Biologische Vielfalt, Landnutzung und Forstwirtschaft

01-02-2018

Die Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung von 1992 markierte im Hinblick auf die Erhaltung der biologischen Vielfalt und den Naturschutz einen wichtigen Fortschritt, da auf der Konferenz das Übereinkommen über die biologische Vielfalt angenommen wurde. Auf der internationalen Ebene hat die EU bei der Suche nach Lösungen zur Eindämmung des Verlusts an biologischer Vielfalt, des Klimawandels und der Zerstörung der tropischen Regenwälder eine wichtige Rolle gespielt. Die EU hat sich 2011 verpflichtet, den Verlust an biologischer Vielfalt und die Degradation der Ökosysteme bis 2020 zu stoppen. Andere in der Habitat-Richtlinie und im Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen (CITES) festgelegte Ziele müssen noch erreicht werden. In den kommenden Jahrzehnten werden jedoch das im Dezember 2015 unterzeichnete Übereinkommen von Paris zur Eindämmung der Auswirkungen des Klimawandels sowie die anschließend verabschiedeten EU-Rechtsvorschriften zur Umsetzung des Übereinkommens voraussichtlich ihre positiven Auswirkungen auf die Erhaltung der biologischen Vielfalt und der Wälder entfalten. Das wichtigste Finanzierungsinstrument in der EU für den Schutz der biologischen Vielfalt und der Waldbestände ist – seit 1992 – das Programm LIFE.

Die Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung von 1992 markierte im Hinblick auf die Erhaltung der biologischen Vielfalt und den Naturschutz einen wichtigen Fortschritt, da auf der Konferenz das Übereinkommen über die biologische Vielfalt angenommen wurde. Auf der internationalen Ebene hat die EU bei der Suche nach Lösungen zur Eindämmung des Verlusts an biologischer Vielfalt, des Klimawandels und der Zerstörung der tropischen Regenwälder eine wichtige Rolle gespielt. Die EU hat sich 2011 verpflichtet, den Verlust an biologischer Vielfalt und die Degradation der Ökosysteme bis 2020 zu stoppen. Andere in der Habitat-Richtlinie und im Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen (CITES) festgelegte Ziele müssen noch erreicht werden. In den kommenden Jahrzehnten werden jedoch das im Dezember 2015 unterzeichnete Übereinkommen von Paris zur Eindämmung der Auswirkungen des Klimawandels sowie die anschließend verabschiedeten EU-Rechtsvorschriften zur Umsetzung des Übereinkommens voraussichtlich ihre positiven Auswirkungen auf die Erhaltung der biologischen Vielfalt und der Wälder entfalten. Das wichtigste Finanzierungsinstrument in der EU für den Schutz der biologischen Vielfalt und der Waldbestände ist – seit 1992 – das Programm LIFE.