Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Verfahren : 2016/0337(CNS)
Werdegang im Plenum
Entwicklungsstadien in Bezug auf das Dokument :

Eingereichte Texte :

A8-0050/2018

Aussprachen :

PV 14/03/2018 - 15
CRE 14/03/2018 - 15

Abstimmungen :

PV 15/03/2018 - 10.10

Angenommene Texte :

P8_TA(2018)0088

Plenardebatten
Mittwoch, 14. März 2018 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

15. Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuer-Bemessungsgrundlage - Gemeinsame Körperschaftsteuer-Bemessungsgrundlage (Aussprache)
Video der Beiträge
PV
MPphoto
 
 

  Othmar Karas (PPE ), schriftlich . – Die Arbeit der LuxLeaks und Panama-Papers-Ausschüsse hat es gezeigt: Aggressive Steuervermeidungspraktiken sind kein Problem eines einzelnen Landes oder einer einzelnen Firma, sondern ein strukturelles Problem der Steuerpolitik in Europa und weltweit. 60 Milliarden Euro an potenziellen Steuereinnahmen gehen jedes Jahr in der EU dadurch verloren, Lücken zwischen nationalen Systemen, Doppelbesteuerungen und der hohe Verwaltungsaufwand behindern Wachstum und Investitionen und große Firmen können sich meist völlig legal für jeden Teil ihrer Tätigkeit das „steuerschonendste“ Land aussuchen. Dagegen ist die Gemeinsame konsolidierte Körperschaftssteuer-Bemessungsgrundlage die effektivste Medizin. Wir wollen, dass Unternehmen ihre Steuern dort zahlen, wo die Wertschöpfung stattfindet. Wir wollen EU-weit harmonisieren, was wo besteuert wird. Wir wollen einheitliche Regeln für die Berechnung steuerpflichtiger Gewinne und deren Konsolidierung gemeinsam einführen. Wir wollen Bürokratie reduzieren und dadurch 3,4 % mehr Investitionen und 1,2 % mehr Wachstum in der EU generieren. Und wir wollen digitale Aktivitäten von Online-Konzernen einbeziehen und eine „digitale Betriebsstätte“ für internetbasierte Geschäfte definieren. Die Idee ist nicht neu, sondern wurde schon 2011 geboren. Heute wie damals hat das Europäische Parlament geliefert. Die Mitgliedstaaten müssen endlich aufhören, sich gegenseitig ein Bein zu stellen, und diese wichtige Initiative noch in dieser Legislaturperiode beschließen.

 
Letzte Aktualisierung: 17. Juli 2018Rechtlicher Hinweis