Startseite aufrufen (Eingabetaste drücken)
Zugang zu den Inhalten der Seite (mit der Eingabetaste bestätigen)
Liste der anderen Websites aufrufen (Eingabetaste drücken)

Parlament unterstützt lebensrettendes eCall-System für Autos

Plenartagung Pressemitteilung - Verkehr / Verbraucher26-02-2014 - 13:18
 
A car with eCall machine   Lebensrettendes eCall-System ab 2015 in allen neuen Automodellen © BELGA/ANP/ D.Dam

Notrufgeräte, die Rettungsdienste bei Autounfällen automatisch benachrichtigen, müssen ab Oktober 2015 in allen neuen Auto- und Lieferwagenmodellen in der EU installiert sein. So steht es im Gesetzentwurf über das eCall-System, den das Parlament am Mittwoch angenommen hat. Im Jahr 2012 gab es bei Verkehrsunfällen in der EU 28.000 Todesopfer und 1,5 Millionen Verletzte.


"Die Einführung eines EU-weiten Notrufsystems ist eine wichtige Verbesserung der Sicherheit für die Verkehrsteilnehmer in Europa. So können im Jahr ungefähr 2500 Leben gerettet und die Schwere von Verletzungen in zehntausenden Fällen erheblich verringert werden. Das eCall-System wird die Verbraucher nichts kosten und jedem Fahrer oder jeder Fahrerin unabhängig vom Fahrzeug zur Verfügung stehen", sagte die Berichterstatterin Olga Sehnalova (S&D, CZ).


Das bordeigene eCall-Notrufsystem nutzt die einheitliche europäische Notrufnummer 112, um die Rettungsdienste automatisch zu schweren Verkehrsunfällen zu lotsen. Es weist die genaue Unfallstelle aus und hilft so den Diensten, schneller vor Ort zu sein, die Zahl der Todesopfer wie auch die Schwere der Verletzungen zu verringern und die Kosten zu reduzieren, die aufgrund von unfallbedingten Staus entstehen.


eCall-System Pflicht bis 2015


Der Gesetzentwurf legt Oktober 2015 als Frist für die Hersteller fest, neue Fahrzeugmodelle und Lieferwagen für den Einbau des eCall-Systems vorzubereiten. Allerdings haben die Abgeordneten die Möglichkeit offen gelassen, die Frist nochmals zu verschieben, da die Industrie mehr Zeit für die Entwicklung und zum Testen des Systems gefordert hat.


Verschärfter Datenschutz


Die Abgeordneten haben die Datenschutzklausel im Gesetzentwurf verschärft, um zu gewährleisten, dass die Fahrzeuge nicht aufgrund der eCall-Technologie ständig verfolgbar sind. Die vom System bei einem Unfall abgesetzten Daten dürfen nur Informationen zur Aktivierung (manuell oder automatisch), zum Fahrzeugtyp, zum Treibstoff, zum Unfallzeitpunkt, zur Fahrzeugposition, Fahrtrichtung und zur Anzahl der angelegten Sicherheitsgurte enthalten, so der Änderungsantrag des Parlaments.


Kostenfreier Notruf


Die Kommission schätzt, dass eCall-Geräte um die 100 Euro kosten könnten, wenn sie in allen Fahrzeugen eingebaut sind. Die Abgeordneten fügten hinzu, dass es sich bei dem 112-eCall-Dienst um eine öffentliche Dienstleistung von allgemeinem Interesse handelt, womit er allen Verbrauchern kostenlos zur Verfügung stehen sollte.


Die nächsten Schritte


Die eCall-Verordnung wurde in erster Lesung mit 485 Stimmen angenommen, bei 151 Gegenstimmen und 32 Enthaltungen. Der Rat kann nun die Position des Parlaments verabschieden, oder einen eigenen Standpunkt annehmen, um dann mit dem Parlament zu verhandeln.


Verfahren: Mitentscheidungsverfahren (Ordentliches Gesetzgebungsverfahren), erste Lesung


#eCall

REF : 20140224IPR36860
 
 
Kontakt
 
 
 
 
  • Armin WISDORFF
  • Pressedienst (Brüssel)
  • Telephone number(+32) 2 28 40924 (BXL)
  • Telephone number(+33) 3 881 73780 (STR)
  • Mobile number+32 498 98 13 45
 
  • Michaela FINDEIS
  • Pressedienst (Brüssel)
  • Telephone number(+32) 2 28 31141 (BXL)
  • Telephone number(+33) 3 881 73603 (STR)
  • Mobile number(+32) 498 98 33 32
 
 
  • Jens POTTHARST
  • Pressedienst (Berlin)
  • Telephone number(+49) 30 22 80 12 00
  • Telephone number(+33) 3 881 64025 (STR)
  • Mobile number(+49) 151 172 57 196
 
  • Huberta HEINZEL
  • Pressedienst (Wien)
  • Telephone number(+43) 1 516 17 201
  • Telephone number(+33) 3 881 74646 (STR)
  • Mobile number(+43) 676 550 3126