Verfahren : 2015/2103(INL)
Werdegang im Plenum
Entwicklungsstadium in Bezug auf das Dokument : A8-0005/2017

Eingereichte Texte :

A8-0005/2017

Aussprachen :

PV 15/02/2017 - 14
CRE 15/02/2017 - 14

Abstimmungen :

PV 16/02/2017 - 6.9

Angenommene Texte :

P8_TA(2017)0051

BERICHT     
PDF 652kWORD 127k
27. Januar 2017
PE 582.443v02-00 A8-0005/2017

mit Empfehlungen an die Kommission zu zivilrechtlichen Regelungen im Bereich Robotik

(2015/2103(INL))

Rechtsausschuss

Berichterstatterin: Mady Delvaux

(Initiative gemäß Artikel 46 der Geschäftsordnung)

Verfasser der Stellungnahmen (*):

Georg Mayer, Ausschuss für Verkehr und Fremdenverkehr

Michał Boni, Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres

(*)  Assoziierte Ausschüsse – Artikel 54 der Geschäftsordnung

ENTWURF EINER ENTSCHLIESSUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS
 ANLAGE ZUM ENTSCHLIESSUNGSANTRAG:AUSFÜHRLICHE EMPFEHLUNGEN ZUM INHALT DES VERLANGTEN VORSCHLAGS
 BEGRÜNDUNG
 STELLUNGNAHME des Ausschusses für Verkehr und Fremdenverkehr (*)
 STELLUNGNAHME des Ausschusses für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres (*)
 STELLUNGNAHME des Ausschusses für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten
 STELLUNGNAHME des Ausschusses für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit
 STELLUNGNAHME des Ausschusses für Industrie, Forschung und Energie
 STELLUNGNAHME des Ausschusses für Binnenmarkt und Verbraucherschutz
 ERGEBNIS DER SCHLUSSABSTIMMUNGIM FEDERFÜHRENDEN AUSSCHUSS

ENTWURF EINER ENTSCHLIESSUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS

mit Empfehlungen an die Kommission zu zivilrechtlichen Regelungen im Bereich Robotik

(2015/2103(INL))

Das Europäische Parlament,

–  gestützt auf Artikel 225 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union,

–  unter Hinweis auf die Produkthaftungsrichtlinie 85/374/EWG

–  gestützt auf die Artikel 46 und 52 seiner Geschäftsordnung,

–  unter Hinweis auf den Bericht des Rechtsausschusses sowie der Stellungnahmen des Ausschusses für Verkehr und Fremdenverkehr, des Ausschusses für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres, des Ausschusses für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten, des Ausschusses für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, des Ausschusses für Industrie, Forschung und Energie und des Ausschusses für Binnenmarkt und Verbraucherschutz (A8-0005/2017),

Einleitung

A.  in der Erwägung, dass vom klassischen Pygmalion-Mythos der Antike über Frankensteins Monster von Mary Shelley und der Prager Golem-Legende bis zum „Roboter“ von Karel Čapek, der dieses Wort geprägt hat, Menschen über die Möglichkeit phantasiert haben, intelligente Maschinen zu bauen – in den meisten Fällen Androiden mit menschlichen Zügen;

B.  in der Erwägung, dass die Menschheit mittlerweile an der Schwelle einer Ära steht, in der immer ausgeklügeltere Roboter, Bots, Androiden und sonstige Manifestationen Künstlicher Intelligenz („KI“) anscheinend nur darauf warten, eine neue industrielle Revolution zu entfesseln, die wahrscheinlich keine Gesellschaftsschicht unberührt lassen wird, und es daher für Gesetzgeber von entscheidender Bedeutung ist, sich mit den rechtlichen und ethischen Implikationen und Folgen dieser Entwicklung zu befassen, ohne Innovationen abzuwürgen;

C.  in der Erwägung, dass es notwendig ist, eine allgemein anerkannte Begriffsbestimmung für den Begriff des Roboters und der KI zu finden, die flexibel ist und Innovationen nicht behindert;

D.  in der Erwägung, dass sich das durchschnittliche Wachstum beim Verkauf von Robotern zwischen 2010 und 2014 auf 17 % pro Jahr belief und sich der Umsatz im Jahr 2014 um 29 % steigerte, was im Jahresvergleich der höchsten Umsatzsteigerung entspricht, die je beobachtet wurde, und die wichtigsten Triebkräfte für dieses Umsatzwachstum die Automobilteilzulieferer und die Elektro-/Elektronikbranche waren, und in der Erwägung, dass sich die Patentanmeldungen für Robotiktechnologie in den letzten zehn Jahren verdreifacht haben;

E.  in der Erwägung, dass die Beschäftigungszahlen in den letzten 200 Jahren aufgrund der technologischen Entwicklung unentwegt zugenommen haben; in der Erwägung, dass die Entwicklung der Robotik und der KI möglicherweise das Potenzial hat, Leben und Arbeitsmethoden zu verändern, das Maß an Effizienz und Sicherheit zu erhöhen und das Dienstleistungsangebot zu verbessern, und die Robotik und KI mittel- und langfristig nicht nur in den Bereichen Produktion und Handel, sondern auch in solchen Bereichen wie Verkehr, Gesundheits- und Rettungswesen, Bildung und Landwirtschaft, Effizienzvorteile und Kosteneinsparungen bringen werden, und es gleichzeitig möglich machen, dass Menschen keinen gefährlichen Bedingungen mehr ausgesetzt werden müssen, wie zum Beispiel bei der Reinigung von mit Giftstoffen kontaminierten Standorten;

F.  in der Erwägung, dass die Alterung der Bevölkerung die Folge einer gestiegenen Lebenserwartung ist, die den verbesserten Lebensbedingungen und dem Fortschritt in der modernen medizinischen Versorgung zu verdanken ist und zu den größten politischen, sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen für die europäischen Gesellschaften im 21. Jahrhundert gehört; in der Erwägung, dass bis 2025 über 20 % der Europäer 65 Jahre oder älter sein werden und die Zahl der Personen über 80 Jahren besonders deutlich zunehmen wird, was zu einer grundlegenden Änderung des Gleichgewichts zwischen den Generationen innerhalb unserer Gesesllschaft führen wird, und es im Interesse der Gesellschaft liegt, dass ältere Menschen möglichst lange gesund und aktiv bleiben;

G.  in der Erwägung, dass sich gegenwärtig eine langfristige Tendenz der Entwicklung von intelligenten und autonomen Maschinen mit der Fähigkeit zum unabhängigen Erlernen und zur unabhängigen Entscheidungsfindung abzeichnet, die nicht nur mit wirtschaftlichen Vorteilen, sondern auch mit einer Vielzahl von Bedenken hinsichtlich der unmittelbaren und mittelbaren Folgen für die Gesellschaft in ihrer Gesamtheit verbunden ist;

H.  in der Erwägung, dass maschinelles Lernen der Gesellschaft durch eine deutliche Verbesserung der Datenanalysefähigkeit enorme wirtschaftliche und innovationsbezogene Vorteile bietet, aber auch Herausforderungen im Zusammenhang mit der Durchsetzung von Nichtdiskriminierung, ordnungsgemäßen Verfahren, Transparenz und der Verständlichkeit der Entscheidungsfindung mit sich bringt;

I.  in der Erwägung, dass ebenso auch Bewertungen des wirtschaftlichen Wandels und der Folgen für die Beschäftigung aufgrund von Robotik und maschinellem Lernen vorgenommen werden müssen; in der Erwägung, dass die Umsetzung der Robotik trotz der unleugbaren Vorteile, die diese mit sich bringt, einen Wandel des Arbeitsmarkts bewirken und es dementsprechend erforderlich werden könnte, über die Zukunft der Bildung, Beschäftigung und Sozialpolitik nachzudenken;

J.  in der Erwägung, dass der verbreitete Einsatz von Robotern möglicherweise nicht automatisch zu einem Ersatz von Arbeitskräften führt, sondern dazu, dass geringer qualifizierte Arbeitsplätze in arbeitsintensiven Branchen eher durch die Automatisierung gefährdet sind; in der Erwägung, dass Herstellungsprozesse durch diesen Trend in die EU zurückverlagert werden könnten; in der Erwägung, dass die Forschung ergeben hat, dass die Beschäftigung in Berufen deutlich stärker zunimmt, in denen Computer häufiger zum Einsatz kommen; in der Erwägung, dass die Automatisierung von Arbeitsplätzen die Möglichkeit bietet, Menschen von manueller monotoner Arbeit zu befreien, und es ihnen gestattet, sich kreativeren und sinnvolleren Aufgaben zuzuwenden; in der Erwägung, dass die Regierungen im Hinblick auf die Automatisierung in Bildung und weitere Reformen investieren müssen, um den Neuerwerb der Arten von Qualifikationen zu verbessern, die die Arbeitnehmer von morgen benötigen werden;

K.  in der Erwägung, dass die Entwicklung der Robotik und der KI gleichzeitig dazu führen könnte, dass ein Großteil der Arbeiten, die heute von Menschen erledigt werden, in Zukunft von Robotern übernommen werden, ohne dass die verlorenen Arbeitsplätze vollständig ersetzt werden, was Fragen zur Zukunft der Beschäftigung und der Tragfähigkeit der Sozialhilfe- und Sozialversicherungssysteme sowie der mangelnden kontinuierlichen Rentenbeitragszahlungen aufwirft, wenn die derzeitige Besteuerungsgrundlage beibehalten wird und was das Potenzial für eine zunehmende Ungleichheit bei der Verteilung von Wohlstand und Einfluss schafft, während die Möglichkeit zur Besteuerung einer von einem Roboter ausgeführten Tätigkeit bzw. die Zahlung von Gebühren für die Nutzung und Haltung pro Roboter im Rahmen einer Finanzierung zur Unterstützung und Umschulung von Arbeitslosen, deren Stellen abgebaut bzw. abgeschafft worden sind, überprüft werden sollte, um den sozialen Zusammenhalt und die Wohlfahrt zu bewahren;

L.  in der Erwägung, dass es angesichts der zunehmenden Spaltung der Gesellschaft bei einer zugleich schrumpfenden Mittelschicht im Zuge der Weiterentwicklung der Robotik zu einer starken Konzentration von Reichtum und Einfluss in den Händen einer Minderheit kommen kann;

M.  in der Erwägung, dass die Entwicklung der Robotik und KI definitiv einen Einfluss auf die Gestaltung von Arbeitsplätzen ausüben wird, wodurch möglicherweise neue haftungsrechtliche Bedenken entstehen und andere beseitigt werden; in der Erwägung, dass – für den Fall, dass Notfälle oder Probleme auftreten – die rechtliche Verantwortung sowohl aus Sicht der Unternehmer als auch für die Arbeitnehmerseite geklärt werden muss;

N.  in der Erwägung, dass es aufgrund des Trends zur Automatisierung erforderlich ist, dass diejenigen, die an der Entwicklung und dem Inverkehrbringen von KI-Anwendungen beteiligt sind, Sicherheit und Ethik von Anfang an darin einfließen lassen und mithin anerkennen, dass sie darauf vorbereitet sein müssen, die rechtliche Haftung für die Qualität der von ihnen hergestellten Technologie zu übernehmen;

O.  in der Erwägung, dass mit der Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates(1) (Datenschutz-Grundverordnung) ein rechtlicher Rahmen für den Schutz personenbezogener Daten festgelegt wurde; in der Erwägung, dass es nach wie vor datenschutzrechtliche Bedenken geben könnte, wenn Anwendungen und Geräte sowohl untereinander als auch mit Datenbanken ohne jegliches menschliches Eingreifen kommunizieren, und daher möglicherweise noch weitere Aspekte des Datenzugangs und des Schutzes personenbezogener Daten und der Privatsphäre geklärt werden müssen;

P.  in der Erwägung, dass die Entwicklungen in der Robotik und der KI so gestaltet sein können und müssen, dass damit die Würde, die Autonomie und die Selbstbestimmung der einzelnen Person gewahrt bleiben, insbesondere in den Bereichen der Pflege durch Menschen und der Gesellschaft des Menschen sowie im Zusammenhang mit medizinischen Geräten, der „Reparatur“ oder der „Optimierung“ von Menschen;

Q.  in der Erwägung, dass letzten Endes die Möglichkeit besteht, dass die KI langfristig die intellektuellen Fähigkeiten des Menschen überflügeln könnte;

R.  in der Erwägung, dass sich die weitere Entwicklung und der vermehrte Einsatz einer automatisierten und auf Algorithmen basierenden Entscheidungsfindung zweifellos auf die bevorzugten Auswahlmöglichkeiten von Privatpersonen (wie beispielsweise Unternehmen oder Internetnutzern) und Verwaltungs-, Justiz- oder sonstigen Behörden bei ihren endgültigen Entscheidungen im Hinblick auf Verbraucher-, Unternehmens- oder Regelungsfragen auswirkt; in der Erwägung, dass Schutzvorrichtungen und die Möglichkeit der Steuerung und Überprüfung durch den Menschen in Prozesse der automatisierten und auf Algorithmen basierenden Entscheidungsfindung integriert sein müssen;

S.  in der Erwägung, dass mehrere ausländische Gerichtsbarkeiten, darunter die Vereinigten Staaten von Amerika, Japan, China und Südkorea, derzeit regulatorische Maßnahmen im Hinblick auf Robotik und KI in Erwägung ziehen bzw. solche Maßnahmen in einem bestimmten Umfang bereits ergriffen haben, und einige Mitgliedstaaten ebenfalls damit begonnen haben, über eine mögliche Ausarbeitung gesetzlicher Normen oder über mögliche Änderungen der Gesetzgebung nachzudenken, um der aufkommenden Anwendung solcher Technologien Rechnung zu tragen;

T.  in der Erwägung, dass die europäische Industrie aus einem wirksamen, einheitlichen und transparenten Konzept zur Regulierung auf EU-Ebene Nutzen ziehen könnte, mit dem vorhersehbare und hinreichend klare Bedingungen vorgegeben werden, in deren Rahmen Unternehmen Anwendungen entwickeln und ihre Geschäftsmodelle in europäischem Maßstab planen könnten, während gleichzeitig dafür Sorge getragen wird, dass die EU und ihre Mitgliedstaaten die Kontrolle über die regulatorischen Standards behalten, die festgesetzt werden müssen, und dadurch nicht gezwungen sind, Standards anzunehmen und nach ihnen zu leben, die von anderen (nämlich Drittstaaten, die an vorderster Front der Entwicklung von Robotern und KI stehen) festgesetzt worden sind;

Allgemeine Grundsätze

U.  in der Erwägung, dass die Roboterregeln von Asimov(2) auf Entwickler, Hersteller und Betreiber von Robotern, darunter auch solche mit integrierter Autonomie und der Fähigkeit zum Selbstlernen, gerichtet angesehen werden müssen, da diese Gesetze nicht in einen Maschinencode umgewandelt werden können;

V.  in der Erwägung, dass ein Regelwerk, insbesondere für Haftungsfragen und Fragen der Transparenz und Rechenschaftspflicht, sinnvoll wäre, das den ureigenen europäischen und universellen humanistischen Werten Rechnung tragen müsste, die Europas Beitrag zur Gesellschaft charakterisieren; in der Erwägung, dass dieses Regelwerk den Forschungs-, Innovations- und Entwicklungsprozess im Bereich Robotik nicht beeinträchtigen darf;

W.  in der Erwägung, dass die EU eine wesentliche Rolle dabei spielen könnte, ethische Grundprinzipien festzulegen, die bei der Entwicklung, Programmierung und Nutzung von Robotern und KI eingehalten werden müssen, und sie solche Grundprinzipien in EU-Rechtsvorschriften und Verhaltenskodizes mit dem Ziel aufnehmen könnte, die technische Revolution so zu gestalten, dass sie in den Dienst der Menschheit gestellt wird und dass die Vorteile einer fortschrittlichen Robotik und KI möglichst vielen zugutekommen, während potenzielle Fallstricke nach Möglichkeit verhindert werden;

X.  in der Erwägung, dass für die EU im Hinblick auf zukünftige Initiativen im Bereich der Robotik und KI nach einem schrittweisen, pragmatischen und umsichtigen Ansatz der Art vorgegangen werden sollte, für den Jean Monnet(3) eingetreten ist, damit Innovationen nicht behindert werden;

Y.  in der Erwägung, dass es angesichts der bei der Entwicklung von Robotik und KI erreichten Phase angezeigt ist, mit Fragen der zivilrechtlichen Haftung zu beginnen;

Haftung

Z.  in der Erwägung, dass die heutigen Roboter dank der beeindruckenden technischen Fortschritte des letzten Jahrzehnts nicht nur in der Lage sind, Tätigkeiten auszuüben, die früher einmal typische menschliche Tätigkeiten waren, welche ausschließlich den Menschen vorbehalten waren, sondern durch die Entwicklung bestimmter autonomer und kognitiver Merkmale – beispielsweise der Fähigkeit, aus Erfahrung zu lernen und quasi-unabhängige Entscheidungen zu treffen – den Akteuren, die mit ihrer Umwelt interagieren und diese ganz erheblich verändern können, immer ähnlicher geworden sind; in der Erwägung, dass vor diesem Hintergrund die rechtliche Verantwortung, die sich aus schädigenden Handlungen eines Roboters ergeben, zu einer zentralen Frage wird;

AA.  in der Erwägung, dass die Autonomie eines Roboters als die Fähigkeit definiert werden kann, Entscheidungen zu treffen und diese in der äußeren Welt unabhängig von externer Steuerung oder Einflussnahme umzusetzen, und in der Erwägung, dass diese Autonomie rein technologischer Art ist und ihr Grad davon abhängt, wie ausgeklügelt die Interaktion des Roboters mit seiner jeweiligen Umwelt konzipiert worden ist;

AB.  in der Erwägung, dass Roboter umso weniger als simple Werkzeuge in den Händen anderer Akteure (wie zum Beispiel Hersteller, Betreiber, Eigentümer, Nutzer usw.) angesehen werden können, je autonomer sie sind; in der Erwägung, dass dies wiederum die Frage aufwirft, ob die normalen Haftungsregeln ausreichend sind oder hierfür neue Grundsätze und Regeln erforderlich sind, um Klarheit zu schaffen bezüglich der Haftung verschiedener Akteure im Zusammenhang mit einer Verantwortlichkeit für Handlungen und Unterlassungen von Robotern, die nicht auf einen bestimmten menschlichen Akteur zurückgeführt werden können, und bezüglich der Frage, ob die schadensursächlichen Handlungen oder Unterlassungen von Robotern hätten verhindert werden können;

AC.  in der Erwägung, dass die Autonomie der Roboter vor dem Hintergrund der bestehenden rechtlichen Kategorien schließlich die Frage nach ihrer Rechtsnatur aufwirft bzw. die Frage, ob eine neue Kategorie mit eigenen speziellen Merkmalen und Implikationen geschaffen werden sollte;

AD.  in der Erwägung, dass im Rahmen des derzeit geltenden Rechtsrahmens Roboter per se nicht für Handlungen oder Unterlassungen haftbar gemacht werden können, die Dritten einen Schaden zufügen; und in der Erwägung, dass die bestehenden Vorschriften zur Haftung Fälle abdecken, bei denen die Ursache der Handlung oder Unterlassung eines Roboters auf einen konkreten menschlichen Akteur, wie zum Beispiel den Hersteller, den Betreiber oder den Benutzer, zurückverfolgt werden kann und bei denen dieser Akteur das schädliche Verhalten des Roboters hätte vorhersehen und verhindern können, sowie in der Erwägung, dass Hersteller, Betreiber, Eigentümer oder Nutzer für Handlungen oder Unterlassungen eines Roboters verschuldensunabhängig haften könnten;

AE.  in der Erwägung, dass nach dem gegenwärtigen Rechtsrahmen die Produkthaftung – bei der der Hersteller eines Produktes die Haftung für eine Fehlfunktion übernimmt – und die Regeln für die Haftung für schädigende Handlungen – bei denen der Nutzer eines Produktes die Haftung für ein schadensverursachendes Verhalten übernimmt – für Schäden anwendbar sind, die von Robotern oder KI verursacht werden;

AF.  in der Erwägung, dass in dem Szenario, in dem ein Roboter eigenständig Entscheidungen treffen kann, die herkömmlichen Regeln nicht mehr ausreichen werden, um eine Haftung für verursachte Schäden auszulösen, weil sie es nicht möglich machen würden, den Beteiligten zu ermitteln, der für den Ausgleich des Schadens verantwortlich ist, und diesem Beteiligten dann vorzuschreiben, den von ihm verursachten Schaden zu ersetzen;

AG.  in der Erwägung, dass Defizite des derzeit geltenden Rechtsrahmens auf dem Gebiet der Vertragshaftung insofern offensichtlich sind, als Maschinen, die dazu konzipiert sind, ihr jeweiliges Gegenüber auszuwählen, vertragliche Bedingungen auszuhandeln, Verträge abzuschließen und zu entscheiden, ob und wie sie diese Verträge umsetzen, die herkömmlichen Regeln unanwendbar machen, was die Notwendigkeit für neue, wirksame und aktuelle Regeln unterstreicht, die der technologischen Entwicklung und den kürzlich auf dem Markt erschienenen und verwendeten Innovationen entsprechen müssen;

AH.  in der Erwägung, dass im Hinblick auf die außervertragliche Haftung die Richtlinie des Rates 85/374/EWG(4) lediglich Schäden abdecken kann, die durch Herstellungsfehler eines Roboters verursacht wurden, und unter der Voraussetzung, dass der Geschädigte den tatsächlichen Schaden, den Fehler und den ursächlichen Zusammenhang zwischen Fehler und Schaden beweisen kann (daher Gefährdungshaftung oder verschuldensunabhängige Haftung), und dass dieser Rahmen möglicherweise nicht ausreichend ist;

AI.  in der Erwägung, dass ungeachtet des Anwendungsbereichs der Richtlinie 85/374/EWG der derzeit geltende Rechtsrahmen nicht ausreichen würde, um Schäden abzudecken, die von Robotern der neuen Generation erzeugt werden, soweit diese mit adaptiven Fähigkeiten und Lernfähigkeiten ausgestattet werden können, die ein gewisses Maß an Unvorhersehbarkeit in ihrem Verhalten zur Folge haben, da diese Roboter eigenständig aus ihrer eigenen, variablen Erfahrung lernen und mit ihrer Umwelt auf einzigartige und unvorhersehbare Weise interagieren würden;

Allgemeine Grundsätze bezüglich der Entwicklung der Robotik und der Künstlichen Intelligenz zur zivilen Nutzung

1.  fordert die Kommission auf, gemeinsame unionsweite Begriffsbestimmungen für cyber-physische Systeme, autonome Systeme, intelligente autonome Roboter und deren Unterkategorien festzulegen, und dabei den folgenden Eigenschaften intelligenter Roboter Rechnung zu tragen:

–  Erlangung von Autonomie über Sensoren und/oder über den Datenaustausch mit ihrer Umgebung (Interkonnektivität) und die Bereitstellung und Analyse dieser Daten

–  Fähigkeit zum Selbstlernen durch Erfahrung und durch Interaktion (optionales Kriterium)

–  mindestens eine minimale physische Unterstützung

–  Fähigkeit, ihr Verhalten und ihre Handlungen an ihre Umgebung anzupassen

–  keine Lebewesen im biologischen Sinn;

2.  vertritt die Auffassung, dass im Rahmen des EU-Binnenmarkts ein umfassendes EU-Registrierungssystem für fortschrittliche Roboter eingeführt werden sollte, wenn dies für bestimmte Kategorien von Robotern sachdienlich und notwendig ist, und fordert die Kommission auf, im Hinblick auf Roboter, die registriert werden müssten, Kriterien für die Einstufung von Robotern festzulegen; fordert die Kommission in diesem Zusammenhang auf, zu untersuchen, ob das Registrierungssystem und das zugehörige Register von einer speziellen EU-Agentur für Robotik und Künstliche Intelligenz verwaltet werden sollten;

3.  betont, dass man sich bei der Entwicklung der Robotertechnologie darauf konzentrieren sollte, menschliche Fähigkeiten zu ergänzen und nicht zu ersetzen; ist der Ansicht, dass im Rahmen der Entwicklung der Robotik und der künstlichen Intelligenz unbedingt sichergestellt werden muss, dass intelligente Maschinen jederzeit vom Menschen kontrollierbar sind; vertritt die Auffassung, dass der möglichen Entwicklung einer emotionalen Bindung zwischen Menschen und Robotern besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden sollte – insbesondere im Fall von schutzbedürftigen Gruppen (Kinder, ältere Menschen, Menschen mit Behinderungen) – und weist darauf hin, dass solche emotionalen Bindungen schwerwiegende emotionale oder physische Auswirkungen auf die Menschen haben könnten;

4.  hebt hervor, dass durch einen Ansatz auf Unionsebene einer Fragmentierung des Binnenmarkts vorgebeugt und so die Entwicklung vorangetrieben werden kann, und verweist zugleich auf die Bedeutung des Grundsatzes der gegenseitigen Anerkennung beim länderübergreifenden Einsatz von Robotik und Robotersystemen; weist darauf hin, dass Prüfung, Zertifizierung und Marktzulassung nur in einem einzigen Mitgliedstaat erforderlich sein sollten; betont, dass dieser Ansatz mit einer wirksamen Marktüberwachung einhergehen sollte;

5.  hebt hervor, wie wichtig es ist, Maßnahmen zur Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen und von Start-up-Unternehmen im Bereich Robotik zu ergreifen, die neue Marktsegmente in diesem Bereich eröffnen oder Roboter einsetzen;

