Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Dienstag, 12. September 2017 - Straßburg Vorläufige Ausgabe

5. Fipronil-Skandal: Wege zur Verbesserung des EU-Schnellwarnsystems für Lebens- und Futtermittel (Aussprache)
Video der Beiträge
PV
MPphoto
 

  Ulrike Müller (ALDE ), Antwort auf eine Frage nach dem Verfahren der „blauen Karte“ . – Ja, ich glaube schon, dass wir natürlich die Unterschiedlichkeiten der Mitgliedstaaten im Blick haben müssen, und die Lebensmittelsicherheit steht an oberster Stelle. Auch ist mir vollkommen bewusst, was so ein Meldesystem für einen Rattenschwanz nach sich zieht, wir haben es gehört: 600 Folgewarnungen, wie der Kommissar uns mitgeteilt hat. Allerdings glaube ich schon, dass die Kommission hier als oberste Behörde von den Mitgliedstaaten Informationen einhalten muss und dann abwägen sollte, inwieweit es im System dann letztendlich umgesetzt wird.

 
Letzte Aktualisierung: 18. September 2017Rechtlicher Hinweis