Index 
 Zurück 
 Vor 
 Vollständiger Text 
Verfahren : 2011/0046(NLE)
Werdegang im Plenum
Entwicklungsstadium in Bezug auf das Dokument : A7-0360/2011

Eingereichte Texte :

A7-0360/2011

Aussprachen :

PV 16/11/2011 - 17
CRE 16/11/2011 - 17

Abstimmungen :

PV 17/11/2011 - 6.3
Erklärungen zur Abstimmung
Erklärungen zur Abstimmung

Angenommene Texte :

P7_TA(2011)0509

Angenommene Texte
PDF 158kDOC 113k
Donnerstag, 17. November 2011 - Straßburg Endgültige Ausgabe
Rahmenprogramm der Europäischen Atomgemeinschaft für Forschungs- und Ausbildungsmaßnahmen im Nuklearbereich *
P7_TA(2011)0509A7-0360/2011

Legislative Entschließung des Europäischen Parlaments vom 17. November 2011 zu dem Vorschlag für einen Beschluss des Rates über das Rahmenprogramm der Europäischen Atomgemeinschaft für Forschungs- und Ausbildungsmaßnahmen im Nuklearbereich (2012–2013) (KOM(2011)0072 – C7-0077/2011 – 2011/0046(NLE))

(Konsultation)

Das Europäische Parlament ,

–  in Kenntnis des Vorschlags der Kommission an den Rat (KOM(2011)0072),

–  gestützt auf Artikel 7 des Vertrags zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft, gemäß dem es vom Rat konsultiert wurde (C7-0077/2011),

–  gestützt auf Artikel 55 seiner Geschäftsordnung,

–  in Kenntnis des Berichts des Ausschusses für Industrie, Forschung und Energie und der Stellungnahme des Haushaltsausschusses (A7-0360/2011),

1.  billigt den Vorschlag der Kommission in der geänderten Fassung;

2.  ist der Auffassung, dass der im Legislativvorschlag festgelegte vorrangige Bezugsrahmen nicht mit der Obergrenze der Rubrik 1a des gegenwärtigen mehrjährigen Finanzrahmens für den Zeitraum 2007–2013 vereinbar ist; nimmt den Vorschlag der Kommission(1) zur Änderung des gegenwärtigen mehrjährigen Finanzrahmens auf der Grundlage der Nummern 21 bis 23 der Interinstitutionellen Vereinbarung vom 17. Mai 2006 zwischen dem Europäischen Parlament, dem Rat und der Kommission über die Haushaltsdisziplin und die wirtschaftliche Haushaltsführung(2) (IIV) zur Kenntnis, durch die der unvorhergesehene zusätzliche Finanzierungsbedarf für ITER in den Jahren 2012 und 2013 gedeckt werden soll; erklärt seine Bereitschaft, auf der Grundlage aller in der IIV vorgesehenen Möglichkeiten Verhandlungen mit dem anderen Teil der Haushaltsbehörde aufzunehmen, um eine rasche Einigung über die Finanzierung des Euratom-Forschungsprogramms bis Ende 2011 zu erzielen; erinnert daran, dass es jede Form der Umschichtung von Mitteln des Siebten Rahmenprogramms der Europäischen Gemeinschaft für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration (2007–2013)(3) , wie sie in dem genannten Vorschlag der Kommission beabsichtigt wird, ablehnt;

3.  fordert die Kommission auf, ihren Vorschlag gemäß Artikel 293 Absatz 2 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union und Artikel 106a des Vertrags zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft entsprechend zu ändern;

4.  fordert den Rat auf, es zu unterrichten, falls er beabsichtigt, von dem vom Parlament gebilligten Text abzuweichen;

5.  fordert den Rat auf, es erneut zu konsultieren, falls er beabsichtigt, den Vorschlag der Kommission entscheidend zu ändern;

6.  beauftragt seinen Präsidenten, den Standpunkt des Parlaments dem Rat und der Kommission zu übermitteln.

