Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Werdegang im Plenum
Entwicklungsstadien in Bezug auf das Dokument :

Eingereichte Texte :

O-000045/2016 (B8-0353/2016)

Aussprachen :

PV 13/04/2016 - 24
CRE 13/04/2016 - 24

Abstimmungen :

Angenommene Texte :


Plenardebatten
Mittwoch, 13. April 2016 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

24. Überprüfung des Faktors zur Unterstützung von KMU (Aussprache)
Video der Beiträge
PV
MPphoto
 

  Markus Pieper (PPE ), Antwort auf eine Frage nach dem Verfahren der „blauen Karte“ . Natürlich, bei Fragen der Besteuerung sollten Steuern dort gezahlt werden, wo auch tatsächlich Leistungen erbracht werden. Deswegen machen wir ja im Europäischen Parlament auch einen entsprechenden Untersuchungsausschuss, was entsprechendes Missverhalten, Fehlverhalten der Betriebe betrifft.

Ich denke auch, dass die Kommission gut beraten wäre, dass man bei allen neuen Dingen – ob es nun um neue Mehrwertsteuerregeln geht oder ob es um einen gemeinsamen Grundstock für Steuerbemessungsgrundlagen geht – auch sorgfältigste Folgenabschätzungen durchführt, was kleine und mittlere Firmen betrifft – die impact assessment centers , die wir ja als verpflichtende KMU-Tests als EVP auch immer wieder eingefordert haben.

 
Letzte Aktualisierung: 7. Juli 2016Rechtlicher Hinweis