Startseite aufrufen (Eingabetaste drücken)
Zugang zu den Inhalten der Seite (mit der Eingabetaste bestätigen)
Liste der anderen Websites aufrufen (Eingabetaste drücken)

Liese zu Einigung bei Luftverkehrsemissionen: "Der bestmögliche Kompromiss"

Andere Artikel - Verkehr03-04-2014 - 19:18
 
Peter Liese   Interview mit dem deutschen EU-Abgeordneten Peter Liese (EVP) zur Abstimmung im Plenum zu den Luftverkehrsemissionen

Die Bemühungen den Luftverkehr nachhaltiger zu machen, bleiben umstritten. Mit ihrem Emissionshandelssystem stieß die EU bei nicht-europäischen Ländern auf Widerstand. Die EU-Abgeordneten billigten am Donnerstag (3.4.) eine informelle Einigung mit dem Ministerrat. Sie besagt, dass das Emissionshandelssystem bis 2017 auf innereuropäische Flüge angewendet wird. Wir haben mit dem deutschen Berichterstatter Peter Liese (EVP) darüber gesprochen, welchen Unterschied die neuen Regeln machen werden.


Sind Sie froh, dass der Kompromiss, den Sie mit den EU-Mitgliedsstaaten ausgehandelt haben, vom Plenum angenommen wurde?


Ich denken, dass es die beste Option war unter diesen Umständen. Gleichzeitig respektiere ich die Kollegen im Umweltausschuss, die den Kompromiss abgelehnt haben, weil es keine perfekte Lösung ist.


Es ist ein Kompromiss und ich denke, dass es der bestmögliche Kompromiss ist. Allerdings bin ich nicht  glücklich mit der Entwicklung in den vergangenen sieben Jahren.


Ich denke, dass wir legitime Gründe für unser Emissionshandelssystem haben, auch wenn wir leider nicht-europäische Staaten nicht überzeugen konnten. Ich hoffe sehr, dass sich das in den kommenden zweieinhalb Jahren ändert.


Welchen Unterschied wird die Einigung machen?


Das Emissionshandelssystem wird weiter bestehen und das ist das Wichtigste. Fluglinien müssen die Emissionen, die bei innereuropäischen Flügen ausgestoßen werden, weiterhin ausgleichen. Dabei ist es egal, ob es British Airways oder Air China ist. Für die gleiche Route müssen alle Fluglinien die gleiche Anzahl an Zertifikaten zahlen.


Wir haben eine klare Nachricht für die Welt: Entweder erreichen wir eine weltweite Einigung im Jahr 2016 oder das Emissionshandelssystem der EU tritt 2017 ausnahmslos in Kraft.

REF : 20140402STO41765
Aktualisiert am: ( 07-04-2014 - 09:54)