Vorschlag der Kommission   Geänderter Text
Abänderung 1
Entwurf eines Beschlusses
Erwägung 4 a (neu)
(4a)  Die Konzipierung und Durchführung des Rahmenprogramms (2012–2013) sollte im Einklang mit den Empfehlungen des Parlaments, die es in seiner Entschließung vom 11. November 2010 zu der Vereinfachung der Durchführung von Forschungsrahmenprogrammen 1 vorgelegt hat, auf den Grundsätzen der Einfachheit, Stabilität, Transparenz, Rechtssicherheit und Kohärenz sowie auf herausragenden Leistungen und auf Vertrauen beruhen.
1 Angenommene Texte P7_TA(2010)0401.
Abänderung 2
Entwurf eines Beschlusses
Erwägung 5 a (neu)
(5a)  Die Verbesserung der Sicherheit in der Kerntechnik sowie gegebenenfalls von Aspekten der Gefahrenabwehr sollte vorrangig behandelt werden, weil nukleare Störfälle grenzüberschreitende Folgen haben können.
Abänderung 3
Entwurf eines Beschlusses
Erwägung 6 a (neu)
(6a)  Das Ziel der Europäischen Industrieinitiative auf dem Gebiet der nachhaltigen Kernspaltung (ESNII) ist der Einsatz von Schnellneutronenreaktoren der IV. Generation mit geschlossenem Brennstoffkreislauf in der Zeit von 2035 bis 2040. Im Rahmen dieses Vorhabens werden drei Stränge der technischen Entwicklung und vier wesentliche Projekte verfolgt: der Prototyp ASTRID (natriumgekühlt), der Versuchsreaktor ALLEGRO (gasgekühlt), der Demonstrationsreaktor ALFRED (bleigekühlt) und, als unterstützende Infrastruktur für letztere Technologie, die Neutronenbestrahlungsanlage MYRRHA (Blei-Wismut-gekühlt).
Abänderung 4
Entwurf eines Beschlusses
Erwägung 6 b (neu)
(6b)  Aufgrund des Siebten Euratom-Rahmenprogramms (2007 - 2011) sind drei wichtige europäische Kooperationsinitiativen im Bereich der Nuklearwissenschaft und -technologie eingeleitet worden. Es handelt sich um die Technologieplattform „Nachhaltigkeit der Kernenergie“ (SNETP), die Technologieplattform „Verwirklichung der Endlagerung in geologischen Formationen“ (IGDTP) und die Multidisziplinäre europäische Niedrigdosis-Initiative (MELODI). SNETP und IGDTP stehen beide in Einklang mit den Zielen des SET-Plans.
Abänderung 5
Entwurf eines Beschlusses
Erwägung 6 c (neu)
(6c)  Angesichts des Unglücks im Kernkraftwerk Fukushima in Japan, das durch das Erdbeben und den Tsunami vom 11. März 2011 verursacht wurde, sind weitere Forschungsarbeiten zur Sicherheit der Kernspaltung erforderlich, damit die Unionsbürger die Gewissheit haben können, dass die Sicherheit der in der Union bestehenden Kernanlagen auch weiterhin den strengsten internationalen Normen genügt. Mit Blick auf diese zusätzlichen Forschungen müssen die dem Bereich Kernspaltung zugewiesenen Haushaltsmittel aufgestockt werden.
Abänderung 6
Entwurf eines Beschlusses
Erwägung 9 a (neu)
(9a)  Eine Übereinkunft über zusätzliche Finanzmittel für ITER nur durch Übertragungen von 2011 entstandenen nicht verwendeten Spielräumen des mehrjährigen Finanzrahmens und ohne Umschichtungen aus dem Siebten EU-Forschungsrahmenprogrammm 2007–2013 zugunsten des Rahmenprogramms 2012–2013 würde eine zügige Verabschiedung des Programms im Jahr 2011 ermöglichen.
Abänderung 7
Entwurf eines Beschlusses
Erwägung 11
(11)  In seinen auf der Tagung vom 1./2. Dezember 2008 angenommenen Schlussfolgerungen zum Bedarf an Kompetenzen im Nuklearbereich erkennt der Rat die Notwendigkeit an, in der Gemeinschaft ein hohes Ausbildungsniveau im Nuklearbereich zu erhalten.
(11)  In seinen auf der Tagung vom 1./2. Dezember 2008 angenommenen Schlussfolgerungen zum Bedarf an Kompetenzen im Nuklearbereich erkennt der Rat die Notwendigkeit an, in der Gemeinschaft ein hohes Ausbildungsniveau und angemessene Arbeitsbedingungen im Nuklearbereich zu erhalten.
Abänderung 8
Entwurf eines Beschlusses
Erwägung 14 a (neu)
(14a)  Die Kommission, der Europäische Rat, der Rat und die Mitgliedstaaten haben ein Verfahren zur Änderung des Euratom-Vertrags einzuleiten, durch die dessen Bestimmungen über die Informationsrechte des Europäischen Parlaments und seine Rechte als Mitgesetzgeber in Bezug auf Euratom-Forschungs- und Umweltschutzangelegenheiten gestärkt werden, um unter anderem die künftigen Haushaltsverfahren zu erleichtern.
Abänderung 9
Entwurf eines Beschlusses
Erwägung 16
