Index 
 Précédent 
 Suivant 
 Texte intégral 
Procédure : 2016/0280(COD)
Cycle de vie en séance
Cycle relatif au document : A8-0245/2018

Textes déposés :

A8-0245/2018

Débats :

PV 11/09/2018 - 12
CRE 11/09/2018 - 12

Votes :

PV 05/07/2018 - 6.4
CRE 05/07/2018 - 6.4
PV 12/09/2018 - 6.4
CRE 12/09/2018 - 6.4

Textes adoptés :

P8_TA(2018)0337

Débats
Jeudi 5 juillet 2018 - Strasbourg Edition révisée

6.4. Le droit d'auteur dans le marché unique numérique (A8-0245/2018 - Axel Voss) (vote)
PV
 

– Before the vote:

 
  
MPphoto
 

  Axel Voss, Berichterstatter. – Herr Präsident! Wir alle haben intensive Diskussionen hinter uns, aber um was geht es bei dieser Reform? Es geht um die Beendigung der Ausbeutung der europäischen Künstler, die im Internet stattfindet. Wir reden hier von den großen US-Plattformen wie Google und Facebook, die seit Jahren Riesengewinne einfahren, und das auf Kosten der europäischen Kreativen. Das sollten wir nicht weiter hinnehmen, und mir ist völlig unerklärlich, wie man eigentlich diesen extremen Internetkapitalismus von einigen auch noch befördern kann.

(Beifall)

Während die anderen America first rufen, unsere Daten missbrauchen und unsere künstlerischen Inhalte ausbeuten, sollten wir langsam mal anfangen, auch an der Seite unserer europäischen Kreativen zu stehen, unsere Werte schützen. Ansonsten droht hier eine kreative Insolvenz.

Es geht bei dieser Reform aber auch darum, existierendes Recht – nämlich Urheberrecht und das Grundrecht auf Eigentum – hier in eine Balance zu bringen und nicht dem kulturellen Diebstahl weitestgehend die Türen zu öffnen. Was spricht denn dagegen, dass wir Urheberrechtsverstöße vermeiden wollen? Was spricht dagegen, dass wir eine faire Vergütung für Journalisten, Verlage und Künstler wollen? Und was spricht dagegen, dass große Plattformen mehr Verantwortung übernehmen müssen?

Die extreme Kampagne von Google, Facebook und Amazon, der wir im Moment ausgesetzt sind, die hier ins Haus getragen werden, die sogar Kinder von Abgeordneten betreffen, da sie angerufen werden – das alles beruht auf Lügen. Sie finden keinerlei Beeinträchtigungen für den einzelnen Nutzer. Jeder kann weiterhin seine Links setzen, jeder kann weiterhin mit Rechtssicherheit seine Uploads durchführen, und zum ersten Mal haftet der Einzelne sogar nicht mehr für Urheberrechtsverletzung.

(Beifall)

 
  
 

– Before the vote:

 
  
MPphoto
 

  João Ferreira (GUE/NGL). – Senhor Presidente, um ponto de ordem ao abrigo do artigo 158.° do Regimento. Antes de mais, quero manifestar aqui a nossa solidariedade para com a justa luta dos intérpretes e quero dizer-lhe, Sr. Presidente, que no momento em que procedemos a esta votação não está disponível o texto...

(O presidente retira a palavra ao orador)

 
  
 

– Before the vote:

 
  
MPphoto
 

  Catherine Stihler (S&D). – Mr President, I want to thank everyone for the work they’ve done on this important file. We are all united in our shared mission to protect artists and cultural diversity in Europe and I speak as rapporteur in the Committee on the Internal Market and Consumer Protection (IMCO), which is the only Committee to share joint competency on one of the most controversial articles – Article 13.

In our Committee we were able to reach a broad compromise that makes meaningful progress on the value gap while at the same time safeguarding the rights of European Internet users, SMEs and start—ups. I deeply regret that the IMCO position has not been taken into account and the text of the Committee on Legal Affairs (JURI) does not achieve the needed balance.

There are real concerns about the effect of Article 13 and freedom of expression, raised by experts ranging from the UN Special Rapporteur, David Kaye, to the inventor of the World Wide Web, Sir Tim Berners-Lee, and there are real concerns voiced by our citizens. Just yesterday I received a petition signed by almost a million people against the JURI Committee mandate.

(Murmurs of dissent followed by interjection by the President)

Although there is consensus about the goals behind this law, huge controversy still exists about the methods proposed. Something is not right here. We owe it to the experts, stakeholders and citizens to give this directive the full debate necessary to achieve broad support.

I ask you to refuse to fast—track this law to allow for a broad fact-based debate in September. Please reject the mandate and vote against the JURI proposal.

(Loud applause)

 
Dernière mise à jour: 17 septembre 2018Avis juridique