Forschung und Innovation

6.  hebt hervor, dass sich viele Robotikanwendungen immer noch im Versuchsstadium befinden; begrüßt die Tatsache, dass immer mehr Forschungsprojekte von den Mitgliedstaaten und der EU finanziert werden; hält es für unabdingbar, dass die EU und die Mitgliedstaaten durch den Einsatz öffentlicher Gelder auf künftig eine führende Stellung in der Forschung im Bereich Robotik und KI einnehmen; fordert die Kommission und die Mitgliedstaaten auf, die Finanzinstrumente, einschließlich öffentlich-privater Partnerschaften, für Forschungsprojekte in den Bereichen Robotik und IKT zu stärken und in ihren Strategien für die Forschungspolitik die Prinzipien der „offenen Wissenschaft“ und der „ethisch verantwortungsvollen Innovation“ umzusetzen; unterstreicht, dass für die Suche nach Lösungen für die gesellschaftlichen, ethischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen, die durch die technische Entwicklung und deren Anwendungen entstehen, ausreichend Mittel bereitgestellt werden müssen;

7.  fordert die Kommission und die Mitgliedstaaten auf, Forschungsprogramme zu fördern, Anreize zur Erforschung der möglichen langfristigen Risiken und Chancen der KI und Robotik zu setzen und so bald wie möglich einen strukturierten öffentlichen Dialog über die Entwicklung dieser Technologien anzustoßen; fordert die Kommission auf, bei der Halbzeitüberprüfung des mehrjährigen Finanzrahmens ihre Unterstützung für das im Rahmen von Horizont 2020 finanzierte SPARC-Programm aufzustocken; fordert die Kommission und die Mitgliedstaaten auf, ihre Anstrengungen zu bündeln, um für diese Technologien einen reibungsloseren Übergang von der Forschung zum Inverkehrbringen und Verwenden auf dem Markt nach Durchführung geeigneter Sicherheitsbewertungen und unter Einhaltung des Vorsorgeprinzips zu gewährleisten und diesen Übergang sorgfältig zu überwachen;

8.  betont, dass Innovation in der Robotik und der künstlichen Intelligenz und die Integration der damit verbundenen Technologien in Wirtschaft und Gesellschaft eine digitale Infrastruktur voraussetzen, die eine universelle Konnektivität bietet; fordert die Kommission auf, einen Rahmen zu errichten, der den Konnektivitätsanforderungen mit Blick auf die digitale Zukunft der Union gerecht wird, und dafür Sorge zu tragen, dass beim Zugang zu Breitband- und 5G-Netzen stets der Grundsatz der Netzneutralität zum Tragen kommt;

9.    ist der festen Überzeugung, dass die Interoperabilität von Systemen, Einrichtungen und Cloud-Diensten, die auf Sicherheit und eingebautem Datenschutz beruht, eine Grundvoraussetzung für die Übertragung von Daten in Echtzeit ist, mit der Roboter und die künstliche Intelligenz flexibler und autonomer werden können; ersucht die Kommission, ein offenes Umfeld zu fördern, das von offenen Standards und innovativen Lizenzmodellen bis hin zu offenen Plattformen und Transparenz reicht, damit keine Bindung an herstellereigene Systeme erfolgt, die die Interoperabilität einschränken;

Ethische Grundsätze

10.  stellt fest, dass das mit der Nutzung der Robotik verbundene Potenzial zur Befähigung durch eine Reihe von Spannungen oder Risiken nuanciert wird und im Hinblick auf die Unversehrtheit, Gesundheit und Sicherheit der Menschen, Freiheit, Integrität und Würde, Selbstbestimmung und Nichtdiskriminierung und den Schutz personenbezogener Daten gründlich bewertet werden sollte;

11.  vertritt die Ansicht, dass der bestehende EU-Rechtsrahmen modernisiert und gegebenenfalls um ethische Vorgaben ergänzt werden sollte, die der Komplexität der Robotik und ihren zahlreichen gesellschaftlichen, medizinischen und bioethischen Implikationen Rechnung tragen; ist der Auffassung, dass ein klarer, strenger und wirksamer ethischer Leitrahmen für die Entwicklung, Konstruktion, Herstellung, Nutzung und Änderung von Robotern erforderlich ist, um die rechtlichen Empfehlungen des Berichts und den bestehenden Besitzstand der Mitgliedstaaten und der Union zu ergänzen; schlägt im Anhang zur Entschließung einen Rahmen in Form einer Charta vor, die aus einem Verhaltenskodex für Robotikingenieure, einem Kodex für Ausschüsse für ethische Fragen in der Forschung bei der Überprüfung von Robotikprotokollen und aus Musterlizenzen für Konstrukteure und Nutzer besteht;

12.  betont den Grundsatz der Transparenz, wonach es jederzeit möglich sein muss, die Gründe für jede mithilfe der KI getroffene Entscheidung anzugeben, die sich wesentlich auf das Leben einer oder mehrerer Personen auswirken kann; ist der Auffassung, dass es jederzeit möglich sein muss, die Berechnungen von KI-Systemen zurück in eine für den Menschen verständliche Form zu überführen; ist der Auffassung, dass fortschrittliche Roboter mit einer „Blackbox“ ausgestattet sein sollten, in der die Daten über jede von der Maschine ausgeführte Aktion – einschließlich der logischen Abfolgen, die zu etwaigen Entscheidungen geführt haben – gespeichert sind;

13.  weist darauf hin, dass der ethische Leitrahmen auf den Grundsätzen der Benefizienz, der Schadensverhütung, der Autonomie und der Gerechtigkeit sowie auf den in Artikel 2 des Vertrags über die Europäische Union und in der Charta der Grundrechte verankerten Grundsätzen und Werten beruhen sollte, wie zum Beispiel Menschenwürde, Gleichheit, Gerechtigkeit und Fairness, Nichtdiskriminierung, Einwilligung nach Aufklärung, Privat- und Familienleben und Datenschutz sowie auf anderen dem Unionsrecht zu Grunde liegenden Grundsätzen und Werten, wie Nichtstigmatisierung, Transparenz, Autonomie und individuelle Verantwortung und soziale Verantwortung, und auf bestehenden ethischen Praktiken und Regelwerken;

14.  ist der Ansicht, dass besonderes Augenmerk auf Roboter gerichtet werden sollte, die eine erhebliche Gefahr für den Schutz der Vertraulichkeit darstellen, weil sie in Bereichen eingesetzt werden, die üblicherweise geschützt sind und zur Privatsphäre gehören, und weil sie personenbezogene und sensible Daten generieren und übermitteln können;

Eine Europäische Agentur

15.  vertritt die Auffassung, dass eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten und der Kommission erforderlich ist, um kohärente grenzübergreifende Vorschriften in der Union sicherzustellen, die das Zusammenwirken der europäischen Branchen fördern und in der gesamten Union den Einsatz von Robotern ermöglichen, die die erforderlichen Sicherheitsstandards erfüllen und mit den im Unionsrecht verankerten ethischen Grundsätzen vereinbar sind;

16.  fordert die Kommission auf, die Benennung einer Europäischen Agentur für Robotik und Künstliche Intelligenz in Betracht zu ziehen, damit das erforderliche technische, ethische und regulatorische Fachwissen zur Verfügung steht, um die relevanten öffentlichen Akteure auf Unionsebene und nationaler Ebene in ihren Bemühungen zu unterstützen, eine rechtzeitige, ethische und fundierte Antwort auf die neuen Chancen und Herausforderungen zu geben, und zwar insbesondere auf solche, die einen grenzübergreifenden Charakter aufweisen und sich aus technologischen Entwicklungen in der Robotik, zum Beispiel im Verkehrssektor, ergeben;

17.  ist der Auffassung, dass es angesichts des Potenzials und der Probleme im Zusammenhang mit der Robotiknutzung und der gegenwärtigen Investitionsdynamik gerechtfertigt ist, die Europäische Agentur mit einem eigenem Budget und einer Belegschaft aus Regulierungsexperten sowie externen Sachverständigen und Ethikexperten auszustatten, die sich der sektor- und disziplinübergreifenden Überwachung robotikbasierter Anwendungen widmen, Standards für beste Praktiken ermitteln und gegebenenfalls Regulierungsmaßnahmen empfehlen, neue Grundsätze festlegen und sich mit potenziellen Fragen des Verbraucherschutzes und systematischen Herausforderungen befassen; fordert die Kommission (und die Europäische Agentur, falls eine solche errichtet wird) auf, dem Europäischen Parlament jährlich über die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Robotik sowie über eventuell zu ergreifende Maßnahmen Bericht zu erstatten;

Rechte des geistigen Eigentums und Datenfluss

18.  stellt fest, dass es keine Rechtsvorschriften gibt, die speziell für die Robotik gelten, dass die bestehenden gesetzlichen Regelungen und die bestehenden Rechtslehren aber ohne Weiteres auf die Robotik angewandt werden können, wohingegen einige Aspekte anscheinend besonders berücksichtigt werden müssen; fordert die Kommission auf, einen horizontalen und technologisch neutralen Ansatz in Bezug auf die Rechte des geistigen Eigentums zu unterstützen, die auf die verschiedenen Branchen anwendbar sind, in denen die Robotik zum Einsatz kommen könnte;

19.  fordert die Kommission und die Mitgliedstaaten auf, dafür zu sorgen, dass zivilrechtliche Regelungen für den Bereich der Robotik mit der allgemeinen Datenschutzverordnung („Datenschutzgrundverordnung“) und den Grundsätzen der Erforderlichkeit und der Verhältnismäßigkeit im Einklang stehen; fordert die Kommission und die Mitgliedstaaten auf, der rasanten Entwicklung der Technik im Bereich der Robotik, einschließlich der Fortschritte bei cyber-physischen Systemen, Rechnung zu tragen und dafür zu sorgen, dass das Unionsrecht nicht hinter dem technischen Fortschritt und der technologischen Umsetzung zurückbleibt;

20.  betont, dass das Recht auf Schutz des Privatlebens und das Recht auf Schutz personenbezogener Daten, die in Artikel 7 und 8 der Charta sowie in Artikel 16 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen (AEUV) verankert sind, für alle Bereiche der Robotik gelten und dass der Rechtsrahmen der Union für den Datenschutz in vollem Umfang eingehalten werden muss; fordert in diesem Zusammenhang eine Überarbeitung der Vorschriften und Kriterien für den Einsatz von Kameras und Sensoren in Robotersystemen; fordert die Kommission auf, dafür zu sorgen, dass datenschutzrechtliche Grundsätze wie eingebauter Datenschutz, datenschutzfreundliche Voreinstellungen, Datenminimierung und Zweckbindung beachtet werden, dass für die Betroffenen transparente Kontrollverfahren und geeignete Rechtsbehelfe gemäß dem Datenschutzrecht der Union zur Verfügung stehen und dass zweckmäßige Empfehlungen und Standards gefördert und in die Unionspolitiken integriert werden;

21.  hebt hervor, dass der freie Datenverkehr für die digitale Wirtschaft und die Entwicklung im Bereich Robotik und KI unabdingbar ist; hebt hervor, dass ein hohes Maß an Sicherheit von Robotersystemen, auch was ihre internen Datensysteme und Datenflüsse betrifft, für eine angemessene Nutzung der Robotik und KI von entscheidender Bedeutung ist; betont, dass dafür gesorgt werden muss, dass Netze miteinander verbundener Roboter und Systeme künstlicher Intelligenz geschützt werden, um potenziellen Sicherheitsverstößen vorzubeugen; betont, dass ein hohes Niveau an Sicherheit und der Schutz personenbezogener Daten zusammen mit der gebotenen Achtung der Privatsphäre für die Kommunikation zwischen Menschen, Robotern und KI grundlegend sind; hebt die Verantwortung der Entwickler von Robotik und künstlicher Intelligenz hervor, die Produkte so gestalten müssen, dass sie sicher sind und ihren Zweck erfüllen; fordert die Kommission und die Mitgliedstaaten auf, die Entwicklung der erforderlichen Technologie, etwa eingebaute Sicherheit, zu unterstützen und entsprechende Anreize zu setzen;

Standardisierung und Sicherheit

22.  betont, dass die Frage der Festlegung von Normen und der Wahrung der Interoperabilität für den künftigen Wettbewerb auf dem Gebiet der KI- und Robotertechnologien entscheidend ist; fordert die Kommission auf, die Arbeit an der internationalen Harmonisierung von technischen Normen, insbesondere gemeinsam mit europäischen Normungsorganisationen und der Internationalen Organisation für Normung fortzusetzen, um Innovationen zu fördern, eine Fragmentierung des Binnenmarktes zu verhindern und ein hohes Maß an Produktsicherheit und Verbraucherschutz, gegebenenfalls durch geeignete Mindestsicherheitsstandards am Arbeitsplatz zu gewährleisten; betont, wie wichtig rechtmäßiges „Reverse Engineering“ und offene Standards sind, um den Wert der Innovation zu maximieren und sicherzustellen, dass Roboter miteinander kommunizieren können; begrüßt in dieser Hinsicht die Einrichtung spezieller Fachausschüsse wie ISO/TC 299 Robotik, die sich ausschließlich mit der Ausarbeitung von Normen für Robotik befassen;

23.  betont, dass die Prüfung von Robotern in lebensnahen Szenarien für die Ermittlung und Bewertung der Risiken, die mit ihnen verbunden sein können sowie für ihre technologische Entwicklung, die über eine reine Versuchsphase im Labor hinausgeht, von entscheidender Bedeutung ist; unterstreicht in dieser Hinsicht, dass die Prüfung von Robotern in lebensnahen Szenarien, insbesondere in Städten und auf Straßen, eine große Zahl von Fragen aufwirft, darunter auch Hürden, die die Entwicklung dieser Prüfphasen verlangsamen, und einen wirksamen Strategie- und Überwachungsmechanismus erfordert; fordert die Kommission auf, einheitliche Kriterien für alle Mitgliedstaaten zu entwerfen, die die einzelnen Mitgliedstaaten verwenden sollten, um Bereiche zu ermitteln, in denen Experimente mit Robotern zulässig sind, unter Einhaltung des Vorsorgeprinzips;

Autonome Verkehrsmittel

a) Autonome Fahrzeuge

24.  hebt hervor, dass autonomer Verkehr alle Formen ferngesteuerter, automatisierter, vernetzter und autonomer Straßen-, Schienen-, Wasser- und Luftverkehrsmittel wie Fahrzeuge, Züge, Wasserfahrzeuge, Fähren, Luftfahrzeuge und Drohnen sowie alle künftigen Formen der Entwicklungen und Innovationen in diesem Bereich umfasst;

25.  ist der Auffassung, dass die Automobilbranche dringend auf wirksame Regeln auf europäischer und globaler Ebene angewiesen ist, um eine grenzüberschreitende Entwicklung automatisierter und autonomer Fahrzeuge zu gewährleisten, damit ihr wirtschaftliches Potenzial und die Vorteile aus den positiven Auswirkungen technologischer Trends in vollem Umfang ausgeschöpft werden können; betont, dass fragmentierte regulatorische Konzepte die Umsetzung autonomer Verkehrssysteme behindern und die Wettbewerbsfähigkeit Europas gefährden würden;

26.  macht darauf aufmerksam, dass der Reaktionszeit des Fahrers bei einer ungeplanten Übernahme der Fahrzeugkontrolle eine entscheidende Bedeutung zukommt, und fordert deshalb von den betroffenen Akteuren, realistische Werte vorzusehen, die ausschlaggebend für Sicherheits- und Haftungsfragen sind;

27.  ist der Auffassung, dass sich der Übergang zu autonomen Fahrzeugen in folgenden Bereichen auswirken wird: zivilrechtliche Verantwortlichkeit (Haftung und Versicherung), Verkehrssicherheit, alle Themen im Zusammenhang mit der Umwelt (z. B. Energieeffizienz, Nutzung erneuerbarer Technologien und Energiequellen), datenbezogenen Themen (z. B. Zugang zu Daten, Datenschutz, Privatsphäre und Austausch von Daten), Fragen im Zusammenhang mit der IKT-Infrastruktur (z. B. hohe Dichte effizienter und verlässlicher Kommunikation) und Beschäftigung (z. B. Schaffung und Verlust von Arbeitsplätzen, Schulungen für Lkw-Fahrer im Hinblick auf automatisierte Fahrzeuge); betont, dass erhebliche Investitionen in Straßenverkehrs-, Energie und IKT-Infrastrukturen vonnöten sein werden; fordert die Kommission auf, bei ihrer Arbeit im Zusammenhang mit autonomen Fahrzeuge den oben genannten Aspekten Rechnung zu tragen;

28.  hebt hervor, dass zuverlässige Positions- und Zeitinformationen der Europäischen Satellitennavigationsprogramme Galileo und EGNOS für die Verwirklichung autonomer Fahrzeuge von grundlegender Bedeutung sind, und fordert in diesem Zusammenhang nachdrücklich, dass die Satelliten, die nötig sind, um das europäische Navigationssystem Galileo zu vervollständigen, fertiggestellt und in Betrieb genommen werden;

29.  macht auf den hohen Mehrwert von autonomen Fahrzeugen für Personen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, aufmerksam, da diese ihnen eine wirksamere Teilnahme am individuellen Straßenverkehr ermöglichen und dadurch ihren Alltag erleichtern;

b) Drohnen (RPAS)

30.  nimmt die begrüßenswerten Fortschritte bei der Drohnentechnik, insbesondere im Bereich der Suche und Rettung, zur Kenntnis; weist darauf hin, dass ein EU-Rahmen für Drohnen von Bedeutung ist, um die Sicherheit und die Privatsphäre der Unionsbürger zu schützen, und fordert die Kommission auf, die Empfehlungen in der Entschließung des Europäischen Parlaments vom 29. Oktober 2015 zum sicheren Einsatz ferngesteuerter Flugsysteme (RPAS), gemeinhin bekannt als unbemannte Luftfahrzeuge (UAV), im Bereich der zivilen Luftfahrt1 umzusetzen(5); fordert die Kommission mit Nachdruck auf, die Sicherheitsfragen im Zusammenhang mit der weit verbreiteten Nutzung von Drohnen zu bewerten; fordert die Kommission auf, die Notwendigkeit zu prüfen, ein verpflichtendes Verfolgungs- und Identifizierungssystem für ferngesteuerte Flugsysteme einzuführen, mit dem die Position dieser Flugsysteme während ihres Einsatzes in Echtzeit ermittelt werden kann; weist darauf hin, dass mit den in der Verordnung (EG) Nr. 216/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates festgelegten Maßnahmen für die Einheitlichkeit und die Sicherheit unbemannter Luftfahrzeuge gesorgt werden sollte(6);

Pflegeroboter

31.  betont, dass die Forschung und Entwicklung im Bereich der Roboter für die Gesundheitsversorgung älterer Menschen im Laufe der Zeit in größerem Maße Einzug in den Alltag gehalten hat und günstiger geworden ist und dass stärker funktionsbezogene Produkte entwickelt werden, die von mehr Nutzern akzeptiert werden; weist auf die große Anwendungsbandbreite derartiger Technologien hin, die älteren Menschen, Menschen mit Behinderungen und an Demenz erkrankten oder an kognitiven Störungen und Gedächtnisverlust leidenden Personen Möglichkeiten für die Vorsorge, Unterstützung, Überwachung, Stimulation und Begleitung bieten;

32.  weist darauf hin, dass zwischenmenschlicher Kontakt einer der grundlegenden Aspekte der Pflege des Menschen ist; ist einerseits der Auffassung, dass ein Ersetzen des Faktors Mensch durch Roboter die Pflegepraxis entmenschlichen könnte, weist aber andererseits darauf hin, dass Roboter die Durchführung automatisierter Pflegeaufgaben unterstützen und die Arbeit der Pflegekräfte erleichtern könnten und zugleich die menschliche Pflege verbessern und gezieltere Rehabilitationsmaßnahmen ermöglichen, sodass dem medizinischen Personal und den Pflegekräften mehr Zeit für die Diagnosestellung und eine bessere Planung der Behandlungsoptionen bleibt; hebt hervor, dass die Robotik zwar das Potenzial hat, die Mobilität und Integration von Menschen mit Behinderungen und älteren Personen zu verbessern, menschliche Pflegekräfte aber immer noch gebraucht werden und für die Betroffenen weiterhin einen wichtigen und nicht vollständig ersetzbaren sozialen Bezugspunkt darstellen werden;

Medizinische Roboter

33.  unterstreicht, dass eine angemessene schulische und berufliche Ausbildung und Vorbereitung von medizinischen Fachkräften, wie etwa Ärzten und Pflegern, von Bedeutung ist, um den höchstmöglichen Grad an Fachkompetenz zu gewährleisten und die Gesundheit der Patienten zu sichern und zu schützen; betont, dass berufliche Mindestanforderungen festzulegen sind, die ein Chirurg erfüllen muss, um chirurgische Roboter zu betreiben und verwenden zu dürfen; ist der Ansicht, dass die Achtung des Grundsatzes der kontrollierten Autonomie von Robotern entscheidend ist, wonach der erste Behandlungsplan und die endgültige Festlegung seiner Durchführung immer einem menschlichen Chirurgen überlassen bleibt; betont, dass die Ausbildung von Benutzern von ganz besonderer Bedeutung ist, damit diese sich mit den technologischen Anforderungen auf diesem Gebiet vertraut machen können; weist darauf hin, dass der Trend zur Selbstdiagnose mithilfe eines mobilen Roboters zunimmt und folglich Ärzte darin geschult werden müssen, wie sie mit Selbstdiagnosen umzugehen haben; vertritt die Auffassung, dass der Einsatz solcher Technologien das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient nicht mindern oder beeinträchtigen darf, sondern dass solche Technologien dazu dienen müssen, den Arzt bei der Diagnosestellung und/oder Behandlung des Patienten mit dem Ziel zu unterstützen, das Risiko des menschlichen Fehlers zu verringern und die Lebensqualität und Lebenserwartung zu erhöhen;

34.  vertritt die Ansicht, dass Medizinroboter auch künftig bei hochpräzisen operativen Behandlungen und bei der Ausführung von sich wiederholenden Arbeitsschritten gefragt sein werden und dass ihnen das Potenzial innewohnt, die Ergebnisse von Rehabilitationsmaßnahmen zu verbessern und in Kliniken hocheffiziente logistische Unterstützung zu leisten; weist darauf hin, dass Roboter ferner das Potenzial haben, die Kosten für die Gesundheitsversorgung zu senken, indem es dem medizinischen Fachpersonal ermöglicht wird, den Schwerpunkt von der Behandlung auf die Prävention zu verlagern, und indem mehr Haushaltsmittel für eine bessere Anpassung an die unterschiedlichen Bedürfnisse der Patienten, die kontinuierliche Weiterbildung des Gesundheitspersonals und für Forschung zur Verfügung gestellt werden können;

35.  fordert die Kommission auf, vor dem Geltungsbeginn der Verordnung über Medizinprodukte(7) dafür zu sorgen, dass die Testverfahren für neue medizinische Robotikgeräte sicher sind, und zwar insbesondere im Falle von Vorrichtungen, die in den menschlichen Körper implantiert werden;

Reparatur und Optimierung des Menschen

36.  nimmt die großen Fortschritte und das weitere Potenzial der Robotik auf dem Gebiet der „Reparatur“ und der Ersetzung beschädigter Organe und menschlicher Funktionen zur Kenntnis, verweist aber auch auf die komplexen Fragen, die insbesondere durch die Möglichkeiten der „Optimierung“ des Menschen aufgeworfen werden, da medizinische Roboter und insbesondere cyber-physische Systeme (CPS) die Auffassungen über den gesunden Körper des Menschen ändern können, da sie direkt auf dem Körper des Menschen getragen oder in ihn implantiert werden können; erachtet es als wichtig, dass in Krankenhäusern und anderen Einrichtungen der Gesundheitsversorgung personell ausreichend ausgestattete Ausschüsse zu ethischen Fragen im Zusammenhang mit Robotern eingerichtet werden, die damit beauftragt werden, Antworten auf ungewöhnliche, komplizierte ethische Probleme mit Auswirkungen auf die Pflege und Behandlung von Patienten zu finden und unterstützend tätig zu werden; fordert die Kommission und die Mitgliedstaaten auf, Leitlinien auszuarbeiten, die die Einrichtung und die Funktionsweise solcher Ausschüsse unterstützen;

37.  weist darauf hin, dass auf dem Gebiet der wichtigsten medizintechnischen Anwendungen wie robotergesteuerten Prothesen der fortwährende und dauerhafte Zugang zu Wartungsdiensten, Weiterentwicklungen und insbesondere Softwareupdates zur Behebung von Fehlfunktionen und Schwachstellen sichergestellt werden muss;

38.  empfiehlt die Einrichtung unabhängiger treuhänderischer Stellen, die über die erforderlichen Mittel verfügen, um Trägern von lebenswichtigen und fortgeschrittenen medizintechnischen Geräten Dienstleistungen wie Wartung, Reparatur und Weiterentwicklung, einschließlich Softwareaktualisierungen, anzubieten, und zwar insbesondere dann, wenn solche Dienstleistungen nicht mehr vom ursprünglichen Anbieter erbracht werden; schlägt vor, dass Hersteller dazu verpflichtet werden, diesen unabhängigen treuhänderischen Stellen – ähnlich wie bei einer gesetzlich angeordneten Hinterlegung von Pflichtexemplaren einer Veröffentlichung in einer nationalen Bibliothek – umfassende Konstruktionsangaben einschließlich des Quellcodes zu übergeben;

39.  macht auf die Risiken des Hackens, der Ausschaltung oder Löschung des Speichers integrierter cyber-physischer Systeme aufmerksam, da dies die menschliche Gesundheit, im Extremfall auch das Leben, gefährden kann; betont daher den hohen Stellenwert des Schutzes solcher Systeme;