(16)  In diesem Beschluss sollte für die gesamte Laufzeit des Rahmenprogramms (2012-2013) eine Finanzausstattung festgelegt werden, die für die Haushaltsbehörde im Rahmen des jährlichen Haushaltsverfahrens den vorrangigen Bezugsrahmen im Sinne der Nummer 37 der interinstitutionellen Vereinbarung zwischen dem Europäischen Parlament, dem Rat und der Europäischen Kommission vom 17. Mai 2006 über die Haushaltsdisziplin und die wirtschaftliche Haushaltsführung bildet.
(16)  In diesem Beschluss sollte für die gesamte Laufzeit des Rahmenprogramms (2012-2013) eine Finanzausstattung festgelegt werden, die für die Haushaltsbehörde im Rahmen des jährlichen Haushaltsverfahrens den vorrangigen Bezugsrahmen im Sinne der Nummer 37 der interinstitutionellen Vereinbarung (IIV) zwischen dem Europäischen Parlament, dem Rat und der Europäischen Kommission vom 17. Mai 2006 über die Haushaltsdisziplin und die wirtschaftliche Haushaltsführung bildet. Um das Rahmenprogramm (2012–2013) in den mehrjährigen Finanzrahmen für die Jahre 2012 und 2013 einzubauen, wird es notwendig sein, den mehrjährigen Finanzrahmen durch die Erhöhung der Obergrenze der Teilrubrik 1a zu ändern. Wenn keine anderen 2011 entstandenen Spielräume aus dem mehrjährigen Finanzrahmen verbleiben, die auf die Jahre 2012 und 2013 übertragen werden können, sollte gemäß Nummer 27 der IIV das Flexibilitätsinstrument mobilisiert werden.
Abänderung 10
Entwurf eines Beschlusses
Erwägung 16 a (neu)
(16a)  Im Fall des mehrjährigen Finanzrahmens 2014–2020 sollten die dem Vorhaben ITER zugedachten Mittel für den gesamten Programmplanungszeitraum festgelegt werden, damit eine Überziehung der Kosten über den Anteil der Europäischen Union von 6 600 000 000 EUR für die ITER-Bauphase (planmäßiger Abschluss voraussichtlich 2020) hinaus außerhalb der Obergrenzen des mehrjährigen Finanzrahmens finanziert wird („Deckelung“).
Abänderung 11
Entwurf eines Beschlusses
Erwägung 18
(18)  Die internationale und globale Dimension der europäischen Forschungstätigkeiten ist im Hinblick auf den gegenseitigen Nutzen von Bedeutung. Das Rahmenprogramm (2012–2013) sollte den Ländern zur Teilnahme offen stehen, die dazu die nötigen Abkommen/Übereinkommen geschlossen haben, und auch auf Projektebene sollte auf der Grundlage des gegenseitigen Nutzens die Teilnahme Rechtspersonen aus Drittländern und internationalen Organisationen offen stehen, die im Bereich der wissenschaftlichen Zusammenarbeit tätig sind.
(18)  Die internationale und globale Dimension der europäischen Forschungstätigkeiten ist im Hinblick auf den gegenseitigen Nutzen von Bedeutung. Das Rahmenprogramm (2012–2013) sollte daher einerseits den Ländern zur Teilnahme offen stehen, die dazu die nötigen Abkommen/Übereinkommen geschlossen haben, und auch auf Projektebene sollte auf der Grundlage des gegenseitigen Nutzens die Teilnahme Rechtspersonen aus Drittländern und internationalen Organisationen offen stehen, die im Bereich der wissenschaftlichen Zusammenarbeit tätig sind. Andererseits bedeutet dies auch, dass die internationalen Partner, insbesondere in Bezug auf das Vorhaben ITER, ihren finanziellen Verpflichtungen ohne Einschränkung nachkommen sollten.
Abänderung 12
Entwurf eines Beschlusses
Artikel 2 – Absatz 1
1.  Mit dem Rahmenprogramm (2012-2013) werden die allgemeinen Ziele des Artikels 1 und des Artikels 2 Buchstabe a des Euratom-Vertrags verfolgt, wobei gleichzeitig – aufbauend auf dem Europäischen Forschungsraum – ein Beitrag zur Verwirklichung der Innovationsunion geleistet wird.
1.  Mit dem Rahmenprogramm (2012–2013) werden die allgemeinen Ziele des Artikels 1 und des Artikels 2 Buchstabe a des Euratom-Vertrags, mit besonderer Berücksichtigung der Sicherheit in der Kerntechnik, der Gefahrenabwehr und des Strahlenschutzes, verfolgt, wobei gleichzeitig – aufbauend auf dem Europäischen Forschungsraum – ein Beitrag zur Verwirklichung der Innovationsunion geleistet wird.
Abänderung 13
Entwurf eines Beschlusses
Artikel 2 – Absatz 2 a (neu)
2a.  Das Rahmenprogramm (2012–2013) trägt zur Verwirklichung des SET-Plans bei. Seine Maßnahmen sollten der strategischen Forschungsagenda der drei bisherigen Europäischen Technologieplattformen auf dem Gebiet der Kernenergie Rechnung tragen: SNETP, IGDTP und MELODI.
Abänderung 14
Entwurf eines Beschlusses
Artikel 3 – Absatz 1 – Einleitung
Der Höchstbetrag für die Umsetzung des Rahmenprogramms (2012–2013) beträgt 2 560 270 000 EUR . Dieser Betrag wird wie folgt aufgeteilt (in EUR):

