Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Werdegang im Plenum
Entwicklungsstadien in Bezug auf das Dokument :

Eingereichte Texte :

O-000105/2016 (B8-1801/2016)

Aussprachen :

PV 25/10/2016 - 19
CRE 25/10/2016 - 19

Abstimmungen :

PV 26/10/2016 - 6.8
CRE 26/10/2016 - 6.8

Angenommene Texte :


Plenardebatten
Dienstag, 25. Oktober 2016 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

19. Transfette (Aussprache)
Video der Beiträge
PV
MPphoto
 

  Martin Häusling im Namen der Verts/ALE-Fraktion . – Frau Präsidentin! Herr Kommissar, lieber Rat! Mich wundert etwas, dass wir uns zwar einig sind: Transfette – oder nennen wir sie lieber Industriefette – sind gesundheitsschädlich. Aber was machen Sie? Wir brauchen doch eine Folgenabschätzung. Ich finde das verantwortungslos. Für wen brauchen Sie eigentlich eine Folgenabschätzung? Ob die Industrie betroffen ist? Also hier ist es doch ganz klar, hier ist der Verbraucher zu schützen. Und da sind sich ausnahmsweise mal WHO und EFSA einig: Es muss gehandelt werden.

Deshalb verstehe ich nicht, warum wir jetzt noch mehr Zeit verstreichen lassen, um endlich eine effektive Regelung zu bekommen. Es reicht auch nicht, nur eine Kennzeichnung hinzubekommen, denn drei von vier Verbrauchern wissen gar nicht, was Transfette sind. Transfette sind nun mal die Billigmacher in Junk Food , das hat der Kollege eben ganz richtig gesagt. Wir können sie ohne große Probleme ersetzen.

Deshalb, wie gesagt: Erklären Sie mal, liebe Kommission und lieber Rat, warum Sie sich weigern, an dem Punkt zu handeln, und noch mehr Jahre verstreichen lassen.

Die USA machen es uns vor. Die haben nämlich 2015 beschlossen, in den nächsten Jahren das aus den Lebensmitteln zu verbannen. Warum ziehen wir da nicht endlich nach?

 
Letzte Aktualisierung: 7. Februar 2017Rechtlicher Hinweis