Schutz von Seeleuten im Rahmen des Arbeitsrechts der Union

29-06-2015

Das Arbeitsrecht der Union gilt zwar allgemein für die Arbeitnehmer aller Wirtschaftszweige, allerdings können die Mitgliedstaaten Seeleute auf der Grundlage mehrerer Richtlinien von bestimmten Vorschriften des Arbeitnehmerschutzes ausnehmen, was dazu geführt hat, dass Seeleute in verschiedenen Ländern ungleich behandelt werden, und was Auswirkungen auf den Wettbewerb in der Schifffahrt nach sich zieht. Die Kommission legte 2013 einen Vorschlag für eine Änderungsrichtlinie vor, um ein höheres Schutzniveau in Bezug auf die Rechte zu gewährleisten, die auf der Grundlage der Charte der Grundrechte der EU durch das Arbeitsrecht der EU geschützt werden, um die Qualität der Arbeitsplätze im maritimen Sektor zu verbessern und um auf der Ebene der EU für einheitliche Wettbewerbsbedingungen in diesem Sektor zu sorgen.

Das Arbeitsrecht der Union gilt zwar allgemein für die Arbeitnehmer aller Wirtschaftszweige, allerdings können die Mitgliedstaaten Seeleute auf der Grundlage mehrerer Richtlinien von bestimmten Vorschriften des Arbeitnehmerschutzes ausnehmen, was dazu geführt hat, dass Seeleute in verschiedenen Ländern ungleich behandelt werden, und was Auswirkungen auf den Wettbewerb in der Schifffahrt nach sich zieht. Die Kommission legte 2013 einen Vorschlag für eine Änderungsrichtlinie vor, um ein höheres Schutzniveau in Bezug auf die Rechte zu gewährleisten, die auf der Grundlage der Charte der Grundrechte der EU durch das Arbeitsrecht der EU geschützt werden, um die Qualität der Arbeitsplätze im maritimen Sektor zu verbessern und um auf der Ebene der EU für einheitliche Wettbewerbsbedingungen in diesem Sektor zu sorgen.