Der Höchstbetrag für die Umsetzung des Rahmenprogramms (2012-2013) liegt bei 2 100 270 000 EUR . Dieser Betrag wird wie folgt aufgeteilt (in EUR):

Abänderung 30
Vorschlag für einen Beschluss
Artikel 3 – Absatz 1 – Buchstabe a – Spiegelstrich 1
–  Fusionsenergieforschung 2 208 809 000 ;
–  Fusionsenergieforschung 1 748  809 000 ; dieser Betrag schließt die notwendigen Mittel für die Fortführung des Programms JET in Culham ein;
Abänderung 16
Entwurf eines Beschlusses
Artikel 3 – Absatz 1 – Buchstabe a – Spiegelstrich 2
–  Kernspaltung und Strahlenschutz 118 245 000;
Kernspaltung, insbesondere Sicherheit, Verbesserung der Entsorgung radioaktiver Abfälle und Strahlenschutz 118 245 000;

Abänderung 17
Entwurf eines Beschlusses
Artikel 3 – Absatz 1 – Buchstabe b – Spiegelstrich 1
–  Maßnahmen der JRC im Nuklearbereich 233 216 000.
Maßnahmen der JRC im Nuklearbereich, die die Sicherheit in der Kerntechnik, den Umweltschutz und die Stilllegung betreffen 233 216 000

Abänderung 18
Entwurf eines Beschlusses
Artikel 4 – Absatz 1 a (neu)
Besondere Aufmerksamkeit sollte der Ausarbeitung vertraglicher Vereinbarungen zur Minderung des Risikos der Nichterfüllung und zur Minderung der zeitlichen Streuung der Risiken und Kosten gewidmet werden.

