Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

Parlamentarische Anfragen
8. Juli 2010
E-5328/2010
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung
an die Kommission
Artikel 117 der Geschäftsordnung
Jens Geier (S&D)

 Betrifft: Hundeschlittensport
 Antwort(en) 

Mit der Verordnung (EU) Nr. 388/2010(1) zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 998/2003 des Europäischen Parlaments und des Rates(2) hinsichtlich der Höchstzahl von Heimtieren bestimmter Arten, die zu anderen als Handelszwecken verbracht werden können, hat die Kommission aus Notwendigkeit und in guter Absicht gehandelt, um Korruption, Schwarzhandel und kriminellen Absichten im Tierhandel Einhalt zu gebieten. Dass nun beim Transport von mehr als fünf Heimtieren in Drittstaaten solche Tiere nicht mehr als Tiere im Reiseverkehr, sondern als Handelsware betrachtet werden, scheint aus oben genannten Gründen sinnvoll.

Die aktuelle Verordnung betrifft allerdings — ohne dass dies beabsichtigt ist — auch den Hundeschlittensport und sorgt hier für schwerwiegende Probleme beim Transport der Tiere im Rahmen sportlicher Aktivitäten. Der Sport findet meist in schneesicheren Regionen statt, was häufig eine Reise der Tiere in Drittstaaten nötig macht. Dabei handelt es sich oft um mehr als fünf Tiere. Unter den nun geltenden Bedingungen wird die Verbringung dieser Tiere für die Sportlerinnen und Sportler unnötig erschwert bzw. teilweise sogar unmöglich gemacht.

In welcher Form wird die Kommission Ausnahmen für den Transport von Tieren im Rahmen sportlicher Veranstaltungen eingetragener Vereine berücksichtigen?

Wird es eine Regelung geben, die einen kurzfristigen Transport von mehr als fünf Heimtieren möglich macht?

Wie kann die Einhaltung der Verordnung gewährleistet werden, wenn eine Reise der Hunde von einem Turnierort zum nächsten ohne zwischenzeitliche Rückkehr ins Heimatland nötig ist? Gibt es hierfür Sonderregelungen?

Wie kann gewährleistet werden, dass für die Sportlerinnen und Sportler als Halter der Tiere die Kosten der notwendigen Untersuchungen und der damit verbundenen elektronischen Meldung nicht unverhältnismäßig hoch sein werden?

Wird eine Ausnahmeregelung erarbeitet, bei der von einer Untersuchung der Tiere durch den Amtstierarzt abgesehen wird, da die Tiere bereits bei der Sportveranstaltung tierärztlich untersucht werden?

(1)ABl. L 114 vom 7.5.2010, S. 3.
(2)ABl. L 146 vom 13.6.2003, S. 1.

 ABl. C 191 E vom 01/07/2011
Letzte Aktualisierung: 13. Juli 2010Rechtlicher Hinweis