Index 
 Zurück 
 Vor 
 Vollständiger Text 
Verfahren : 2009/0032(CNS)
Werdegang im Plenum
Entwicklungsstadien in Bezug auf das Dokument :

Eingereichte Texte :

A7-0035/2009

Aussprachen :

PV 19/10/2009 - 17
CRE 19/10/2009 - 16

Abstimmungen :

PV 20/10/2009 - 7.22
CRE 20/10/2009 - 7.22
Erklärungen zur Abstimmung
Erklärungen zur Abstimmung

Angenommene Texte :


Plenardebatten
Dienstag, 20. Oktober 2009 - Straßburg Ausgabe im ABl.

8. Stimmerklärungen
Video der Beiträge
PV
  

Mündliche Erklärungen zur Abstimmung

 
  
  

- Bericht: Simon Busuttil (A7-0013/2009)

 
  
MPphoto
 

  Antonio Masip Hidalgo (S&D).(ES) Herr Präsident, ich habe für die Berichte über die Bahamas, Barbados, St. Kitts und Nevis und die Seychellen gestimmt. In diesen Berichten gefallen mir die Elemente, durch die die bürokratischen Prozesse von Vereinbarungen überwunden werden, die Freizügigkeit der Bürger und die Wechselseitigkeit, die all diese Aktionen aufweisen müssen.

Mit dem größten Respekt für all diese souveränen Länder, die unsere Freunde sind, möchte ich mir dennoch die guten Beziehungen zunutze machen, die durch diese Vereinbarungen aufgezeigt werden, um all diesen Ländern, die, wie ich bereits sagte, souverän und unsere Freunde sind, dabei zu helfen, sich gegen eine Pandemie zu immunisieren, die noch tödlicher ist als die Grippe: Steueroasen. Dies wurde bereits in den G20 und in vielen anderen Foren erörtert.

Steueroasen haben bedauerlicherweise wesentlich zur Wirtschaftskrise beigetragen, die wir derzeit durchleben. Es sind bereits Maßnahmen unternommen worden, vielleicht noch nicht viele, um die aktivsten Steueroasen zu vernichten, aber lassen Sie uns nicht naiv sein. Es könnten neue aufkommen.

In Spanien geht der Fall Gürtel durch die Nachrichten: nicht nur ein großes Netzwerk der Korruption, sondern auch eines der Kapitalflucht. Vertreter der Kommission und des Rates, lassen Sie uns daher diese Vereinbarungen nutzen, um auf dieser Immunisierung zu bestehen, die wir früher oder später fordern müssen, um eine umfassendere und radikalere Politik gegen Steueroasen zu haben.

 
  
  

- Bericht: Carlos Coelho (A7-0034/2009)

 
  
MPphoto
 

  Czesław Adam Siekierski (PPE).(PL) Herr Präsident, der Schengen-Vertrag führte zu einem qualitativen Wandel auf dem Gebiet der meisten Ländern der Europäischen Union. Auch wenn nur wenig Zeit vergangen ist, seit das Abkommen in Kraft getreten ist, vergessen wir häufig, wie Europa war, als es Grenzen gab, und auf welche Schwierigkeiten man traf, wenn man von einem Mitgliedstaat in einen anderen reisen wollte. Das Schengen-Abkommen ist ein weiterer Erfolg unserer Integration, aber es trägt auch eine große Verantwortung. Die Verantwortung für einen beträchtlichen Teil unserer Landesgrenzen wurde von den neuen Mitgliedstaaten übernommen.

Neben den positiven Aspekten gibt es auch negative, weil der Bewegungsfreiheit von Bürgern der Länder, die eine Grenze mit der EU gemeinsam haben, übermäßige Beschränkungen auferlegt wurden, und das betrifft vorrangig die neuen Länder, wie Polen und Lettland. Als Folge dieser Schwierigkeiten gibt es unter anderem starke Beschränkungen bei Reisen über unsere östlichen Grenzen. Es hat sich eine neue Spaltung ergeben, eine Art Barriere zwischen Ländern, die enge Beziehungen hatten und haben, die sich aus einer gemeinsamen Geschichte, Familienbeziehungen und vor allem, weil sie Nachbarn sind, ergeben haben.

Gemäß den Bestimmungen von Schengen wurde ein gemeinsames System einer internen Kontrolle eingeführt und von den entsprechenden Diensten in den Ländern der Europäischen Union angewendet, die Unterzeichner des Abkommens sind. Es scheint jedoch, dass dieses Kontrollsystem mit unangemessener Härte angewendet wird, was nicht dazu beiträgt, ein positives Bild von der Einheit der Europäischen Union aufzubauen.

 
  
  

Schriftliche Erklärung zur Abstimmung

 
  
  

- Bericht: Herbert Reul (A7-0026/2009)

 
  
MPphoto
 
 

  Elena Oana Antonescu (PPE), schriftlich. (RO) Ich habe für diesen Bericht gestimmt. Ich unterstütze vollumfänglich den Abschluss der Satzung der Internationalen Organisation für erneuerbare Energien (IRA) durch die Europäische Gemeinschaft. Das wesentliche Ziel dieser Einrichtung besteht darin, bewährte Verfahren im Sektor der erneuerbaren Energien zu fördern, sowohl innerhalb der Europäischen Union als auch weltweit. Die Satzung dieser Agentur sieht vor, dass sie die Nutzung erneuerbarer Ressourcen in der ganzen Welt fördern und unterstützen wird.

Der Abschluss der Satzung dieser Agentur durch die Gemeinschaft wird es dieser ermöglichen, leichter direkten Zugang zu Informationen über Aktivitäten im Sektor der erneuerbaren Energien sowohl auf europäischer als auch auf globaler Ebene zu erhalten. Gleichzeitig ermöglicht es ihr Status als Mitglied der Agentur, die Überwachung des Fortschritts zu verstärken, der von den Mitgliedstaaten auf dem Weg erreicht wird, das verbindliche Ziel im Bereich der erneuerbaren Energien bis 2020 zu erfüllen.

 
  
MPphoto
 
 

  Zigmantas Balčytis (S&D), schriftlich. – Ich habe für diesen Bericht gestimmt. Derzeit gibt es keine koordinierte Strategie für erneuerbare Energien weder auf europäischer noch auf globaler Ebene. Aus diesem Grund gibt es eine große Kluft zwischen den Ländern, die große Fortschritte und Erfolge auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien erreicht haben, und jenen, die in diesem Bereich hinterherhinken.

Wenn wir den Prozess beschleunigen wollen, den Anteil der erneuerbaren Energiequellen zu erhöhen, sollten verschiedene Länder in koordinierter Weise agieren und führende Länder ihre optimalen Verfahren teilen. Ich glaube, dass diese Organisation sich diesen Zielen verschreiben und den erneuerbaren Energien im Allgemeinen neuen Schwung und eine neue Richtung geben würde.

 
  
MPphoto
 
 

  Maria da Graça Carvalho (PPE), schriftlich. (PT) Ich begrüße die Tatsache, dass die Europäische Gemeinschaft jetzt in der Internationalen Organisation für erneuerbare Energien (IRA) vertreten ist. Die internationale Organisation für erneuerbare Energien verfolgt das Ziel, den Einsatz und die nachhaltige Nutzung von allen erneuerbaren Energieformen zu fördern und dabei deren Beitrag zur Erhaltung der Umwelt, zum Klimaschutz, zum Wirtschaftswachstum und zum sozialen Zusammenhalt (insbesondere zur Bekämpfung der Armut und zur nachhaltigen Entwicklung), zur Zugänglichkeit und zur Sicherheit der Energieversorgung, zur regionalen Entwicklung und zur wechselseitigen Verantwortung der Generationen zu berücksichtigen.

Die Organisation beabsichtigt ebenfalls, technische, finanzielle und politische Beratung für die Regierungen von Entwicklungsländern anzubieten und dadurch zu deren Prozess zum Übergang zu einer Gesellschaft mit geringem CO2-Ausstoß beizutragen.

Die Nutzung erneuerbarer Energien ist eines der Schlüsselziele des Klima- und Energiepakets der EU. Diese Organisation wird dazu beitragen, die Ziele des Pakets umzusetzen, insbesondere das Ziel, den Anteil der eingesetzten erneuerbaren Energien bis 2020 auf 20 % des gesamten Energieverbrauchs zu erhöhen.

 
  
MPphoto
 
 

  David Casa (PPE), schriftlich. – Die internationale Organisation für erneuerbare Energien IRA wurde offiziell am 26. Januar 2009 gegründet. Ziel dieser Organisation ist es, die zentrale Einrichtung für die Förderung eines raschen Übergangs zur Nutzung nachhaltiger Energien zu werden. Die Satzung dieser Organisation wurde abgeschlossen. Es ist äußerst wichtig, dass diese Organisation so schnell wie möglich beginnt zu funktionieren. Ich bin für die Verabschiedung der Satzung, die vorgestellt wurde, und habe daher für den Bericht gestimmt.

