Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Mittwoch, 3. Oktober 2018 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

20. Humanitärer Notstand im Mittelmeer: Unterstützung lokaler und regionaler Gebietskörperschaften (Aussprache)
Video der Beiträge
PV
MPphoto
 

  Udo Voigt (NI ). – Herr Präsident! Werte Kollegen! Wie lange brauchen Sie noch Erfahrungen, um zu wissen, dass die bisherige Migrationspolitik nicht funktioniert? Da kommen Menschen unter Vortäuschung einer Straftat nach Europa, indem sie vortäuschen in, Seenot zu sein, sich bewusst in diese Situation begeben. Bei schweren Wetterbedingungen gefährden sie auch die Leute, die als Retter kommen. Wir wissen aufgrund von jahrelangen Erfahrungen, dass die Mehrzahl hier überhaupt nicht integriert werden will. Und wir machen jetzt wieder Integrationsmaßnahmen bis zum Jahre 2027. Da fasst sich in der Tat die Welt an den Kopf.

Nehmen wir uns das Beispiel Australien, nehmen wir die USA. In Australien ist es so, dass jeder zurückgeschickt wird, der dort unangemeldet ankommt. Da gibt es gar keine Schlepper, da kann überhaupt niemand daran verdienen. Wir brauchen keine Integrationsmaßnahmen, wir brauchen die Rückführung derer, die sich bei uns befinden. Ansonsten braucht Europa eine Mauer, eine Festung von Schiffen aus Stahl, die verhindern, dass dieses Europa weiterhin von Fremden überschwemmt wird.

 
Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2019Rechtlicher Hinweis