Sitzungseröffnung: Präsident Schulz begrüßt die Beobachter aus Kroatien

Pressemitteilungen
Strasbourg -
17-04-2012
Interne Politikbereiche und Institutionen der EU

Präsident Schulz eröffnete die Sitzung mit der Begrüßung der 12 beobachtenden Mitglieder der Parlaments aus Kroatien. Die Teilnahme an Ausschuss- und Fraktionssitzungen würde sie auf ihre Aufgabe vorbereiten, die Bürger und Bürgerinnen ihres Landes voll zu vertreten, sobald Kroatien Mitglied der EU geworden ist. Dies werde hoffentlich am 1. Juli 2013 der Fall sein. Der Wunsch Kroatiens, der Union beizutreten zeige, so Schulz, dass die EU trotz Wirtschaftskrise ihre Anziehungskraft behalten hat.

Parlamentspräsident Schulz  merkte an, dass das Europäische Parlament den Beitrittsvertrag bereits ratifiziert hat und erklärte, der 1. Juli 2013 werde "ein historischer Tag für Kroatien, für die EU und für den westlichen Balkan insgesamt".

 

Name

Partei

EU-Fraktion

Fr. ANTIČEVIĆ MARINOVIĆ Ingrid

SDP

S&D

Fr. BORZAN Biljana

SDP

S&D

Hr. BOŽINOVIĆ Davor

HDZ

EPP

Hr. GRUBIŠIĆ Boro

HDSSB

NI

Fr. JERKOVIĆ Romana

SDP

S&D

Hr. MATUŠIĆ Frano

HDZ

EPP

Hr. PICULA Tonino

SDP

S&D

Hr. PLENKOVIĆ Andrej

HDZ

EPP

Hr. PUPOVAC Milorad

SDSS

S&D

Hr. RADOŠ Jozo

HNS

ALDE

Fr. VRBAT Tanja

SDP

S&D

Hr. VULJANIĆ Nikola

HL

NI

 

Änderungen der Tagesordnung

Über einen Entschließungsentwurf nach Artikel 90(6) zur "Befragung des Europäischen Gerichtshofs" (B7-200/2012) in Hinblick auf das EU-US Abkommen zum Austausch von Fluggastdaten (PNR) wird vor der Abstimmung über den diesbezüglichen Bericht der Abgeordneten Sophia In't Veld (ALDE, NL) abgestimmt.

In Folge der Ankündigung Argentiniens, die Ölgesellschaft YPF, an der das spanische Unternehmen Repsol mehrheitlich beteiligt ist, verstaatlichen zu wollen, wird eine Debatte über die legale Sicherheit europäischer Investitionen außerhalb der EU am Mittwoch Nachmittag zusätzlich zu den Erklärungen von Rat und Kommission über den Kampf gegen Steuerbetrug und -flucht auf die Tagesordnung gesetzt. Eine Resolution über EU-Investitionen außerhalb der EU wird am Freitag zur Abstimmung vorgelegt.

Für weitere Auskünfte siehe auch:

europarl.president.press@europarl.europa.eu

  • Armin Machmer
    Spokesperson
    Mobile: +32 479 97 11 98