Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
11. Juni 2013
E-006707-13
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung
an die Kommission
Artikel 117 der Geschäftsordnung
Jens Geier (S&D)

 Betrifft:  Wettbewerbs‐ und Arbeitsschutzrecht in Bezug auf Ladenöffnungszeiten
 Antwort(en) 

Die Ladenöffnungszeiten für Einzelhändler und Dienstleister werden von den entsprechenden Mitgliedstaaten bzw. ihren Regionen gesetzlich festgelegt. Diese Gesetze berühren Fragen des Wettbewerbsrechts und des Arbeitsschutzrechts. Durch den Europäischen Binnenmarkt befinden sich Händler in grenznahen Regionen (Beispiel Deutschland und die Niederlande) im Wettbewerb zu Händlern auf der anderen Seite der Grenze.

1. Ist die Kommission der Ansicht, dass durch die national geregelten Rahmenbedingungen von Ladenöffnungsgesetzen eine Wettbewerbsverzerrung vorliegt?

2. Ist die Kommission der Ansicht, dass unterschiedliche Ladenöffnungsgesetze in zwei Mitgliedstaaten (Beispiel Deutschland und die Niederlande) zu einem Wettbewerbsnachteil für Händler eines Mitgliedstaates führen können? Hat die Europäische Kommission Zahlen, die das belegen/widerlegen?

3. Welche Konsequenz ergibt sich aus der Bewertung der Kommission?

 ABl. C 47 E vom 19/02/2014
Letzte Aktualisierung: 26. Juni 2013Rechtlicher Hinweis