Diese Seite teilen: 

  • Die Diskussion mit Plenković war die zweite in einer Reihe von Debatten über die Zukunft Europas
  • Solidarität sollte einer der Eckpfeiler für das Handeln der EU bleiben
  • Die Zukunft auf der Grundlage der Gleichheit der Staaten, Bürger und Chancen aufbauen

Der kroatische Premierminister Andrej Plenković  

Der kroatische Premierminister Andrej Plenković war der zweite EU-Chef, der am Dienstag mit den Abgeordneten über die Zukunft Europas debattierte.

„Unser Weg muss nach vorne führen, nicht zurück. Kroatien ist der Europäischen Union beigetreten, um gemeinsam mit unseren Partnern das europäische Projekt aufzubauen und weiterzuentwickeln, um eine Zukunft auf der Grundlage der Gleichberechtigung aufzubauen - Gleichheit der Staaten, der Bürger und der Chancen“, sagte Plenković.

 

Der Präsident des Europäischen Parlaments Antonio Tajani sagte: „In seiner Ansprache skizzierte Premierminister Plenković eine positive, zukunftsweisende Vision für die Zukunft Europas, in der Kroatien und die EU durch ihre Zusammenarbeit eine effektivere Union schaffen werden. Er hat ausgezeichnete Argumente für die EU-Mitgliedschaft und deren Nutzen für Kroatien geliefert. Gleichzeitig hat er zu Recht auf einige der Herausforderungen hingewiesen, denen wir alle gemeinsam begegnen müssen, wie Sicherheit, unkontrollierte Migration und Jugendarbeitslosigkeit.“

 

Bei der Darlegung seiner Vision für die Zukunft Europas betonte der Premierminister, dass die Solidarität "einer der Eckpfeiler unseres Handelns" bleiben muss und dass ein geeintes Europa von zentraler Bedeutung ist, "weil wir nur gemeinsam vorankommen können".

 

Plenković hob auch die Bedeutung von Wachstum und Zusammenhalt hervor und betonte, dass die EU alle ihre Mitglieder braucht, um auf der Grundlage der Gleichberechtigung voranzukommen. „Unsere Bürgerinnen und Bürger sollten alle die Vorteile der EU-Mitgliedschaft spüren, sie sollten den weiteren Ausbau der EU begrüßen und sich aktiv daran beteiligen", sagte er. Der Premierminister betonte, dass die EU in Bildung, Kultur und Kreativität, in Forschung und Entwicklung investieren und gleichzeitig für finanzielle Stabilität sorgen muss, die den Schutz der Bürger vor möglichen Finanzkrisen gewährleistet.

 

Eine Mehrheit der Fraktionsvorsitzenden des Parlaments lobte das Engagement Plenkovićs für ein demokratischeres Europa. Sie führten den Bruch seines Landes mit seiner jüngeren bewegten Geschichte als deutliches Beispiel dafür an, dass mit harter Arbeit und Entschlossenheit eine Zukunft innerhalb der EU nicht nur möglich, sondern auch vielversprechend sein kann.

 

Einige Abgeordnete betonten, wie wichtig es ist, die nationale Identität der EU-Bürger zu bewahren, kombiniert mit einer starken europäischen Identität, ohne dass Nationalisten dies als Widerspruch empfinden. Andere bekräftigten, dass mehr Investitionen zur Schaffung von Arbeitsplätzen, menschenwürdigen Lebensstandards und eines Europas, das mehr soziale Verantwortung übernimmt, notwendig sind. Die Abgeordneten forderten auch institutionelle Reformen wie die Einführung eines gesamteuropäischen Wahlkreises und bekräftigten ihre feste Zusage, anderen Ländern des westlichen Balkans, die der EU beitreten wollen, zur Seite zu stehen, sobald alle Grenzstreitigkeiten gelöst sind und die Kriterien der Kommission erfüllt sind.

 

Hintergrundinformationen

 

Dies war die zweite in einer Reihe von Debatten zwischen den Staats- und Regierungschefs der EU und den Abgeordneten über die Zukunft der Europäischen Union. Die Debattenreihe wird 2018 fortgesetzt.

 

Links zu den Videos der Redebeiträge in der Debatte:

 

Plenkovic 1

 

Plenkovic 2

 

Juncker

 

Weber EVP

 

Weidenholzer S&D

 

Tomasic EKR

 

Verhofstadt ALDE

 

Sylikiotis GUE

 

Keller Grüne

 

Paksas EFDD

 

Salvini ENF

 

Antworten von Plenkovic