40.  unterstreicht, wie wichtig es ist, allen Menschen einen gleichberechtigten Zugang zu solchen technologischen Innovationen, Instrumenten und Eingriffen zu garantieren; fordert die Kommission und die Mitgliedstaaten auf, die Entwicklung von Unterstützungstechnologien zu fördern, um in Übereinstimmung mit Artikel 4 des von der EU unterzeichneten Übereinkommens der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen die Entwicklung sowie die Anwendung dieser Technologien durch Personen zu begünstigen, die sie benötigen;

Bildung und Beschäftigung

41.  weist auf die Prognose der Kommission hin, dass in Europa bis zum Jahr 2020 ein Mangel von bis zu 825 000 IKT-Fachkräften herrschen könnte und dass 90 % der Arbeitsstellen zumindest digitale Grundfertigkeiten erfordern werden; begrüßt, dass die Kommission einen Fahrplan für die mögliche Verwendung und Überarbeitung eines Rahmens für digitale Kompetenzen und Deskriptoren für digitale Kompetenzen für Lernende aller Stufen vorgeschlagen hat, und fordert die Kommission auf, als ersten Schritt hin zu einem besseren Ausgleich zwischen Angebot und Nachfrage am Arbeitsmarkt die Entwicklung digitaler Kompetenzen in allen Altersgruppen unabhängig vom Beschäftigungsverhältnis umfassend zu unterstützen; betont, dass das Wachstum in der Robotik von den Mitgliedstaaten verlangt, flexiblere Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung zu entwickeln, um sicherzustellen, dass die Strategien zur Förderung des Qualifikationserwerbs dem Bedarf der Robotikwirtschaft entsprechen;

42.  ist der Auffassung, dass die digitale Branche, die Frauen selbst und die europäische Nutzen daraus ziehen würden, wenn mehr junge Frauen für eine digitale Karriere gewonnen und mehr Frauen in digitalen Arbeitsplätzen untergebracht werden könnten; fordert die Kommission und die Mitgliedstaaten auf, Initiativen zu starten, um Frauen in der IKT zu unterstützen und ihre e-Fertigkeiten zu fördern;

43.  fordert die Kommission auf, damit zu beginnen, die mittel- und langfristigen Trends auf dem Arbeitsmarkt – mit besonderem Schwerpunkt auf der Schaffung, der Verlagerung und dem Verlust von Arbeitsplätzen in den verschiedenen Qualifikationsbereichen – genauer zu analysieren und zu überwachen, um herauszufinden, auf welchen Gebieten infolge des vermehrten Einsatzes von Robotern Arbeitsplätze geschaffen werden und in welchen Arbeitsplätze verloren gehen;

44.  hebt angesichts der Auswirkungen, die die Entwicklung und der Einsatz der Robotik und der KI haben könnten, hervor, wie wichtig es ist, gesellschaftliche Änderungen vorherzusehen; fordert die Kommission auf, verschiedene mögliche Szenarien und ihre Folgen für die Tragfähigkeit der sozialen Sicherungssysteme der Mitgliedstaaten zu analysieren; vertritt die Ansicht, dass eine umfassende Debatte über neuartige Beschäftigungsmodelle und über die Tragfähigkeit unserer Steuer- und Sozialsysteme auf der Grundlage der Existenz eines ausreichenden Einkommens, einschließlich der möglichen Einführung eines allgemeinen Grundeinkommens, angestoßen werden sollte;

45.  betont die Bedeutung flexibler Kompetenzen sowie die Bedeutung sozialer, kreativer und digitaler Kompetenzen in der Ausbildung; ist davon überzeugt, dass zusätzlich zur Vermittlung akademischen Wissens an Schulen, auch lebenslanges Lernen durch lebenslange Aktivität erreicht werden muss;

46.  weist darauf hin, dass die Robotik ein großes Potenzial im Hinblick auf die Verbesserung der Sicherheit am Arbeitsplatz bietet, wenn eine Reihe von riskanten und schädigenden Aufgaben von Menschen auf Roboter verlagert wird; ist sich aber auch dessen bewusst, dass der zunehmende Einsatz von Robotern eine Reihe neuer Risiken mit sich bringen kann, wenn es am Arbeitsplatz zu immer mehr Interaktionen zwischen Menschen und Robotern kommt; unterstreicht in diesem Zusammenhang, wie wichtig es ist, strenge und vorausschauende Regeln auf die Interaktionen zwischen Mensch und Roboter anzuwenden, um die Gesundheit, die Sicherheit und die Achtung grundlegender Rechte am Arbeitsplatz zu gewährleisten;

Umweltauswirkungen

47.  stellt fest, dass die Entwicklung der Robotik und der künstlichen Intelligenz derart betrieben werden sollte, dass die Umweltauswirkungen durch effizienten Energieverbrauch, Energieeffizienz mittels Nutzung erneuerbarer Energiequellen, knappen Materialeinsatz, möglichst geringe Abfälle, wie Elektro- und Elektronikabfälle, und Reparaturfähigkeit begrenzt werden; legt der Kommission daher nahe, bei jeder politischen Maßnahme der Union im Bereich Robotik die Grundsätze der Kreislaufwirtschaft einzubeziehen; stellt auch fest, dass der Einsatz der Robotik auch positive Auswirkungen auf die Umwelt haben wird, insbesondere in den Bereichen Landwirtschaft, Nahrungsmittelversorgung und Transport, vor allem durch eine geringere Maschinengröße und einen verringerten Einsatz von Düngemitteln, Energie und Wasser sowie durch Präzisionslandwirtschaft und Streckenoptimierung;

48.  hebt hervor, dass cyber-physische Systeme zur Schaffung von Energie- und Infrastruktursystemen führen werden, die es ermöglichen, den Stromfluss vom Produzenten zum Verbraucher zu kontrollieren, sowie Energie-„Prosumenten” schaffen werden, die Energie gleichzeitig produzieren und konsumieren; stellt fest, dass dies deutliche Entlastungen für die Umwelt mit sich bringen wird;

Haftung

49.  ist der Auffassung, dass die zivilrechtliche Haftung für Schäden, die von Robotern verursacht wurden, eine Frage von entscheidender Bedeutung ist, die ebenfalls analysiert und auf Unionsebene angegangen werden muss, um in der gesamten Europäischen Union das gleiche Maß an Wirksamkeit, Transparenz und Kohärenz bei der Umsetzung der Rechtssicherheit zu gewährleisten, wovon die Bürger, die Verbraucher und die Unternehmen gleichermaßen profitieren würden;

50.  stellt fest, dass es bei der Entwicklung der Robotertechnologie eines besseren Verständnisses der im Zusammenhang mit dem Zusammenwirken von Menschen und Robotern erforderlichen Gemeinsamkeiten bedarf, die auf zwei der wichtigsten wechselseitigen Beziehungen wie Berechenbarkeit und Steuerbarkeit beruhen sollten; hebt hervor, dass diese beiden wechselseitigen Beziehungen von größter Bedeutung für die Entscheidung darüber sind, welche Informationen zwischen Menschen und Robotern ausgetauscht werden müssen und wie eine gemeinsame Grundlage für Menschen und Roboter erlangt werden kann, damit das Zusammenwirken von Menschen und Robotern reibungslos vonstattengeht;

51.  fordert die Kommission auf, ihm auf der Grundlage von Artikel 114 AEUV einen Vorschlag für ein Rechtsinstrument über rechtliche Fragen im Zusammenhang mit der Entwicklung und Verwendung von Robotik und künstlicher Intelligenz, wie sie in den nächsten 10 bis 15 Jahren vorhersehbar ist, zu unterbreiten, und zwar kombiniert mit nicht-rechtlichen Instrumenten wie Leitlinien und Verhaltenskodizes gemäß den als Anlage beigefügten Empfehlungen;

52.  ist der Auffassung, dass das künftige legislative Rechtsinstrument – unabhängig davon, welche rechtliche Lösung für die zivilrechtliche Haftung für von Robotern verursachte Schäden in anderen Fällen als bei Sachschäden gilt – die Art oder das Ausmaß der Schäden, die abgedeckt werden können, in keiner Weise beschränken sollte, noch sollte es die Formen des Schadensersatzes, die der geschädigten Partei angeboten werden können, aus dem alleinigen Grund beschränken, dass der Schaden von einem nicht-menschlichen Akteur verursacht wird;

53.  ist der Auffassung, dass das künftige legislative Rechtsinstrument auf eine eingehende Bewertung durch die Kommission gestützt werden sollte, die festlegt, ob der Ansatz der verschuldensunabhängigen Haftung oder der Risikomanagementansatz angewendet werden sollte;

54.  weist zugleich darauf hin, dass die verschuldensunabhängige Haftung lediglich den Beweis verlangt, dass der Schaden eingetreten ist, sowie eine kausale Verknüpfung zwischen dem schädlichen Funktionieren des Roboters und dem Schaden, den die geschädigte Partei erlitten hat;

55.  stellt fest, dass mit dem Risikomanagementansatz nicht die Person, „die fahrlässig gehandelt hat“, als persönlich haftend in den Mittelpunkt gestellt wird, sondern die Person, die imstande ist, unter bestimmten Umständen die Risiken zu minimieren und die negativen Auswirkungen zu bewältigen;

56.  ist der Auffassung, dass, sobald ermittelt wurde, wer letztlich die Verantwortung trägt, die Haftung der betreffenden Parteien grundsätzlich im Verhältnis zum tatsächlichen Ausmaß der Anweisungen stehen sollte, die dem Roboter gegeben worden sind, sowie im Verhältnis zum Grad der Autonomie des Roboters; je größer also die Lernfähigkeit oder die Autonomie eines Roboters sind und je länger das Training eines Roboters dauert, desto größer sollte die Verantwortung seines „Trainers“ sein; ist insbesondere der Auffassung, dass bei dem Versuch, zu ermitteln, wem das schädigende Verhalten des Roboters tatsächlich zuzuschreiben ist, Fertigkeiten, die sich aus der „Schulung“ ergeben, die einem Roboter erteilt wird, nicht mit den Fertigkeiten verwechselt werden sollten, die voll und ganz von dessen Selbstlernfähigkeiten abhängen; weist darauf hin, dass zumindest im derzeitigen Stadium die Verantwortung bei einem Menschen und nicht bei einem Roboter liegen muss;

57.  stellt dessen ungeachtet fest, dass ein Versicherungssystem für Robotik (im Gegensatz zum Versicherungssystem für den Straßenverkehr, bei dem die Versicherung menschliche Handlungen und Unterlassungen abdeckt) auf der Verpflichtung der Hersteller oder Eigentümer oder Benutzer basieren könnte, für jeden autonomen Roboter eine Versicherung abzuschließen; stellt jedoch fest, dass ein Versicherungssystem für Robotik im Gegensatz zum Versicherungssystem für den Straßenverkehr, bei dem die Versicherung menschliche Handlungen und Unterlassungen abdeckt, allen potenziellen Verantwortlichkeiten in der Kette Rechnung tragen sollte;

58.  ist der Auffassung, dass ein solches Versicherungssystem ebenso wie das Versicherungssystem für Kraftfahrzeuge durch einen Fonds ergänzt werden könnte, um dafür Sorge zu tragen, dass auch Schäden repariert werden können, für die kein Versicherungsschutz besteht; fordert die Versicherungsbranche auf, neue Produkte und Angebotsformen zu entwickeln, die im Einklang mit den Fortschritten der Robotikindustrie stehen;

59.  fordert die Kommission auf, bei der Durchführung einer Folgenabschätzung ihres künftigen legislativen Rechtsinstruments die Folgen sämtlicher möglicher Lösungen zu untersuchen, zu analysieren und zu bewerten, und zwar:

a)  ein obligatorisches Versicherungssystem einzurichten, wenn dies für bestimmte Kategorien von Robotern sachdienlich und notwendig ist, in dessen Rahmen Herstellern oder Eigentümern von Robotern, (ähnlich wie bei der bereits in Kraft befindlichen obligatorischen Versicherungsregelung für Kraftfahrzeuge) vorgeschrieben würde, Versicherungen für Schäden abzuschließen, die von ihren Robotern möglicherweise verursacht werden können;

b)  zu gewährleisten, dass ein Entschädigungsfonds nicht nur dem Zweck dienen würde, sicherzustellen, dass ein von einem Roboter verursachter Schaden, der nicht von einer Versicherung abgedeckt ist, entschädigt wird;

c)  es Herstellern, Programmierern, Eigentümern oder Nutzern zu ermöglichen, von einer beschränkten Haftung zu profitieren, wenn sie in einen Entschädigungsfonds einzahlen, und wenn sie sich gemeinsam versichern, um im Falle eines von einem Roboter verursachten Schadens eine Entschädigung sicherzustellen;

d)  zu entscheiden, ob ein allgemeiner Fonds für alle intelligenten autonomen Roboter eingerichtet werden soll oder ob für jede einzelne Roboterkategorie ein individueller Fonds eingerichtet und der Beitrag für den Fonds als einmalige Gebühr beim Inverkehrbringen des Roboters eingezogen werden soll oder ob während der Lebensdauer des Roboters regelmäßige Beiträge gezahlt werden sollten;

e)  dafür Sorge zu tragen, dass die Verknüpfung zwischen einem Roboter und seinem Fonds durch eine individuelle Registriernummer sichtbar gemacht wird, die in einem speziellen EU-Register erscheint und die es jedermann, der mit dem Roboter interagiert, ermöglichen würde, sich über die Art des Fonds, die Haftungsbegrenzungen im Falle einer Sachbeschädigung, die Namen und die Aufgaben der Beitragszahler und über sämtliche anderen Einzelheiten zu informieren;

f)  langfristig einen speziellen rechtlichen Status für Roboter zu schaffen, damit zumindest für die ausgeklügeltsten autonomen Roboter ein Status als elektronische Person festgelegt werden könnte, die für den Ausgleich sämtlicher von ihr verursachten Schäden verantwortlich wäre, sowie möglicherweise die Anwendung einer elektronischen Persönlichkeit auf Fälle, in denen Roboter eigenständige Entscheidungen treffen oder anderweitig auf unabhängige Weise mit Dritten interagieren;

g)  ein spezielles Instrument für Verbraucher einzuführen, die gegen verantwortliche Hersteller eine Sammelklage auf Ersatz des Schadens einreichen möchten, der aufgrund der Fehlfunktion einer intelligenten Maschine verursacht wurde;

Internationale Aspekte

60.  stellt fest, dass die in der Union derzeit für Verkehrsunfälle geltenden Regeln des internationalen Privatrechts zwar keiner dringenden materiellen Änderung bedürfen, um der Entwicklung autonomer Fahrzeuge Rechnung zu tragen, dass aber eine Vereinfachung des gegenwärtigen dualen Systems für die Bestimmung des anwendbaren Rechts (auf der Grundlage der Verordnung (EG) Nr. 864/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates(8) und des Haager Übereinkommens vom 4. Mai 1971 über das auf Verkehrsunfälle anzuwendende Recht) die Rechtssicherheit verbessern und die Möglichkeiten für das systematische Ausnutzen nebeneinander bestehender Zuständigkeiten („forum shopping“) einschränken würde;

61.  weist darauf hin, dass Änderungen an internationalen Übereinkommen in Betracht gezogen werden sollten, wie etwa am Wiener Übereinkommen über den Straßenverkehr vom 8. November 1968 und am Haager Übereinkommen über das auf Verkehrsunfälle anwendbare Recht;

62.  erwartet von der Kommission, dafür Sorge zu tragen, dass die Mitgliedstaaten völkerrechtliche Verträge, wie beispielsweise das zu ändernde Wiener Übereinkommen über den Straßenverkehr einheitlich umsetzen, um das Fahren ohne Fahrer zu ermöglichen, und fordert die Kommission, die Mitgliedstaaten und die Industrie auf, die Ziele der Erklärung von Amsterdam schnellstmöglich umzusetzen;

63.  unterstützt nachdrücklich, dass eine internationale Zusammenarbeit bei der Prüfung gesellschaftlicher, ethischer und rechtlicher Herausforderungen und der anschließenden Festsetzung regulatorischer Standards unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen besteht;

64.  hebt hervor, dass die in der Verordnung (EG) Nr. 428/2009 des Rates(9) festgelegten Einschränkungen und Bedingungen für den Handel mit Gütern mit doppeltem Verwendungszweck – also Waren, Software und Technologie, die sowohl für zivile als auch für militärische Zwecke verwendet werden und/oder einen Beitrag zur Verbreitung von Massenvernichtungswaffen leisten können – auch für Robotikanwendungen gelten sollten;

Schlussaspekte

65.  fordert die Kommission auf, ihm auf der Grundlage von Artikel 225 AEUV nach Maßgabe der als Anlage beigefügten ausführlichen Empfehlungen einen Vorschlag für eine Richtlinie über zivilrechtliche Regelungen im Bereich Robotik zu unterbreiten;

66.  stellt fest, dass die Empfehlungen mit den Grundrechten und dem Grundsatz der Subsidiarität im Einklang stehen;

67.  vertritt die Auffassung, dass der verlangte Vorschlag nur im Falle der Errichtung einer neuen europäischen Agentur finanzielle Auswirkungen hätte;

68.  beauftragt seinen Präsidenten, diese Entschließung und die als Anlage beigefügten ausführlichen Empfehlungen der Kommission und dem Rat zu übermitteln.

(1)

Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Datenschutz-Grundverordnung) (ABl. L 119 vom 4.5.2016, S. 1).

(2)

1) Ein Roboter darf kein menschliches Wesen verletzen oder durch Untätigkeit gestatten, dass einem menschlichen Wesen Schaden zugefügt wird. 2) Ein Roboter muss den ihm von einem Menschen gegebenen Befehlen gehorchen – es sei denn, ein solcher Befehl würde mit Regel eins kollidieren. 3) Ein Roboter muss seine Existenz beschützen, solange dieser Schutz nicht mit Regel eins oder zwei kollidiert (Siehe die Kurzgeschichte Runaround von I. Asimov aus dem Jahr 1943) und 0) Ein Roboter darf die Menschheit nicht verletzen oder durch Passivität zulassen, dass die Menschheit zu Schaden kommt.

(3)

Vgl. Schuman-Erklärung von 1950: „Europa lässt sich nicht mit einem Schlage herstellen und auch nicht durch eine einfache Zusammenfassung. Es wird durch konkrete Tatsachen entstehen, die zunächst eine Solidarität der Tat schaffen.“

(4)

Richtlinie 85/374/EWG des Rates vom 25. Juli 1985 zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Haftung für fehlerhafte Produkte (ABl. L 210 vom 7.8.1985, S. 29).

(5)

Angenommene Texte, P8_TA(2015)0390.

(6)

Verordnung (EG) Nr. 216/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Februar 2008 zur Festlegung gemeinsamer Vorschriften für die Zivilluftfahrt und zur Errichtung einer Europäischen Agentur für Flugsicherheit, zur Aufhebung der Richtlinie 91/670/EWG des Rates, der Verordnung (EG) Nr. 1592/2002 und der Richtlinie 2004/36/EG (ABl. L 79 vom 19.3.2008, S. 1).

(7)

Siehe: Legislative Entschließung des Europäischen Parlaments vom 2. April 2014 zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über Medizinprodukte und zur Änderung der Richtlinie 2001/83/EG, der Verordnung (EG) Nr. 178/2002 und der Verordnung (EG) Nr. 1223/2009, (COM(2012)0542 – C7-0318/2012 – 2012/0266(COD)).

(8)

Verordnung (EG) Nr. 864/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Juli 2007 über das auf außervertragliche Schuldverhältnisse anzuwendende Recht („Rom II“) (ABl. L 199 vom 31.7.2007, S. 40).

(9)

Verordnung (EG) Nr. 428/2009 des Rates über eine Gemeinschaftsregelung für die Kontrolle der Ausfuhr, der Verbringung, der Vermittlung und der Durchfuhr von Gütern mit doppeltem Verwendungszweck (ABl. L 341 vom 29.5.2009, S. 1).


ANLAGE ZUM ENTSCHLIESSUNGSANTRAG:AUSFÜHRLICHE EMPFEHLUNGEN ZUM INHALT DES VERLANGTEN VORSCHLAGS

Bestimmung des Begriffs „intelligente Roboter“ und Einstufung dieser Roboter

Es sollte eine gemeinsame europäische Bestimmung des Begriffs „intelligente“ autonome Roboter festgelegt werden, gegebenenfalls auch mit der Bestimmung seiner Unterkategorien, wobei die folgenden Eigenschaften zu berücksichtigen sind:

–  die Fähigkeit, über Sensoren und/oder über den Datenaustausch mit seiner Umgebung (Interkonnektivität) Autonomie zu erlangen und diese Daten zu analysieren

–  die Fähigkeit, durch Erfahrung und Interaktion zu lernen

–  die Form der physischen Unterstützung des Roboters

–  die Fähigkeit, sein Verhalten und seine Handlungen an seine Umgebung anzupassen

Registrierung „intelligenter Roboter“

Zur Rückverfolgbarkeit und zur Erleichterung der Umsetzung weiterer Empfehlungen sollte ein Registrierungssystem für fortschrittliche Roboter eingeführt werden, das auf den Kriterien für die Einstufung von Robotern basiert. Das Registrierungssystem und das Register sollten unionsweit gelten, den gesamten Binnenmarkt erfassen und könnten von einer speziellen EU-Agentur für Robotik und Künstliche Intelligenz verwaltet werden, falls eine solche Agentur errichtet wird.

Zivilrechtliche Haftung

Jede gewählte rechtliche Lösung für die Haftung von Robotern und Anwendungen künstlicher Intelligenz in anderen Fällen als Sachbeschädigung sollte in keiner Weise die Art oder das Ausmaß der Schäden beschränken, die abgedeckt werden können, noch sollte sie die Formen des Schadensersatzes, die der geschädigten Partei angeboten werden können, aus dem alleinigen Grund begrenzen, dass der Schaden von einem nicht-menschlichen Akteur verursacht wird.

Das künftige legislative Rechtsinstrument sollte auf eine eingehende Bewertung durch die Kommission gestützt werden, die festlegt, ob der Ansatz der verschuldensunabhängigen Haftung oder der Risikomanagementansatz angewendet werden sollte.

Es sollte ein obligatorisches Versicherungsprogramm eingerichtet werden, das sich auf die Verpflichtung des Herstellers stützen könnte, Versicherungen für die von ihm hergestellten autonomen Roboter abzuschließen.

Das Versicherungssystem sollte durch einen Fonds ergänzt werden, um dafür Sorge zu tragen, dass auch Schäden wiedergutgemacht werden können, für die kein Versicherungsschutz besteht.

Jede politische Entscheidung über die für Roboter und künstliche Intelligenz geltende zivilrechtliche Haftung sollte nach gebührender Konsultation eines europaweiten Forschungs- und Entwicklungsprojekts zu Robotik und Neurowissenschaft mit Wissenschaftlern und Fachleuten, die in der Lage sind, alle damit verbundenen Risiken und Folgen zu beurteilen, getroffen werden;

Interoperabilität, Zugang zu Coderechten und geistigen Eigentumsrechten

Die Interoperabilität von über Netzwerke verbundenen autonomen Robotern, die miteinander interagieren, sollte gewährleistet werden. Der Zugang zum Quellcode, zu den Eingabedaten und zu den Konstruktionsdetails sollte bei Bedarf verfügbar sein, um Unfälle und Schäden zu ermitteln, die von „intelligenten Robotern“ verursacht werden, und um ihren fortgesetzten Betrieb sowie ihre Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit, Sicherheit und Sicherung sicherzustellen.

Charta über Robotik

Wenn die Kommission einen Rechtsakt im Zusammenhang mit Robotik vorschlägt, sollte sie die Grundsätze berücksichtigen, die in der nachstehenden Charta über Robotik verankert sind.

CHARTA ÜBER ROBOTIK

Der für das Gebiet der Robotik vorgeschlagene ethische Verhaltenskodex schafft die Grundlagen für die Ermittlung, Aufsicht und Einhaltung der ethischen Grundsätze bereits von der Planungs- und Entwicklungsphase an.

Der in Absprache mit einem europaweiten Forschungs- und Entwicklungsprojekt zu Robotik und Neurowissenschaft ausgearbeitete Rahmen muss umsichtig in einer Weise konzipiert werden, die es ermöglicht, dass von Fall zu Fall einzelne Anpassungen vorgenommen werden können, um zu beurteilen, ob ein bestimmtes Verhalten in einer bestimmten Situation richtig oder falsch ist und um Entscheidungen im Einklang mit einer vorher festgelegten Wertehierarchie zu treffen.

Der Verhaltenskodex sollte nicht die Notwendigkeit ersetzen, alle wichtigen juristischen Herausforderungen auf diesem Gebiet zu bewältigen, sondern sollte eine ergänzende Funktion haben. Er wird vielmehr die ethische Einstufung von Robotern erleichtern, verantwortungsvolle Innovationen auf diesem Gebiet stärken und den Bedenken der Öffentlichkeit Rechnung tragen.

Ein spezielles Augenmerk sollte auf die Forschungs- und Entwicklungsphasen des relevanten Technologiepfads gerichtet werden (Konstruktionsprozess, ethische Überprüfung, Auditkontrollen usw.). Der Kodex sollte darauf ausgerichtet sein, der notwendigen Einhaltung von ethischen Standards durch Forscher, Praktiker, Nutzer und Konstrukteure gerecht zu werden, er sollte aber auch ein Verfahren für die Ausarbeitung einer Lösung der betreffenden ethischen Dilemmata einführen und es diesen Systemen ermöglichen, in ethisch verantwortungsvoller Weise zu funktionieren.