Abänderung 19
Entwurf eines Beschlusses
Artikel 6 – Absatz 1 a (neu)
1a.  In Ergänzung zum zentralen Forschungsbereich der Kernforschung bestehende Initiativen, vor allem in Bezug auf Investitionen in Humankapital und angemessene Arbeitsbedingungen sowie Abhilfemaßnahmen gegen die in den kommenden Jahren drohenden Qualifikationsdefizite sind besonders zu berücksichtigen.
Abänderung 20
Entwurf eines Beschlusses
Artikel 6 – Absatz 2 a (neu)
2a.  Die Mitgliedstaaten und die Kommission nehmen eine Auswertung der Berufsqualifikationen, Ausbildungsangebote und Kompetenzen im Nuklearbereich in der Union vor, die ein umfassendes Bild von der derzeitigen Lage und die Möglichkeit bietet, geeignete Lösungen zu ermitteln und in die Tat umzusetzen.
Abänderung 21
Entwurf eines Beschlusses
Anhang I – Teil I.A – Abschnitt 3 – Nummer 2
Im Rahmen eines gezielten physikalisch-technologischen Programms werden der JET (Joint European Torus) und andere für den ITER relevante Anlagen mit magnetischem Einschluss genutzt. Es sollen für den ITER grundlegende Technologien bewertet, Projektentscheidungen festgeschrieben und der Betrieb des ITER vorbereitet werden.

Im Rahmen eines gezielten physikalisch-technologischen Programms werden der JET (Joint European Torus) und andere für den ITER relevante Anlagen mit magnetischem Einschluss genutzt (wobei gegebenenfalls weitere Versuche herangezogen werden können, die parallel zum Vorhaben ITER stattfinden) . Es sollen für den ITER grundlegende Technologien bewertet, Projektentscheidungen festgeschrieben und der Betrieb des ITER vorbereitet werden.

Abänderung 22
Entwurf eines Beschlusses
Anhang I – Teil I.B – Abschnitt 1 – Ziel
Schaffung einer soliden wissenschaftlichen und technischen Grundlage, um konkrete Entwicklungen für eine sicherere Entsorgung langlebiger radioaktiver Abfälle zu beschleunigen, Verbesserung insbesondere der Sicherheit sowie der Ressourcen- und Kosteneffizienz der Kernenergie und Gewährleistung eines robusten und für die Bevölkerung akzeptablen Systems für den Schutz von Mensch und Umwelt vor den Folgen ionisierender Strahlung.

Schaffung einer soliden wissenschaftlichen und technischen Grundlage, um konkrete Entwicklungen für eine sicherere Entsorgung langlebiger radioaktiver Abfälle zu beschleunigen, Verbesserung insbesondere der Sicherheit sowie der Ressourcen- und Kosteneffizienz der Kernenergie und Gewährleistung eines robusten und für die Bevölkerung akzeptablen Systems für den Schutz von Mensch und Umwelt vor den Folgen ionisierender Strahlung. Bei der Stilllegung veralteter Systeme sollte besonders auf langlebige nukleare Abfälle geachtet werden.

Abänderung 23
Entwurf eines Beschlusses
Anhang I – Titel I.B – Abschnitt 3 – Ziffer 5
Unterstützung der Aufrechterhaltung und des Ausbaus wissenschaftlicher Kompetenz und personeller Kapazitäten, um sicherzustellen, dass Forscher, Ingenieure und sonstige Mitarbeiter mit geeigneten Qualifikationen im Nuklearsektor längerfristig zur Verfügung stehen .

Fortsetzung der Unterstützung der Bindung und der Erweiterung des Fachpersonals, das erforderlich ist, um die auf Kerntechnik bezogene Unabhängigkeit der Union zu wahren und die Sicherheit in der Kerntechnik dauerhaft zu gewährleisten und zu verbessern . Es kommt entscheidend darauf an, kerntechnisches Fachwissen in der Union in den Bereichen Strahlenschutz und Rückbau kerntechnischer Anlagen zu erhalten, weil die Kernenergie eine Schlüsselrolle im Energiemix der EU spielen wird; dies betrifft auch Tätigkeiten zur Stilllegung und zur Entsorgung langlebiger Abfälle.