 
  
MPphoto
 
 

  Proinsias De Rossa (S&D), schriftlich. – Ich unterstütze den Abschluss der Satzung der internationalen Organisation für erneuerbare Energien durch die Europäische Gemeinschaft. Die internationale Organisation für erneuerbare Energien beabsichtigt, ein Centre of Excellence für erneuerbare Energien zu werden, was ihr ermöglichen wird, Regierungen dabei zu unterstützen, erneuerbare Energiequellen nutzbar zu machen, Know-how und optimale Verfahren zu verbreiten und Schulungen in diesem Bereich anzubieten. Es ist daher wünschenswert, dass die Gemeinschaft in einer Institution vertreten ist, deren Ziele mit einem ihrer Zuständigkeitsbereiche zusammenfallen und deren Satzung bereits von 20 Mitgliedstaaten unterzeichnet wurde.

 
  
MPphoto
 
 

  Diogo Feio (PPE), schriftlich. (PT) Portugal ist das sechst stärkste energieabhängige Land in der EU der 27, daher ist eine Investition in saubere Technologie von herausragender Bedeutung.

Ich befürworte einen nationalen Plan für erneuerbare Energien mit besonderem Schwerpunkt auf Windenergie, Wellenenergie (angesichts der außergewöhnlichen Bedingungen an der portugiesischen Küste), Solarthermie- und Photovoltaikenergie sowie Kleinkraftwerke.

Ich bin auch dafür, Methoden, Technologien und Strategien zu erforschen und zu entwickeln, um überschüssige erneuerbare Energie zu speichern.

Ich befürworte eine Energiepolitik, die wirtschaftliche Herausforderungen und soziale Bedürfnisse berücksichtigt und gleichzeitig eine nachhaltige Entwicklung fördert, ohne Umweltkosten zu generieren, die von zukünftigen Generationen getragen werden müssen.

Meine ständige Sorge ist immer noch, unsere Energieabhängigkeit einzuschränken, und ich bin sicher, dass der Weg nach vorne darin besteht, die erneuerbaren Energien zu fördern, daher begrüße ich die Tatsache, dass Portugal eines der Gründungsmitglieder der Internationalen Organisation für erneuerbare Energien ist.

Das ist auch der Grund, warum ich die Billigung der Satzung der Internationalen Organisation für erneuerbare Energien (IRA) durch die Europäische Gemeinschaft unterstütze.

 
  
MPphoto
 
 

  Rovana Plumb (S&D), schriftlich. (RO) Durch die Abstimmung für diesen Bericht möchte ich die Bedeutung der Schaffung dieser internationalen Organisation hervorheben, welche die Nutzung von erneuerbaren Ressourcen in der ganzen Welt fördern und unterstützen wird. Dabei sind die Vorteile zu bedenken, die durch deren Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz, zum Wirtschaftswachstum und zum sozialen Zusammenhalt, einschließlich der Bekämpfung der Armut, sowie zur Sicherheit der Energieversorgung und zur regionalen Entwicklung erreicht werden können.

Auf der Bonner Konferenz im Januar 2009 wurde Rumänien, das erste Unterzeichnerland, zum stellvertretenden Vorsitzenden dieser ersten Sitzungszeit ernannt. Es wurde auch eingeladen, dem Verwaltungsausschuss von IRA beizutreten, dem Herzstück, das übergangsweise als Sekretariat der Organisation fungiert, bis diese mit der eigentlichen Arbeit beginnt. Derzeit haben 137 Staaten die Satzung unterzeichnet, davon 24 Mitgliedstaaten der Europäischen Union.

 
  
  

- Bericht: Paolo De Castro (A7-0018/2009)

 
  
MPphoto
 
 

  Luís Paulo Alves (S&D), schriftlich. (PT) Ich habe für den Bericht über den Vorschlag für eine Verordnung des Rates zur Aufhebung bestimmter überholter Rechtsakte des Rates im Bereich der gemeinsamen Agrarpolitik gestimmt, da es notwendig ist, Rechtsakte zu streichen, die im gemeinsamen Besitzstand nicht mehr relevant sind, um die Transparenz und die Rechtssicherheit der Gesetzgebung der Gemeinschaft im Hinblick auf die Interinstitutionelle Vereinbarung „Bessere Rechtsetzung“ des Europäischen Parlamentes, des Rates und der Kommission zu verbessern. Dies wurde kürzlich in der Mitteilung der Kommission mit dem Titel „Eine vereinfachte GAP für Europa – ein Erfolg für uns alle bekräftigt; ich bin im Namen der Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialisten und Demokraten im Europäischen Parlament verantwortlich für den Bericht des Europäischen Parlaments zu dieser Mitteilung. Im Rahmen dieser Strategie macht es daher Sinn, Rechtsakte zu entfernen, die durch das geltende Gemeinschaftsrecht keine echte Auswirkung mehr haben.

 
  
MPphoto
 
 

  David Casa (PPE), schriftlich. – Aufgrund der großen Anzahl an europäischen Rechtsvorschriften ist es von besonderer Bedeutung, überholte Rechtsakte effizient aufzuheben. Angesichts dessen habe ich für diesen Bericht gestimmt.

 
  
MPphoto
 
 

  Diogo Feio (PPE), schriftlich. (PT) Ich glaube, dass es wichtig ist, dass alle Akteure in der gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) sich des geltenden Rechtsrahmens und der Bestimmungen bewusst sind, die zu einer bestimmten Zeit Gültigkeit haben.

Ich sehe ein, dass Rechtssicherheit erfordert, dass überholte Rechtsakte nicht auf unbestimmte Zeit im Rechtssystem der Gemeinschaft in Kraft bleiben.

Angesichts der wesentlichen Bedeutung der GAP für die Regierungen und die Bürgerinnen und Bürger der Union vertrete ich die Auffassung, dass sie so einfach und klar wie möglich im Hinblick auf ihre Umsetzung und die geltenden Bestimmungen sein sollte.

Die GAP ist wesentlich für das Leben der Union und von enormer praktischer Bedeutung, und sie kann kein Gewirr von Bestimmungen, Verordnungen, Rechtsakten und Entscheidungen sein, die nicht mehr gültig sind, andernfalls wird sie nicht effektiv sein.

Angesichts des bisher Gesagten unterstütze ich den Vorschlag der Kommission, überholte Rechtsakte im Bereich der gemeinsamen Agrarpolitik aufzuheben.

 
  
MPphoto
 
 

  Alan Kelly (S&D), schriftlich. – Das Thema, über das abgestimmt wurde, bezieht sich auf die Notwendigkeit, dass die europäischen Institutionen Rechtsakte des Rates, die im Laufe der Zeit und im Zuge der technischen Entwicklung überholt und für die korrekte Funktionsweise der Union unbedeutend geworden sind, aufheben. Diese Abstimmung bezieht sich auf bestimmte Rechtsakte des Rates aus dem Bereich der gemeinsamen Agrarpolitik. Ich glaube, dass bestimmte Aspekte der GAP seit langem einer Überprüfung bedürfen. Wenn die Politik korrekt umgesetzt und zum Nutzen der europäischen Bürgerinnen und Bürger genutzt werden soll, dann müssen die Rechtsakte, die sie geschaffen hat, für die Welt der Agrarwirtschaft relevant sein, wie sie sich heute darstellt. Ich bin auch der festen Überzeugung, dass etwas getan werden muss, um die Union von ihrem Bürokratie-Image bei den Menschen in Europa zu befreien. Rechtsakte, wie diese, stiften einfach nur Verwirrung, ohne einem echten Zweck zu dienen. Aspekte der EU-Politik wie dieser beflecken das Image der Union bei ihren Bürgern und entmutigen die Menschen, den Umgang mit ihr zu suchen. Abschließend bin ich fest davon überzeugt, dass, wenn die Union weiterhin von Bedeutung sein will, stets zu Gunsten einer Modernisierung ihrer Rechtsvorschriften und Politiken abgestimmt werden muss.

 
  
MPphoto
 
 

  Czesław Adam Siekierski (PPE), schriftlich. (PL) Ich habe mit großer Freude für die Annahme der Entschließung über eine Verordnung zur Aufhebung bestimmter überholter Rechtsakte im Bereich der GAP gestimmt, weil wir immer hören, dass wir zu viel Regulierung in der EU mit negativen Folgen für die korrekte Funktionsweise der Marktwirtschaft haben. Dies trifft insbesondere bei der GAP zu, bei der trotz der Einführung von vielen Vereinfachungen und der Aufhebung zahlreicher Verordnungen viele unnötige Rechtsakte in Kraft bleiben.

Viele dieser Rechtsakte haben keine Rechtswirkung mehr, während der Inhalt anderer Akte in Folgedokumenten übernommen wurde. Dies führt zu einem großen zeitlichen und kostenintensiven Aufwand für unsere Landwirte und erfordert eine komplexe Verwaltung. Daher glaube ich, dass eine weitere Aktualisierung, Konsolidierung und Vereinfachung der EU-Gesetzgebung wesentlich ist, genau wie die Aufhebung zahlreicher unnötiger Rechtsakte, so dass die geltenden Bestimmungen einfach, klar und verständlich sind. Dies wird die Europäische Union näher an ihre Bürgerinnen und Bürger heranbringen.

