Die Vorbereitung auf RP9: Die Gestaltung des Nachfolgeprogramms für das Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizont 2020

11-04-2018

Der Vorbereitungsprozess für ein EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation umfasst eine Reihe von Aktivitäten: die Bewertung des vorhergehenden Programms; Expertenstudien zur Festlegung des Umfangs und der Prioritäten des neuen Programms; sowie Vorschläge für neue Instrumente. Auch die EU-Institutionen, die Beratenden Ausschüsse, die Mitgliedstaaten und andere Interessenträger haben ihre Erwartungen und Stellungnahmen im Hinblick auf Form und Inhalt des Programms geäußert. Diese Arbeit bietet einen Überblick über alle Aktivitäten, die entwickelt wurden, um zur Vorbereitung des RP9 beizutragen. Darüber hinaus werden auch die Standpunkte aller Akteure zu zehn wesentlichen Diskussionspunkten analysiert, unter anderem der schwierige Kampf um den Haushalt von RP9; das Spannungsfeld zwischen der Förderung der Exzellenz und der Notwendigkeit der Kohäsion; die Straffung der Instrumente und Vereinfachung der Prozesse; Forderungen nach einem größeren EU-Mehrwert durch das Programm in Zusammenhang mit seinem Verbundcharakter; die Rolle der Mitgliedstaaten bei der Verwaltung und Durchführung des Programms; und die erwarteten Neuerungen: der Europäische Innovationsrat und eine auftragsorientierte Herangehensweise.

Der Vorbereitungsprozess für ein EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation umfasst eine Reihe von Aktivitäten: die Bewertung des vorhergehenden Programms; Expertenstudien zur Festlegung des Umfangs und der Prioritäten des neuen Programms; sowie Vorschläge für neue Instrumente. Auch die EU-Institutionen, die Beratenden Ausschüsse, die Mitgliedstaaten und andere Interessenträger haben ihre Erwartungen und Stellungnahmen im Hinblick auf Form und Inhalt des Programms geäußert. Diese Arbeit bietet einen Überblick über alle Aktivitäten, die entwickelt wurden, um zur Vorbereitung des RP9 beizutragen. Darüber hinaus werden auch die Standpunkte aller Akteure zu zehn wesentlichen Diskussionspunkten analysiert, unter anderem der schwierige Kampf um den Haushalt von RP9; das Spannungsfeld zwischen der Förderung der Exzellenz und der Notwendigkeit der Kohäsion; die Straffung der Instrumente und Vereinfachung der Prozesse; Forderungen nach einem größeren EU-Mehrwert durch das Programm in Zusammenhang mit seinem Verbundcharakter; die Rolle der Mitgliedstaaten bei der Verwaltung und Durchführung des Programms; und die erwarteten Neuerungen: der Europäische Innovationsrat und eine auftragsorientierte Herangehensweise.