Europaweites privates Altersvorsorgeprodukt (PEPP)

02-04-2019

Durch die Alterung der Bevölkerung steigt der Druck auf die Rentensysteme, sodass die Renten herkömmlicher umlagefinanzierter Systeme in Zukunft voraussichtlich knapper ausfallen werden. Um den Bürgern beim Sparen für den Ruhestand mehr Möglichkeiten zu bieten und den Wettbewerb auf dem Markt anzuregen, hat die Kommission einen neuen EU-Rahmen für ein freiwilliges privates Altersvorsorgeprodukt (PEPP) vorgeschlagen, das sonstige private und nationale Altersvorsorgesysteme ergänzen soll. Die Trilogverhandlungen wurden mit einem Kompromiss abgeschlossen, der vom ECON-Ausschuss und vom Rat angenommen wurde. Das Europäische Parlament wird in der Plenartagung April I über das Dossier zum PEPP abstimmen.

Durch die Alterung der Bevölkerung steigt der Druck auf die Rentensysteme, sodass die Renten herkömmlicher umlagefinanzierter Systeme in Zukunft voraussichtlich knapper ausfallen werden. Um den Bürgern beim Sparen für den Ruhestand mehr Möglichkeiten zu bieten und den Wettbewerb auf dem Markt anzuregen, hat die Kommission einen neuen EU-Rahmen für ein freiwilliges privates Altersvorsorgeprodukt (PEPP) vorgeschlagen, das sonstige private und nationale Altersvorsorgesysteme ergänzen soll. Die Trilogverhandlungen wurden mit einem Kompromiss abgeschlossen, der vom ECON-Ausschuss und vom Rat angenommen wurde. Das Europäische Parlament wird in der Plenartagung April I über das Dossier zum PEPP abstimmen.