 
  
MPphoto
 
 

  Oldřich Vlasák (ECR), schriftlich. (CS) Ich möchte meine Abstimmung über den Entwurf der Verordnung des Rates über die Aufhebung einer Reihe von überholten Rechtsakten des Rates in Bezug auf die gemeinsame Agrarpolitik erläutern. Während des Prozesses der europäischen Integration wurden viele Rechtsakte im Europäischen Parlament und im Rat verabschiedet. Zum Zeitpunkt unseres Beitritts zur EU zählte der gemeinschaftliche Besitzstand beinahe 80 000 Seiten Text, wovon die Hälfte sich auf die Landwirtschaft bezog. Es ist daher etwas Gutes, dass die EU-Organe sich auf interinstitutioneller Basis geeinigt haben, dass das Gemeinschaftsrecht aktualisiert und kurz gefasst werden muss.

Gesetze, die keine anhaltende Bedeutung haben, sollten aus dem gemeinschaftlichen Besitzstand entfernt werden, um die Transparenz und die Sicherheit des Gemeinschaftsrechts zu erhöhen. Die Kommission erklärte kürzlich 250 Gesetze zur Agrarwirtschaft als überholt. Wir sprechen jetzt über 28 Rechtsakte, die aus praktischer Sicht keinen Sinn machen, aber formal immer noch Bestand haben, und sechs Rechtsakte, die überholt sind. Auch wenn ich diesen Entwurf unterstützt habe, bin ich der festen Meinung, dass es weitere Möglichkeiten gibt, die europäischen Rechtsvorschriften zu verschlanken und die Brüsseler Bürokratie zurückzuschrauben, und ich fordere daher die Kommission auf, ihre Arbeit an der Vereinfachung der europäischen Gesetzgebung fortzuführen.

 
  
  

- Bericht: Paolo De Castro (A7-0017/2009)

 
  
MPphoto
 
 

  David Casa (PPE), schriftlich. – Es müssen Laboruntersuchungen durchgeführt werden, um schädliche Organismen festzustellen, die es in der EU nicht gibt. Die derzeit gültigen Verordnungen lassen es nicht zu, dass bestimmte Labors, denen eine solche Arbeit übertragen werden kann, diese Arbeit übernehmen, da sie Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe g) Randnummer ii der Richtlinie 2000/29/EG nicht entsprechen. Ich bin dafür, dass solche Labors diese Art Arbeit verrichten, solange bestimmte Bedingungen eingehalten werden. Deshalb habe ich für diesen Bericht gestimmt.

 
  
  

- Bericht: Danuta Maria Hübner (A7-0039/2009)

 
  
MPphoto
 
 

  Luís Paulo Alves (S&D), schriftlich. (PT) Ich habe für diesen Bericht gestimmt, der Portugal ermächtigt, ermäßigte Verbrauchsteuersätze auf den Azoren und auf Madeira auf die dort hergestellten und verbrauchten Likör-, Branntwein und Rumerzeugnisse anzuwenden, weil ich dies für ein wichtiges Mittel halte, um die Existenz der Kleinunternehmen in dem mit der Erzeugung solcher Güter tätigen Sektor zu stützen. Diese Unternehmen sind in einer sehr ungünstigen Wettbewerbssituation, da sie mit der Liberalisierung der Märkte und dem zunehmenden Verkauf von Alkohol in diesen Regionen konfrontiert sind.

Die Steuersenkung wird auch zu einem größeren wirtschaftlichen und sozialen Gleichgewicht in diesen Regionen führen und dadurch die Nachhaltigkeit und sogar die Schaffung von Arbeitsplätzen gewährleisten, was äußerst wichtig ist, um die Wirtschaft vor Ort zu sichern.

 
  
MPphoto
 
 

  John Attard-Montalto (S&D), schriftlich. – Die Regierung von Malta sollte ähnliche Initiativen für die Insel Gozo ergreifen. Alle Mitgliedstaaten der EU, die über Inselregionen verfügen, haben ähnliche Maßnahmen beantragt, und ihnen wurde von der EU die Möglichkeit gegeben, solche Sondermaßnahmen anzuwenden. Die Maßnahmen selbst sind von Inselregion zu Inselregion unterschiedlich. Sie haben jedoch eines gemeinsam: Sie stellen nämlich ein wirtschaftliches Trostpflaster dar, das die negativen Aspekte von Inselregionen ausgleicht. Die Insel Gozo hat schwere Nachteile zu tragen, dazu zählen die doppelte Insellage, die Abgeschiedenheit, ihre kleine Größe und die schwierige Topographie. Ländern, die viel größer sind als Malta, wie Portugal, Italien und Griechenland, ist es gelungen, Sondermaßnahmen zu erhalten, so dass sie den Inselregionen attraktive Anreize bieten können. Die kleineren Inseln der maltesischen Inselgruppe sind besonders gefährdet.

Die Insel Gozo braucht Unterstützung durch die Einführung ähnlicher Sondermaßnahmen. Es ist die Pflicht der maltesischen Regierung, festzustellen, welche Sondermaßnahmen am besten geeignet wären, und daraufhin bei der EU zu beantragen, solche Maßnahmen zu verabschieden. Es obliegt der Regierung von Malta, die Schwierigkeiten zu mildern, die insbesondere auf der Insel Gozo vorherrschen.

 
  
MPphoto
 
 

  David Casa (PPE), schriftlich. – Dies ist eine Ausweitung der steuerlichen Ausnahmeregelung von 2002, die Portugal im Hinblick auf bestimmte autonome Regionen gewährt wurde. Ich bin für eine solche Ausweitung und habe deshalb für diesen Bericht gestimmt.

 
  
MPphoto
 
 

  Edite Estrela (S&D), schriftlich. (PT) +Ich habe für den Hübner-Bericht über den Vorschlag für eine Entscheidung des Rates gestimmt, wodurch Portugal ermächtigt wird, ermäßigte Verbrauchsteuersätze in der autonomen Region Madeira auf die dort hergestellten und verbrauchten Rum- und Likörerzeugnisse und in der autonomen Region Azoren auf die dort hergestellten und verbrauchten Likör- und Branntweinerzeugnisse anzuwenden. Wenn man die spezifischen Merkmale dieser abgelegenen Regionen bedenkt, glaube ich, dass diese Ausweitung äußerst wichtig für das Überleben der Industrie vor Ort für diese Erzeugnisse und für den Beschäftigungsschutz in diesem Sektor ist.

 
  
MPphoto
 
 

  Diogo Feio (PPE), schriftlich. (PT) Angesichts der Bedeutung für die Landwirtschaft und folglich für die Wirtschaft und die Beschäftigung bei der Erzeugung von Rum beziehungsweise Branntwein in den portugiesischen autonomen Regionen Madeira und Azoren sowie von Likör in beiden Regionen ist es wichtig, dass die ermäßigten Verbrauchsteuersätze auf diese Güter weiterhin gelten, da dies nicht zu einer Situation von unlauterem Wettbewerb auf dem Binnenmarkt führen wird.

Die Erhöhung der Verkaufspreise bedingt durch die Streichung dieser Verbrauchsteuersätze würde die Wettbewerbsfähigkeit dieser Erzeugnisse im Vergleich zu ähnlichen Erzeugnissen, die aus der übrigen EU eingeführt werden, weiter verringern und daher die Existenz der Traditionserzeugnisse gefährden. Dies hätte gravierende Auswirkungen auf die Industrie vor Ort und die regionale Wirtschaft in sozio-ökonomischer Hinsicht aufgrund der Folgen für die landwirtschaftlichen Familienbetriebe in jenen Regionen.

 
  
MPphoto
 
 

  Nuno Teixeira (PPE), schriftlich. (PT) Der Vorschlag, der in der heutigen Plenarsitzung mit überwältigender Mehrheit angenommen wurde, gestattet eine Ausweitung des im Jahre 2002 gewährten Zugeständnisses, wodurch Portugal ermächtigt wird, ermäßigte Verbrauchsteuersätze auf Madeira auf dort hergestellte und verbrauchte Rum- und Likörerzeugnisse und auf den Azoren auf dort hergestellte und verbrauchte Likör- und Branntweinerzeugnisse anzuwenden. Seit Beginn dieses Prozesses habe ich alles Mögliche unternommen, um sicher zu stellen, dass diese Maßnahme, die Ende des Jahres 2008 abgelaufen war, dringend wieder aufgenommen würde. Nach Sicherung der einstimmigen Unterstützung durch den Ausschuss für regionale Entwicklung wurde dieses Ergebnis durch die heutige Abstimmung bestätigt, so dass die Steuersenkung mit Wirkung von Januar 2009 bis zum Jahre 2013 erhalten bleibt.

Die Hersteller von Rum- und Likörerzeugnissen auf Madeira sehen sich ständig mit Hindernissen konfrontiert wegen ihrer abgelegen geografischen Position, der Insellage, des problematischen Geländes und Klimas und der geringen Größe ihrer landwirtschaftlichen Betriebe. Wenn sie nicht mehr von dieser Sonderregelung profitieren könnten, wären sie gezwungen, die Preise anzuheben, was sich auf ihre Tätigkeit und die daraus resultierende Beschäftigung auswirken würde, was schreckliche Auswirkungen auf die Region hätte.

