Startseite aufrufen (Eingabetaste drücken)
Zugang zu den Inhalten der Seite (mit der Eingabetaste bestätigen)
Liste der anderen Websites aufrufen (Eingabetaste drücken)
Energy Union
Top-Thema :

Energieunion - Gemeinsam energieunabhängig werden

Energie 01-02-2017 - 09:59 / Aktualisiert am: 07-02-2017 - 11:34
 
 

Im Februar 2015 hat die EU-Kommission einen Plan für die Energieunion präsentiert. In Zukunft sollen EU-Länder bei Engpässen ihren Nachbarländern mit Energie aushelfen können und die Energieabhängigkeit von Russland reduziert werden. Dadurch soll Energie für die Verbraucher günstiger werden, die Umwelt geschont und Störungen des Energienetzes vermieden werden. (Fortsetzung lesen: Bereit für Veränderung: Europas Energiepolitik)

Die Verringerung der Treibhausgasemissionen, die Förderung von Energieeffizienz und erneuerbaren Energiequellen als auch die Gewährleistung der Sicherheit der Elektrizitätsversorgung zählen zu den Themen, die in der zweiten Hälfte der Legislaturperiode ganz oben auf der parlamentarischen Agenda stehen. Erfahren Sie in unserem Artikel mehr über die Prioritäten der EU im Bereich der Energiepolitik. (Fortsetzung lesen: Prioritäten für Europa: Bezahlbare, sichere und saubere Energie)

Die EU-Abgeordneten debattieren am Dienstag (7.7.) über das informelle Abkommen mit den Mitgliedstaaten über die Reform des Emissionshandels (ETS). Die Abstimmung findet am Mittwoch (8.7.) statt. Der Emissionshandel wurde eingeführt, um die Emissionen zu senken und den Klimawandel zu bekämpfen. Die Gesetzgebung soll dazu dienen, das Ungleichgewicht bezüglich Angebot und Nachfrage der Emissionszertifikate auszugleichen. Dieses Ungleichgewicht erschwert die Umsetzung grüner Investitionsvorhaben. (Fortsetzung lesen: EU reformiert Emissionshandel)

Jederzeit könnte es in der EU zu einer Unterbrechung der Energieversorgung kommen, sagte Maroš Šefčovič, Kommissionsvizepräsident für die Energieunion, während Anhörungen am Montag (26.1.) und Dienstag (27.1.) im Energie- und Umweltausschuss. Darüber hinaus könnten sich 10 Prozent der Haushalte keine richtige Heizung leisten und zu viel Energie würde verschwendet. Um diese Probleme zu lösen, tauschte sich Šefčovič mit den EU-Abgeordneten aus. (Fortsetzung lesen: Mehr Energiesicherheit durch die Energieunion )

Eine neue wirkungsvollere "A-G"-Skala zur Kennzeichnung der Energieeffizienz von Haushaltsgeräten sollte eingeführt werden, um mit dem technischen Fortschritt Schritt halten zu können, so die Abgeordneten, die am Mittwoch eine entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission gebilligt haben. Sie betonen, dass die meisten Geräte auf dem Markt die Anforderungen der "Klasse A" erfüllen, die 2010 eingeführt wurde, weswegen immer mehr Plus-Zeichen hinzugekommen sind (A+, A++, A+++). (Fortsetzung lesen: Energieeffizienz von Haushaltsgeräten: Abgeordnete für ehrgeizigere "A-G"-Skala)

Das Thema Energie steht bereits seit längerer Zeit auf der politischen Agenda der EU. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker machte die Energieunion zu einer seiner Prioritäten. Am Mittwoch (25.2.) diskutiert Kommissionsvizepräsident Maroš Šefčovič seine Pläne für die Energieunion, die er Anfang der Woche veröffentlichte, mit dem Plenum. Wir haben mit dem polnischen Vorsitzendem des Industrieausschusses Jerzy Buzek (EVP) über die Rolle des Parlaments bei der Energieunion gesprochen. (Fortsetzung lesen: Interview mit Jerzy Buzek zur Energieunion)

Diese Woche ist die EU-Woche für nachhaltige Energie. Deshalb finden überall in Europa Veranstaltungen zu diesem Thema statt. Für das Europaparlament hat die Sicherung leistbarer Energieversorgung, die Steigerung der Energieeffizienz und die Verminderung von Emissionen Priorität in den kommenden Monaten und Jahren. Auch die EU-Staats- und Regierungschefs beschäftigen sich mit diesem Thema auf dem Gipfel in Brüssel und Ypern am 26. und 27. Juni. (Fortsetzung lesen: Energiesicherheit: Parlament beschäftigt sich mit Herausforderungen in Europa)

Die EU importiert mehr als die Hälfte ihrer Energie, die sie verbraucht. Das macht sie von anderen Ländern abhängig - zum Beispiel von Russland. Die EU-Kommission hat einen Plan präsentiert, der zeigt, wie die Energieabhängigkeit verringert und ein gemeinsamer europäischer Energiebinnenmarkt geschaffen werden kann. Erfahren Sie in unserem Artikel und auf der interaktiven Karte, wie die Energieabhängigkeit von Nicht-EU-Ländern reduziert werden kann. (Fortsetzung lesen: Europäische Strategie für Energieversorgungssicherheit: Abhängigkeit von Russland verringern)

REF : 20150316TST34725
 
 
Energieunion: in eine erneuerbare, effiziente und sichere Zukunft investieren
 

Erhöht die neue Energieunion die Effizienz und beendet Europas Abhängigkeit von kohlenstoffreicher Wirtschaft und russischer Energie?