Steuerhinterziehung, Geldwäsche und Steuertransparenz in den überseeischen Ländern und Gebieten der EU: Ex-post-Folgenabschätzung

20-04-2017

Ziel dieser Studie ist es, den rechtlichen, politischen und institutionellen Rahmen darzustellen, der für Offshore-Praktiken in den überseeischen Ländern und Gebieten der Europäischen Union (ÜLG) gilt. Diese unterliegen der Souveränität von vier Mitgliedstaaten: Dänemark, Frankreich, Niederlande und dem Vereinigten Königreich. Die institutionellen Vereinbarungen der ÜLG mit den betreffenden Mitgliedstaaten wirken sich unmittelbar auf die Möglichkeiten aus, politische Strategien aufzustellen und Regelungen anzunehmen, etwa in Bezug auf Besteuerung und Geldwäsche. Unabhängig vom Grad der Kontrolle der Mitgliedstaaten gegenüber ihren ÜLG gibt die Umsetzung des Rechts durch die lokalen Behörden in einer Reihe von ÜLG des Vereinigten Königreichs und den Niederlanden Anlass zu Bedenken, sowohl im Hinblick auf strukturelle Unzulänglichkeiten als auch wegen begrenzter finanzieller und personeller Ressourcen. Im Fall der französischen ÜLG machen es eine suboptimale Aufsicht und das Fehlen von Informationen schwierig, die Finanzaktivitäten zu überwachen.

Ziel dieser Studie ist es, den rechtlichen, politischen und institutionellen Rahmen darzustellen, der für Offshore-Praktiken in den überseeischen Ländern und Gebieten der Europäischen Union (ÜLG) gilt. Diese unterliegen der Souveränität von vier Mitgliedstaaten: Dänemark, Frankreich, Niederlande und dem Vereinigten Königreich. Die institutionellen Vereinbarungen der ÜLG mit den betreffenden Mitgliedstaaten wirken sich unmittelbar auf die Möglichkeiten aus, politische Strategien aufzustellen und Regelungen anzunehmen, etwa in Bezug auf Besteuerung und Geldwäsche. Unabhängig vom Grad der Kontrolle der Mitgliedstaaten gegenüber ihren ÜLG gibt die Umsetzung des Rechts durch die lokalen Behörden in einer Reihe von ÜLG des Vereinigten Königreichs und den Niederlanden Anlass zu Bedenken, sowohl im Hinblick auf strukturelle Unzulänglichkeiten als auch wegen begrenzter finanzieller und personeller Ressourcen. Im Fall der französischen ÜLG machen es eine suboptimale Aufsicht und das Fehlen von Informationen schwierig, die Finanzaktivitäten zu überwachen.

Externe Autor

Prof. Alexandre Maitrot de la Motte of the University of Paris-Est Creteil, Prof. Dr H.E. Bröring, Prof. Dr O.O. Cherednychenko, Prof. Dr H.G. Hoogers and G. Karapetian LL.M. (Department of Constitutional Law, Administrative Law and Public Administration/Groningen Centre for European Financial Services Law (GCEFSL), University of Groningen), Dr Peter Clegg of the University of the West of England