 
  
  

- Bericht: Lidia Joanna Geringer de Oedenberg (A7-0024/2009)

 
  
MPphoto
 
 

  David Casa (PPE), schriftlich. – Dies besteht aus einer einfachen Kodifizierung von Texten ohne Änderung des Inhalts. Ich bin für eine solche Kodifizierung und habe daher für diesen Bericht gestimmt.

 
  
  

- Bericht: Lidia Joanna Geringer de Oedenberg (A7-0025/2009)

 
  
MPphoto
 
 

  David Casa (PPE), schriftlich. – Dies ist wiederum eine Kodifizierung ohne jegliche Änderung des Inhalts; ich bin dafür und habe daher für diesen Bericht gestimmt.

 
  
  

- Bericht: Lidia Joanna Geringer de Oedenberg (A7-0029/2009)

 
  
MPphoto
 
 

  David Casa (PPE), schriftlich. – Dies besteht aus einer einfachen Kodifizierung von bereits vorhandenen Texten und daher habe ich dafür gestimmt.

 
  
MPphoto
 
 

  Cătălin Sorin Ivan (S&D), schriftlich. (RO) Die Koordinierung bestimmter Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten hinsichtlich der Übertragung von Fernsehprogrammen ist äußerst wichtig für die Schaffung eines Medienraums, wo das Leitmotiv lautet: Einheit in der Vielfalt. Es ist wichtig, dass es uns gelingt, die europäische Gesetzgebung allen Bürgern so zugänglich wie möglich zu machen. Der Bericht über den Vorschlag zur Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste in seiner kodifizierten Form, der in der Plenarsitzung vorgelegt wurde, ist eine rein technische und rechtliche Maßnahme, deren Vorteile jedoch zweifelsfrei sind. Eine sich ständig wandelnde Gesetzgebung zu kodifizieren, ist eine Maßnahme, die dem Gemeinschaftsrecht größere Klarheit und Transparenz verleiht und das dadurch von den Bürgern der Europäischen Union besser verstanden wird. In diesem Fall geht es bei dem Kodifizierungsvorschlag darum, die alte Richtlinie aus dem Jahr 1989 durch eine neue Richtlinie zu ersetzen (ohne den Inhalt zu verändern), welcher die Rechtsakte hinzugefügt wurden, die die Richtlinie im Laufe der Jahre ergänzt haben. Ich habe diese Initiative unterstützt, weil wir ihren Wert, abgesehen von ihrer technischen Ausprägung, für die Förderung der ordentlichen Gestaltung von audiovisuellen Mediendiensten nicht übersehen können, ganz zu schweigen vom Aspekt der Transparenz.

 
  
MPphoto
 
 

  Petru Constantin Luhan (PPE), schriftlich. (RO) Ich stimme mit dem Text dieses Berichts überein, da Pluralismus an Information ein wesentlicher Grundsatz der Europäischen Union sein sollte. Die Diversifizierung der Massenmedien führt zu der Verbreitung von Meinungen, und dies ist ein wesentliches Merkmal einer demokratischen Gesellschaft.

Dieses Thema hat auch eine wirtschaftliche Komponente. Die konventionellen audiovisuellen Mediendienste (wie das Fernsehen) und jene, die kürzlich neu entstanden sind (zum Beispiel Video auf Anfrage), bieten große Beschäftigungschancen in Europa, insbesondere durch kleine und mittlere Unternehmen, die ihrerseits Wirtschaftswachstum und Investitionen ankurbeln werden.

 
  
  

- Bericht: Lidia Joanna Geringer de Oedenberg (A7-0033/2009)

 
  
MPphoto
 
 

  David Casa (PPE), schriftlich. – Dies betrifft die Kodifizierung von Rechtsvorschriften, welche den Schutz der Arbeitnehmer vor Gefährdung durch Asbest am Arbeitsplatz betreffen. Ich bin für eine solche Kodifizierung und habe daher dafür gestimmt.

 
  
MPphoto
 
 

  Elisabeth Morin-Chartier (PPE), schriftlich. (FR) Wie die Mehrheit meiner Kolleginnen und Kollegen habe ich dafür gestimmt, die Gesetzgebung der Gemeinschaft klarer und transparenter zu gestalten. Durch die Verabschiedung dieser Entschließung hat das Parlament dem Wunsch der Europäischen Kommission entsprochen, die Texte durch die Kodifizierung der Rechtsvorschriften über den Schutz der Arbeitnehmer vor Asbest zu bereinigen. Diese Entschließung wird bedeuten, dass diese Bestimmungen, die für die Arbeitnehmer erforderlich sind, besser angewendet werden können.

 
  
  

- Bericht: Lidia Joanna Geringer de Oedenberg (A7-0028/2009)

 
  
MPphoto
 
 

  David Casa (PPE), schriftlich. – Dies betrifft die Kodifizierung von Rechtsvorschriften über Veterinärkontrollen von in die EU eingeführten Tieren und deshalb habe ich dafür gestimmt.

 
  
MPphoto
 
 

  Miroslav Mikolášik (PPE), schriftlich (SK) Meine Damen und Herren, ich begrüße die Annahme des Berichts von Frau Geringer de Oedenberg über den Entwurf einer Richtlinie des Rates zur Festlegung von Grundsätzen für die Organisation von Veterinärkontrollen von aus Drittländern in die EU eingeführten Tieren. Die neue Richtlinie wird sicherlich zur Verdeutlichung und einem besseren Verständnis der umfassenden derzeit gültigen rechtlichen Vorkehrungen in diesem Bereich beitragen. Die Richtlinie konzentriert sich auf die Kodifizierung von Gesetzen, ohne deren derzeitigen Inhalt zu verändern.

Aus der Perspektive der Bürgerinnen und Bürger Europas trägt eine Vereinfachung und Verdeutlichung des Gemeinschaftsrechts zu einer größeren Sicherheit bei, und meiner Meinung nach ist daher die in der Richtlinie durchgeführte Kodifizierung ein Schritt in die richtige Richtung, der zur effektiven Anwendung von eindeutigen Rechtsvorschriften führt. Gleichzeitig stimme ich damit überein, dass eine Harmonisierung von Grundsätzen auf Gemeinschaftsebene nicht nur dazu beitragen wird, die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, sondern auch zur Stabilisierung eines Binnenmarktes, in dem nationale Grenzkontrollen entfernt wurden, und zum Schutz von Tieren, die in die Gemeinschaft eingeführt werden.

 
  
MPphoto
 
 

  Andreas Mölzer (NI), schriftlich. Fliegt ein nicht tierschutzgerechter Transport auf, dann müssen nach geltendem Recht die Behörden derzeit nach einer „Abnahme“ aus Gründen des Tierschutzes z. B. ungeimpfte Jungtiere, die viel zu früh von ihren Müttern getrennt wurden, nach dem Abstellen des Missstandes dem Eigentümer wieder aushändigen. In der Praxis wird dieser Umstand natürlich schamlos ausgenutzt.

Die vorliegende Kodifizierung wäre ein guter Anlass, die EU-Transport-Verordnung entsprechend zu ändern, so dass Welpen bei nicht tierschutzgerechtem Transport dauerhaft abgenommen werden können und diese Hintertür geschlossen wird. Leider hat man diese Gelegenheit ungenützt verstreichen lassen. Dennoch scheint die Kodifizierung insgesamt eine Verbesserung der Tierschutzbestimmungen zu bewirken, weshalb ich für den Bericht gestimmt habe.

 
  
MPphoto
 
 

  Franz Obermayr (NI), schriftlich. Nachdem die Ernährung ein wesentlicher Faktor für die Gesundheit der Bevölkerung ist und Tiere zu den essentiellen Nahrungsgütern zählen, ist es besonders wichtig, dass in dieser Hinsicht ein umfassender Schutz geboten wird, welcher unter anderem durch Veterinärkontrollen zu erfolgen hat. Die tierärztlichen Untersuchungen sind gerade an den Außengrenzen des Gemeinschaftsgebietes von Bedeutung, zumal die diesbezüglichen Standards in den Drittländern oft nicht dem europäischen Niveau entsprechen.

Hierzu bedarf es sinnvoller, einheitlicher und klarer Rechtsvorschriften, damit die Kontrolle bei der Einfuhr an allen Außengrenzen gleichermaßen gewährleistet wird. Der gegenständliche Vorschlag der Kommission zu einer kodifizierten Fassung der Richtlinie des Rates zur Festlegung von Grundregeln für die Veterinärkontrollen von aus Drittländern in die Gemeinschaft eingeführten Tieren ist ein Schritt in diese Richtung und findet daher meine Zustimmung.

 
  
  

- Bericht: Lidia Joanna Geringer de Oedenberg (A7-0031/2009)

 
  
MPphoto
 
 

  David Casa (PPE), schriftlich. – Dies ist eine Kodifizierung ohne wesentliche Änderungen und daher habe ich dafür gestimmt.

 
  
MPphoto
 
 

  Elisabeth Morin-Chartier (PPE), schriftlich. (FR) Wie die Mehrheit meiner Kolleginnen und Kollegen habe ich dafür gestimmt, die Rechtsvorschriften über ein Informationsnetz zur Erfassung landwirtschaftlicher Buchführungen über die Einkommenslage und die betriebswirtschaftlichen Verhältnisse landwirtschaftlicher Betriebe klarer und transparenter zu machen, um diese Rechtsvorschriften zu verbessern und vor allem, um die Texte besser lesbar zu machen.

