Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Zurück 
 Vor 
 Vollständiger Text 
Rubrik Vorschau
 

CO2-Emissionen von Neuwagen: 130 Gramm CO2 pro Kilometer im Jahr 2015

Umwelt - 12-12-2008 - 10:07
Empfehlen

2015 dürfen Neuwagen in der EU durchschnittlich nur noch 130g CO2/km ausstoßen. Darauf konnten sich Vertreter des Parlaments und der französischen Ratspräsidentschaft in Verhandlungen einigen. Bei Überschreiten der Grenzwerte werden Geldbußen fällig. Den Abgeordneten gelang es, ein Langzeitziel durchzusetzen: 2020 dürfen Autos höchstens 95g CO2/km ausstoßen. 2013 wird dieses Ziel nochmals überprüft.

Guido SACCONI (SPE, Italien), Berichterstatter des Europäischen Parlaments, kommentiert die Einigung, der nun noch das Gesamtplenum am 17. Dezember zustimmen muss, wie folgt: "Es war wichtig, schnell eine Einigung über die Verordnung zum zulässigen Ausstoß von CO2-Emissionen von Neuwagen zu erzielen und deutlich zu machen, dass es möglich ist, die Umwelt zu schützen, sowie die Wettbewerbsfähigkeit der EU und Arbeitsplätze zu sichern. Die Einigung wird helfen, auch in den anderen Teilen des Klimapakets voranzukommen".
 
130 Gramm CO2 pro Kilometer im Jahr 2015
 
Die Einigung hält an dem von der EU-Kommission vorgeschlagenen Ziel eines durchschnittlichen CO2-Ausstoßes von 120 Gramm CO2 pro Kilometer für Neuwagen fest. Derzeit liegt der durchschnittliche CO2-Ausstoß neuer PKWs in der EU bei knapp 160 Gramm pro Kilometer.
 
130g/km müssen durch Verbesserungen in der Motorentechnologie erreicht werden, wobei eine Einsparung von sieben Gramm durch sogenannte "Ökoinnovationen", etwa Solardächer, angerechnet werden kann.
 
Weitere Maßnahmen, in denen festgelegt wird, wie die weiteren 10g/km zu erreichen sind (etwa durch bessere Reifen oder die Nutzung von Biokraftstoffen), werden die Verordnung ergänzen.
 
Gestaffelte Einführung der Grenzwerte

Die Autoindustrie muss den Durchschnitts-Grenzwert 130 Gramm CO2 pro Kilometer für Neuwagen 2015 voll erreichen. 2012 müssen 65 Prozent der Neuwagen eines Herstellers das Ziel erreichen. 2013 sollen es 75 Prozent sein und 2014 dann 80 Prozent.
 
Strafzahlungen
 
Bei Überschreiten der Grenzwerte werden von 2012 bis 2018 folgende Geldbußen fällig:
 
• 5 Euro für ein Gramm CO2 zuviel
• 15 Euro für zwei Gramm CO2 zuviel
• 25 Euro für drei Gramm CO2 zuviel
• 95 Euro für jedes weitere Gramm zuviel
 
Ab 2019 ist eine Strafe von 95 Euro bereits ab dem ersten Gramm fällig.
 
Langzeitziel: 95 Gramm CO2 pro Kilometer im Jahr 2020
 
2020 dürfen Autos höchstens 95 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen. 2013 wird dieses Ziel nochmals überprüft.
 
Sonderregelung für kleine Hersteller
 
Wie von der Kommission vorgeschlagen haben kleine Hersteller, die weniger als 10.000 Fahrzeuge produzieren, die Möglichkeit, bei der Kommission eine Ausnahme von den Grenzwerten zu beantragen.
 
Auch Anbieter, die zwischen 10.000 und 300.000 Fahrzeuge im Jahr produzieren, können als Sonderregelung einen Grenzwert beantragen, der eine durchschnittliche Verringerung des CO2-Ausstoßes um 25 Prozent im Vergleich zu 2007 vorsieht.
 
Supercredits
 
Umweltfreundliche Neuentwicklungen werden belohnt: Autos, die weniger als 50 Gramm CO2 pro Kilometer emittieren, sollen bei der Berechnung des Flottendurchschnitts für den Hersteller in den Jahren 2012 und 2013 dreieinhalbfach, 2014 zweieinhalbfach und 2015 anderthalbfach angerechnet werden.
 
Berichterstatter: Guido SACCONI (PSE, Italien)
Bericht: (A6-0419/2008) - Emissionsnormen für neue Personenkraftwagen
Verfahren: Mitentscheidungsverfahren, 1. Lesung
Aussprache: Dienstag, 16.12.2008
Abstimmung: Mittwoch, 17.12.2008