ETHISCHER VERHALTENSKODEX FÜR ROBOTIKINGENIEURE

PRÄAMBEL

Im Verhaltenskodex werden alle Forscher und Konstrukteure aufgefordert, verantwortungsvoll und unter uneingeschränkter Berücksichtigung der Notwendigkeit, die Würde, die Privatsphäre und die Sicherheit von Menschen zu respektieren, zu handeln.

Im Verhaltenskodex wird die enge Zusammenarbeit aller Fachdisziplinen gefordert, um dafür Sorge zu tragen, dass die Forschung auf dem Gebiet der Robotik innerhalb der gesamten Europäischen Union in sicherer, ethischer und effektiver Weise durchgeführt wird.

Im Verhaltenskodex werden alle Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten auf dem Gebiet der Robotik behandelt.

Der Verhaltenskodex ist freiwillig und bietet eine Reihe von allgemeinen Grundsätzen und Leitlinien für Maßnahmen an, die von allen Interessengruppen zu ergreifen sind.

Robotik-Forschungsförderungseinrichtungen, Forscher und Ethikausschüsse werden dazu ermutigt, künftige Auswirkungen der erforschten Technologien oder der Forschungsgegenstände zu den frühesten Phasen zu berücksichtigen und im Hinblick auf die Herausforderungen und Chancen, die sich in Zukunft ergeben können, eine Kultur der Verantwortung zu entwickeln.

Öffentliche und private Robotik-Forschungsförderungseinrichtungen sollten verlangen, dass mit jedem Antrag auf Finanzierung von Robotik-Forschung eine Risikobewertung vorgelegt wird. In einem solchen Verhaltenskodex sollten Menschen – und keine Roboter – als verantwortliche Akteure angesehen werden.

Forscher auf dem Gebiet der Robotik sollten sich selbst zu dem höchsten ethischen und professionellen Verhalten verpflichten und sich an die folgenden Grundsätze halten:

Benefizienz – Roboter sollten im besten Interesse der Menschen handeln;

Schadensvermeidung – der Grundsatz: „Erstens, richte keinen Schaden an“, dem zufolge Roboter einem Menschen keinen Schaden zufügen sollten;

Autonomie – die Fähigkeit, eine fundierte, ungezwungene Entscheidung über die Bedingungen der Interaktion mit Robotern zu treffen;

Gerechtigkeit – gerechte Verteilung der Nutzen, die mit Robotik verbunden sind, und Erschwinglichkeit insbesondere von Robotern für häusliche Pflege und Pflegerobotern.

Grundrechte

Forschungstätigkeiten auf dem Gebiet der Robotik sollten die Grundrechte respektieren und bei ihrer Konzipierung, Durchführung, Verbreitung und Nutzung das Wohlergehen und die Selbstbestimmung der Bürger und der Gesellschaft insgesamt im Auge haben. Die Menschenwürde und Autonomie – sowohl die physische als auch die psychologische – ist stets zu respektieren.

Vorsorge

Robotik-Forschung sollte nach dem Vorsorgeprinzip stattfinden, d. h. potenzielle Folgen ihrer Ergebnisse für Umwelt, Gesundheit und Sicherheit vorhersehen und Vorsorgemaßnahmen ergreifen, die dem Schutzniveau entsprechen, wobei sie gleichzeitig den Fortschritt im Interesse der Gesellschaft und der Umwelt fördern sollte.

Integration

Robotikingenieure garantieren Transparenz und Achtung des legitimen Rechts auf Zugang zu Informationen für alle Interessengruppen. Inklusion ermöglicht die Teilnahme aller Interessengruppen, die an Robotik-Forschungstätigkeiten mitwirken oder von ihnen betroffen sind.

Rechenschaftspflicht

Robotikingenieure sollten für die möglichen sozialen, ökologischen und gesundheitlichen Folgen ihrer Robotik-Forschung für die heutige und für künftige Generationen zur Rechenschaft gezogen werden können.

Sicherheit

Roboterkonstrukteure sollten das körperliche Wohl, die Sicherheit, die Gesundheit und die Rechte von Menschen berücksichtigen und respektieren. Ein Robotikingenieur muss das menschliche Wohl bewahren und gleichzeitig die Menschenrechte respektieren sowie unverzüglich Faktoren offenlegen, die die Öffentlichkeit oder die Umwelt gefährden könnten.

Umkehrbarkeit

Umkehrbarkeit ist als notwendige Bedingung der Kontrollierbarkeit ein Grundkonzept bei der Programmierung eines sicheren und zuverlässigen Roboterverhaltens. Ein Umkehrbarkeitsmodell sagt dem Roboter, welche Handlungen umkehrbar sind und wie sie umgekehrt werden können, wenn sie umkehrbar sind. Die Fähigkeit, die letzte Handlung oder Handlungssequenz umzukehren, ermöglicht es Nutzern, unerwünschte Handlungen rückgängig zu machen und in die „gute“ Phase ihrer Arbeit zurückzukehren.

Privatsphäre

Das Recht auf Privatsphäre muss immer respektiert werden. Ein Robotikingenieur sollte dafür Sorge tragen, dass private Informationen sicher aufbewahrt und ausschließlich angemessen verwendet werden. Ein Robotikingenieur sollte darüber hinaus garantieren, dass Personen nicht persönlich identifizierbar sind, abgesehen von außergewöhnlichen Umständen und dann ausschließlich mit klarer, eindeutiger Zustimmung der betroffenen Personen. Die Zustimmung von Menschen nach vorheriger Aufklärung sollte vor jeder Mensch-Maschine-Interaktion angestrebt und eingeholt werden. Robotikentwickler haben daher die Verantwortung, Verfahren für eine gültige Einwilligung, Vertraulichkeit, Anonymität, faire Behandlung und ordnungsgemäße Bearbeitung entwickeln und befolgen. Entwickler haben allen Anforderungen nachzukommen, dass sämtliche betreffenden Daten zerstört und aus Datensätzen jeglicher Art gelöscht werden.

Maximierung von Nutzen und Minimierung von Schäden

Forscher sollten in allen Phasen die Maximierung der Nutzen ihrer Arbeit anstreben, vom ersten Entwurf bis zur Verbreitung. Schäden von Forschungsteilnehmern/Menschen/Teilnehmern oder Gegenständen von Experimenten, Versuchen oder Studien müssen vermieden werden. Wenn Risiken ein unvermeidbarer Bestandteil der Forschung sind, sollten eine belastbare Risikobewertung und ein Risikomanagement ausgearbeitet und befolgt werden. Normalerweise sollte das Risiko eines Schadens nicht größer sein als im normalen Leben, d. h. Menschen keinen größeren Risiken ausgesetzt werden als den Risiken in ihrem normalen Lebensstil bzw. keinen zusätzlichen Risiken. Der Betrieb eines Robotiksystems sollte grundsätzlich auf eine umfassende Risikobeurteilung gestützt werden, die auf den Grundsätzen der Vorsorge und der Verhältnismäßigkeit beruhen sollte.

KODEX FÜR AUSSCHÜSSE FÜR ETHISCHE FRAGEN IN DER FORSCHUNG

Grundsätze

Unabhängigkeit

Das Verfahren der ethischen Überprüfung sollte unabhängig von der Forschung selbst sein. Dieser Grundsatz betont dass, Interessenskonflikte zwischen Forschern und Personen, die die ethischen Protokolle überprüfen sowie Konflikte zwischen den Prüfern und Organisations- und Leitungsstrukturen verhindert werden müssen.

Zuständigkeit

Das Verfahren der ethischen Überprüfung sollte von Prüfern mit angemessener Fachkenntnis durchgeführt werden, wobei die Notwendigkeit zu berücksichtigen ist, den Mitgliedschaftsbereich und eine ethikspezifische Ausbildung der Ausschüsse für ethische Fragen in der Forschung sorgfältig zu prüfen.

Transparenz und Rechenschaftspflicht

Die Überprüfung sollte einer Rechenschaftspflicht und Kontrolle unterliegen. Ausschüsse für ethische Fragen in der Forschung müssen zu ihrer Verantwortung stehen und müssen angemessen innerhalb von Organisationsstrukturen untergebracht werden, die für einen transparenten Betrieb und für transparente Verfahren der Ausschüsse für ethische Fragen in der Forschung sorgen, um Standards beizubehalten und zu überprüfen.

Die Rolle eines Ausschusses für ethische Fragen in der Forschung

Ein Ausschuss für ethische Fragen in der Forschung ist normalerweise dafür verantwortlich, sämtliche Forschungstätigkeiten mit menschlichen Forschungsteilnehmern zu überprüfen, die von Personen durchgeführt werden, die bei oder von der betreffenden Einrichtung angestellt sind; er sorgt dafür, dass die ethische Überprüfung unabhängig, kompetent und rechtzeitig durchgeführt wird; er schützt die Würde, die Rechte und das Wohl von Forschungsteilnehmern; er berücksichtigt die Sicherheit von Forschern; er berücksichtigt die rechtmäßigen Interessen anderer Interessengruppen; er nimmt fundierte Beurteilungen des wissenschaftlichen Verdienstes von Forschungsanträgen vor, und er unterbreitet dem Forscher fundierte Empfehlungen, wenn der Forschungsantrag im Hinblick auf bestimmte Aspekte Unzulänglichkeiten aufweist.

Die Einrichtung eines Ausschusses für ethische Fragen in der Forschung

Ein Ausschuss für ethische Fragen in der Forschung sollte normalerweise: sowohl aus Männern als auch aus Frauen bestehen, aus Mitgliedern mit umfassender Erfahrung und Fachkenntnis auf dem Gebiet der Robotikforschung bestehen. Der Mechanismus für die Besetzung der Ausschüsse sollte sicherstellen, dass unter den Ausschussmitgliedern ein ausgewogenes Gleichgewicht zwischen wissenschaftlichen Fachleuten, Personen mit philosophischem, juristischem oder ethischem Hintergrund und Laien herrscht und dass sich unter den Mitgliedern mindestens eine Person mit Fachkenntnissen in Ethik, und mindestens ein Nutzer spezieller medizinischer, pädagogischer oder sozialer Dienstleistungen befinden, wenn diese Dienstleistungen im Mittelpunkt der Forschungstätigkeiten stehen sowie Personen mit spezifischen methodischen Fachkenntnissen, die für die zu überprüfende Forschung von Belang sind; und die Ausschüsse müssen so zusammengesetzt sein, dass Interessenskonflikte vermieden werden.

Überwachung

Alle Forschungsorganisationen sollten angemessene Verfahren zur Überwachung der ethisch genehmigten Forschungsarbeit einrichten, bis die entsprechende Forschungsarbeit abgeschlossen ist. Außerdem sollten sie dafür Sorge tragen, dass die Überprüfung fortgesetzt wird, wenn das Forschungsdesign im Laufe der Zeit mögliche Änderungen voraussieht, mit denen sich befasst werden muss. Die Überwachung sollte der Art und dem Ausmaß des Risikos angemessen sein, das mit der Forschung verbunden ist. Wenn ein Ausschuss für ethische Fragen in der Forschung der Auffassung ist, dass in einem Überwachungsbericht erhebliche ethische Bedenken zur Studie aufgeworfen werden, sollte er eine detaillierte Schilderung der Forschung für eine vollständige ethische Überprüfung anfordern. Wenn die Auffassung vertreten wird, dass eine Studie auf unethische Weise durchgeführt wird, sollte die Rücknahme der Genehmigung in Betracht gezogen werden und die diesbezüglichen Forschungsarbeiten ausgesetzt oder unterbrochen werden.

LIZENZ FÜR KONSTRUKTEURE

–  Sie sollten vor, während und nach der Planung, Entwicklung und Lieferung solcher Technologien die europäischen Werte der Würde, der Autonomie und Selbstbestimmung sowie der Freiheit und Gerechtigkeit berücksichtigen, wozu auch die Notwendigkeit gehört, (gefährdete) Nutzer nicht zu schädigen, zu verletzen, zu betrügen oder auszunutzen.

–  Sie sollten im Hinblick auf sämtliche Aspekte des Roboterbetriebs vertrauenswürdige Grundsätze an das Systemdesign (sowohl für Hardware als auch für Software) sowie für jedwede Datenverarbeitung auf oder außerhalb der Plattform für Sicherheitszwecke einführen.

–  Sie sollten durch Konstruktionsmerkmale die Privatsphäre schützen und gewährleisten, dass private Daten sicher aufbewahrt und ausschließlich angemessen verwendet werden.

–  Sie sollten in das Design offensichtliche Ausklinkmechanismen (Kill-Schalter) integrieren, die mit vernünftigen Konstruktionszielen im Einklang stehen sollten.

–  Sie sollten dafür sorgen, dass ein Roboter in einer Weise betrieben wird, die mit lokalen, nationalen und internationalen ethischen und rechtlichen Grundsätzen im Einklang steht.

–  Sie sollten dafür sorgen, dass die Entscheidungsfindungsschritte des Roboters für die Rekonstruktion und Rückverfolgung zugänglich sind.

–  Sie sollten gewährleisten, dass maximale Transparenz bei der Programmierung der Robotiksysteme sowie Vorhersehbarkeit des Roboterverhaltens vorgeschrieben werden.

–  Sie sollten die Vorhersehbarkeit eines Mensch-Roboter-Systems analysieren, indem sie Ungewissheiten in der Interpretation und Handlung und mögliche Fehler des Roboters oder menschliche Fehler berücksichtigen.

–  Sie sollten in der Konstruktionsphase des Roboters Rückverfolgungstools entwickeln. Diese Tools erleichtern es später, über das Verhalten des Roboters Rechenschaft abzulegen und es zu erklären, selbst wenn dies auf die verschiedenen Ebenen beschränkt wird, die für Experten, Bediener und Nutzer bestimmt sind.

–  Sie sollten Konstruktions- und Bewertungsprotokolle ausarbeiten und die Evaluierung der Vorteile und Risiken der Robotik, darunter auch kognitive, psychologische und ökologische, gemeinsam mit potenziellen Nutzern und Interessengruppen vornehmen.

–  Sie sollten gewährleisten, dass Roboter als Roboter zu erkennen sind, wenn sie mit Menschen interagieren.

–  Angesichts der Tatsache, dass Roboter als Produkte mithilfe von Prozessen konstruiert werden sollten, mit denen ihre Sicherheit gewährleistet wird, sollten Sie die Sicherheit und die Gesundheit derjenigen schützen, die mit Robotern interagieren und mit ihnen in Berührung kommen. Ein Robotikingenieur muss das menschliche Wohl bewahren und gleichzeitig die Menschenrechte achten, und er darf einen Roboter nicht einsetzen ohne die Sicherheit, Effizienz und Umkehrbarkeit des Systembetriebs zu schützen.

–  Sie sollten eine positive Stellungnahme von einem Ausschuss für ethische Fragen in der Forschung einholen, bevor Sie einen Roboter in einer wirklichen Umgebung testen oder wenn bei den Konstruktions- und Entwicklungsverfahren des Roboters Menschen beteiligt sind.

LIZENZ FÜR NUTZER

–  Sie erhalten die Erlaubnis zur Nutzung eines Roboters ohne Risiko oder Gefahr körperlicher oder psychologischer Schäden.

–  Sie sollten zu Recht erwarten, dass ein Roboter sämtliche Aufgaben ausführt, für die er ausdrücklich entwickelt und konstruiert worden ist.

–  Sie sollten wissen, dass jeder Roboter eingeschränkte Wahrnehmungsfähigkeiten, kognitive Fähigkeiten und Betätigungsfähigkeiten haben kann.

–  Sie sollten sowohl in körperlicher als auch in psychologischer Hinsicht die menschliche Gebrechlichkeit und die emotionalen Bedürfnisse von Menschen respektieren.

–  Sie sollten das Recht auf Privatsphäre des Einzelnen berücksichtigen, wozu auch die Deaktivierung von Monitoren bei intimen Verfahren gehört.

–  Ihnen ist nicht gestattet, ohne die ausdrückliche Zustimmung des Datensubjekts personenbezogene Daten zu erfassen, zu nutzen und weiterzugeben.

–  Ihnen ist nicht gestattet, einen Roboter in einer Weise zu nutzen, die gegen ethische oder rechtliche Grundsätze und Normen verstößt.

–  Ihnen ist nicht gestattet, einen Roboter jeglicher Art so zu modifizieren, dass er als Waffe eingesetzt werden kann.


BEGRÜNDUNG

Hintergrund

Laut Anlage VII zur Geschäftsordnung ist der Rechtsausschuss unter anderem zuständig für Zivil- und Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Rechtsvorschriften über geistiges Eigentum sowie für die Auslegung und Anwendung des Völkerrechts, soweit die Union davon betroffen ist und für ethische Fragen im Zusammenhang mit den neuen Technologien. Die Entwicklung der Robotik und der künstlichen Intelligenz wirft rechtliche und ethische Fragen auf, die eindeutig mit all diesen Bereichen verknüpft sind und die eine sofortige Intervention auf EU-Ebene erfordern. Es bleibt zwar letzten Endes der Kommission überlassen, einen oder mehrere Legislativvorschläge im Zusammenhang mit der Robotik und künstlicher Intelligenz vorzulegen, das Europäische Parlament hat aber entschieden, den Weg für solche Initiativen zu ebnen, indem es von seinen Rechten gemäß Artikel 225 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union sowie Artikel 46 seiner Geschäftsordnung Gebrauch macht.

Infolgedessen hat der JURI-Ausschuss am 20. Januar 2015 beschlossen, eine Arbeitsgruppe (AG) über rechtliche Fragen im Zusammenhang mit der Entwicklung von Robotik und künstlicher Intelligenz in der Europäischen Union einzurichten. Die AG war primär auf die Ausarbeitung zivilrechtlicher Regeln im Zusammenhang mit diesem Gegenstand ausgerichtet.

Abgesehen von Mitgliedern des Rechtsausschusses umfasste die Arbeitsgruppe auch Mitglieder, die den Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie (ITRE), den Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz (IMCO) und den Ausschuss für Beschäftigung und Soziales (EMPL) vertraten.

Die AG konsultierte Sachverständige mit den verschiedensten Hintergründen und erhielt wichtige Beiträge, die in die vorliegende Entschließung aufgenommen wurden.

Allgemeines

Robotik und KI sind zu einem der herausragendsten technologischen Trends unseres Jahrhunderts geworden. Die schnelle Zunahme ihrer Entwicklung und Nutzung stellt unsere Gesellschaft vor neue und schwierige Herausforderungen. Der Weg vom Industriesektor zur zivilgesellschaftlichen Umgebung zwingt zu einer anderen Herangehensweise an diese Technologien, da es in sehr verschiedenen Bereichen zu einer zunehmenden Interaktion zwischen Menschen und Robotern und KI kommen würde.

Der JURI-Ausschuss ist der Auffassung, dass die Risiken, die durch diese neuen Interaktionen entstehen, dringend angegangen werden müssen, um dafür Sorge zu tragen, dass in jeder Kontaktphase zwischen Robotern, KI und Menschen die zentralen Grundwerte umgesetzt werden. In diesem Prozess sollte der besondere Schwerpunkt auf die Sicherheit, die Privatsphäre, die Unversehrtheit, die Würde und die Autonomie des Menschen gelegt werden.

Die weiteren wichtigen Aspekte, die in der vorliegenden Entschließung behandelt wurden, sind: Standardisierung, Rechte des geistigen Eigentums, Dateneigentum, Beschäftigung und Haftung. Es ist unerlässlich, dass durch Regulierung vorhersehbare und ausreichend klare Bedingungen vorgegeben werden, um in Europa auf dem Gebiet der Robotik und KI Innovationsanreize zu schaffen.

Rechtsgrundlage und Subsidiarität

Die Maßnahme der Kommission zur Anpassung der bestehenden Rechtsvorschriften an die Realität der Roboter und der künstlichen Intelligenz sollte sich auf Artikel 114 AEUV stützen. Gemäß Artikel 5 Absatz 3 AEUV wird die Union nach dem Subsidiaritätsprinzip nur tätig, sofern und soweit die Ziele der in Betracht gezogenen Maßnahmen von den Mitgliedstaaten weder auf zentraler noch auf regionaler oder lokaler Ebene ausreichend verwirklicht werden können, sondern vielmehr wegen ihres Umfangs oder ihrer Wirkungen auf Unionsebene besser zu verwirklichen sind. Die Entwicklung der Robotik vollzieht sich gegenwärtig in der gesamten Union. In Reaktion auf diese Innovation arbeiten Mitgliedstaaten unterschiedliche einzelstaatliche Rechtsvorschriften aus. Diese Diskrepanzen werden voraussichtlich Hindernisse für eine wirksame Entwicklung der Robotik schaffen. Aufgrund der Tatsache, dass diese Technologie grenzüberschreitende Folgen hat, ist die beste legislative Maßnahme eine Maßnahme auf europäischer Ebene.

Allgemeine und ethische Grundsätze

In der Entschließung werden bezüglich der Entwicklung der Robotik und der KI für die zivile Nutzung sowohl allgemeine als auch ethische Grundsätze festgelegt. Um dieser Entwicklung ordnungsgemäß Rechnung zu tragen, ist erstens eine gemeinsame Bestimmung des Begriffs „intelligente autonome Roboter“ unerlässlich. Außerdem sollten die Forschung auf den Gebieten Robotik und IKT und die Untersuchungen der Folgen ihrer Verbreitung gestärkt werden.

Um den ethischen Grundsätzen Rechnung zu tragen, wurde der vorliegenden Entschließung zweitens eine Charta über die Robotik als Anhang beigefügt. Die Charta besteht aus einem ethischen Verhaltenskodex für Robotikingenieure, einem Kodex für Ausschüsse zu ethischen Fragen in der Forschung und Lizenzen für Konstrukteure und Nutzer. Der vorgeschlagene Rahmen steht in vollem Einklang mit der Grundrechtecharta der EU.

Darüber hinaus wird die Schaffung einer Europäischen Agentur für Robotik und KI empfohlen. Die Agentur sollte die notwendige fachliche, ethische und regulatorische Kompetenz bereitstellen, um die betroffenen Akteure in der Öffentlichkeit unterstützen zu können.

Rechte des geistigen Eigentums, Datenschutz und Dateneigentum

Mit der Lösung wird die Kommission aufgefordert, ein ausgewogenes Konzept für Rechte des geistigen Eigentums zur Anwendung auf Hardware- und Softwarestandards sowie Kodizes vorzulegen, die Innovation schützen und gleichzeitig auch fördern; Außerdem wird die Ausarbeitung von Kriterien für eine „eigene geistige Schöpfung“ für urheberrechtlich schutzfähige Werke, die von Computern oder Robotern erzeugt werden, gefordert.

Der unzureichende derzeitige Rechtsrahmen zu Datenschutz und Dateneigentum gibt aufgrund des (voraussichtlich massiven) Datenstroms, der sich aus der Nutzung von Robotik und KI ergibt, Anlass zu großer Sorge.

Standardisierung und Sicherheit

Die zunehmende Nutzung von Robotern und KI erfordert eine europäische Normung, um Diskrepanzen zwischen einzelnen Mitgliedstaaten und eine Fragmentierung des Binnenmarktes der Europäischen Union zu verhindern.

Darüber hinaus müssen Bedenken der Verbraucher in Bezug auf die Sicherheit im Zusammenhang mit der Nutzung von Robotern und KI Rechnung getragen werden. In der vorliegenden Entschließung wird speziell hervorgehoben, dass Tests von Robotern in lebensnahen Szenarien für die Ermittlung und Bewertung der Risiken, die mit ihnen verbunden sein können, unerlässlich sind.

Regeln für die spezifische Nutzung von Robotern und KI

Die Entschließung enthält Bestimmungen, die für spezielle Arten von Robotern Anwendung finden sollen. Für autonome Fahrzeuge, medizinische Roboter, Pflegeroboter, für die Reparatur und Optimierung von Menschen sowie für Drohnen (RPAS) sollten individuelle Regeln angenommen werden.

Haftungsregelungen

Risiken, die auftreten können, sind eng mit der Nutzung autonomer Maschinen in unserer Gesellschaft verbunden. Das Verhalten eines Roboters kann sowohl im Hinblick auf die vertragliche Haftung als auch im Hinblick auf die außervertragliche Haftung potenziell zivilrechtliche Folgen nach sich ziehen. Daher müssen die Verantwortung für die Handlungen von Robotern und letzten Endes die Rechtsfähigkeit und/oder der rechtliche Status von Robotern und KI geklärt werden, um Herstellern und Verbrauchern in der gesamten Europäischen Union Transparenz und Rechtssicherheit zu gewährleisten.

Die Kommission wird aufgefordert, eine Folgenabschätzung ihrer künftigen legislativen Rechtsinstrumente durchzuführen, um die Folgen sämtlicher möglichen rechtlichen Lösungen, wie unter anderem zum Beispiel die Einrichtung eines obligatorischen Versicherungssystems und eines Entschädigungsfonds, zu untersuchen.

Robotik und KI im gesellschaftlichen Kontext

Die zunehmende Kommunikation und Interaktion mit Robotern hat das Potenzial für tiefgreifende Auswirkungen auf die physischen und moralischen Beziehungen in unserer Gesellschaft. Dies gilt insbesondere für Pflegeroboter, denen gegenüber besonders gefährdete Personen eine emotionale Beziehung und Bindung entwickeln können, was Bedenken hinsichtlich der menschlichen Würde und anderer moralischer Werte aufkommen lässt.

Roboter und KI beeinflussen bereits die Bildung und die Beschäftigung. Vor diesem Hintergrund ist eine genaue Überwachung der Beschäftigungsentwicklung notwendig, um unerwünschte Auswirkungen auf den Beschäftigungsmarkt zu verhindern.