 
  
  

- Bericht: Lidia Joanna Geringer de Oedenberg (A7-0027/2009)

 
  
MPphoto
 
 

  David Casa (PPE), schriftlich. – Dieser Bericht umfasst eine einfache Kodifizierung der Rechtsvorschriften über tierseuchenrechtlichen Bedingungen für den innergemeinschaftlichen Handel. Ich bin für eine solche Kodifizierung und habe für diesen Bericht gestimmt.

 
  
MPphoto
 
 

  Franz Obermayr (NI), schriftlich. Die Geflügelzucht ist auf der einen Seite ein wesentlicher Bestandteil der Wirtschaftstätigkeiten im Agrarsektor, wo sie eine Einkommensquelle für einen Teil der landwirtschaftlichen Erwerbsbevölkerung bildet. Auf der anderen Seite zählen Eier und Geflügel zu den häufigsten Nahrungsmitteln. Daher sollte der Handel mit diesen Gütern auch zum Schutze der Gesundheit der Bürger einheitlich und klar geregelt werden.

Der gegenständliche Vorschlag der Kommission zu einer kodifizierten Fassung der Richtlinie des Rates über die tierseuchenrechtlichen Bedingungen für den innergemeinschaftlichen Handel mit Geflügel und Bruteiern sowie für ihre Einfuhr aus Drittländern liegt sowohl im Interesse der in der Landwirtschaft Tätigen und der Handeltreibenden in diesem Bereich als auch in jenem der EU-Bürger als Konsumenten, weshalb ich zustimme.

 
  
  

- Bericht: Lidia Joanna Geringer de Oedenberg (A7-0032/2009)

 
  
MPphoto
 
 

  David Casa (PPE), schriftlich. – Dies ist eine Kodifizierung ohne wesentliche Änderungen und daher habe ich dafür gestimmt.

 
  
  

- Bericht: Simon Busuttil (A7-0019/2009)

 
  
MPphoto
 
 

  David Casa (PPE), schriftlich. – Dies ermöglicht Reisen zwischen Mauritius und den Mitgliedstaaten der EU ohne Visumpflicht. Ich bin für ein solches Abkommen und habe daher für diesen Bericht gestimmt.

 
  
MPphoto
 
 

  Carlos Coelho (PPE), schriftlich. (PT) Ich unterstütze dieses Abkommen, das zwischen der Europäischen Gemeinschaft und der Republik Mauritius verhandelt wurde und das eine Befreiung von der Visumpflicht für die Einreise und Kurzaufenthalte festlegt, um das Reisen ihrer Bürgerinnen und Bürger zu vereinfachen. EU-Bürger und mauritische Staatsbürger, die während eines Zeitraums von sechs Monaten für höchstens drei Monate in das Gebiet des anderen Vertragspartners reisen, werden von der Visumpflicht befreit. Ausnahmen sind das Vereinigte Königreich und die Republik Irland, die nicht durch dieses Abkommen gebunden sind, und eine Gebietsbeschränkung in Bezug auf Frankreich und die Niederlande, für die dieses Abkommen sich nur auf ihre europäischen Gebiete bezieht.

Ich möchte darauf hinweisen, dass Reisende, die während eines Kurzaufenthalts einer bezahlten Tätigkeit nachgehen, dieses Abkommen nicht in Anspruch nehmen können und weiterhin den anwendbaren Bestimmungen der Gemeinschaft und jedes Mitgliedstaates im Hinblick auf Visumpflicht oder entsprechende Befreiung sowie auf Zugang zu Beschäftigungsmöglichkeiten unterliegen. Das Abkommen kann ausgesetzt oder aufgehoben werden, aber diese Entscheidung kann nur in Bezug auf alle Mitgliedstaaten getroffen werden. Ich befürworte auch die vorläufige Umsetzung des Abkommens bis zu seinem Inkrafttreten.

 
  
MPphoto
 
 

  Franz Obermayr (NI), schriftlich. Das vorliegende Abkommen zwischen Mauritius und der Europäischen Gemeinschaft sieht eine Befreiung von der Visumspflicht vor, wenn die Bürger der Vertragsparteien innerhalb eines Sechs-Monats-Zeitraums für maximal drei Monate in das Hoheitsgebiet der jeweilig anderen Vertragspartei reisen.

Ich stimme gegen den Abschluss dieses Abkommens, da die Beibehaltung der Visumspflicht als gewisse Hürde eine unerwünschte Einwanderung hintanhalten würde, wohingegen eine Befreiung von der Visumspflicht für Aufenthalte von bis zu drei Monaten ausreichend Zeit zum Aufbau sozialer Netzwerke für Personen ließe, die in Wirklichkeit einen dauerhaften Aufenthalt planen.

 
  
  

- Bericht: Simon Busuttil (A7-0012/2009)

 
  
MPphoto
 
 

  David Casa (PPE), schriftlich. – Dies ermöglicht Reisen zwischen den Seychellen und den Mitgliedstaaten der EU ohne Visumpflicht. Ich bin für ein solches Abkommen und habe daher für diesen Bericht gestimmt.

 
  
MPphoto
 
 

  Carlos Coelho (PPE), schriftlich. (PT) Ich unterstütze dieses Abkommen, das zwischen der Europäischen Gemeinschaft und der Republik Seychellen verhandelt wurde und das eine Befreiung von der Visumpflicht für die Einreise und Kurzaufenthalte festlegt, um das Reisen ihrer Bürgerinnen und Bürger zu vereinfachen. EU-Bürger und seychellische Staatsbürger, die während eines Zeitraums von sechs Monaten für höchstens drei Monate in das Gebiet des anderen Vertragspartners reisen, werden von der Visumpflicht befreit. Ausnahmen sind das Vereinigte Königreich und die Republik Irland, die nicht durch dieses Abkommen gebunden sind, und eine Gebietsbeschränkung in Bezug auf Frankreich und die Niederlande, für die dieses Abkommen sich nur auf ihre europäischen Gebiete bezieht.

Ich möchte darauf hinweisen, dass Reisende, die während eines Kurzaufenthalts einer bezahlten Tätigkeit nachgehen, dieses Abkommen nicht in Anspruch nehmen können und weiterhin den anwendbaren Bestimmungen der Gemeinschaft und jedes Mitgliedstaates im Hinblick auf Visumpflicht oder entsprechende Befreiung sowie auf Zugang zu Beschäftigungsmöglichkeiten unterliegen. Das Abkommen kann ausgesetzt oder aufgehoben werden, aber diese Entscheidung kann nur in Bezug auf alle Mitgliedstaaten getroffen werden. Ich befürworte auch die vorläufige Umsetzung des Abkommens bis zu seinem Inkrafttreten.

 
  
  

- Bericht: Simon Busuttil (A7-0013/2009)

 
  
MPphoto
 
 

  David Casa (PPE), schriftlich. – Dies ermöglicht Reisen zwischen Barbados und den Mitgliedstaaten der EU ohne Visumpflicht. Ich bin für ein solches Abkommen und habe daher für diesen Bericht gestimmt.

 
  
MPphoto
 
 

  Carlos Coelho (PPE), schriftlich. (PT) Ich unterstütze dieses Abkommen, das zwischen der Europäischen Gemeinschaft und Barbados verhandelt wurde und das eine Befreiung von der Visumpflicht für die Einreise und Kurzaufenthalte festlegt, um das Reisen ihrer Bürger zu vereinfachen. EU-Bürger und barbadische Staatsbürger, die während eines Zeitraums von sechs Monaten für höchstens drei Monate in das Gebiet des anderen Vertragspartners reisen, werden von der Visumpflicht befreit. Ausnahmen sind das Vereinigte Königreich und die Republik Irland, die nicht durch dieses Abkommen gebunden sind, und eine Gebietsbeschränkung in Bezug auf Frankreich und die Niederlande, für die dieses Abkommen sich nur auf ihre europäischen Gebiete bezieht.

Ich möchte darauf hinweisen, dass Reisende, die während eines Kurzaufenthalts einer bezahlten Tätigkeit nachgehen, dieses Abkommen nicht in Anspruch nehmen können und weiterhin den anwendbaren Bestimmungen der Gemeinschaft und jedes Mitgliedstaates im Hinblick auf Visumpflicht oder entsprechende Befreiung sowie auf Zugang zu Beschäftigungsmöglichkeiten unterliegen. Das Abkommen kann ausgesetzt oder aufgehoben werden, aber diese Entscheidung kann nur in Bezug auf alle Mitgliedstaaten getroffen werden. Ich befürworte auch die vorläufige Umsetzung des Abkommens bis zu seinem Inkrafttreten.

