Návrat na portál Europarl

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (vybraté)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Zoznam 
 Úplné znenie 
Rozpravy
Utorok, 3. júl 2018 - Štrasburg Revidované vydanie

16. Závery zo zasadnutia Európskej rady z 28. – 29. júna 2018 (rozprava)
Videozáznamy z vystúpení
PV
MPphoto
 

  Richard Sulík (ECR ). – Frau Präsidentin! Seit gestern wissen wir, dass die deutsche Regierung nach drei Jahren äußerst fahrlässigen Handelns wieder kontrollieren will, wer nach Deutschland kommt. Nach dem immensen Schaden, der entstanden ist, weil alle, die vorbeigingen, hereingelassen wurden, ist diese Entscheidung zwingend und logisch. Die Reaktion von Österreich kommt umgehend: Es werden österreichische Grenzen kontrolliert, Italien macht mit den Grenzkontrollen auch Ernst. Somit wird das Schengener System außer Kraft gesetzt: Wenn nämlich manchen der Eintritt verwehrt werden soll, müssen alle kontrolliert werden.

Wir verlieren einen der größten Vorteile der Europäischen Union, weil die Europäische Union lange Zeit nicht dafür gesorgt hat, dass gültige Verträge – konkret der Schengener Vertrag – und Regeln eingehalten werden. Ich erinnere z. B. an das Vertragsverletzungsverfahren gegen Griechenland von 2010, das bis heute in einer Schublade steckt. Es bleibt zu hoffen, dass die Europäische Union begriffen hat, dass der Schutz der Außengrenze absoluten Vorrang hat.

(Der Redner ist damit einverstanden, eine Frage nach dem Verfahren der „blauen Karte“ gemäß Artikel 162 Absatz 8 der Geschäftsordnung zu beantworten.)

 
Posledná úprava: 15. október 2018Právne oznámenie