Internationale Aspekte

Angesichts der weltweiten Entwicklung der Robotik und der KI sollte die Änderung bestehender relevanter internationaler Abkommen in Erwägung gezogen werden, und es sollten gegebenenfalls entsprechende Initiativen eingeleitet werden, oder es sollten neue Instrumente mit dem Ziel ausgearbeitet werden, spezielle Verweise auf die Robotik und die KI einzuführen. Eine internationale Zusammenarbeit auf diesem Gebiet ist äußerst wünschenswert.


STELLUNGNAHME des Ausschusses für Verkehr und Fremdenverkehr (*) (16.11.2016)

für den Rechtsausschuss

mit Empfehlungen an die Kommission zu zivilrechtlichen Regelungen im Bereich Robotik

(2015/2103(INL))

Verfasser der Stellungnahme: Georg Mayer

(Initiative gemäß Artikel 46 der Geschäftsordnung)

VORSCHLÄGE

Der Ausschuss für Verkehr und Fremdenverkehr ersucht den federführenden Rechtsausschuss, folgende Vorschläge in seinen Entschließungsantrag zu übernehmen:

–  unter Hinweis auf die Erklärung von Amsterdam über Kooperation im Bereich vernetztes und automatisiertes Fahren, die der Rat auf seiner Tagung vom 14./15. April 2016 angenommen hat („Erklärung von Amsterdam“),

A.  in der Erwägung, dass die Kommission vor Kurzem die hochrangige Gruppe GEAR 2030 eingerichtet hat, die einen Fahrplan für den erfolgreichen Einsatz autonomer Fahrzeuge erstellen soll;

B.  in der Erwägung, dass im Hinblick auf die zivilrechtliche Haftung zwischen automatisierten Fahrzeugen (die mit Geräten ausgestattet sind, die einen automatischen Ablauf einzelner Fahrvorgänge ermöglichen) und autonomen Fahrzeugen (die sämtliche Fahrvorgänge selbst ausführen) unterschieden werden muss, wobei die fortwährende Kontrolle über und die uneingeschränkte Verantwortung für das Fahren im ersten Fall weiterhin beim Fahrer liegen, während das Fahren im zweiten Fall nicht mehr permanent überwacht werden muss und keinerlei Eingreifen des Nutzers erfordert; in der Erwägung, dass für die zivilrechtliche Haftung im ersten Fall dieselben Vorschriften gelten wie für klassische Fahrzeuge, während sie im zweiten Fall geändert werden müssen;

1.  hebt hervor, dass autonomer Verkehr alle Formen ferngesteuerter, automatisierter, vernetzter und autonomer Straßen-, Schienen-, Wasser- und Luftverkehrsmittel wie Fahrzeuge, Züge, Wasserfahrzeuge, Fähren, Luftfahrzeuge und Drohnen sowie alle künftigen Formen der Entwicklungen und Innovationen in diesem Bereich (nachfolgend „autonome Verkehrsmittel“) umfasst;

2.  fordert die Kommission auf, bei ihrer Arbeit im Zusammenhang mit autonomen Verkehrsmitteln den folgenden Aspekten Rechnung zu tragen: der zivilrechtlichen Haftung (Haftung und Versicherung), allen Themen im Zusammenhang mit der Umwelt (z. B. Energieeffizienz, Nutzung erneuerbarer Technologien und Energiequellen) und datenbezogenen Themen (Zugang zu Daten, Schutz personenbezogener Daten und der Privatsphäre, Austausch von Berichtsdaten zu Unfällen und Gefahrensituationen, finanzieller Wert von Daten und dessen Verteilung);

3.  nimmt zur Kenntnis, dass autonome Verkehrsmittel maßgeblich zur Verbesserung der Verkehrssicherheit beitragen dürften, da menschliches Versagen derzeit die Ursache von rund 90 % aller Unfälle im Straßenverkehr ist; weist jedoch darauf hin, dass autonome Fahrzeuge nicht allen Unfällen ein Ende setzen können, was Haftungsfragen und Fragen hinsichtlich der Verantwortung der Beteiligten und der Entschädigung für Opfer bei Autounfällen aufwirft;

4.  weist darauf hin, dass es im öffentlichen Verkehr bereits seit Langem autonome Verkehrssysteme gibt (U-Bahnen), die sich als zuverlässig erwiesen haben und in der Bevölkerung hohe Akzeptanz finden;

5.  vertritt die Auffassung, dass der Übergang zu autonomen Fahrzeugen neben seinen positiven Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit, den Kraftstoffverbrauch, die Umwelt und die Schaffung neuer Beschäftigungsmöglichkeiten in der Telekommunikations- und Automobilindustrie auch zu Arbeitsplatzverlusten im Verkehrswesen führen und Folgen für die Versicherungsbranche haben könnte;

6.  macht darauf aufmerksam, dass der Reaktionszeit des Fahrers bei einer ungeplanten Übernahme der Fahrzeugkontrolle eine entscheidende Bedeutung zukommt und fordert deshalb von den betroffenen Akteuren, realistische Werte vorzusehen, die ausschlaggebend für Sicherheits- und Haftungsfragen sind;

7.  hebt die besondere Bedeutung hervor, die dem Entwurf eines Berichts des Rechtsausschusses über das Verkehrswesen angesichts des technischen Fortschritts und der auf dem Markt bereits verfügbaren halbautonomen und bald verfügbaren vollautonomen Verkehrsmittel zukommt;

8.  betont, wie wichtig es ist, weitere Innovationen im Bereich Robotik (z. B. vernetzte und automatisierte Fahrzeuge und Drohnen) zu fördern, damit die Stellung der EU-Unternehmen auf dem Weltmarkt gestärkt wird;

9.  weist auf die wichtige Rolle autonomer Verkehrsmittel für die Entwicklung eines nachhaltigen Verkehrs hin; weist darauf hin, dass autonome Verkehrsmittel dazu beitragen könnten, Verkehrsstaus zu verringern, und fordert die Kommission und die Mitgliedstaaten auf, dem technischen Fortschritt, den Folgen für die Umwelt und die Sicherheit und der Förderung von Innovationen zeitnah und uneingeschränkt Rechnung zu tragen;

10.  erwartet von der Kommission, dafür Sorge zu tragen, dass die Mitgliedstaaten die geltenden Rechtsvorschriften, wie beispielsweise das Wiener Übereinkommen vom 8. November 1968 über den Straßenverkehr, einheitlich anpassen, um das Fahren ohne Fahrer zu ermöglichen, und fordert die Kommission, die Mitgliedstaaten und die Industrie auf, die Ziele der Erklärung von Amsterdam schnellstmöglich umzusetzen;

11.  fordert die Kommission mit Nachdruck auf, die Sicherheitsfragen im Zusammenhang mit der weiten Verbreitung von Drohnen zu bewerten; fordert die Kommission auf, Studien über die Folgen autonomer Verkehrsmittel für einen sichereren und nachhaltigeren Verkehr vorzulegen;

12.  weist darauf hin, dass autonome Fahrzeuge dank Streckenoptimierung, Staubekämpfung und bestmöglicher Nutzung der Antriebssysteme sowie dank ihrer Kommunikation mit den Verkehrssteuerungssystemen insbesondere an städtischen Knotenpunkten zu einer saubereren Umwelt beitragen werden;

13.  hebt hervor, dass die Interaktion zwischen autonomen Verkehrsmitteln, dem Verkehrsmanagement und der Infrastruktur und deren Verwaltung eine hohe Dichte effizienter und zuverlässiger Übermittlung erfordern wird, damit das hohe Datenaufkommen in Echtzeit sicher übertragen wird; betont, dass erhebliche Investitionen in Straßenverkehrs-, Energie und IKT-Infrastrukturen vonnöten sein werden und zugleich der Schutz der Privatsphäre und der Daten gewährleistet werden muss;

14.  weist nachdrücklich auf die Bedeutung intelligenter und vernetzter Verkehrsinfrastruktur hin und fordert die Kommission und die Mitgliedstaaten daher auf, für eine entsprechende flächendeckende, grenzüberschreitende und interoperable Infrastruktur zu sorgen;

15.  fordert die Kommission auf, Vorschriften für die zivilrechtliche Haftung auszuarbeiten, die sich auch auf die Beweislast erstrecken und der Entwicklung autonomer Fahrzeuge Rechnung tragen; betont, wie wichtig es ist, dafür zu sorgen, dass die Verantwortung klar zwischen den Entwicklern und den Herstellern der einzelnen Bestandteile autonomer Fahrzeuge, den entsprechenden Montagebetrieben, den Anbietern von Dienstleistungen (Verkehrsdienste bzw. für den Betrieb des autonomen Fahrzeugs erforderliche Dienstleistungen) und den Endverbrauchern aufgeteilt wird, damit die Sicherheit und die Rechte der Beförderten sowie der Datenschutz und der Schutz vor Hacker-Angriffen gewährleistet sind;

16.  hebt hervor, dass zuverlässige Positions- und Zeitinformationen der Europäischen Satellitennavigationsprogramme Galileo und EGNOS für die Verwirklichung autonomer Fahrzeuge von grundlegender Bedeutung sind, insbesondere was Navigations- und Sicherheitssysteme in autonomen Fahrzeugen einerseits und intelligente Verkehrs- und Verkehrssteuerungssysteme andererseits betrifft;

17.  macht auf den hohen Mehrwert von autonomen Fahrzeugen für Personen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, aufmerksam, da diese ihnen eine wirksamere Teilnahme am individuellen Straßenverkehr ermöglichen und dadurch ihren Alltag erleichtern;

18.  fordert die Kommission auf, bis 2019 eine gemeinsame europäische Strategie (einschließlich eines einheitlichen Fahrplans) für autonome Verkehrsmittel und eine engere Zusammenarbeit aller betroffenen Akteure vorzuschlagen, die auch eine eingehende Analyse und Empfehlungen hinsichtlich der Dynamik und der Entwicklung des Markts umfasst; fordert die Kommission auf, den Regelungsrahmen der Union zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen, um der Entwicklung und der Nutzung autonomer Verkehrsmittel Vorschub zu leisten; fordert eindringlich, dass die Satelliten, die nötig sind, um das europäische Navigationssystem Galileo zu vervollständigen, so bald wie möglich fertiggestellt und ins All gebracht werden, damit dieses System in autonomen Verkehrsmitteln als Standardnavigationssystem genutzt werden kann;

19.  weist darauf hin, dass die Entwicklung autonomer Fahrzeuge seitens der Union und der Mitgliedstaaten einen vorausschauenden und entschlossenen institutionellen Zugang sowie die Einbindung von Technologiezentren und der Automobilindustrie erfordert;

20.  fordert die Kommission auf, europäische Infrastrukturnormen zu entwickeln, die die Verbreitung autonomer Fahrzeuge ermöglichen, und einen Fahrplan für ihre Umsetzung auszuarbeiten;

21.  fordert die Kommission und die Mitgliedstaaten auf, den Umgang mit automatisierten Fahrzeugen in den Aus- und Weiterbildungskatalog von LKW-Fahrern einzubeziehen sowie ihn zum Bestandteil der Ausbildung zum Erwerb des PKW-Führerscheins zu machen;

22.  weist darauf hin, dass mit den in der Verordnung (EG) Nr. 216/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates(1) festgelegten Maßnahmen für die Einheitlichkeit und die Sicherheit unbemannter Luftfahrzeuge gesorgt werden sollte.

ERGEBNIS DER SCHLUSSABSTIMMUNGIM MITBERATENDEN AUSSCHUSS

Datum der Annahme

10.11.2016

 

 

 

Ergebnis der Schlussabstimmung

+:

–:

0:

22

5

0

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Mitglieder

Daniela Aiuto, Marie-Christine Arnautu, Georges Bach, Izaskun Bilbao Barandica, Deirdre Clune, Michael Cramer, Luis de Grandes Pascual, Andor Deli, Karima Delli, Jacqueline Foster, Bruno Gollnisch, Merja Kyllönen, Peter Lundgren, Marian-Jean Marinescu, Cláudia Monteiro de Aguiar, Renaud Muselier, Markus Pieper, Salvatore Domenico Pogliese, Massimiliano Salini, Claudia Schmidt, Jill Seymour, Pavel Telička, Wim van de Camp, Roberts Zīle, Elżbieta Katarzyna Łukacijewska

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Stellvertreter

Ramona Nicole Mănescu, Matthijs van Miltenburg

(1)

Verordnung (EG) Nr. 216/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Februar 2008 zur Festlegung gemeinsamer Vorschriften für die Zivilluftfahrt und zur Errichtung einer Europäischen Agentur für Flugsicherheit, zur Aufhebung der Richtlinie 91/670/EWG des Rates, der Verordnung (EG) Nr. 1592/2002 und der Richtlinie 2004/36/EG (ABl. L 79 vom 19.3.2008, S. 1).


STELLUNGNAHME des Ausschusses für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres (*) (23.11.2016)

für den Rechtsausschuss

mit Empfehlungen an die Kommission zu zivilrechtlichen Regelungen im Bereich Robotik

(2015/2103(INL))

Verfasser der Stellungnahme: Michał Boni

(Initiative gemäß Artikel 46 der Geschäftsordnung)

(*)  Assoziierter Ausschuss – Artikel 54 der Geschäftsordnung

VORSCHLÄGE

Der Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres ersucht den federführenden Rechtsausschuss,

–  folgende Vorschläge in seinen Entschließungsantrag zu übernehmen:

A.  in der Erwägung, dass der technologische Fortschritt im Bereich Robotik der Wirtschaft der Union und den Menschen in ihrem Alltag zugutekommen wird, jedoch auch Risiken bergen könnte, mit denen man sich befassen muss; in der Erwägung, dass bei der Entwicklung jeglicher neuen Technologie- und Produktionsmuster innerhalb oder außerhalb des Rahmens von Horizont 2020 ethische Grundsätze beachtet werden müssen und den in der Charta der Grundrechte verankerten Grundrechten gebührend Rechnung getragen werden muss;

B.  in der Erwägung, dass eine Reihe von Drittländern Leitlinien und Rechtsvorschriften im Bereich Robotik erlassen und einige Mitgliedstaaten damit begonnen haben, konkrete Überlegungen in diesem Bereich anzustellen; in der Erwägung, dass mit einem unionsweiten Regelungsrahmen für die Entwicklung und den Einsatz von Robotik und künstlicher Intelligenz, der an geltende Vorschriften wie die Datenschutz-Grundverordnung der Union(1) anknüpft, einer Fragmentierung der Vorschriften auf dem Binnenmarkt vorgebeugt werden könnte und die Grundrechte aller Unionsbürger auf Menschenwürde, Privatsphäre und ein Familienleben, den Schutz personenbezogener Daten und der Rechte des geistigen Eigentums, auf Meinungs- und Informationsfreiheit, Gleichheit und Nichtdiskriminierung, Solidarität und die Wahrung ihrer bürgerlichen und justiziellen Rechte sowie ihrer Sicherheit mit Bedachtnahme auf den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit weiter sichergestellt werden könnten;

Ethische Grundsätze

1.  ist der Ansicht, dass der bestehende Rechtsrahmen der Union aktualisiert und gegebenenfalls um ethische Leitlinien für die Entwicklung, Herstellung, Prüfung und Nutzung von Robotern und künstlicher Intelligenz ergänzt werden sollte, um sicherzustellen, dass diese Technologien wirklich die Lebensqualität der Menschen verbessern können; fordert, dass dem Grundsatz der Vorsorge bei der Entwicklung und dem Einsatz dieser Technologien immer Rechnung getragen wird;

2.  ist der Ansicht, dass der Robotik und der künstlichen Intelligenz, insbesondere wenn sie mit integrierter Autonomie wie der Fähigkeit, vertrauliche Informationen eigenständig zu extrahieren, zu sammeln und mit den unterschiedlichen Interessenträgern auszutauschen, und der Fähigkeit zum Selbstlernen oder sogar zur Selbstmodifikation ausgestattet sind, ein solides Rechtskonzept bzw. entsprechende Grundsätze (etwa, dass Roboter Menschen nicht töten oder ihnen Schaden zufügen dürfen bzw. dass sie Menschen gehorchen und unter deren Kontrolle stehen müssen oder dass das Verfahren, anhand dessen Roboter und künstliche Intelligenz personenbezogene Daten sammeln, nutzen und verarbeiten, transparent und nachvollziehbar sein muss) zugrunde liegen sollten; ist überzeugt, dass diese Grundsätze technologieneutral gestaltet werden und sich auf empirische Forschung stützen sollten; befürwortet die Ausarbeitung eines Rahmens für ein standardmäßiges ethisches Handeln von Forschern, Wissenschaftlern und Technikern, mit dem sichergestellt wird, dass diese technischen Lösungen der Forschung und dem technischen Fortschritt zwar nicht im Wege stehen, aber die vorhandenen ethischen Vorgehensweisen und Regelwerke auf einzelstaatlicher Ebene und auf Unionsebene sowie die in der Charta der Grundrechte verankerten Rechte und Grundsätze, allen voran in Bezug auf die Menschenwürde, die Achtung und den Schutz des Privat- und Familienlebens, die Sicherheit, den Schutz personenbezogener Daten und der Rechte des geistigen Eigentums, die Meinungs- und die Informationsfreiheit, die Gleichheit und die Nichtdiskriminierung, die Solidarität, die Rechte der Bürger und ihre justiziellen Rechte, beachten und dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit entsprechen;

3.  räumt ein, dass für die Festlegung solcher Vorschriften und Grundsätze und für deren praktische Umsetzung die ethischen Aspekte künstlicher Intelligenz stärker erforscht werden müssen; ist der Ansicht, dass die Europäische Gruppe für Ethik der Naturwissenschaften und der Neuen Technologien letztlich an der Festlegung ethischer Leitlinien und Normen, die sowohl zukunftsgerichtet sind als auch den technologischen Veränderungen in der Zukunft angepasst werden können, mitwirken könnte;

4.  hebt hervor, dass die psychologischen und gesellschaftlichen Folgen der Interaktion zwischen Menschen und Robotern und der zweischneidige Charakter der Auswirkungen von Technologie auf die menschlichen Fähigkeiten bedacht werden müssen und dabei vor allem auf schutzbedürftige Gruppen, insbesondere Kinder, geachtet werden muss, damit sich diese nicht in eine schädliche Abhängigkeit von Robotern begeben, etwa weil diese eine emotionale Reaktion hervorrufen, und damit sie nicht ihren Bezug zur Realität verlieren;

5.  betont, dass die Robotik und die künstliche Intelligenz (insbesondere die Robotik im Gesundheitswesen, in der Pflege und im Haushalt und cyber-physische Systeme im Bereich der Medizin, deren Komponenten dem Menschen zum Teil implantiert bzw. auf dem menschlichen Körper getragen werden können) tiefgreifende Veränderungen im Leben der Menschen, allen voran der Menschen mit Behinderungen, bewirken werden; weist darauf hin, dass es daher von größter Bedeutung ist, dass diese Technologien inklusiv und gleichberechtigt zugänglich sind; weist ferner auf die Folgen dieser Art der Robotik für die Privatsphäre der Nutzer hin, da sie Zugang zu herkömmlicherweise geschützten Bereichen und vertraulichen persönlichen Informationen hat; ist der Ansicht, dass für die Achtung der Grundsätze der medizinischen Ethik, der Patientensicherheit und der Integrität der angebotenen Pflege gesorgt werden sollte;

Schutz der Privatsphäre und Datenschutz

6.  weist erneut darauf hin, dass das Recht auf den Schutz des Privatlebens und das Recht auf den Schutz personenbezogener Daten, die in Artikel 7 und 8 der Charta der Grundrechte und Artikel 16 AEUV verankert sind, für alle Bereiche der Robotik und der künstlichen Intelligenz gelten und dass der Rechtsrahmen der Union für den Datenschutz in vollem Umfang eingehalten werden muss; hebt die Verantwortung der Entwickler von Robotik und künstlicher Intelligenz hervor, die Produkte so gestalten müssen, dass sie sicher sind und ihren Zweck erfüllen, und nach Verfahren für die Datenverarbeitung vorgehen müssen, die den geltenden Rechtsvorschriften und den Grundsätzen der Vertraulichkeit, der Anonymität, der gerechten Behandlung und des ordnungsgemäßen Verfahrens entsprechen;

7.  fordert die Kommission auf, dafür Sorge zu tragen, dass sämtliche Rechtsvorschriften der Union im Bereich Robotik und künstliche Intelligenz Maßnahmen und Bestimmungen vorsehen, die der rasanten Entwicklung der Technik in diesem Bereich (darunter der Entwicklung cyber-physischer Systeme) Rechnung tragen, damit die Rechtsvorschriften der Union nicht hinter dem technischen Fortschritt und der technologischen Umsetzung zurückbleiben; betont, dass solche Rechtsvorschriften im Einklang mit den Vorschriften zum Schutz der Privatsphäre und zum Datenschutz stehen müssen, und zwar sowohl was die Auskunftspflichten, das Recht auf Erläuterung einer Entscheidung, die auf einer automatischen Verarbeitung beruht, und die Auflage, den Grundsätzen des Datenschutzes durch Technik und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen und den Grundsätzen der Verhältnismäßigkeit, der Notwendigkeit, der Datenminimierung und der Zweckbindung zu entsprechen, als auch was transparente Kontrollverfahren für die Betroffenen und die Datenschutzbehörden und angemessene Rechtsbehelfe gemäß den geltenden Rechtsvorschriften anbelangt; fordert, dass die Vorschriften, Grundsätze und Kriterien für die Nutzung von Kameras und Sensoren in Robotern und in Systemen künstlicher Intelligenz im Einklang mit dem Rechtsrahmen der Union für den Datenschutz überarbeitet werden;

8.  fordert, dass in dem Regelungsrahmen der Union ein einheitlicher, horizontaler Ansatz für Robotik und künstliche Intelligenz verfolgt wird, der technologieneutral ist und für die unterschiedlichen Bereiche gilt, in denen die Robotik zum Einsatz kommen könnte (Verkehr, Gesundheit, industrielle Fertigung, Telekommunikation, Strafverfolgung usw.); betont, dass der bestehende Rechtsrahmen gegebenenfalls aktualisiert und ergänzt werden sollte, um in gleichem Maße Datenschutz, Privatsphäre und Sicherheit zu gewährleisten;

9.  hebt hervor, wie wichtig es ist, einer Massenüberwachung durch Technologien der Robotik und der künstlichen Intelligenz vorzubeugen;

10.  fordert die Kommission und die Mitgliedstaaten auf, eine intensive und transparente Zusammenarbeit zwischen dem öffentlichen und dem privaten Sektor und der Wissenschaft zu fördern, in deren Zuge der Wissensaustausch vertieft würde, und sich dafür einzusetzen, dass Entwickler über die ethischen Konsequenzen, die Sicherheit und die Achtung der Grundrechte sowie Verbraucher über den Einsatz von Robotik und künstlicher Intelligenz (vor allem im Hinblick auf Sicherheits- und Datenschutzfragen) aufgeklärt und geschult werden;

Sicherheit der Daten und Datensysteme sowie Datenfluss

11.  unterstreicht, dass der freie Datenfluss von größter Bedeutung für die digitale Wirtschaft und ausschlaggebend für die Entwicklung der Robotik und der künstlichen Intelligenz ist; hebt hervor, dass ein hohes Maß an Sicherheit von Robotersystemen und Systemen künstlicher Intelligenz im Allgemeinen, auch, was ihre internen Datensysteme und Datenflüsse betrifft, Voraussetzung dafür ist, dass die Robotik und die künstliche Intelligenz angemessen genutzt werden; betont, dass dafür gesorgt werden muss, dass Netze miteinander verbundener Roboter und Systeme künstlicher Intelligenz geschützt werden, damit vor allem bei der Sammlung und Verarbeitung großer Datenmengen etwaigen Sicherheitsverletzungen und Cyberangriffen vorgebeugt bzw. einem etwaigen Missbrauch personenbezogener Daten ein Riegel vorgeschoben wird; betont, dass ein Verfahren entwickelt werden muss, anhand dessen Nutzer der Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten im Falle einer Sicherheitsverletzung Einhalt gebieten können; weist auf die Bedeutung von Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten auf dem Gebiet der Datenschutztechnik hin und unterstreicht, dass es in der gemeinsamen Verantwortung der Öffentlichkeit und der Unternehmen liegt, zur Wahrung eines hohen Maßes an Sicherheit und Schutz der für die Kommunikation zwischen Menschen, Robotern und Systemen künstlicher Intelligenz genutzten Daten sowie der hohen Qualität von Stimm- und Gebärdenspracherkennungssystemen zusammenzuarbeiten; ist der Ansicht, dass Hersteller von kommerzieller Hard- und Software für durch eigene Fahrlässigkeit entstandene schwerwiegende Verstöße gegen die Datensicherheit haftbar gemacht werden sollten; fordert die Kommission und die Mitgliedstaaten auf, die Entwicklung der erforderlichen Technologie (eingebaute Sicherheit, Kommunikationskanäle usw.) zu unterstützen und entsprechende Anreize zu bieten;

Drohnen (ferngesteuerte Flugsysteme)

12.  unterstreicht, dass bei der Verarbeitung personenbezogener Daten durch Drohnen, gleich, ob diese von staatlichen Stellen zur Strafverfolgung oder von privaten bzw. öffentlichen Einrichtungen zu anderen gesetzlich zulässigen Zwecken veranlasst wird, die in Artikel 6 und 7 der Charta der Grundrechte verankerten Rechte auf Freiheit und Sicherheit und auf Achtung des Privatlebens sowie das Recht auf den Schutz personenbezogener Daten gemäß Artikel 8 der Charta der Grundrechte und Artikel 16 AEUV gelten und der Rechtsrahmen der Union für den Datenschutz in vollem Umfang eingehalten werden muss; fordert die Kommission auf, die Notwendigkeit zu prüfen, ein verpflichtendes Verfolgungs- und Identifizierungssystem für ferngesteuerte Flugsysteme einzuführen, mit dem die Position dieser Flugsysteme während ihres Einsatzes in Echtzeit ermittelt werden kann;

13.  fordert den Rat erneut auf, einen strengen und wirksamen gemeinsamen Rahmen der Union für den Einsatz bewaffneter Drohnen auszuarbeiten und dabei der Achtung der ethischen Grundsätze, der Menschenrechte und der internationalen Menschenrechtsnormen höchste Bedeutung beizumessen und auf Themen wie den Rechtsrahmen, die Verhältnismäßigkeit, die Rechenschaftspflicht, die Transparenz und den Schutz der Zivilbevölkerung einzugehen, wozu auch gehört, dass alle möglichen Vorkehrungen getroffen werden, damit weder das falsche Ziel getroffen wird noch unbeabsichtigt die Zivilbevölkerung zu Schaden kommt, und dass dafür gesorgt wird, dass die Letztkontrolle und -verantwortung beim Menschen liegen; fordert erneut, dass die Produktion, Entwicklung und Verwendung vollkommen autonom funktionierender Waffen, mit denen Angriffe ohne Mitwirkung des Menschen möglich sind, verboten werden; fordert die Kommission und die Mitgliedstaaten mit Nachdruck auf, einen umfassenden internationalen politischen Dialog aufzunehmen, in dessen Zuge allgemeine Rechtsnormen für die Entwicklung, Verbreitung und den Einsatz zunehmend autonomer Waffensysteme und entsprechende rechtliche und ethische Einschränkungen festgelegt werden sollen, z. B. in Form eines verbindlichen internationalen Abkommens;

14.  nimmt die begrüßenswerten Fortschritte bei der Drohnentechnik, insbesondere im Bereich der Suche und Rettung, zur Kenntnis und hält dies für den Weg, den die Europäische Union mit Blick auf die Weiterentwicklung der Drohnentechnik einschlagen sollte;

Verhaltenskodex

15.  ist der Ansicht, dass in bestimmten Bereichen, in denen es einschlägigen Studien zufolge verfrüht wäre, Rechtsvorschriften auszuarbeiten, angemessene Rechtsvorschriften – sofern möglich unionsweit – mit der Förderung eines Rahmens nicht zwingender Vorschriften oder eines Verhaltenskodexes bzw. der Förderung öffentlich-privater Partnerschaften einhergehen sollten, damit für die Zusammenarbeit der Industrie und der Roboterhersteller mit den Behörden und allen anderen betroffenen Akteuren gesorgt ist; ist ferner der Ansicht, dass der Schwerpunkt bei solchen Instrumenten auf praktischen Lösungen liegen sollte, die zur Wahrung des Schutzes der Privatsphäre, des Datenschutzes, der Menschenwürde, des Grundsatzes der Nichtdiskriminierung, der Sicherheit und des ethischen Handelns in der Roboterindustrie sowie der ordnungsgemäßen Nutzung von Robotern und künstlicher Intelligenz im Alltag beitragen.