Abänderung 24
Entwurf eines Beschlusses
Anhang I – Teil II – Abschnitt 2 – Absatz 2
Dazu ist es notwendig, Kenntnisse, Fähigkeiten und Kompetenzen zu erweitern, um das erforderliche, dem neuesten Stand der Wissenschaft entsprechende, unabhängige und verlässliche Fachwissen zur Unterstützung der EU-Politik in den Bereichen Sicherheit von Kernreaktoren und Brennstoffkreislauf, Sicherungsmaßnahmen und Gefahrenabwehr bereitstellen zu können. Die im Auftrag der JRC hervorgehobene auftraggeberorientierte Unterstützung der EU-Politik wird ergänzt durch die proaktive Rolle, die die JRC mit der Durchführung von Forschungsarbeiten von hoher Qualität in enger Zusammenarbeit mit der Industrie und anderen Einrichtungen sowie mit dem Aufbau von Netzen mit öffentlichen und privaten Einrichtungen in den Mitgliedstaaten innerhalb des Europäischen Forschungsraums spielt.

Dazu ist es notwendig, Kenntnisse, Fähigkeiten und Kompetenzen zu erweitern, um das erforderliche, dem neuesten Stand der Wissenschaft entsprechende, unabhängige und verlässliche Fachwissen zur Unterstützung der EU-Politik in den Bereichen Sicherungsmaßnahmen und Gefahrenabwehr bereitstellen zu können. Die Aufgaben der JRC werden ergänzt durch die proaktive Rolle, die die JRC mit der Durchführung von Forschungsarbeiten von hoher Qualität in enger Zusammenarbeit mit der Industrie und anderen Stellen sowie mit dem Aufbau von Netzen mit öffentlichen und privaten Einrichtungen in den Mitgliedstaaten innerhalb des Europäischen Forschungsraums spielt. Ihre Funktion, Informationen an die Öffentlichkeit weiterzugeben, wird gestärkt.

Abänderung 25
Entwurf eines Beschlusses
Anhang I – Teil II – Abschnitt 3 – Nummer 3
3.  Gefahrenabwehr im Nuklearbereich. Die Umsetzung der Verpflichtungen der Gemeinschaft wird weiter unterstützt, insbesondere die Entwicklung von Methoden für die Überwachung der Anlagen des Brennstoffkreislaufs, die Umsetzung des Zusatzprotokolls einschließlich Umweltprobennahme und integrierter Sicherungsmaßnahmen sowie die Verhinderung der Abzweigung von Kernmaterial und radioaktivem Material im Hinblick auf den illegalen Handel mit solchem Material (einschließlich Nuklearforensik).
3.  Gefahrenabwehr im Nuklearbereich. Die Umsetzung der Verpflichtungen der Gemeinschaft wird weiter unterstützt, insbesondere die Entwicklung von Methoden für die Überwachung der Anlagen des Brennstoffkreislaufs, die Umsetzung des Zusatzprotokolls einschließlich Umweltprobennahme und integrierter Sicherungsmaßnahmen sowie die Verhinderung der Abzweigung von Kernmaterial und radioaktivem Material im Hinblick auf den illegalen Handel mit solchem Material (einschließlich Nuklearforensik). Es müssen optimierte Instrumente zur Überwachung sämtlicher ziviler kerntechnischer Aktivitäten eingesetzt werden, wozu auch Verbringungen oder die Festlegung von Standorten zur Lagerung radioaktiver Materialien gehören.
Abänderung 28
Entwurf eines Beschlusses
Anhang II – Einleitung – Absatz 1 a (neu)
Die Verwaltung der europäischen Forschungsfinanzierung sollte den Teilnehmern in allen Phasen der Projekte – bei Gewährleistung der Rechenschaftspflicht – mit flexiblen unionsrechtlichen Regeln, die, soweit möglich, eine bessere Anpassung an unterschiedliche bisherige nationale Bestimmungen und anerkannte Buchführungsverfahren ermöglichen, mehr Vertrauen und Risikotoleranz entgegenbringen.

