Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
22. November 2013
E-013302-13
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung
an die Kommission
Artikel 117 der Geschäftsordnung
Michael Theurer (ALDE)

 Betrifft:  EU-Richtlinie 2006/7/EG
 Antwort(en) 

Am 15. Februar 2006 wurde die EU-Richtlinie über die Qualität der Badegewässer und deren Bewirtschaftung (2006/7/EG) verabschiedet.

Der Buchhorner See in Baden-Württemberg (Deutschland) weist eine gute Wasserqualität auf. Das liegt daran, dass man 2004 das Wasser abließ, abfischte und 10 000 m3 ausbaggerte.

Bei der EU-Richtlinie, wird zur Darstellung der Wasserqualität ein Mittel aus den Werten gebildet, die in den letzten vier Badesaisons gemessen wurden. Das führt dazu, dass die nachweislich gute Wasserqualität des Buchhorner Sees schlechter dargestellt wird als sie derzeit ist.

1. Gibt es laut der EU-Richtlinie eine Möglichkeit zur Neubewertung, damit sich die gute Wasserqualität des Buchhorner Sees auch im Bewertungsschema der EU-Badegewässerverordnung so widerspiegelt?

2. In Artikel 4c wird die Möglichkeit eingeräumt, die Badegewässerqualität auf der Grundlage eines Datensatzes vorzunehmen, der lediglich die drei vorangegangenen Badesaisons umfasst. Bietet dieser Artikel eine Möglichkeit, eine Neubewertung vorzunehmen?

 ABl. C 237 vom 22/07/2014
Letzte Aktualisierung: 9. Dezember 2013Rechtlicher Hinweis