ERGEBNIS DER SCHLUSSABSTIMMUNGIM MITBERATENDEN AUSSCHUSS

Datum der Annahme

17.11.2016

 

 

 

Ergebnis der Schlussabstimmung

+:

–:

0:

47

0

2

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Mitglieder

Heinz K. Becker, Malin Björk, Michał Boni, Caterina Chinnici, Ignazio Corrao, Frank Engel, Tanja Fajon, Lorenzo Fontana, Mariya Gabriel, Kinga Gál, Ana Gomes, Nathalie Griesbeck, Sylvie Guillaume, Jussi Halla-aho, Monika Hohlmeier, Filiz Hyusmenova, Sylvia-Yvonne Kaufmann, Cécile Kashetu Kyenge, Marju Lauristin, Juan Fernando López Aguilar, Monica Macovei, Roberta Metsola, Claude Moraes, József Nagy, Péter Niedermüller, Judith Sargentini, Birgit Sippel, Branislav Škripek, Csaba Sógor, Helga Stevens, Traian Ungureanu, Bodil Valero, Harald Vilimsky, Josef Weidenholzer, Tomáš Zdechovský

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Stellvertreter

Daniel Dalton, Anna Hedh, Teresa Jiménez-Becerril Barrio, Ska Keller, Jeroen Lenaers, Andrejs Mamikins, Maite Pagazaurtundúa Ruiz, Christine Revault D’Allonnes Bonnefoy, Barbara Spinelli

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Stellv. (Art. 200 Abs. 2)

Lynn Boylan, Verónica Lope Fontagné, Mylène Troszczynski, Tom Vandenkendelaere, Rainer Wieland

(1)

Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Datenschutz-Grundverordnung) (ABl. L 119 vom 4.5.2016, S. 1).


STELLUNGNAHME des Ausschusses für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten (9.11.2016)

für den Rechtsausschuss

mit Empfehlungen an die Kommission zu zivilrechtlichen Regelungen im Bereich Robotik

(2015/2103(INL))

Verfasser der Stellungnahme: Ádám Kósa

(Initiative gemäß Artikel 46 der Geschäftsordnung)

VORSCHLÄGE

Der Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten ersucht den federführenden Rechtsausschuss:

1.  fordert die Kommission auf, rasch eingehend zu prüfen, welche Auswirkungen die Robotik auf die Anzahl und die Art der Arbeitsplätze und auf die Eigenschaften und Kompetenzprofile bestehender Arbeitsplätze hat; fordert die Kommission auf, Informationen über neue Beschäftigungsformen zusammenzutragen, um möglichst effizient prognostizieren zu können, ob erstens die Verbreitung von Robotern grundsätzlich Wohlstand und Fortschritt mit sich bringt, ob die Arbeit des Menschen in den traditionellen Produktions- und Dienstleistungsstrukturen dadurch überflüssig wird und, wenn ja, welche Bedingungen über die materielle Sicherheit hinaus notwendig sind, damit der Mensch (geistig und körperlich) gesund, glücklich und aktiv ist, und ob die theoretischen Vorteile einer Symbiose zwischen Mensch und Maschine auch de facto zu Wohlergehen und Fortschritt führen; und ob zweitens die Mitgliedstaaten in Anbetracht des Wandels auf dem Arbeitsmarkt durch ihre Rechtsvorschriften und Rechtspraxis sicherstellen können, dass die Verringerung von Ungleichheit, Armut und sozialer Ausgrenzung sozial gerecht, inklusiv und dauerhaft erfolgt und dass allen Menschen in gleicher Weise die Möglichkeit gegeben wird, ihre Talente, ihre Fähigkeiten und ihre Individualität zu entwickeln;

2.  hält es für unbedingt erforderlich, die Entwicklung in den Bereichen Robotik und künstliche Intelligenz zu steuern – zumal sich diese Entwicklung immer schneller vollzieht – und die möglichen Auswirkungen auf die Beschäftigungs- und Sozialpolitik im Vorfeld zu ermitteln, weil durch den steigenden flächendeckenden Einsatz von Robotern bei der Produktion von Waren und der Erbringung von Dienstleistungen mit weniger Arbeitskraft eine höhere Produktivität erzielt werden kann und folglich im Laufe des kommenden Jahrzehnts einige Tätigkeiten zur Gänze verschwinden und viele weitere gefährdet sein werden; fordert daher die Kommission auf, die Herausforderungen und Chancen im Zusammenhang mit der Beschäftigung zu analysieren und eine Methode auszuarbeiten, mit der sich nachvollziehen lässt, wie viele und welche Arbeitsplätze durch Robotisierung und Automatisierung verloren gegangen sind bzw. geschaffen wurden und welche Auswirkungen diese Entwicklung auf die Einnahmen der Sozialversicherungssysteme hat; fordert die Kommission außerdem auf, regelmäßig und im Dialog mit den Sozialpartnern zu prüfen, inwieweit Wochen-, Jahres- und Lebensarbeitszeit ohne Einkommensverlust verkürzt werden können, sich jetzt schon damit zu befassen, welche neuen Finanzierungsmöglichkeiten für zukünftige Systeme des sozialen Schutzes in Frage kämen, und neue Überlegungen dazu anzustellen, wie sich Arbeitnehmer in ihre Arbeit einbringen und wie einzelne Mitarbeiter, Teams und Projekte über digitale Arbeitsplattformen besser vernetzt werden können;

3.  weist darauf hin, dass im Zuge der Robotisierung einerseits viele Arbeitsplätze verloren gehen und andererseits in vielen Bereichen individuelle Arbeitszeiten verkürzt werden und dass mithilfe der erhöhten Produktivität der Lohnausgleich finanziert werden könnte;

4.  ist der Ansicht, dass die Entwicklung von Robotern so erfolgen sollte, dass die Handlungen von Robotern auf jeden Fall durch den Menschen kontrolliert und rückgängig gemacht werden können, und dass gleichzeitig eingedenk der immer größeren Autonomie von Robotern die Vorschriften über die Haftung für Folgen der Handlungen bzw. der Untätigkeit von Robotern geändert werden sollten; hält es für bedenklich, dass die Automatisierung der Arbeit im Zuge dieser neuen industriellen Revolution gänzlich ohne einen allgemeinen Rahmen und ohne Rechtsvorschriften erfolgt, und erachtet es als sehr wichtig, dass die Union einen Rechtsrahmen festlegt, in dem der Komplexität der Robotik und ihren vielfältigen gesellschaftlichen Auswirkungen Rechnung getragen wird; fordert deshalb die Kommission auf, eine gemeinsame Bestimmung des Begriffs „intelligenter, autonomer Roboter“ und seiner Unterkategorien vorzuschlagen und die Vor- und Nachteile eines Systems der Pflichtversicherung gegen potenzielle, von Robotern verursachte Schäden und Störungen gegeneinander abzuwägen;

5.  betont, dass die Aus- und Weiterbildungssysteme an die Weiterentwicklung der Berufe und Produktionsverfahren angepasst werden müssen, wobei man sich stärker auf Arbeitsplätze mit kreativen, nicht repetitiven Tätigkeiten konzentrieren sollte, damit der Wert der Arbeit des Menschen erhalten bleibt und der nächsten Generation in einer Arbeitswelt, die sich durch Robotisierung und Automatisierung stetig wandelt, alle für eine optimale Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt notwendigen Instrumente an die Hand gegeben werden; betont, dass Kompetenzen flexibel einsetzbar sein müssen, und erachtet es als sehr wichtig, im Unterricht für das Leben zu lernen und soziale Kompetenzen zu erwerben; ist davon überzeugt, dass Kinder zusätzlich zum an der Schule gelehrten akademischen Wissen weitere Fähigkeiten erwerben müssen, und zwar die Fähigkeit zum kritischen Denken, damit sie Dinge hinterfragen und in voller Kenntnis der Sachlage Entscheidungen treffen können, kreative Fähigkeiten, damit sie Ideen in die Tat umsetzen können, und die Fähigkeit zum lebenslangen Lernen, die in „lebenslangem Handeln“ zum Ausdruck kommen sollte; betont, dass digitale Kompetenzen von entscheidender Bedeutung sind, wenn es gilt, mit dem gegenwärtigen hohen Tempo der Automatisierung und Digitalisierung von produzierendem Gewerbe und Dienstleistungen Schritt zu halten, und dass deshalb ein sofortiger Ausbau der digitalen Fähigkeiten und Kompetenzen erforderlich ist, damit ein hohes Beschäftigungsniveau gewahrt und der zunehmende digitale Analphabetismus ebenso bekämpft werden kann wie die dadurch bedingte Gefahr der sozialen Ausgrenzung; spricht sich dafür aus, auf die Digitalisierung des Bildungswesens und die Robotisierung als Instrument in Lehre und Lernen besonderes Augenmerk zu legen, ohne indessen die geisteswissenschaftlichen Fächer zu vernachlässigen, da durch sie Kreativität, Erfindergeist und künstlerische und kulturelle Kompetenzen geschult werden, dank deren der Mensch seinen komparativen Vorteil gegenüber der Maschine auf einem sich wandelnden Arbeitsmarkt behält;

6.  stellt fest, dass die Robotik umfangreiche Möglichkeiten bietet, vor allem Menschen mit Behinderung und ältere Menschen im Alltag zu unterstützen und zu entlasten, und wesentlich dazu beitragen könnte, dass sie ein selbstbestimmtes Leben führen und sich in den Arbeitsmarkt integrieren können; ist der Ansicht, dass sorgfältig zu überlegen ist, welche Vorschriften im Bereich Beschäftigung im Hinblick auf die Arbeitskräfte notwendig werden könnten, wenn durch künstliche oder genetische Weiterentwicklung oder Ergänzung heutiger menschlicher Fähigkeiten Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten entstehen, wodurch der Begriff Behinderung eine völlig andere Bedeutung erlangt und uneinholbare Vorteile für jene geschaffen werden, die Zugang zu derartigen technologischen Neuheiten, Mitteln und Eingriffen haben, was natürlich ethische und moralische Fragen aufwirft, die im Einzelnen sorgfältig untersucht werden sollten;

7.  betont, dass die individuelle Entscheidung für oder gegen ein Implantat, eine Prothese oder eine Erweiterung des Körpers des Menschen niemals zu Benachteiligungen oder Drohungen in Bezug auf die Beschäftigung, Bildung, Gesundheitsversorgung, Sozialversicherung oder sonstige Leistungen führen darf, und hebt hervor, dass allen Bürgern gleiche und barrierefreie Zugangsmöglichkeiten für die Nutzung neuer Technologien zur Verfügung stehen müssen; weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Würde des Menschen im Zentrum des Unionsrechts und der internationalen Menschenrechtsnormen steht und insofern zu prüfen ist, wie einerseits sichergestellt werden kann, dass derzeit noch nicht als Menschen mit Behinderung eingestufte Personen gegenüber Menschen mit erweiterten Fähigkeiten nicht ähnlich benachteiligt werden wie Menschen mit einer geistigen Behinderung und Menschen mit eingeschränkten Fähigkeiten, und ob andererseits Menschen mit einer geistigen Behinderung und Menschen mit eingeschränkten Fähigkeiten dank der unterstützten Entscheidungsfindung im Sinne des Übereinkommens über die Rechte von Menschen mit Behinderungen künftig in der Lage sein könnten, mithilfe eines Roboters selbstständige Entscheidungen zu treffen, und wie sich die Verantwortung zwischen ihnen aufteilt;

8.  weist jedoch darauf hin, dass der Einsatz von Robotern Gefahren mit sich bringt, die sorgfältig gegen den möglichen Nutzen abgewogen werden sollten; weist darauf hin, dass Roboter durchaus Arbeitsunfälle verursachen können und daraus Forderungen entstehen können; stellt fest, dass durch tragbare Vorrichtungen der Robotertechnologie – wie etwa Exoskelette, die dem Schutz vor Verletzungen am Arbeitsplatz dienen – zwar möglicherweise die Produktivität erhöht wird, jedoch auch höhere Erwartungen an die Arbeitnehmer gestellt werden könnten, woraus sich wiederum eine erhöhte Verletzungsgefahr ergeben könnte; weist darauf hin, dass die Gesetzgeber, Arbeitgeber, Gewerkschaften und Arbeitnehmer in Form von internen Vorschriften, Kollektivverträgen usw. diesem Umstand Rechnung tragen müssen, zumal weitere Gefahren im Zusammenhang mit Robotern den Bereich Antidiskriminierung betreffen könnten, etwa wenn nach einem Vorstellungsgespräch die erfassten Daten unbeabsichtigt analysiert werden; stellt fest, dass sich die Robotik gewiss neue Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Handel und dem Schutz der Privatsphäre impliziert;

9.  gibt zu bedenken, dass es angesichts der zunehmenden Spaltung der Gesellschaft bei einer zugleich schrumpfenden Mittelschicht im Zuge der Weiterentwicklung der Robotik zu einer starken Konzentration von Reichtum und Einfluss in den Händen einer Minderheit kommen kann;

10.  stellt fest, dass die Auswirkungen des technologischen Fortschritts und der fortschreitenden Robotisierung auf die Beschäftigung und die Sozialpolitik die Art und Weise revolutioniert haben, wie die Menschen auf Informationen zugreifen und sie zur Verfügung stellen, wie sie kommunizieren, Kontakte pflegen und arbeiten, wodurch neue Chancen und Herausforderungen entstehen und sich vielleicht neue Möglichkeiten eröffnen, Tätigkeiten effizienter zu gestalten und den Energie- und Materialverbrauch zu senken; hält es gleichwohl für eine mögliche Gefahr, dass die Zahl der benötigten Arbeitskräfte im Bereich Robotik nicht in dem Maße steigt, wie wahrscheinlich Arbeitsplätze unter anderem in den Bereichen Verkehr, Logistik und Bürotätigkeiten dadurch wegfallen, dass Robotik und künstliche Intelligenz kurz- und mittelfristig echte Vorteile in Bezug auf Effizienzsteigerungen und Einsparungen erbringen, und zwar nicht nur in Produktion und Handel, sondern vor allem auch in Bereichen, in denen wegen der Interaktion, Intelligenz und Kreativität des Menschen die Automatisierung schwierig ist und daher dort bislang ausschließlich Menschen tätig sein konnten, beispielsweise in Bereichen, in denen zahlreiche zum Teil Geringqualifizierte beschäftigt sind; fordert deshalb die Kommission und die Mitgliedstaaten auf, in Zusammenarbeit mit den Sozialpartnern und, falls notwendig, mit den regionalen und lokalen Gebietskörperschaften neue Schutzmechanismen auszuarbeiten, die an die Arbeits- und Laufbahnprofile, die von der Digitalisierung und dem zunehmenden Gebrauch der Robotik geprägt sind, angepasst sind, und geeignete Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für alle anzubieten;

11.  weist darauf hin, dass sich im Zuge der Weiterentwicklung und des Einsatzes von intelligenten und kollaborativen Robotern und künstlicher Intelligenz die zahlenmäßigen Unterschiede zwischen der Schaffung und dem Verlust von Arbeitsplätzen auf die finanzielle Nachhaltigkeit der Sozialversicherungs-, Rentenversicherungs- und Arbeitslosenversicherungssysteme der Mitgliedstaaten auswirken könnten, und hebt hervor, dass mittel- und langfristig der Verlust von Arbeitsplätzen im Zuge der Robotisierung auch zur Folge haben könnte, dass die Kaufkraft der Verbraucher sinkt; betont, dass sich die meisten Vorteile der Automatisierung und Robotisierung im Bereich Beschäftigung daraus ergeben dürften, dass nicht nur die Arbeitskosten gesenkt werden, sondern – dank Fehlerminimierung, Steigerung der Produktionsmenge und besserer Qualität, größerer Sicherheit und höherer Geschwindigkeit – auch die Produktivität steigt; fordert die Kommission und die Mitgliedstaaten auf, bei der Anpassung des Regelungsrahmens für die Robotik und die Digitalwirtschaft regelmäßig die Sozialpartner anzuhören und einzubinden, die möglichen Risiken für die Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz zu ermitteln, die sich durch technologische Innovationen ergeben, und die entsprechenden Abhilfemaßnahmen zu treffen sowie zu prüfen, ob zum Zwecke der Besteuerung und der Entrichtung der Sozialversicherungsbeiträge eine Pflicht eingeführt werden könnte, den Einsatz von Robotern vorab zu melden und gegebenenfalls ihren Anteil am Umsatz eines Unternehmens zu beziffern;

12.  fordert die Kommission auf, Leitlinien zu den ethischen und gesellschaftlichen Grundsätzen für künftige Regelungen im Bereich Robotik vorzulegen, insbesondere mit dem Ziel, zukunftsweisende Normen festzulegen, mit denen auch künftige technologische Entwicklungen erfasst werden können;

13.  weist darauf hin, dass es inzwischen eine Form der Beschäftigung gibt, die als „Schwarmarbeit“ bezeichnet wird; fordert die Kommission auf, diese neue Beschäftigungsform zu untersuchen und zu prüfen, inwiefern die Sozialversicherungssysteme und das geltende Arbeitsrecht angepasst werden müssen, um Schwarmarbeitskräfte angemessen zu schützen;

14.    hält es zwar für unmöglich, den technologischen Fortschritt aufzuhalten, betont jedoch, dass die jetzige Generation die Möglichkeit und die Aufgabe hat, diesen Fortschritt im Interesse des Menschen und der Erde zu gestalten; ist der Ansicht, dass die Union einen Beitrag zu einer integrierten Strategie in den Bereichen Wohlfahrt, Wirtschaftswachstum und Technologie leisten sollte, damit sie die weltweite Entwicklung maßgeblich beeinflussen kann; fordert die Mitgliedstaaten und die Kommission auf, eingehend zu untersuchen, welche Auswirkungen der immer weiter um sich greifende Einsatz der Robotertechnik in nächster Zukunft auf die Beschäftigung haben wird, und diese Entwicklung mit Rechtsvorschriften so einzuhegen, dass sich der technologische Wandel für die Beschäftigten so reibungslos wie möglich vollzieht, und ist davon überzeugt, dass es dringend die Frage zu beantworten gilt, ob es infolge der Weiterentwicklung der Robotik und immer kostengünstigerer Lösungen Tätigkeitsfelder geben wird, in denen die Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen rechtlich eingeschränkt werden, entweder weil es sich um ein gesundheitsschädliches und/oder gesundheitsgefährdendes Tätigkeitsfeld (ähnlich wie bei den derzeit für Schwangere geltenden Vorschriften) handelt oder weil andere Gründe vorliegen, und in welchen Bereichen eine vollständige Automatisierung eingeschränkt oder untersagt werden könnte, um die Sicherheit zu garantieren und für die Achtung der Grundrechte – die durch die zunehmende Automatisierung ganzer Branchen ohnehin infrage gestellt werden – zu sorgen, wobei dem demografischen Wandel und der Nachhaltigkeit Rechnung zu tragen ist und etwaige unerwünschte Folgen für die Gesellschaft abzuwenden sind;

15.  hält es schon wegen des raschen technologischen Fortschritts für erstrebenswert, für die absehbare Zukunft Rechtsvorschriften im Bereich Robotik zu erlassen; ist außerdem der Ansicht, dass Rechtsvorschriften so formuliert werden sollten, dass sie sich im Zuge wissenschaftlicher und technologischer Änderungen anpassen lassen; ist der Ansicht, dass im Voraus bedacht werden muss, welche neuen Wirtschaftszweige auf der Grundlage der Weiterentwicklung der Robotik und der künstlichen Intelligenz entstehen könnten; weist jedoch darauf hin, dass Roboter nicht nur Werkzeuge sind, sondern in der Produktion von Waren und Dienstleistungen in immer stärkerem Maße autonom agieren; fordert deshalb, umfangreiche Schutzvorkehrungen zu treffen, damit die Gesundheit und Sicherheit von Arbeitnehmern, die mit oder an der Seite von Robotern oder anderen Formen künstlicher Intelligenz arbeiten, in angemessener Weise geschützt werden, und fordert, dass die Haftung bei Schäden, die von selbstständig agierenden Robotern verursacht werden, stets zugunsten der Beschäftigten geregelt wird; fordert daher die Union und die Mitgliedstaaten auf, so rasch wie möglich in der Öffentlichkeit einen strukturierten Dialog darüber anzustoßen, welche Auswirkungen die Entwicklung dieser Technologien hat, und fordert die in der Forschung tätigen Akteure auf, eine kritische Haltung zu entwickeln und konstruktiv zum Dialog in der Öffentlichkeit beizutragen;

16.  betont, dass bei allen Verarbeitungstätigkeiten, die von Robotiksystemen oder Systemen künstlicher Intelligenz durchgeführt werden, die Rechtsvorschriften der Union über den Datenschutz vollständig eingehalten werden müssen und die Grundsätze des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen zu wahren sind;

17.  weist darauf hin, dass die Robotisierung erhebliche Chancen bietet, das produzierende Gewerbe wieder in die Union zurückzuverlagern und auf diese Weise neue Beschäftigungsmöglichkeiten entstehen können, vor allem für Geringqualifizierte;

18.  ist der Ansicht, dass der Einsatz von Robotern in der Produktion große Herausforderungen an die Sicherheit und den Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz mit sich bringt; weist darauf hin, dass die Arbeitnehmer durch die Robotisierung einerseits körperlich entlastet werden können, andererseits aber auch durch die zunehmende Verantwortung des Einzelnen in komplexeren Produktionsabläufen einer stärkeren psychischen Belastung ausgesetzt sein können; fordert die Kommission und ihre Agenturen, insbesondere die EU-OSHA, auf, die mit den Prozessen der Digitalisierung, Robotik und künstlicher Intelligenz einhergehenden Auswirkungen auf psychische Belastungen zu untersuchen und Vorschläge für Gegenmaßnahmen zu unterbreiten; fordert, dass die Arbeitnehmer jederzeit konkret darüber mitbestimmen und daran mitwirken können, wie ihre Arbeitsumwelt gestaltet wird, und dass die Sozialpartner und Gewerkschaften auf allen Ebenen einbezogen werden;

19.  weist darauf hin, dass in wissenschaftlichen Studien vier große Problembereiche im Zusammenhang mit der Ausarbeitung von Rechtsvorschriften über den Einsatz von Robotern ermittelt wurden, nämlich die Geheimhaltung, was die Plattformen und an der Entwicklung und Erforschung der künstlichen Intelligenz beteiligten Hersteller anbelangt, deren Tätigkeiten den Regulierungsbehörden möglicherweise nicht immer bekannt sind, sowie die Unklarheiten, die entstehen, wenn Systeme künstlicher Intelligenz von Forscherteams entwickelt werden, deren Mitglieder unterschiedlichen Einrichtungen angehören und nicht am selben Ort und in Gebieten unterschiedlicher Gerichtsbarkeit tätig sind, wobei Geheimhaltung hier impliziert, dass Systeme künstlicher Intelligenz aus vielen gesonderten, unterschiedlichen, bereits vorhandenen Hardware- und Softwarekomponenten bestehen können; weist darauf hin, dass möglicherweise bis zur Zusammenführung all dieser Komponenten das Ergebnis nicht eindeutig vorausgesagt werden kann, was etwa bedeutet, dass die Funktionsweise von Systemen künstlicher Intelligenz womöglich weniger transparent ist als jene von bisher eingesetzten Technologien; stellt fest, dass dies für die Regulierungsbehörden insofern schwierig sein könnte, als keine Klarheit darüber herrscht, welche Probleme sich im Zusammenhang mit solchen Systemen abzeichnen und wie sie gelöst werden können.