Abänderung 29
Entwurf eines Beschlusses
Anhang II – Einleitung – Absatz 1 b (neu)
Es muss ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Vertrauen und Kontrolle – zwischen dem Eingehen eines Risikos und den damit verbundenen Gefahren – geschaffen werden, damit die Wirtschaftlichkeit der Haushaltsführung in Bezug auf die EU-Forschungsmittel gewährleistet werden kann.

Abänderung 26
Entwurf eines Beschlusses
Anhang II – Nummer 2 – Buchstabe a – Ziffer 1
Unterstützung für Forschungsprojekte, die von Konsortien mit Teilnehmern aus verschiedenen Ländern mit dem Ziel durchgeführt werden, neues Wissen, neue Technologien, Produkte oder gemeinsame Ressourcen für die Forschung zu entwickeln. Größenordnung, Gegenstandsbereich und interne Organisation der Projekte können je nach Bereich und Einzelthema variieren. Die Palette der Projekte kann von kleinen oder mittelgroßen gezielten Forschungsmaßnahmen bis hin zu integrierten Großprojekten reichen, bei denen zur Erreichung eines bestimmten Ziels umfangreiche Ressourcen eingesetzt werden. Die Unterstützung für die Aus- und Weiterbildung und die Laufbahnentwicklung von Forschern wird in die Arbeitspläne der Projekte aufgenommen.

Unterstützung für Forschungsprojekte, die von Konsortien mit Teilnehmern aus verschiedenen Ländern mit dem Ziel durchgeführt werden, neues Wissen, neue Technologien, Produkte oder gemeinsame Ressourcen für die Forschung zu entwickeln. Größenordnung, Gegenstandsbereich und interne Organisation der Projekte können je nach Bereich und Einzelthema variieren. Die Palette der Projekte kann von kleinen oder mittelgroßen gezielten Forschungsmaßnahmen bis hin zu integrierten Großprojekten reichen, bei denen zur Erreichung eines bestimmten Ziels umfangreiche Ressourcen eingesetzt werden. Die Unterstützung für die Aus- und Weiterbildung und die Laufbahnentwicklung von Forschern wird in die Arbeitspläne der Projekte aufgenommen. In die Arbeitsprogramme der Projekte sind Normungstätigkeiten aufzunehmen.

Abänderung 27
Entwurf eines Beschlusses
Anhang II – Nummer 2 – Absatz 4 – Buchstabe a – Ziffer 3
Unterstützung für Tätigkeiten, die der Koordinierung oder Unterstützung von Forschungstätigkeiten (Vernetzung, Austausch, grenzüberschreitender Zugang zu Forschungsinfrastrukturen, Studien, Konferenzen, Beiträge während des Baus neuer Infrastrukturen usw.) oder der Entwicklung von Humanressourcen (z. B. Vernetzung, Konzipierung von Ausbildungsmaßnahmen) dienen. Diese Maßnahmen können auch durch andere Mittel als Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen durchgeführt werden.

Unterstützung für Tätigkeiten, die der Koordinierung oder Unterstützung von Forschungstätigkeiten (Vernetzung, Austausch, grenzüberschreitender Zugang zu Forschungsinfrastrukturen, Studien, Konferenzen, Mitwirkung in Normungsgremien, Beiträge während des Baus neuer Infrastrukturen usw.) oder der Entwicklung von Humanressourcen (z. B. Vernetzung, Konzipierung von Ausbildungsmaßnahmen) dienen. Diese Maßnahmen können auch durch andere Mittel als Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen durchgeführt werden.

(1) KOM(2011)0226.
(2) ABl. C 139 vom 14.6.2006, S. 1.
(3) ABl. L 412 vom 30.12.2006, S. 1.

Letzte Aktualisierung: 3. Mai 2013Rechtlicher Hinweis