 
  
MPphoto
 
 

  Andreas Mölzer (NI), schriftlich. Die vorliegenden Berichte über die Abkommen zwischen der Europäischen Gemeinschaft und zahlreichen kleinen Inselstaaten wie Mauritius oder Barbados sehen eine Befreiung von der Visumspflicht vor, wenn die Bürger der Vertragsparteien innerhalb eines Sechs-Monats-Zeitraums für maximal drei Monate in das Hoheitsgebiet der jeweilig anderen Vertragspartei reisen. Ich lehne diese Erleichterungen der Einreise ab und habe daher gegen den Abschluss dieser Abkommen gestimmt, da die Beibehaltung der Visumspflicht zweifellos eine Hürde für Kriminelle darstellt und die unerwünschte Einwanderung somit stark reduziert.

Darüber hinaus ist davon auszugehen, dass Personen, die sich aufgrund dieser Befreiungen drei Monate lang in der EU aufhalten, zahlreiche Kontakte knüpfen und diese möglicherweise zum Abtauchen in die Illegalität nutzen. Ein Anstieg der illegalen Kriminalität muss aber unter allen Umständen vermieden werden.

 
  
  

- Bericht: Simon Busuttil (A7-0014/2009)

 
  
MPphoto
 
 

  Carlos Coelho (PPE), schriftlich. (PT) Ich unterstütze dieses Abkommen, das zwischen der Europäischen Gemeinschaft und der Föderation St. Kitts und Nevis verhandelt wurde und das eine Befreiung von der Visumpflicht für die Einreise und Kurzaufenthalte festlegt, um das Reisen ihrer Bürger zu vereinfachen. EU-Bürger und Staatsbürger der Föderation, die während eines Zeitraums von sechs Monaten für höchstens drei Monate in das Gebiet des anderen Vertragspartners reisen, werden von der Visumpflicht befreit. Ausnahmen sind das Vereinigte Königreich und die Republik Irland, die nicht durch dieses Abkommen gebunden sind, und eine Gebietsbeschränkung in Bezug auf Frankreich und die Niederlande, für die dieses Abkommen sich nur auf ihre europäischen Gebiete bezieht.

Ich möchte darauf hinweisen, dass Reisende, die während eines Kurzaufenthalts einer bezahlten Tätigkeit nachgehen, dieses Abkommen nicht in Anspruch nehmen können und weiterhin den anwendbaren Bestimmungen der Gemeinschaft und jedes Mitgliedstaates im Hinblick auf Visumpflicht oder entsprechende Befreiung sowie auf Zugang zu Beschäftigungsmöglichkeiten unterliegen. Das Abkommen kann ausgesetzt oder aufgehoben werden, aber diese Entscheidung kann nur in Bezug auf alle Mitgliedstaaten getroffen werden. Ich befürworte auch die vorläufige Umsetzung des Abkommens bis zu seinem Inkrafttreten.

 
  
  

- Bericht: Simon Busuttil (A7-0015/2009)

 
  
MPphoto
 
 

  Carlos Coelho (PPE), schriftlich. (PT) Ich unterstütze dieses Abkommen, das zwischen der Europäischen Gemeinschaft und Antigua und Barbuda verhandelt wurde und das eine Befreiung von der Visumpflicht für die Einreise und Kurzaufenthalte festlegt, um das Reisen ihrer Bürger zu vereinfachen. EU-Bürger und antiguanische Staatsbürger, die innerhalb eines Zeitraums von sechs Monaten für höchstens drei Monate in das Gebiet des anderen Vertragspartners reisen, werden von der Visumpflicht befreit. Ausnahmen sind das Vereinigte Königreich und die Republik Irland, die nicht durch dieses Abkommen gebunden sind, und eine Gebietsbeschränkung in Bezug auf Frankreich und die Niederlande, für die dieses Abkommen sich nur auf ihre europäischen Gebiete bezieht.

Ich möchte darauf hinweisen, dass Reisende, die während eines Kurzaufenthalts einer bezahlten Tätigkeit nachgehen, dieses Abkommen nicht in Anspruch nehmen können und weiterhin den anwendbaren Bestimmungen der Gemeinschaft und jedes Mitgliedstaates im Hinblick auf Visumpflicht oder entsprechende Befreiung sowie auf Zugang zu Beschäftigungsmöglichkeiten unterliegen. Das Abkommen kann ausgesetzt oder aufgehoben werden, aber diese Entscheidung kann nur in Bezug auf alle Mitgliedstaaten getroffen werden. Ich befürworte auch die vorläufige Umsetzung des Abkommens bis zu seinem Inkrafttreten.

 
  
  

- Bericht: Simon Busuttil (A7-0016/2009)

 
  
MPphoto
 
 

  David Casa (PPE), schriftlich. – Dies ermöglicht Reisen zwischen den Bahamas und den Mitgliedstaaten der EU ohne Visumpflicht. Ich bin für ein solches Abkommen und habe daher für diesen Bericht gestimmt.

 
  
MPphoto
 
 

  Carlos Coelho (PPE), schriftlich. (PT) Ich unterstütze dieses Abkommen, das zwischen der Europäischen Gemeinschaft und dem Commonwealth der Bahamas verhandelt wurde und das eine Befreiung von der Visumpflicht für die Einreise und Kurzaufenthalte festlegt, um das Reisen ihrer Bürger zu vereinfachen. EU-Bürger und bahamaische Staatsbürger, die während eines Zeitraums von sechs Monaten für höchstens drei Monate in das Gebiet des anderen Vertragspartners reisen, werden von der Visumpflicht befreit. Ausnahmen sind das Vereinigte Königreich und die Republik Irland, die nicht durch dieses Abkommen gebunden sind, und eine Gebietsbeschränkung in Bezug auf Frankreich und die Niederlande, für die dieses Abkommen sich nur auf ihre europäischen Gebiete bezieht.

Ich möchte darauf hinweisen, dass Reisende, die während eines Kurzaufenthalts einer bezahlten Tätigkeit nachgehen, dieses Abkommen nicht in Anspruch nehmen können und weiterhin den anwendbaren Bestimmungen der Gemeinschaft und jedes Mitgliedstaates im Hinblick auf Visumpflicht oder entsprechende Befreiung sowie auf Zugang zu Beschäftigungsmöglichkeiten unterliegen. Das Abkommen kann ausgesetzt oder aufgehoben werden, aber diese Entscheidung kann nur in Bezug auf alle Mitgliedstaaten getroffen werden. Ich befürworte auch die vorläufige Umsetzung des Abkommens bis zu seinem Inkrafttreten.

 
  
  

- Bericht: Jutta Haug (A7-0023/2009)

 
  
MPphoto
 
 

  Gerard Batten (EFD), schriftlich. – Die Abgeordneten der UKIP haben sich enthalten, da wir der Meinung sind, dass die Europäische Union nicht dafür verantwortlich zeichnen sollte, Gelder der Steuerzahler an die Opfer des Erdbebens in Italien zu senden. Unser Mitgefühl ist mit diesen Opfern, aber wir sind der Ansicht, dass solche Geldspenden von nationalen Regierungen oder Wohltätigkeitsorganisationen kommen sollten.

 
  
MPphoto
 
 

  Diogo Feio (PPE), schriftlich. (PT) Wie ich eben in Bezug auf den Bericht von Herrn Reimer Böge (A7-0021/2009) über das Erdbeben in den Abruzzen erwähnte, finde ich, dass Solidarität unter Mitgliedstaaten der Europäischen Union und europäische Unterstützung für Staaten, die Opfer von Katastrophen sind, ein deutliches Signal geben, dass die Europäische Union durch die Verabschiedung von Instrumenten für Sonderbeihilfen, wie dem Solidaritätsfonds der Europäischen Union, zeigt, dass sie in der Lage ist, in der Not vereint zu bleiben, und das ist etwas, worauf wir wirklich stolz sein können.

Angesichts der Möglichkeit, dass die Kommission geänderte Haushaltspläne im Falle von unvermeidbaren, außerordentlichen und unvorhersehbaren Umständen vorlegen kann, wozu das Erdbeben in Italien zählt, habe ich für diesen Bericht über die Berichtigung des Haushaltsplans der Europäischen Union gestimmt, so dass die Einwohner der betroffenen Region sehen werden, dass der durch das Erdbeben verursachte Schaden schneller in Ordnung gebracht wird und durch die Inanspruchnahme von 493,78 Mio. EUR aus dem Solidaritätsfonds der EU eine rasche Rückkehr zu normalen Lebensbedingungen möglich wird.

 
  
MPphoto
 
 

  João Ferreira (GUE/NGL), schriftlich. (PT) Da die Zahlung von 493 771 159 EUR aus dem Solidaritätsfonds der Europäischen Union zu Gunsten von Italien bewilligt wurde und da dieser Fonds über keinen eigenen Haushaltsplan verfügt, ist es erforderlich, den Haushaltsplan der Gemeinschaft abzuändern, um zu gewährleisten, dass der vereinbarte Betrag zur Verfügung gestellt wird. Auch wenn wir darin übereinstimmen, dass es notwendig ist, die Gelder so schnell wie möglich zur Verfügung zu stellen, bedauern wir, dass der von der Europäischen Kommission vorgelegte Vorschlag impliziert, dass neben anderen Haushaltstiteln die Finanzierung für bedeutende Gemeinschaftsprogramme im Vergleich zu früheren und derzeitigen mehrjährigen Finanzrahmen gekürzt wird.

