Retour au portail Europarl

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (sélectionné)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Ce document n'est pas disponible dans votre langue et vous est proposé dans une autre langue parmi celles disponibles dans la barre des langues.

Nationaler Blickwinkel - Pressemitteilung
 

14 Jahre Friedenslicht im Europäischen Parlament

Institutionen - Österreich - 15-12-2010 - 12:36
Empfehlen
EP-Präsident Jerzy Buzek, Europaabgeordneter Paul Rübig und die Überbringerin des Friedenslichtes Beatrice Berger

EP-Präsident Jerzy Buzek, Europaabgeordneter Paul Rübig und die Überbringerin des Friedenslichtes Beatrice Berger

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Jerzy Buzek, nahm zu Beginn der laufenden Plenartagung des Europäischen Parlaments in Straßburg das "Friedenslicht" aus Bethlehem in Empfang. Es ist dies bereits das vierzehnte Mal, dass dieses Symbol des Friedens und der Völkerverständigung auf Initiative des oberösterreichischen Europaabgeordneten Paul Rübig ins Europaparlament und in die Friedensstadt Straßburg gebracht wird.

"Straßburg verkörpert mit am besten den Gedanken von Frieden und Aussöhnung in Europa", so Rübig. Überreicht wurde das Friedenslicht in diesem Jahr von der oberösterreichischen Schülerin Beatrice Berger.
 
Oberösterreich ist zugleich auch die Geburtsstätte dieses Weihnachtsbrauchs, wo im Jahr 1986 das ORF Landesstudio erstmals das Friedenslicht aus Bethlehem geholt und mit Unterstützung der Pfadfinder im ganzen Land verteilt hat. Der Brauch ist Teil eines karitativen Projekts zur Unterstützung behinderter Kinder und bedürftiger Personen.
 
REF: 20101214IPR10008