Startseite aufrufen (Eingabetaste drücken)
Zugang zu den Inhalten der Seite (mit der Eingabetaste bestätigen)
Liste der anderen Websites aufrufen (Eingabetaste drücken)

Weiteres Rekordjahr für Erasmus

Andere Artikel - Institutionen / Bildung / Jugend25-07-2014 - 12:07
 
Studenten   Studenten, die zusammen lernen © Belga/Easyphotostock/T. Olson

Der Erfolg von Erasmus ist ungeschlagen. 2012/2013 nutzten fast 3 Millionen junge Menschen das Programm, um im Ausland zu studieren oder Arbeitserfahrung zu sammeln. Es wird erwartet, dass die weiter Zahlen steigen. Im September startet Erasmus +, eine verbesserte Version des Erasmusprogramms. Was sind die beliebtesten Ziele und welche Studenten am aktivsten sind, können Sie in unserem Artikel nachlesen.


Seitdem das Erasmusprogramm 1987 ins Leben gerufen wurde, war es ein unbestrittener Erfolg. Im vergangenen Jahr nutzen 270.000 junge Europäer das Programm, um im Ausland zu studieren oder Arbeitserfahrung zu sammeln. Damit stieg die Zahl der Teilnehmer im Vergleich zum vorigen Jahr um 6 Prozent an.


Einer von fünf Teilnehmern entschied sich für die Arbeitserfahrung im Ausland und nicht das Studium. Das ist ein jährlicher Anstieg von 16 Prozent.


Die drei beliebtesten Ziele für Teilnehmer des Erasmusprogramms waren Spanien, Deutschland und Frankreich. Luxemburg, Liechtenstein, Finnland und Lettland sendeten proportional zur Zahl ihrer Studenten am meisten junge Menschen mit dem Erasmusprogramm ins Ausland.


Spanier sind am aktivsten im Erasmusprogramm. Fast 40.000 nutzen 2012/2013 das Programm, um ein anderes europäisches Land kennenzulernen - gefolgt von Deutschen, Italienern und Polen.


Insgesamt nutzten fast 35.000 Deutsche das Programm, um ins EU-Ausland zu gehen. Die beliebtesten Zielländer waren Spanien, Frankreich und das Vereinigte Königreich.


Durchschnittlich erhielten Studenten 272 Euro pro Monat als Zuschuss zu ihren Lebenshaltungskosten und der An- und Abreise. Eine Erhöhung um 9 Prozent verglichen mit dem vorigen Jahr. In manchen Ländern wird dieser Zuschuss noch durch nationale, regionale und institutionelle Fonds erhöht.


Mehr darüber, wie das neue Erasmus+ aussehen wird, erfahren Sie in unserem Dossier.

REF : 20140718STO53034