Zu den Beispielen hierfür zählen die veranschlagten Kürzungen im Europäischen Ausrichtungs- und Garantiefonds für die Landwirtschaft, das Finanzinstrument für die Ausrichtung der Fischerei – Gemeinschaftsprogramme aus dem vorherigen Gemeinschaftsrahmen 2002-2006 – oder LIFE+, dem Finanzierungsinstrument für die Umwelt. Abgesehen von den notwendigen Korrekturen am Solidaritätsfonds, um ihm einen Haushaltstitel mit eigenen Geldern zu geben, sind wir der Ansicht, dass er keine Mittel auf Kosten der oben genannten Gemeinschaftsprogramme erhalten sollte, während gleichzeitig darauf gedrängt wird, die Ausgaben für militärische und Propagandazwecke zu erhöhen. Die Gelder, die jetzt dem Solidaritätsfonds zugewiesen werden, hätten stattdessen eher von diesen Titeln genommen werden können

 
  
MPphoto
 
 

  Barry Madlener (NI), schriftlich. (NL) Die niederländische Freiheitspartei (PVV) ist für Unterstützung in Notfällen, aber es obliegt den einzelnen Mitgliedstaaten, nicht der Europäischen Union eine solche Unterstützung zu gewähren.

 
  
  

- Bericht: Reimer Böge (A7-0022/2009)

 
  
MPphoto
 
 

  Vilija Blinkevičiūtė (S&D), schriftlich. (LT) Ich stimme dem zu, dass es eine zusätzliche Unterstützung für Arbeitnehmer geben sollte, die Nachteile durch weitreichende Strukturänderungen im Welthandelsgefüge erlitten haben, und dass sie bei der Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt unterstützt werde sollten. Es ist wesentlich, dass finanzielle Unterstützung für arbeitslose Arbeitnehmer so schnell wie möglich zur Verfügung gestellt wird und dass Gelder des Europäischen Fonds für die Anpassung an die Globalisierung (EGF), die wichtig für die Wiedereingliederung von entlassenen Arbeitnehmern in den Arbeitsmarkt sind, effektiver genutzt werden. Ich möchte hervorheben, dass die Mitgliedstaaten detalliertere Informationen über die Umsetzung bedeutender Ziele im Bereich der Gleichstellung der Geschlechter und der Nichtdiskriminierung durch Maßnahmen, die über den EGF finanziert sind, bereit stellen sollten.

 
  
MPphoto
 
 

  David Casa (PPE), schriftlich. – Dieser Bericht ist für die Mobilisierung des Europäischen Fonds für die Anpassung an die Globalisierung. Ich stimme dem zu, dass die Inanspruchnahme dieses Fonds in diesem Fall notwendig ist und habe daher für diesen Bericht gestimmt.

 
  
MPphoto
 
 

  Lena Ek, Marit Paulsen, Olle Schmidt und Cecilia Wikström (ALDE), schriftlich. (SV) Wir sind uns der negativen Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf den Arbeitsmarkt und auf die Gesellschaft insgesamt wohl bewusst. Unser Mitgefühl gilt all denen, die von der Krise betroffen sind, und freuen uns, Maßnahmen zu sehen, z. B. Weiterbildungsmaßnahmen, die den Einzelnen dabei helfen werden, diese Situation zu überwinden. Wir sind jedoch davon überzeugt, dass sich der freie Wirtschaftsverkehr grundsätzlich zum Guten hin entwickelt, was für die Entwicklung von ganz Europa von Vorteil ist. Wir würden daher gerne sehen, dass die Finanzkrise vorrangig mit marktbasierten Mitteln bekämpft wird, die freien und fairen Wirtschaftsverkehr fördern.

 
  
MPphoto
 
 

  Diogo Feio (PPE), schriftlich. (PT) Arbeitslosigkeit ist eines der Hauptprobleme, die den Europäischen Wirtschaftsraum betreffen. Noch vor dem Auftreten der derzeitigen Finanzkrise, durch die einige der früheren Symptome verstärkt und verschlimmert wurden, waren die harten Auswirkungen der Globalisierung auf das Leben vieler Menschen und die resultierende Verlagerung von Unternehmen klar erkennbar. Die besonderen Schwierigkeiten der Zeit, in der wir leben, sind offensichtlich, wenn wir zu diesen Problemen noch das derzeit fehlende Vertrauen in die Märkte und die Abnahme von Investitionen zählen. Auch wenn ich für eine Regulierung des Binnenmarkts bin, glaube ich, dass die außergewöhnliche Natur der Krise außergewöhnliche Gegenmaßnahmen rechtfertigt.

Der Europäische Fonds für die Anpassung an die Globalisierung ist eines der Instrumente, das der Europäischen Union zur Verfügung steht, um Arbeitslosen unter diesen Umständen zu helfen. Ich glaube, dass der Fall der Beschäftigten der Nokia GmbH in der deutschen Region Bochum europäische Beihilfe rechtfertigt, wie sie zuvor in Portugal geleistet wurde. Abgesehen von dieser Beihilfe, die zweifelsohne nützlich ist, muss die Europäische Union auch Schritte unternehmen, um einen stärkeren und kreativeren europäischen Markt zu fördern, der Investitionen und Arbeitsplätze schafft. Nur so kann man dieses Problem effektiv, ernsthaft und nachhaltig in Angriff nehmen.

 
  
MPphoto
 
 

  Ilda Figueiredo (GUE/NGL), schriftlich. (PT) In diesem Fall ging es darum, auf einen Antrag auf Unterstützung aus Deutschland für Entlassungen im Telekommunikationssektor, insbesondere für Beschäftigte der Nokia GmbH, der die Förderkriterien der Verordnung über den Europäischen Fonds für die Anpassung an die Globalisierung erfüllte, zu reagieren.

In Wirklichkeit lindert die Inanspruchnahme dieses Fonds jedoch nur einige der ernsthaften Konsequenzen der Wirtschafts- und Finanzkrise. Es muss mit den neoliberalen Strategien gebrochen werden, die eine echte wirtschaftliche und soziale Katastrophe in vielen Ländern der Europäischen Union bedingen, insbesondere in Portugal.

Auch wenn wir für diesen Bericht gestimmt haben, darf uns doch nicht entgehen, dass die Maßnahmen unzulänglich sind und das Übel nur lindern und dass die Verordnung ungerecht ist, da sie Länder mit höheren Einkünften begünstigt, insbesondere die mit höheren Löhnen und Arbeitslosengeld.

Deshalb bestehen wir auf einen politischen Wandel und der Notwendigkeit eines echten Plans, um die Produktion und die Schaffung von Arbeitsplätzen mit Rechten zu fördern.

 
  
MPphoto
 
 

  Eija-Riitta Korhola (PPE), schriftlich. – Herr Präsident, ich habe für die Investition des Europäischen Fonds für die Anpassung an die Globalisierung (EGF) in Höhe von beinahe 5,6 Mio. EUR in die deutsche Region Nordrhein-Westfalen gestimmt, die seit den 1990er Jahren Massenentlassungen hat hinnehmen müssen. Da die finnische Telekommunikationsgesellschaft Nokia ihre Produktionsstätte in Bochum im Jahr 2008 schloss und diese in kosteneffektivere Marktgebiete verlagerte, verloren weitere 2 300 Menschen in dieser Region ihren Arbeitsplatz. Als Finnin habe ich ein besonderes Interesse an der Misere von Arbeitnehmern, die ihre Arbeit verloren haben, weil Nokia die Produktion in Bochum eingestellt hat. Die Schließung des Nokia-Werks in Bochum war in der Tat das letzte Ereignis in einer Serie, das die Arbeitslosigkeit in der Region verstärkt hat. Aus diesem Grund begrüße ich von ganzem Herzen die Investition aus dem EGF in die Region, um die Beschäftigungschancen für die Menschen in Nordrhein-Westfalen zu verbessern.

 
  
MPphoto
 
 

  Jean-Luc Mélenchon (GUE/NGL), schriftlich. (FR) Wir dachten an die Beschäftigten bei Nokia und die ungerechten Entlassungen, als wie für diesen Text abstimmten. Es liegt uns jedoch daran, zu betonen, dass wir nicht damit zufrieden sind, für das kleinere Übel stimmen zu müssen: Bei der Arbeitsplatzsuche im Rahmen von absurden Massenentlassungen durch den führenden Mobiltelefonhersteller auf der Welt, Nokia, zu helfen. Entlassungen werden hier beschrieben als eine der Gefahren einer Form der Globalisierung, die wir einfach hinnehmen sollen.

Wir verurteilen diesen Gedanken der Anpassung an die Globalisierung, da die Europäische Union mit diesem Wort auf soziale und menschliche Tragödien wie diese verweist, bei denen Firmen nach Rekordgewinnen ihr Unternehmen verlagern, um noch mehr Gewinn zu erzielen und dadurch das Leben von Hunderten von Beschäftigten und eine ganze Region zerstören. Diese wohltätige Hilfsmaßnahme (der Europäische Fonds für die Anpassung an die Globalisierung), die vorgeschlagen wurde, wird die Menschen nicht vergessen lassen, dass die Europäische Union in der Tat direkt verantwortlich für die Tragödie ist, die die entlassenen Beschäftigten erlitten, da sie für freien und fairen Wettbewerb eintritt. Statt diese Anpassungen an all die großen Unsicherheiten der globalisierten Kapitalwirtschaft zu fördern, sollte die Europäische Union solche Praktiken verbieten und die europäischen Bürgerinnen und Bürger schützen.

