Der freie Kapitalverkehr

01-02-2018

Der freie Kapitalverkehr zählt zu den vier Grundfreiheiten des Binnenmarkts der EU. Dabei ist er nicht nur die neueste Grundfreiheit, sondern auch – wegen seiner besonderen Implikationen für Drittländer – die weitreichendste. Die Liberalisierung des Kapitalverkehrs erfolgte in mehreren Schritten. Die Beschränkungen des Kapital- und Zahlungsverkehrs wurden 1994 mit dem Vertrag von Maastricht sowohl zwischen den Mitgliedstaaten als auch zwischen den Mitgliedstaaten und Drittländern beseitigt. Der Grundsatz entfaltet unmittelbare Wirkung, d. h. es bedarf keiner weiteren Rechtsvorschriften der EU oder der Mitgliedstaaten.

Der freie Kapitalverkehr zählt zu den vier Grundfreiheiten des Binnenmarkts der EU. Dabei ist er nicht nur die neueste Grundfreiheit, sondern auch – wegen seiner besonderen Implikationen für Drittländer – die weitreichendste. Die Liberalisierung des Kapitalverkehrs erfolgte in mehreren Schritten. Die Beschränkungen des Kapital- und Zahlungsverkehrs wurden 1994 mit dem Vertrag von Maastricht sowohl zwischen den Mitgliedstaaten als auch zwischen den Mitgliedstaaten und Drittländern beseitigt. Der Grundsatz entfaltet unmittelbare Wirkung, d. h. es bedarf keiner weiteren Rechtsvorschriften der EU oder der Mitgliedstaaten.