Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
30. April 2012
E-002933/2012
Antwort von Herrn Dalli im Namen der Kommission

Unsichere Schwangerschaftsabbrüche, die nicht von qualifiziertem medizinischen Personal vorgenommen werden, stellen ganz klar ein Gesundheitsrisiko für Frauen dar.

Gemäß dem Vertrag wahrt die Europäische Union die Verantwortlichkeit der Mitgliedstaaten für die Festlegung ihrer Gesundheitspolitik sowie die Organisation des Gesundheitswesens und die medizinische Versorgung. Die Verantwortung der Mitgliedstaaten umfasst die Verwaltung des Gesundheitswesens und der medizinischen Versorgung sowie die Zuweisung der dafür bereitgestellten Mittel.

Angesichts der mit dem Thema Schwangerschaftsabbruch verbundenen ethischen, sozialen und kulturellen Aspekte obliegt es den Mitgliedstaaten, ihre diesbezüglichen politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen festzulegen und umzusetzen.

Die Kommission hat nicht die Absicht, die nationalen Gesundheitspolitiken diesbezüglich zu ergänzen.

ABl. C 240 E vom 21/08/2013
Letzte Aktualisierung: 2. Mai 2012Rechtlicher Hinweis