ERGEBNIS DER SCHLUSSABSTIMMUNGIM MITBERATENDEN AUSSCHUSS

Datum der Annahme

8.11.2016

 

 

 

Ergebnis der Schlussabstimmung

+:

–:

0:

36

7

9

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Mitglieder

Laura Agea, Guillaume Balas, Brando Benifei, Vilija Blinkevičiūtė, Enrique Calvet Chambon, David Casa, Ole Christensen, Martina Dlabajová, Lampros Fountoulis, Arne Gericke, Sergio Gutiérrez Prieto, Marian Harkin, Danuta Jazłowiecka, Agnes Jongerius, Rina Ronja Kari, Jan Keller, Ádám Kósa, Jean Lambert, Patrick Le Hyaric, Jeroen Lenaers, Verónica Lope Fontagné, Javi López, Morten Løkkegaard, Thomas Mann, Dominique Martin, Anthea McIntyre, Joëlle Mélin, Elisabeth Morin-Chartier, Emilian Pavel, João Pimenta Lopes, Georgi Pirinski, Marek Plura, Terry Reintke, Sofia Ribeiro, Maria João Rodrigues, Claude Rolin, Sven Schulze, Siôn Simon, Jutta Steinruck, Yana Toom, Renate Weber, Tatjana Ždanoka, Jana Žitňanská

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Stellvertreter

Daniela Aiuto, Georges Bach, Amjad Bashir, Heinz K. Becker, Csaba Sógor, Helga Stevens, Neoklis Sylikiotis, Flavio Zanonato

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Stellv. (Art. 200 Abs. 2)

David Coburn


STELLUNGNAHME des Ausschusses für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (14.10.2016)

für den Rechtsausschuss

mit Empfehlungen an die Kommission zu zivilrechtlichen Regelungen im Bereich Robotik

(2015/2103(INL))

Verfasser der Stellungnahme: Cristian-Silviu Buşoi

(Initiative gemäß Artikel 46 der Geschäftsordnung)

VORSCHLÄGE

Der Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit ersucht den federführenden Rechtsausschuss,

–  folgende Vorschläge in seinen Entschließungsantrag zu übernehmen:

A.  in der Erwägung, dass die Alterung der Bevölkerung die Folge einer gestiegenen Lebenserwartung ist, die sich den verbesserten Lebensbedingungen und dem Fortschritt in der modernen medizinischen Versorgung verdankt und zu den größten politischen, sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen für die europäischen Gesellschaften im 21. Jahrhundert gehört; in der Erwägung, dass bis 2025 mehr als 20 % der Europäer 65 Jahre oder älter sein werden und die Zahl der Personen über 80 Jahren besonders deutlich zunehmen wird, was zu einer grundlegenden Änderung des Gleichgewichts zwischen den Generationen führen wird, und es im Interesse der Gesellschaft liegt, dass ältere Menschen möglichst lange gesund und aktiv bleiben;

B.  in der Erwägung, dass Absatz und Produktion von Robotern insbesondere im Gesundheits- und Pflegesektor zwischen 2010 und 2014 stark gestiegen sind und dass allein im Jahr 2014 ein Anstieg um fast 30 % zu verzeichnen war;

C.  in der Erwägung, dass in einer alternden Gesellschaft das Auftreten und die Inzidenzrate von Behinderungen und chronischen Krankheiten sowie das Risiko für Schlaganfälle, Hirnverletzungen und verminderte Fähigkeiten steigt;

D.  in der Erwägung, dass die Gesellschaften und die Gesundheitssysteme dem Alterungsprozess und den gesundheitlichen Bedürfnissen älterer Menschen Rechnung tragen müssen, damit sie eine angemessene Behandlung bieten und finanziell tragfähig bleiben;

E.  in der Erwägung, dass es für cyber-physische Systeme (CPS), d. h. technische Systeme aus vernetzten Computern, Robotern und künstlicher Intelligenz, die mit der physischen Umwelt interagieren, zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten im Gesundheitswesen gibt;

F.  in der Erwägung, dass angesichts der Beschaffenheit von cyber-physischen Systemen spezifische, detailliertere und EU-weit einheitliche Standards geschaffen werden müssen;

G.  in der Erwägung, dass derartige Systeme das Fundament und die Grundlage sich neu entwickelnder und zukünftiger intelligenter Dienstleistungen bilden und mit ihnen Fortschritte in den Bereichen personalisierte Gesundheitsversorgung, Notfallmaßnahmen und Telemedizin erzielt werden müssen;

H.  in der Erwägung, dass der Einsatz von Robotern und fortschrittlichen Technologien für Diagnose- und Behandlungszwecke auf keinen Fall zu einer erhöhten Haftung seitens von Ärzten oder Pflegekräften führen darf, die solche Instrumente einsetzen und dass vor diesem Hintergrund die Haftung der beteiligten Gesundheitseinrichtungen bzw. Hersteller erhöht werden sollte;

I.  in der Erwägung, dass das wirtschaftliche und gesellschaftliche Potenzial cyber-physischer Systeme weitaus größer ist als bisher angenommen und weltweit größere Investitionen zur Entwicklung dieser Technologie getätigt werden;

J.  in der Erwägung, dass das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient durch den Einsatz von Technologien nicht eingeschränkt oder beeinträchtigt werden darf, sondern dass solche Technologien dazu dienen müssen, den Arzt bei der Diagnosestellung und/oder Behandlung des Patienten zu unterstützen;

K.  in der Erwägung, dass cyber-physische Systeme viele hohe Erwartungen wecken und viel Potenzial besitzen, die Auswirkungen neuer Technologien nie ganz vorhersehbar sein werden und nur erfolgreich integriert werden können, wenn die Gesellschaft sich auf eine neue Art der Interaktion mit Technologie einstellen kann;

1.  erkennt an, dass der Einsatz neuer Technologien im Gesundheitswesen unter der Voraussetzung, dass der Patient-Arzt-Beziehung und der freien Willensentscheidung der Vorrang gegeben wird, voraussichtlich bedeutende Verbesserungen im Bereich der Patientenversorgung und der Wirksamkeit und Präzision der Behandlung ermöglicht und dazu dient, das Risiko menschlicher Fehler zu verringern, was zu einer höheren Lebensqualität und -erwartung führt;

2.  ist der Ansicht, dass Robotersysteme zwar einen Nutzen für die Gesellschaft bringen, sie aber gleichzeitig die Art und Weise, wie Menschen miteinander interagieren, grundlegend verändern können und somit erhebliche Auswirkungen auf die derzeitigen gesellschaftlichen Strukturen haben werden; betont deshalb, dass dringend eine umfassende und fundierte öffentliche Debatte über diese neue technologische Revolution geführt werden muss;

3.  hält es für unabdingbar, dass die Union einen Regulierungsrahmen ausarbeitet, der sich auf ethische Grundsätze stützt, die der Komplexität der Robotik und ihren zahlreichen gesellschaftlichen, medizinischen und bioethischen Auswirkungen Rechnung tragen;

4.  betont, dass Innovationen, die bessere Diagnosestellungen ermöglichen und die einen besseren Einblick in die Behandlungs-, Pflege- und Rehabilitationsmöglichkeiten geben, zu genaueren ärztlichen Entscheidungen und zu kürzeren Genesungsphasen führen und somit durchaus dazu beitragen könnten, dass sich der Fachkräftemangel in den Bereichen Gesundheit und Rehabilitation nicht ganz so negativ auswirkt;

5.  betont, dass die steigende Nachfrage nach CPS-Einheiten möglicherweise mit der Schaffung einer großen Zahl an Arbeitsplätzen für hochqualifizierte Arbeitskräfte in der Union einhergeht;

6.  ist der Ansicht, dass Roboter als Unterstützung der Arbeit von Ärzten oder Pflegekräften hilfreich sind, um die Erfahrung des Menschen im Hinblick auf Diagnosestellung und Behandlung zu verbessern, wobei beachtet werden muss, dass die medizinische und pflegerische Patientenversorgung nicht entmenschlicht werden darf;

Pflegeroboter

7.  weist darauf hin, dass cyber-physische Systeme das Leben von Menschen mit Behinderung zum Besseren verändern können, da intelligente Technologien für die Prävention, Unterstützung, Überwachung und Begleitung eingesetzt werden können;

8.  stellt fest, dass cyber-physische Systeme vermutlich tiefgreifende Auswirkungen auf das Gesundheitswesen haben werden und das Potenzial besitzen, die Gesamtkosten der Gesundheitsversorgung zu senken, indem sie medizinischen Fachkräften ermöglichen, die Aufmerksamkeit von der Behandlung auf die Prävention zu verlagern;

9.  betont, dass die Forschung und Entwicklung im Bereich der Roboter für die Gesundheitsversorgung älterer Menschen im Laufe der Zeit in größerem Maße Einzug in den Alltag gehalten hat und günstiger geworden ist und dass stärker funktionsbezogene Produkte entwickelt werden, die von mehr Nutzern akzeptiert werden; weist auf die große Anwendungsbandbreite derartiger Technologien hin, die älteren Menschen und an Demenz erkrankten oder an kognitiven Störungen und Gedächtnisstörungen leidenden Personen Möglichkeiten für die Vorsorge, Unterstützung, Überwachung, Stimulation und Begleitung bieten;

10.  hebt hervor, dass sich durch cyber-physische Systeme zwar durchaus die Mobilität und die soziale Teilhabe von Menschen mit Behinderungen und älteren Personen verbessern ließen, menschliche Pflegekräfte aber immer noch gebraucht werden und für die Betroffenen weiterhin einen wichtigen und nicht vollständig ersetzbaren sozialen Bezugspunkt darstellen werden; weist darauf hin, dass CPS-Technologien oder Roboter die menschliche Pflege lediglich ergänzen und gezieltere Rehabilitationsmaßnahmen bieten können, sodass sich das medizinische Personal und die Pflegekräfte intensiver der Diagnosestellung und der Bestimmung wirksamerer Behandlungsmethoden widmen können;

Medizinische Roboter

11.  weist darauf hin, dass erste Versionen von Robotern und intelligenten CPS-Geräten bereits im Gesundheitswesen eingesetzt werden, wie zum Beispiel Geräte für elektronische Gesundheitsdienste oder chirurgische Roboter, und dass diese Technologie in naher Zukunft aufgrund des Potenzials, die Kosten für die Gesundheitsversorgung zu senken, weiter entwickelt wird, wodurch es dem medizinischen Fachpersonal ermöglicht wird, den Schwerpunkt von der Behandlung auf die Prävention zu verlagern, und mehr Haushaltsmittel für eine bessere Anpassung an die unterschiedlichen Bedürfnisse der Patienten, die kontinuierliche Weiterbildung des Gesundheitspersonals und für Forschungszwecke zur Verfügung stehen werden;

12.  betont, dass der zunehmende Einsatz von cyber-physischen Systemen zu einer gesünderen Gesellschaft führen kann, da sich Eingriffe weniger invasiv gestalten werden, wodurch sich die Genesungszeiten verkürzen und die krankheitsbedingten Fehlzeiten sinken werden;

13.  weist darauf hin, dass medizinische Roboter sich weiterentwickeln und voraussichtlich immer häufiger bei chirurgischen Eingriffen zum Einsatz kommen und somit die Grenzen der Medizin verschieben werden;

14.  stellt fest, dass chirurgische Roboter dazu gedacht sind, die menschlichen Fähigkeiten der Chirurgen über die Grenzen der herkömmlichen Laparoskopie hinweg zu erweitern, und dass die Entwicklung solcher Roboter in der Hoffnung wurzelt, derartige Grenzen zu überwinden und die Vorteile der minimal-invasiven Chirurgie, der feinmotorischen Bewegungen und der Genauigkeit zu verstärken;

15.  hebt hervor, dass cyber-physische Systeme für die Telemedizin zahlreiche Vorteile bieten, etwa genauere Handbewegungen, Wegfall des Händezitterns, vergrößertes Sichtfeld, das von den Systemen sofort analysierbar und interpretierbar ist, verbesserte Geschicklichkeit und die Telechirurgie, wobei zugleich die wesentliche Anforderung eingeführt werden muss, dass Ärzte für die Durchführung von medizinischen Eingriffen mit cyber-physischen Systemen ausgebildet und akkreditiert werden;

16.  weist darauf hin, dass sich die Aus- und Weiterbildung von Ärzten in den vergangenen Jahren erheblich gewandelt hat; weist zudem darauf hin, dass aufgrund der Tatsache, dass die Gesundheitsversorgung zunehmend komplex geworden ist, das Umfeld in universitären Gesundheitseinrichtungen die Möglichkeit bietet, ein ganzheitliches Verständnis von Gesundheit zu fördern, neue Wege bei der Ausbildung von Ärzten und bei dem lebenslangen Lernen zu beschreiten und dabei die Kernkompetenz der Mediziner – das Fachwissen und die Kontrolle über die Roboter – zu erhalten; fordert die Mitgliedstaaten auf, Aus- und Weiterbildungsstandards für medizinisches und paramedizinisches Personal zu fördern, die neue robotergestützte Technologien einsetzen oder einzusetzen gedenken, und die Freizügigkeit von Chirurgen zu unterstützen, die solche Technologien bei ihren Operationen einsetzen möchten;

17.  fordert die Kommission und die Mitgliedstaaten auf, die Finanzinstrumente für Forschungsprojekte auf dem Gebiet der Robotik mit Blick auf die Notlagen im Sozial- und Gesundheitsbereich zu stärken;

18.  ist der Ansicht, dass die Achtung des Grundsatzes der kontrollierten Autonomie von Robotern entscheidend ist, wonach der erste Behandlungsplan und die endgültige Festlegung seiner Durchführung immer im Entscheidungsbereich eines menschlichen Chirurgen bleibt;

Klinische Bewertung und klinische Prüfungen

19.  betont, dass cyber-physische Systeme in der Medizin die hohen Standards für medizinisch-technische Geräte erfüllen müssen, indem sie wirksamen Prüf- und Zertifizierungsverfahren unterzogen werden, mit denen die Sicherheit und Wirksamkeit der angestrebten Technologie bereits bei der Planung durch entsprechend geschultes Personal bewertet werden kann;

20.  betont, wie wichtig es ist, zwischen chirurgischen Robotern für Prothesen und Exoskeletten einerseits und Begleitrobotern mit Versorgungsfunktion für Personen mit Behinderungen oder vorübergehend beeinträchtigte Personen andererseits zu unterscheiden; betont, wie wichtig es ist, dass beide Arten von Robotern kontrolliert werden, und zwar nach möglichst genauen und ausführlichen Standards;

21.  begrüßt, dass die Mitgesetzgeber im Juni 2016 eine politische Einigung über die Medizinprodukteverordnung (2012/0266(COD)) erzielt haben; fordert die Kommission auf, vor dem Zeitpunkt, ab dem die genannte Verordnung anwendbar wird, dafür zu sorgen, dass die Testverfahren für neue medizinische Robotikgeräte sicher sind, und zwar insbesondere im Falle von Vorrichtungen, die in den menschlichen Körper implantiert werden; weist ferner darauf hin, dass den Patienten volle Transparenz hinsichtlich ihrer Daten und der Öffentlichkeit volle Transparenz in Bezug auf misslungene und erfolgreiche Versuche verschafft werden muss und dass bei den Patienten und in der Öffentlichkeit Klarheit über die Verantwortlichkeit für misslungene Versuche und cyber-physische Systeme bestehen muss;

Ethik

22.  betont, dass sich die Technologie zwar rasant weiterentwickelt, die Sozialsysteme in der EU sich aber nicht so schnell darauf einstellen können und die Gesundheitssysteme sogar noch langsamer reagieren; betont, dass diese Entwicklungen beträchtliche Auswirkungen auf viele Bereiche unseres Lebens haben und dass es daher zwingend erforderlich ist, dass diese Prozesse vor und während ihrer Entwicklung mit Bewertungen der langfristigen moralischen und ethischen Folgen neuer Technologien einhergehen;

23.  betont, dass in Bezug auf die ethischen Standards unbedingt dafür gesorgt werden sollte, dass bei Robotikprodukten die Achtung der auf EU-Ebene geschützten Grundrechte des Einzelnen und der sozialen Grundrechte sichergestellt ist, und dass mögliche technische Maßnahmen vorgesehen werden sollten, durch die gewährleistet wird, dass diesen Grundrechten schon in der Planungsphase in Übereinstimmung mit dem Ansatz des sogenannten eingebauten Datenschutzes Rechnung getragen wird;

24.  weist auf die Risiken des Hackens, der Ausschaltung oder Löschung des Speichers integrierter cyber-physischer Systeme hin, da dies die menschliche Gesundheit, im Extremfall auch das Leben, gefährden kann; betont daher den hohen Stellenwert des Schutzes solcher Systeme;

25.  nimmt die prekäre Situation insbesondere der Patienten mit besonderen Bedürfnissen zur Kenntnis, zu denen Kinder, ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen zählen, und betont, dass jeder Nutzer eine emotionale Bindung zu cyber-physischen Systemen und Robotern aufbauen kann; verweist darauf, dass angesichts einer solchen möglichen Bindung ethische Überlegungen angestellt werden müssen; fordert die Kommission auf, Überlegungen anzustellen, wie sichergestellt werden kann, dass cyber-physische Systeme sich nicht negativ auf die Autonomie und Unabhängigkeit von gefährdeten Personen auswirken;

26.  fordert die Kommission und die Mitgliedstaaten auf, die Entwicklung von Unterstützungstechnologien auch durch Haftungsregelungen zu fördern, die von den derzeit geltenden Regelungen abweichen, um in Übereinstimmung mit Artikel 4 des von der EU unterzeichneten Übereinkommens der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen die Entwicklung sowie die Anwendung dieser Technologien durch Personen zu begünstigen, die sie benötigen;

27.  hebt hervor, dass die Beziehung zwischen Patienten und Ärzten insbesondere bei der Übermittlung von Diagnosen und geplanten Behandlungen unbedingt erhalten bleiben muss;

28.  weist darauf hin, dass der Einsatz von cyber-physischen Systemen die Frage nach menschlicher Optimierung aufwirft, die definiert wird als die Optimierung vorhandener menschlicher Fähigkeiten oder die Erlangung neuer Fähigkeiten, die Individuen die Überwindung ihrer Behinderung erlaubt;

Umweltauswirkungen

29.  stellt fest, dass die möglichen Umweltauswirkungen und der mögliche ökologische Fußabdruck der Robotik so klein wie möglich gehalten werden müssen, da der Gesamtenergieverbrauch mit dem Einsatz von cyber-physischen Systemen und Robotern sowie die Menge an Elektro- und Elektronikaltgeräten voraussichtlich steigen werden; betont, dass das Potenzial optimal genutzt werden muss, um die Prozesse ressourceneffizienter zu machen und die Energieeffizienz zu steigern, indem der Einsatz von erneuerbaren Energiequellen in der Robotik sowie der Einsatz und die Wiederverwendung von Sekundärrohstoffen gefördert und die Abfallmenge verringert werden; legt der Kommission daher nahe, bei jeder politischen Maßnahme der Union im Bereich Robotik die Grundsätze der Kreislaufwirtschaft einzubeziehen;

30.  stellt auch fest, dass der Einsatz von cyber-physischen Systemen positive Auswirkungen auf die Umwelt haben wird, insbesondere in den Bereichen Landwirtschaft und Nahrungsmittelversorgung, vor allem durch eine Reduzierung der Maschinengröße und den reduzierten Einsatz von Düngemitteln, Energie und Wasser sowie durch Präzisionslandwirtschaft;

31.  hebt hervor, dass cyber-physische Systeme zur Schaffung von Energie- und Infrastruktursystemen führen werden, die es ermöglichen, den Stromfluss vom Produzenten zum Verbraucher zu kontrollieren, sowie Energie-„Prosumenten” schaffen werden, die Energie gleichzeitig produzieren und konsumieren; stellt fest, dass dies deutliche Entlastungen für die Umwelt mit sich bringen wird;

–  in die Anlage zu seinem Entschließungsantrag folgende Empfehlungen aufzunehmen:

Sicherheit

  Die Sicherheit ist eine der Voraussetzungen für die Einführung medizinischer Roboter im Gesundheitswesen. Die Effizienz und Sicherheit von Robotern, die in der Pflege oder der Medizin eingesetzt werden, muss anhand besonderer und sehr genauer Sicherheitsanforderungen und standardisierten Zertifizierungsverfahren vor allem im Hinblick auf ihre Verwendung durch Benutzer mit Behinderungen oder ihren Einsatz in Notfallsituationen geprüft werden; fordert die Kommission auf, detaillierte gemeinsame Spezifikationen für medizinische Robotikgeräte zu verabschieden; eine besondere Bedeutung sollte dabei der Sicherheit der Netzwerke für cyber-physische Systeme beigemessen werden, um Missbrauch und Diebstahl von sensiblen personenbezogenen Daten zu vermeiden;

  Die Sicherheit von in den menschlichen Körper implantierten cyber-physischen Systemen ist eine wesentliche Anforderung, da jeder Fehler fatal sein könnte. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, dass Informationen bereitgestellt und Haftungsfragen eindeutig geregelt werden, einschließlich der Frage, in wessen Eigentum sich solche implantierten cyber-physischen Systeme befinden, wer Verfügungsrechte an ihnen hat und wer Änderungen an ihnen vornehmen darf, wobei streng untersagt sein muss, Experimente an Menschen ohne deren Einverständnis durchzuführen;

Privatsphäre

  Mit medizinischen cyber-physischen Systemen und dem Einsatz von Robotern als „elektronische Patientenakten“ kommen Fragen bezüglich der Gesetze zur Privatsphäre des Patienten, der ärztlichen Schweigepflicht und des Datenschutzes im Bereich des öffentlichen Gesundheitswesens auf. Die Datenschutzvorschriften der Union müssen angepasst werden, damit sie der steigenden Komplexität und Interkonnektivität der in der Pflege und der Medizin eingesetzten Roboter, die möglicherweise hochsensible personenbezogene Daten und Gesundheitsdaten verarbeiten, Rechnung tragen. Ferner sollten sie dem Konzept des eingebauten Datenschutzes entsprechen, wie es in der Verordnung (EU) 2016/679 über Datenschutz niedergelegt ist. Die Verhaltenskodizes zur ärztlichen Schweigepflicht müssen in Bezug auf in cyber-physischen Systemen gespeicherte Gesundheitsdaten, auf die Dritte zugreifen können, verbessert werden.

  Versicherungsunternehmen und anderen Dienstleistern darf es nicht erlaubt sein, elektronische Gesundheitsdaten zur Diskriminierung bei der Preisgestaltung zu verwenden, da dies dem Grundrecht auf den höchstmöglichen Gesundheitsstandard widersprechen würde.

Ausschüsse für ethische Fragen in der Forschung

  Ausschüsse für ethische Fragen in der Forschung sollten sich mit den Problemen beschäftigen, die im Zusammenhang mit der Entwicklung von Robotern in der Medizin und cyber-physischen Systemen in vielen Bereichen des Gesundheitswesens und der Alten- und Behindertenhilfe auftreten. Sachverhalte wie der gleichberechtigte Zugang zu roboterassistierter Gesundheitsvorsorge, die besondere Beziehung zwischen Patient und Arzt sowie die Tatsache, dass insbesondere Patienten mit besonderen Bedürfnissen (z. B. Menschen mit Behinderungen), aber nicht ausschließlich sie (so auch z. B. Kinder, einsame Menschen usw.), leicht eine emotionale Bindung zu Robotern entwickeln, sollten gebührend berücksichtigt werden.

  Die Ausschüsse für ethische Fragen in der Forschung und die Kommission werden aufgefordert, Überlegungen anzustellen, mit dem Ziel, einen Verhaltenskodex für Forscher/Konstrukteure und Benutzer von cyber-physischen Systemen in der Medizin zu entwickeln, die auf den in der EU-Grundrechtecharta verankerten Grundsätzen (wie zum Beispiel Menschenwürde und Menschenrechte, Gleichheit, Gerechtigkeit und Gleichstellung, Nutzen und Schaden, Würde, Nichtdiskriminierung und Nichtstigmatisierung, Autonomie und individuelle Verantwortung, Einwilligung nach Aufklärung, Privatsphäre und soziale Verantwortung sowie die Rechte älterer Menschen, die Integration von Menschen mit Behinderungen, das Recht auf Gesundheitsversorgung und das Recht auf Verbraucherschutz) und auf bestehenden ethischen Praktiken und Regelwerken beruhen sollten.

  Es ist darauf hinzuweisen, dass die Robotik zu einem hohen Maß an Unsicherheit im Zusammenhang mit Fragen der Verantwortlichkeit und der Haftung führen kann.

