Diese Seite teilen: 

  • Neuntes Europaparlament seit erster Direktwahl 1979 nimmt heute die Arbeit auf  
  • Abgeordnete von 190 Parteien in 28 Mitgliedstaaten 
  • 61% neue Abgeordnete 
  • 60% Männer, 40% Frauen 
Heute hat die 9. Wahlperiode des Europäischen Parlaments begonnen  

Die neunte Legislaturperiode des Europäischen Parlaments wurde heute um 10.00 Uhr in Straßburg vom ehemaligen Präsidenten Antonio Tajani eröffnet.

Die Wahl des neuen Präsidenten des Europäischen Parlaments beginnt am Mittwoch um 9:00 Uhr. Die Nominierungen für die erste Wahlrunde müssen von den Fraktionen oder einer Gruppe von mindestens 38 Mitgliedern („niedrige Schwelle”) bis Dienstagabend 22.00 Uhr eingereicht werden. Acht Wahlhelfer, die unter den Abgeordneten ausgelost wurden, werden die Abstimmung überwachen.


Nach den Europawahlen vom 23. bis 26. Mai in 28 Mitgliedstaaten, bei denen 51% der Wähler ihre Stimme abgegeben haben, wurde das neue Europäische Parlament heute in Straßburg konstituiert. Der Anteil neuer Mitglieder ist mit 61% höher als je zuvor. Auch der Anteil weiblicher Abgeordneter ist von 37% im Jahr 2014 auf 40% heute gewachsen.


Die jüngste Abgeordnete ist Kira Marie Peter-Hansen aus Dänemark (21) und der älteste Silvio Berlusconi aus Italien (82).


Das neue Parlament besteht aus sieben Fraktionen - eine weniger als in der vorherigen Legislaturperiode. Alle Abgeordneten, die keiner Fraktion beigetreten sind, werden als fraktionslos aufgeführt, können sich aber jederzeit einer Fraktion anschließen (wenn eine sie aufnimmt). Seit 2009 besteht eine Fraktion nach der Geschäftsordnung des Parlaments aus mindestens 25 Mitgliedern, die in mindestens sieben Mitgliedstaaten gewählt worden sein müssen.