Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Werdegang im Plenum
Entwicklungsstadium in Bezug auf das Dokument : O-000078/2013

Eingereichte Texte :

O-000078/2013 (B7-0218/2013)

Aussprachen :

PV 09/09/2013 - 24
CRE 09/09/2013 - 25

Abstimmungen :

Angenommene Texte :


Plenardebatten
Montag, 9. September 2013 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

25. Ausführungen von einer Minute (Artikel 150 GO)
Video der Beiträge
PV
MPphoto
 

  Jens Geier (S&D ). - Herr Präsident! Die europäische Edelstahlindustrie sitzt in einer existenzgefährdenden Klemme: Sie nimmt am weltweit konstanten Anstieg der Produktion nicht mehr teil. Sie stagniert, weil Werkstoffe aus Edelstahl nur ein Vormaterial in der industriellen Wertschöpfungskette sind und 40 % des europäischen Verbrauchs inzwischen aus asiatischen Importen stammen.

Wir sollten die Edelstahlindustrie zum Piloten für die Reindustrialisierung Europas machen. Mit dem Stahlaktionsprogramm der Kommission vom Juni 2013 gibt es den geeigneten Rahmen. Die Aufgabe liegt darin, die industriellen Strukturen anzupassen, ohne dabei Kompetenzen, Kapazitäten und Marktmacht einzubüßen. Im Rahmen der „Hochrangigen Gruppe Stahl“ der Kommission müssen Vertreter aus dem Europäischen Parlament sowie die europäischen Sozialpartner an der Umsetzung des Aktionsprogramms mitwirken können.

Die Prüfung von eventuellen weiteren Zusammenschlüssen von europäischen Edelstahlproduzenten durch die europäischen Wettbewerbsbehörden muss zielführend politisch begleitet werden. Dazu gehören auch die europäischen Kartellgesetze auf den Prüfstand.

Schließlich möchte ich auf die Anrufung des EU-Bürgerbeauftragten durch den Europäischen Gewerkschaftsbund am 2. September aufmerksam machen, der sich dagegen wendet, dass die Kommission in der Frage noch nicht tätig geworden ist.

 
Letzte Aktualisierung: 4. Dezember 2013Rechtlicher Hinweis