Überprüfung der Düngemittelverordnung 2003/2003

04-05-2016

Während die Verordnung (EG) Nr. 2003/2003 eindeutig zum Abbau von Handelshemmnissen für EG-Düngemittel beigetragen hat und im Allgemeinen kosteneffizient ist, ergibt sich hinsichtlich ihrer Wirksamkeit in den Bereichen Gesundheit und Umweltschutz ein gemischtes Bild. Neuere Analysen zeigen, dass einer ihrer zentralen Schwachpunkte darin besteht, dass die Verordnung hauptsächlich auf anorganische mineralische Düngemittel angewendet wird. Infolgedessen fällt knapp die Hälfte aller derzeit auf dem EU-Markt befindlichen Düngemittel nicht unter die Verordnung, was sich nachteilig auf die Verwendung potenziell umweltfreundlicherer Alternativen und auf Innovationen auswirkt. Außerdem enthält die Verordnung keine Grenzwerte für den Gehalt von Schwermetallen wie Cadmium und anderen Kontaminanten. Es lässt sich daher schließen, dass die Verordnung (EG) Nr. 2003/2003 in ihrer gegenwärtigen Form der derzeitigen Lage auf dem Markt für Düngemittelmaterialien nicht gänzlich gerecht wird und nicht voll auf die politischen Ziele der EU abgestimmt ist. Eine Überarbeitung der Verordnung war bereits während der vorhergehenden Amtszeit der Kommission geplant und wurde nun mit der Strategie zur Kreislaufwirtschaft verbunden. Ein Vorschlag für eine Verordnung zur Förderung von organischen Düngemitteln und Düngemitteln aus Abfällen, in dem einige der Mängel der bestehenden Verordnung behoben und Grenzwerte für bestimmte Kontaminanten eingeführt werden, wurde am 17. März 2016 von der Kommission veröffentlicht.

Während die Verordnung (EG) Nr. 2003/2003 eindeutig zum Abbau von Handelshemmnissen für EG-Düngemittel beigetragen hat und im Allgemeinen kosteneffizient ist, ergibt sich hinsichtlich ihrer Wirksamkeit in den Bereichen Gesundheit und Umweltschutz ein gemischtes Bild. Neuere Analysen zeigen, dass einer ihrer zentralen Schwachpunkte darin besteht, dass die Verordnung hauptsächlich auf anorganische mineralische Düngemittel angewendet wird. Infolgedessen fällt knapp die Hälfte aller derzeit auf dem EU-Markt befindlichen Düngemittel nicht unter die Verordnung, was sich nachteilig auf die Verwendung potenziell umweltfreundlicherer Alternativen und auf Innovationen auswirkt. Außerdem enthält die Verordnung keine Grenzwerte für den Gehalt von Schwermetallen wie Cadmium und anderen Kontaminanten. Es lässt sich daher schließen, dass die Verordnung (EG) Nr. 2003/2003 in ihrer gegenwärtigen Form der derzeitigen Lage auf dem Markt für Düngemittelmaterialien nicht gänzlich gerecht wird und nicht voll auf die politischen Ziele der EU abgestimmt ist. Eine Überarbeitung der Verordnung war bereits während der vorhergehenden Amtszeit der Kommission geplant und wurde nun mit der Strategie zur Kreislaufwirtschaft verbunden. Ein Vorschlag für eine Verordnung zur Förderung von organischen Düngemitteln und Düngemitteln aus Abfällen, in dem einige der Mängel der bestehenden Verordnung behoben und Grenzwerte für bestimmte Kontaminanten eingeführt werden, wurde am 17. März 2016 von der Kommission veröffentlicht.