ERGEBNIS DER SCHLUSSABSTIMMUNGIM MITBERATENDEN AUSSCHUSS

Datum der Annahme

13.10.2016

 

 

 

Ergebnis der Schlussabstimmung

+:

–:

0:

61

0

0

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Mitglieder

Marco Affronte, Margrete Auken, Pilar Ayuso, Zoltán Balczó, Catherine Bearder, Ivo Belet, Nessa Childers, Birgit Collin-Langen, Mireille D’Ornano, Miriam Dalli, Angélique Delahaye, Stefan Eck, Bas Eickhout, Eleonora Evi, José Inácio Faria, Elisabetta Gardini, Gerben-Jan Gerbrandy, Jens Gieseke, Julie Girling, Sylvie Goddyn, Françoise Grossetête, Anneli Jäätteenmäki, Jean-François Jalkh, Josu Juaristi Abaunz, Karin Kadenbach, Kateřina Konečná, Giovanni La Via, Peter Liese, Norbert Lins, Susanne Melior, Miroslav Mikolášik, Massimo Paolucci, Bolesław G. Piecha, Frédérique Ries, Michèle Rivasi, Daciana Octavia Sârbu, Annie Schreijer-Pierik, Davor Škrlec, Dubravka Šuica, Tibor Szanyi, Claudiu Ciprian Tănăsescu, Jadwiga Wiśniewska, Damiano Zoffoli

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Stellvertreter

Guillaume Balas, Paul Brannen, Nicola Caputo, Michel Dantin, Mark Demesmaeker, Luke Ming Flanagan, Elena Gentile, Martin Häusling, Krzysztof Hetman, Gesine Meissner, James Nicholson, Marijana Petir, Gabriele Preuß, Christel Schaldemose, Jasenko Selimovic, Mihai Ţurcanu

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Stellv. (Art. 200 Abs. 2)

Nicola Danti, Anna Hedh


STELLUNGNAHME des Ausschusses für Industrie, Forschung und Energie (15.11.2016)

für den Rechtsausschuss

mit Empfehlungen an die Kommission zu zivilrechtlichen Regelungen im Bereich Robotik

(2015/2103(INL))

Verfasserin der Stellungnahme: Kaja Kallas

(Initiative gemäß Artikel 46 der Geschäftsordnung)

VORSCHLÄGE

Der Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie ersucht den federführenden Rechtsausschuss,

–  folgende Vorschläge in seinen Entschließungsantrag zu übernehmen:

A.  in der Erwägung, dass die Produktivität gemischter Teams aus Robotern und Menschen um 85 %(1) höher sein könnte als die Produktivität von Teams, die nur aus Robotern bzw. nur aus Menschen bestehen; in der Erwägung, dass Roboter das Risiko menschlicher Fehler verringern, indem sie die menschlichen Fähigkeiten stärken;

B.  in der Erwägung, dass die Union eine Führungsrolle in der automatisierten Fertigung einnimmt, da ihr Anteil an Produktion und Einsatz über 25 %(2) beträgt und das Wachstum auf diesem Markt auf 8-9 % jährlich geschätzt wird, wodurch diese Branche als industriestrategisch vorrangig gilt;

1.  ist der Ansicht, dass Robotik und künstliche Intelligenz eine wichtige Rolle für die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und der Produktivität der europäischen Wirtschaft spielen und mittelfristig vermehrt die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaftszweige, die nicht zum verarbeitenden Gewerbe gehören – wie beispielsweise Landwirtschaft, Verkehr, Gesundheit, Sicherheit und kommunale Dienstleistungen – beeinflussen werden; fordert die Kommission auf, eine ambitionierte und branchenübergreifende innovationsfreundliche Strategie in der Robotik und der künstlichen Intelligenz zu fördern, indem sie die Einbindung von Technologien in die Wertschöpfungsketten und die Ausarbeitung innovativer Geschäftsmodelle unterstützt und die Zeitspanne von der Innovation bis zur industriellen Herstellung verkürzt; ersucht die Kommission, der Frage nachzugehen, ob die Rechtsvorschriften modernisiert oder europäische Leitlinien ausgearbeitet werden müssen, damit für eine – für das Wachstum von Unternehmen in der Union unabdingbare – einheitliche Vorgehensweise in der Robotik und der künstlichen Intelligenz gesorgt ist;

2  stellt fest, dass Drittstaaten die strategische Bedeutung der Robotik erkannt haben und die Führungsrolle der Union auf dem Weltmarkt beispielsweise durch Übernahmen europäischer Hersteller in Frage stellen; fordert die Kommission auf, eine Industriestrategie zu konzipieren, die auf die Rolle strategisch bedeutsamer Branchen wie der Robotik eingeht und erläutert, wie Jobs, Wachstum, Know-how und ein hoher Anteil der Wertschöpfungskette in der Union gehalten werden können;

3.  betont, dass Innovation in der Robotik und der künstlichen Intelligenz und die Integration der damit verbundenen Technologien in Wirtschaft und Gesellschaft eine digitale Infrastruktur voraussetzen, die eine universelle Konnektivität bietet; fordert die Kommission auf, einen Rahmen zu errichten, der den Konnektivitätsanforderungen mit Blick auf die digitale Zukunft der Union gerecht wird, und dafür Sorge zu tragen, dass beim Zugang zu Breitband- und 5G-Netzen stets der Grundsatz der Netzneutralität zum Tragen kommt;

4.  ist der festen Überzeugung, dass die Interoperabilität von Systemen, Einrichtungen und Cloud-Diensten, die auf Sicherheit und eingebautem Datenschutz beruht, eine Grundvoraussetzung für die Übertragung von Daten in Echtzeit ist, mit der Roboter und die künstliche Intelligenz flexibler und autonomer werden können; ersucht die Kommission, ein offenes Umfeld zu fördern, das von offenen Standards und innovativen Lizenzmodellen bis hin zu offenen Plattformen und Transparenz reicht, damit keine Bindung an herstellereigene Systeme erfolgt, die die Interoperabilität einschränken; betont außerdem, dass für die Kommunikation von Menschen mit Robotern und Systemen der künstlichen Intelligenz ein hohes Maß an Sicherheit und Datenschutz erforderlich ist; fordert deshalb die Kommission und die Mitgliedstaaten auf, die Grundsätze der Sicherheit und des eingebauten Datenschutzes in ihre Strategien für Robotik und künstliche Intelligenz und in die EU-Strategie für die Cybersicherheit einfließen zu lassen und Robotik und künstliche Intelligenz in die Zuständigkeit der von der Kommission einzusetzenden hochrangigen Beratungsgruppe „Cybersicherheit“ einzubeziehen;

5.  stellt fest, dass der Zugriff auf Daten eine grundlegende Voraussetzung für Innovation bei Algorithmen des maschinellen Lernens ist; fordert die Kommission auf, insbesondere im Wege der Initiative für einen „freien Datenfluss“ einen ehrgeizigen Rahmen und eine ambitionierte Strategie für den offenen und freien Datenfluss umzusetzen und sich dabei an das Datenschutzrecht und an reformierte Rechtsvorschriften über geistiges Eigentum zu halten; betont, dass im Rahmen der Initiative für einen „freien Datenfluss“ Sachverhalte wie zum Beispiel das Eigentum an Daten, die Nutzbarkeit von Daten und der Zugriff auf sie geklärt werden sollten, die von großer Bedeutung für die künftige Entwicklung und Nutzung der Robotertechnologie sind;

6.  fordert die Kommission auf, bei der Halbzeitüberprüfung des MFR ihre Unterstützung für das im Rahmen von Horizont 2020 finanzierte SPARC-Programm aufzustocken, Bedarfsstudien auszuarbeiten sowie offene Innovation als strategisches Ziel und ein Umfeld zu fördern, das die Zusammenarbeit zwischen den einzelstaatlichen und europäischen Einrichtungen, der Forschungsgemeinschaft und Normungsorganisationen, mit denen Begabte angezogen werden, aber auch innerhalb des privaten Sektors mit seinen weltweit tätigen Unternehmen, KMUs und Start-ups, die von höchster Bedeutung für Innovation und für die Erschließung neuer Märkte in der Robotertechnologie weltweit sind, begünstigt; weist mit Nachdruck auf die Rolle hin, die öffentlich-private Partnerschaften in diesem Zusammenhang spielen können;

7.  betont, dass man sich bei der Entwicklung der Robotertechnologie darauf konzentrieren sollte, menschliche Fähigkeiten zu ergänzen und nicht zu ersetzen; unterstreicht, dass das Wachstum in der Robotik und der künstlichen Intelligenz zahlreiche Arbeitsplätze automatisieren wird, sodass Menschen in geringerem Maße schädlichen und gefährlichen Bedingungen ausgesetzt sind, und Lebens- und Arbeitsweisen verändern wird, weshalb es einer auf lange Sicht ausgelegten Bewertung und Maßnahmen bedarf, damit gesellschaftliche, ökologische, ethische, haftungsrechtliche und bildungsbezogene Gesichtspunkte in geeigneter Weise angegangen werden; betont insbesondere, dass digitale Kompetenzen einschließlich der Programmierung in alle Lehr- und Ausbildungsangebote von den ersten Schuljahren bis hin zum lebensbegleitenden Lernen einfließen müssen;

8.  vertritt die Ansicht, dass Medizinroboter auch künftig bei hochpräzisen operativen Behandlungen und bei der Ausführung von sich wiederholenden Arbeitsschritten gefragt sein werden; ist der Ansicht, dass ihnen das Potenzial innewohnt, die Ergebnisse von Rehabilitationsmaßnahmen zu verbessern und hocheffiziente logistische Unterstützung in Kliniken zu leisten;

–  in die Anlage zu seinem Entschließungsantrag folgende Empfehlungen aufzunehmen:

9.  vertritt die Auffassung, dass mit sämtlichen künftigen Rechtsetzungsinitiativen in den Bereichen Robotik und künstliche Intelligenz, die auf Anhörungen der unterschiedlichen einschlägigen Interessenträger und auf einem dauerhaften Dialog beruhen müssen, für Rechtssicherheit gesorgt werden sollte, ohne dass Innovation in diesem sich rasch weiterentwickelnden Technikbereich behindert wird;

10.  ist der Ansicht, dass die Kommission in Zusammenarbeit mit Endnutzern, Robotikingenieuren, der Forschungsgemeinschaft und anderen Interessenträgern einen Kodex für ethisches Verhalten als Orientierung für die Entwicklungsaktivitäten im Bereich der Robotik und der künstlichen Intelligenz ausarbeiten sollte;

11.  vertritt die Auffassung, dass die Empfehlungen mit Blick auf Lizenzen der Vertragsfreiheit Rechnung tragen und Raum für innovative Lizenzregelungen lassen sollten; warnt vor der Einführung neuer Vorschriften über die Rechte des geistigen Eigentums im Bereich der Robotik und der künstlichen Intelligenz, die Innovation und den Austausch von Fachwissen behindern könnten.

ERGEBNIS DER SCHLUSSABSTIMMUNGIM MITBERATENDEN AUSSCHUSS

Datum der Annahme

13.10.2016

 

 

 

Ergebnis der Schlussabstimmung

+:

–:

0:

54

1

3

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Mitglieder

Bendt Bendtsen, Xabier Benito Ziluaga, José Blanco López, David Borrelli, Jerzy Buzek, Angelo Ciocca, Edward Czesak, Jakop Dalunde, Pilar del Castillo Vera, Christian Ehler, Fredrick Federley, Ashley Fox, Adam Gierek, Theresa Griffin, Hans-Olaf Henkel, Eva Kaili, Kaja Kallas, Barbara Kappel, Krišjānis Kariņš, Seán Kelly, Jaromír Kohlíček, Zdzisław Krasnodębski, Miapetra Kumpula-Natri, Janusz Lewandowski, Ernest Maragall, Edouard Martin, Angelika Mlinar, Nadine Morano, Dan Nica, Carolina Punset, Herbert Reul, Paul Rübig, Algirdas Saudargas, Sergei Stanishev, Neoklis Sylikiotis, Dario Tamburrano, Patrizia Toia, Evžen Tošenovský, Claude Turmes, Vladimir Urutchev, Henna Virkkunen, Martina Werner, Lieve Wierinck, Anna Záborská, Flavio Zanonato, Carlos Zorrinho

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Stellvertreter

Michał Boni, Rosa D’Amato, Esther de Lange, Jens Geier, Benedek Jávor, Olle Ludvigsson, Vladimír Maňka, Marian-Jean Marinescu, Clare Moody, Maria Spyraki

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Stellv. (Art. 200 Abs. 2)

Salvatore Cicu, Albert Deß

(1)

Gemäß einer Studie des MIT auf der Grundlage gemeinsamer Tests mit den Autobauern BMW und Mercedes-Benz.

(2)

http://ec.europa.eu/programmes/horizon2020/en/h2020-section/robotics.


STELLUNGNAHME des Ausschusses für Binnenmarkt und Verbraucherschutz (12.10.2016)

für den Rechtsausschuss

zu zivilrechtlichen Regelungen im Bereich Robotik

(2015/2103(INL))

Verfasserin der Stellungnahme: Dita Charanzová

(Initiative gemäß Artikel 46 der Geschäftsordnung)

VORSCHLÄGE

Der Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz ersucht den federführenden Rechtsausschuss, folgende Vorschläge in seinen Entschließungsantrag zu übernehmen:

A.  in der Erwägung, dass die Robotik kein neues Gebiet ist; in der Erwägung, dass die Robotik einen Beitrag dazu leisten kann und bereits leistet, die Gesellschaft zum Besseren zu verändern; in der Erwägung, dass Robotik und künstliche Intelligenz aktiv dazu beitragen können, dass die Digitalisierung der Wirtschaft in zahlreichen Branchen wie der Industrie und dem Gesundheits-, Bau- und Verkehrswesen voranschreitet, und zu Innovationen und einem geringeren Risiko, gefährlichen Arbeitsbedingungen ausgesetzt zu sein, sowie zu neuen Geschäftsmodellen führen können und dass die Union mit den Entwicklungen in diesem Bereich bewusst Schritt halten muss, um den digitalen Binnenmarkt voranzubringen;

B.  in der Erwägung, dass Roboter zunehmend in unmittelbarer Nähe von Menschen eingesetzt werden und insbesondere der Markt für Roboterdienste stetig wächst, wodurch der Gesellschaft neue Vorteile entstehen, ohne dass Sicherheits- oder Haftungsfragen in den Hintergrund gedrängt würden;

C.  in der Erwägung, dass die Umsetzung der Robotik trotz der unleugbaren Vorteile, die diese mit sich bringt, einen Wandel des Arbeitsmarkts bewirken und es dementsprechend erforderlich werden könnte, über die Zukunft der Bildung, Beschäftigung und Sozialpolitik nachzudenken;

D.  in der Erwägung, dass der Verkauf und die Produktion von Robotern zwischen 2010 und 2014 einen spürbaren Aufschwung erfahren haben und allein für das Jahr 2014 eine Steigerung um fast 30 Prozent zu verzeichnen war, die vor allem auf die Elektronikbranche zurückzuführen war;

E.  in der Erwägung, dass durch den digitalen Wandel der verarbeitenden Industrie in Europa, auf die 15 % des BIP in der Union entfallen, im Jahr 2025 ein Mehrwert von 1,25 Bio. EUR erzielt werden könnte(1) und die Einführung von autonomen Technologien und Robotertechnik zu einer Steigerung der europäischen Industrieproduktion beitragen und dadurch für Europa ein bedeutender Wettbewerbsvorteil entstehen könnte;

F.  in der Erwägung, dass maschinelles Lernen der Gesellschaft durch eine deutliche Verbesserung der Datenanalysefähigkeit enorme wirtschaftliche und innovationsbezogene Vorteile bietet, aber auch Herausforderungen im Zusammenhang mit der Durchsetzung von Nichtdiskriminierung, ordnungsgemäßen Verfahren, dem Zugang zu Informationen und der Verständlichkeit der Entscheidungsfindung mit sich bringt;

G.  in der Erwägung, dass die Entwicklungen auf dem Gebiet der medizintechnischen Anwendungen, wie robotergesteuerte Prothesen und Implantate, die damit versorgten Personen sehr stark von der Verfügbarkeit von Wartungs- und Reparaturdiensten sowie von Weiterentwicklungen abhängig machen;

H.  in der Erwägung, dass der Datenschutz und die Wahrung der Rechte des geistigen Eigentums bei der Entwicklung aller neuen technischen und produktiven Faktoren berücksichtigt werden müssen;

I.  in der Erwägung, dass viele Drittländer angemessene Leitlinien und Rechtsvorschriften im Bereich der Robotik angenommen haben und dass sich mittlerweile auch einige Mitgliedstaaten entschlossen diesem Bereich zugewandt haben;

1.  hebt hervor, dass durch einen Ansatz auf Unionsebene einer Fragmentierung des Binnenmarkts vorgebeugt und so die Entwicklung vorangetrieben werden kann, und verweist zugleich auf die Bedeutung des Grundsatzes der gegenseitigen Anerkennung beim länderübergreifenden Einsatz von Robotik und Robotersystemen; weist darauf hin, dass Prüfung, Zertifizierung und Marktzulassung nur in einem einzigen Mitgliedstaat erforderlich sein sollten;

2.  betont, dass dieser Ansatz von einer wirksamen Marktüberwachung und Rechtsbehelfen und Rechtsbefugnissen für die Mitgliedstaaten flankiert werden sollte, sodass diese Rückrufe anordnen und Verstöße sanktionieren können;

3.  hebt hervor, wie wichtig es ist, Maßnahmen zur Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen und von Start-up-Unternehmen im Bereich Robotik zu ergreifen, die neue Marktsegmente in diesem Bereich eröffnen oder Roboter einsetzen;

4.  regt an, dass eine ehrgeizige EU-Strategie für Forschung und Innovation im Bereich Robotik entwickelt wird, um deren Wachstums- und Beschäftigungspotenzial in Europa voll auszuschöpfen;

5.  räumt zwar ein, dass es bereits eine nicht unerhebliche Anzahl internationaler Normen zu Themen wie Interoperabilität und Sicherheit gibt und dass diese in der Industrie Anwendung finden, ist jedoch der Ansicht, dass die Normen für den Bereich Robotik und künstliche Intelligenz weiter vereinheitlicht werden müssen und dass die Union dies zu einer ihrer Normierungsprioritäten erheben sollte, um Innovation zu fördern und ein hohes Maß an Verbraucherschutz zu gewährleisten; betont, dass in diesem zukunftsorientierten Bereich einheitliche, sichere und anspruchsvolle Normen entwickelt werden müssen;

6.  fordert die Kommission und die europäischen Normungsgremien auf, weiterhin aktiv mit internationalen Normungsgremien in Austausch zu treten und die Zusammenarbeit mit internationalen Partnern zu verbessern, um weiterhin auf bessere Normen in diesem Bereich hinzuwirken; begrüßt in dieser Hinsicht die Einrichtung spezieller Fachausschüsse wie ISO/TC 299 Robotik, die sich ausschließlich mit der Ausarbeitung von Normen für Robotik befassen;

7.  weist erneut darauf hin, dass Normen zum größten Teil als Reaktion auf einen von der Industrie erkannten Bedarf entwickelt werden, und legt den europäischen und den internationalen Normungsgremien nahe, ihre eigenen Normen fortwährend daraufhin zu überprüfen, ob sie dem Bedarf entsprechen;

8.  ist der Ansicht, dass sowohl für Roboter, die für die industrielle Fertigung entwickelt wurden, als auch für solche, die für den privaten Gebrauch gefertigt wurden, Produktsicherheits- und Verbraucherschutzvorschriften gelten sollten, die allenfalls ein Mindestmaß an Sicherheitsanforderungen sicherstellen und dem Unfallrisiko infolge der Interaktion mit Menschen oder des Einsatzes in ihrer Nähe Rechnung tragen; ist der Ansicht, dass Probleme, die ethische Fragen, den Schutz von Daten (einschließlich von Daten Dritter und personenbezogener Daten), die zivilrechtliche Haftung, die allgemeine und berufliche Bildung und die Cybersicherheit betreffen, bei allen Maßnahmen im Bereich Robotik in Angriff genommen werden sollten;

9.  verweist auf die Bedeutung des eingebauten Schutzes der Privatsphäre und der eingebauten Sicherheit bei der Entwicklung von Robotern sowie auf die Bedeutung von Vorschriften für Tests zu den Reaktionen von Robotern, die für Verbraucherschutzzwecke durchgeführt werden;

10.  betont, dass beim Einsatz von Robotern immer, vor allem aber im Bereich der Gesundheitsfürsorge die Würde des Menschen im Mittelpunkt stehen muss;

11.  weist darauf hin, dass auf dem Gebiet der wichtigsten medizintechnischen Anwendungen wie robotergesteuerten Prothesen der fortwährende und dauerhafte Zugang zu Wartungsdiensten, Weiterentwicklungen und insbesondere Softwareupdates zur Behebung von Fehlfunktionen und Schwachstellen sichergestellt werden muss;

12.  ist der Ansicht, dass die Folgen der Robotisierung in der Beschäftigungs-, Bildungs- und Sozialpolitik der Mitgliedstaaten stärker berücksichtigt werden sollten; fordert die Kommission auf, sich für einen einheitlichen Regelungsrahmen und eine intensivere Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten einzusetzen; fordert die Mitgliedstaaten auf, überarbeitete Ausbildungsrahmen festzulegen, damit es nicht zu einem Mangel an IKT-Fachkräften kommt;

13.  stellt fest, dass in autonomen Fahrzeugen, wie zum Beispiel in autonomen Autos und zivilen Drohnen, zunehmend Robotik und künstliche Intelligenz zum Einsatz kommen; weist darauf hin, dass einzelne Mitgliedstaaten derzeit vor allem für diesen Bereich eigene Gesetze erlassen bzw. dies in Erwägung ziehen, was zu zueinander in Widerspruch stehenden einzelstaatlichen Rechtsvorschriften führen und so die Entwicklung autonomer Fahrzeuge bremsen könnte; fordert daher ein einheitliches EU-Regelwerk, mit dem die Interessen von Anwendern, Unternehmen und anderen Beteiligten gerecht gegeneinander abgewogen werden und zugleich eine Überregulierung im Bereich Robotik und Robotersysteme vermieden wird;

14.  fordert eine Zusammenarbeit der Regulierungsbehörden, damit bestimmte internationale Übereinkommen wie das Wiener Übereinkommen vom 8. November 1968 über den Straßenverkehr und das Haager Übereinkommen vom 4. Mai 1971 über das auf Straßenverkehrsunfälle anzuwendende Recht geändert werden;

15.  ist der Ansicht, dass das geltende Versicherungsrecht für autonome Fahrzeuge nicht unbedingt geändert werden muss, da die derzeitigen Verfahren und Beziehungen zwischen Betreibern, Herstellern und Versicherern wie bereits in der Vergangenheit der Einführung neuer Technologien angemessen sein könnten;

16.  betont, dass der Einsatz der Robotik im Gesundheitswesen bereits ein wachsender Markt ist, vor allem auf dem Gebiet der robotergesteuerten chirurgischen Eingriffe, wo Europa führend ist; fordert die Kommission auf, die notwendigen Bedingungen für den verstärkten Einsatz solcher Anwendungen zu schaffen;

17.  fordert die Kommission auf, die Mittel für interdisziplinäre Studien zu den gesellschaftlichen Auswirkungen von künstlicher Intelligenz und Prozessen des maschinellen Lernens aufzustocken.

ERGEBNIS DER SCHLUSSABSTIMMUNGIM MITBERATENDEN AUSSCHUSS

Datum der Annahme

11.10.2016

 

 

 

Ergebnis der Schlussabstimmung

+:

–:

0:

35

1

1

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Mitglieder

Catherine Bearder, Dita Charanzová, Carlos Coelho, Lara Comi, Anna Maria Corazza Bildt, Daniel Dalton, Nicola Danti, Dennis de Jong, Vicky Ford, Ildikó Gáll-Pelcz, Evelyne Gebhardt, Maria Grapini, Sergio Gutiérrez Prieto, Robert Jarosław Iwaszkiewicz, Liisa Jaakonsaari, Antonio López-Istúriz White, Marlene Mizzi, Eva Paunova, Jiří Pospíšil, Virginie Rozière, Christel Schaldemose, Andreas Schwab, Olga Sehnalová, Igor Šoltes, Ivan Štefanec, Catherine Stihler, Richard Sulík, Róża Gräfin von Thun und Hohenstein, Mylène Troszczynski, Mihai Ţurcanu, Anneleen Van Bossuyt, Marco Zullo

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Stellvertreter

Birgit Collin-Langen, Morten Løkkegaard, Julia Reda, Marc Tarabella

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Stellv. (Art. 200 Abs. 2)

John Stuart Agnew

(1)

STOA, Ethical Aspects of Cyber-Physical Systems, Scientific Foresight Study (Ethische Aspekte cyber-physischer Systeme, wissenschaftliche Vorausschau), Mai 2016, Anhang 1, S. 37.


ERGEBNIS DER SCHLUSSABSTIMMUNGIM FEDERFÜHRENDEN AUSSCHUSS

Datum der Annahme

12.1.2017

 

 

 

Ergebnis der Schlussabstimmung

+:

–:

0:

17

2

2

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Mitglieder

Max Andersson, Joëlle Bergeron, Marie-Christine Boutonnet, Jean-Marie Cavada, Therese Comodini Cachia, Mady Delvaux, Lidia Joanna Geringer de Oedenberg, Mary Honeyball, Gilles Lebreton, António Marinho e Pinto, Julia Reda, Evelyn Regner, József Szájer, Tadeusz Zwiefka

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Stellvertreter

Daniel Buda, Sergio Gaetano Cofferati, Angel Dzhambazki, Heidi Hautala, Constance Le Grip, Victor Negrescu

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Stellv. (Art. 200 Abs. 2)

Eleonora Evi, Andrey Novakov

Letzte Aktualisierung: 7. Februar 2017Rechtlicher Hinweis