Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Verfahren : 2016/2076(INI)
Werdegang im Plenum
Entwicklungsstadium in Bezug auf das Dokument : A8-0303/2016

Eingereichte Texte :

A8-0303/2016

Aussprachen :

OJ 23/11/2016 - 63
CRE 23/11/2016 - 18

Abstimmungen :

PV 24/11/2016 - 8.11

Angenommene Texte :

P8_TA(2016)0454

Plenardebatten
Mittwoch, 23. November 2016 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

18. EU-Aktionsplan zur Bekämpfung des illegalen Artenhandels (Aussprache)
Video der Beiträge
PV
MPphoto
 

  Martin Häusling (Verts/ALE ). – Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir alle kennen die Bilder, und ich gebe der Berichterstatterin recht, die gesagt hat: Das ist Terror gegen die Natur.

Die Strukturen des mafiösen Handels sind ja fast dieselben. Wir müssen halt gucken, dass wir diese Strukturen auch irgendwo angreifen. Da reicht es jetzt nicht, Appelle zu senden, dass man mehr zusammenarbeiten muss, sondern da muss tatsächlich in die Strukturen eingegriffen werden. Wir müssen die Gewinne abschöpfen, die aus diesem Handel entstehen. Wir müssen tatsächlich auch gucken, dass wir die Handelswege kappen und wir müssen auch sehen, dass wir am Ende härtere Strafen aussprechen. Die Strafen, die ausgesprochen werden, wenn mal jemand erwischt wird, sind teilweise lächerlich – auch beim illegalen Handel.

Europa hat eine Vorreiterrolle und Europa muss diese Vorreiterrolle auch wahrnehmen, nicht nur weil Europa ein Zielplatz, sondern auch weil es ein Handelsplatz für illegalen Handel ist. Wir müssen deshalb nicht nur in Europa miteinander zusammenarbeiten, sondern auch mit den Zielländern – ich nenne hier vor allem China und Vietnam. Auch da muss es eine Kooperation geben, um den weltweiten Handel einzudämmen. Ich appelliere nochmal: Das ist ein Menschheitsproblem, und das muss auf die Agenda der Weltgemeinschaft gesetzt werden, sonst werden wir in Jahren eine Katastrophe bekommen und werden .....

(Der Präsident entzieht dem Redner das Wort.)

 
Letzte Aktualisierung: 3. Mai 2017Rechtlicher Hinweis