 
  
MPphoto
 
 

  Elisabeth Morin-Chartier (PPE), schriftlich. (FR) Dieser Bericht ist für die Inanspruchnahme des Europäischen Fonds für die Anpassung an die Globalisierung (EGF) infolge der Entlassungen in Deutschland. Ich bin voll und ganz damit einverstanden, diesen Fonds in Anspruch zu nehmen – wir brauchen ihn in diesem Fall – und so habe ich, wie die meisten meiner Kolleginnen und Kollegen, für diesen Bericht gestimmt. Der Europäische Fonds für die Anpassung an die Globalisierung ist eines der Instrumente, das die Europäische Union zur Verfügung hat, um arbeitslosen Arbeitnehmern zu helfen, die als Folge der negativen Auswirkungen der Globalisierung entlassen wurden. Ich glaube, dass der Fall der Beschäftigten der Nokia GmbH und der deutschen Region Bochum die Inanspruchnahme von europäischer Beihilfe rechtfertigt, so wie diese zuvor für Portugal in Anspruch genommen wurde.

 
  
  

- Bericht: Diana Wallis (A7-0030/2009)

 
  
MPphoto
 
 

  David Casa (PPE), schriftlich. – Siwiec wurde beschuldigt, den religiösen Glauben anderer bei einer Veranstaltung beleidigt zu haben, die vor einigen Jahren stattfand. Nach Überprüfung des Falles bin ich der Ansicht, dass die Immunität sicherlich nicht aufgehoben werden sollte. Dies ist auch die Ansicht der Berichterstatterin und daher habe ich für diesen Bericht gestimmt.

 
  
MPphoto
 
 

  Ole Christensen, Dan Jørgensen und Christel Schaldemose (S&D), schriftlich. (DA) In der heutigen Abstimmung haben wir über die Aufhebung der Immunität von Herr Marek Siwiec abgestimmt. Das würde bedeuten, dass es möglich wäre, dass er in Polen wie jeder andere Bürger vor Gericht stünde. Wir sprechen Herrn Marek Siwiec unsere Sympathie aus, und wir sind nebenbei bemerkt einig, dass der Fall ungerechtfertigter Weise aus politischen Gründen gegen ihn in Gang gesetzt wurde.

Wenn wir jedoch der Ansicht sind, dass es möglich sein sollte, ihn vor Gericht zu stellen, wie jeden anderen, dann weil wir darauf vertrauen müssen, dass Polen die Grundsätze der Demokratie und die Rechtsstaatlichkeit achtet, die Voraussetzung dafür sind, ein Mitgliedstaat der Europäischen Union zu sein. Aus demselben Grund stimmen wir aus Prinzip immer über die Aufhebung der Immunität von Abgeordneten dieses Parlaments ab – ganz gleich, um welchen Fall es sich tatsächlich handelt.

 
  
  

- Bericht: Carlos Coelho (A7-0035/2009)

 
  
MPphoto
 
 

  Elena Oana Antonescu (PPE), schriftlich. (RO) Die Schaffung des Schengen-Gebiets durch die Aufhebung innerer Grenzkontrollen und die Einführung der Freizügigkeit innerhalb des Gebietes der EU gehören zu den bedeutendsten Errungenschaften der Europäischen Union. Angesichts der Durchlässigkeit an den Grenzen brauchen wir hohe Standards, wenn wir den Schengen-Besitzstand in die Tat umsetzen, um ein erhöhtes Maß an gegenseitigem Vertrauen unter den Mitgliedstaaten erhalten zu können. Dazu zählt auch deren Fähigkeit, die Maßnahmen, die mit der Abschaffung der Kontrollen an den inneren Grenzen einhergehen, umzusetzen.

Wir müssen den Evaluierungsmechanismus für die Überwachung der Anwendung des Schengen-Besitzstands verbessern. Die Notwendigkeit, ein hohes Maß an Sicherheit und Vertrauen aufrechterhalten zu müssen, macht eine effektive Zusammenarbeit zwischen den Regierungen der Mitgliedstaaten und der Kommission erforderlich.

Angesichts der Bedeutung dieser Gesetzesinitiative und ihrer Relevanz im Hinblick auf Grundrechte und Freiheiten ist es bedauerlich, dass das Europäische Parlament eher die Rolle des Beraters statt die des Mitgesetzgebers spielt, wie es der Fall sein müsste. Aus diesem Grund habe ich dafür gestimmt, die Gesetzesvorlage der Kommission abzulehnen.

 
  
MPphoto
 
 

  Vilija Blinkevičiūtė (S&D), schriftlich. (LT) Ich habe für diesen Bericht gestimmt, da die Haltung des Berichterstatters in Einklang mit den Grundsätzen der Freiheiten der Bürger, der Justiz und der inneren Angelegenheiten steht. Die Einrichtung eines Evaluierungsmechanismus ist für alle Mitgliedstaaten von Bedeutung. Da das Mitentscheidungsverfahren nicht berücksichtigt wird, schränkt der Vorschlag der Europäischen Kommission die Zusammenarbeitsmöglichkeiten unter den Mitgliedstaaten ein. Der von der Europäischen Kommission kürzlich entworfene Vorschlag wird zu ändern sein, wenn der Vertrag von Lissabon in Kraft tritt.

 
  
MPphoto
 
 

  Diogo Feio (PPE), schriftlich. (PT) Die Schaffung eines europäischen Raums ohne Grenzkontrollen durch das Schengen-Abkommen war ein wichtiger Schritt bei der Errichtung eines offenen Binnenmarkts mit Freizügigkeit und freiem Warenverkehr. Wenn aber dieser Raum sein Potenzial erfüllen soll, das ich erkenne, muss es einen Weg geben, die Umsetzung effektiv durch die verschiedenen Mitgliedstaaten zu evaluieren.

Daher stimme ich dem zu, die Befugnisse für eine Überwachung von Schengen zu stärken, insbesondere durch Bewertungen (Fragebögen und Besuche vor Ort, sowohl im Vorfeld vorbereitet als auch unangekündigt) und Maßnahmen in Folge der Bewertungen, so dass eine adäquate Überwachung der Arbeitsweise der verschiedenen Mitgliedstaaten, ihrer Zusammenarbeit und der Kontrolle ihrer Außengrenzen unter dem Schengen-Abkommen gewährleistet wird.

Mir ist bewusst, dass jeder Mangel oder jede Fehlfunktion im System ernste Risiken für die innere Sicherheit der Union birgt und das Schengen-Gebiet selbst als ein Gebiet der Freiheit, also auch der Sicherheit, in Gefahr bringt.

Ich stimme dem jedoch nicht zu, die auf der Gemeinschaft basierende Bewertung zu stärken, indem die Befugnisse der Europäischen Kommission zum Nachteil des zwischenstaatlichen Systems unterstützt werden, was bisher in der Gruppe „Schengen-Bewertung“ Vorrang hatte.

Aus diesem Grund stimme ich dafür, den Vorschlag der Kommission abzulehnen.

 
  
  

- Berichte: Carlos Coelho (A7-0034/2009) und (A7-0035/2009)

 
  
MPphoto
 
 

  Jacky Hénin (GUE/NGL), schriftlich. (FR) Wir wagen es, von einem Schengen-Besitzstand zu sprechen, aber als jemand, der in Calais lebt, kann ich aus erster Hand bestätigen, dass die Schengen-Abkommen zwar den freien Kapital- und Güterverkehr begünstigt haben, aber doch noch eine Reihe von Problemen aufweisen.

Jenseits der angenehmen Utopie eines Europas ohne Grenzen sind wir jeden Tag mit der tragischen Realität von Schengen konfrontiert: unmenschliche Lebensbedingungen für Migranten.

Die Union und die Mitgliedstaaten tun wenig oder nichts, um dieser Tragödie abzuhelfen. Frankreich blamiert sich seinerseits, da es Fahndungen über Medien und mithilfe der Polizei durchführt, wie beispielsweise im „Dschungel“ von Calais.

Sogar im Hinblick auf streng humanitäre Maßnahmen ist die Europäische Union überhaupt nicht vorhanden und lässt die lokalen Behörden mit der Lösung der Probleme allein.

Lassen Sie uns aufhören, Krokodilstränen zu weinen, und uns endlich wie verantwortungsbewusste Menschen benehmen. Die Situation, die sich in Calais zeigt, ist ein großes politisches Problem für die Union. Dies wird sich nicht durch die Festung Europa von Schengen noch durch gezielte humanitäre Maßnahmen beheben lassen. Wir müssen Freihandelsstrategien stoppen, wir müssen den freien Kapitalverkehr stoppen, wir müssen Nahrungsmittelsouveränität fördern, wir müssen Wasser und Energie zu globalen öffentlichen Gütern erklären, und wir müssen sozio-ökonomische Ungerechtigkeiten bekämpfen.

 
Letzte Aktualisierung: 27. März 2010Rechtlicher Hinweis