Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
27. Februar 2015
E-003083-15
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung
an die Kommission
Artikel 130 der Geschäftsordnung
Georg Mayer (NI)

 Betrifft:  Bienensterben und Pestizid-Verbot
 Antwort(en) 

Am 1. Dezember 2013 ist der Beschluss der EU-Kommission zum Verbot von Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam in Kraft getreten. Grund für das Verbot der Pestizide war der vermutete Zusammenhang mit dem massiven Bienensterben. Die Produzenten waren über das Verbot wenig erfreut und warnten vor den Folgen: vor allem der Notwendigkeit, wegen des Verzichts auf die Pestizide vermehrt auf genmanipulierte Anbausorten zurückgreifen zu müssen.

1. Ein Jahr ist seit dem Verbot vergangen. Gibt es bereits erste Erkenntnisse zum Bienensterben, und konnte ein signifikanter Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Pestiziden und dem Sterben der Bienen erkannt werden?

2. Haben jene Landwirte, die auf besagte Pestizide angewiesen waren, Einbußen hinnehmen müssen?

Letzte Aktualisierung: 12. März 2015Rechtlicher Hinweis