Die neue Rolle der Makroregionen im Rahmen der europäischen territorialen Zusammenarbeit

15-01-2015

Bei der vorliegenden Studie handelt es sich um eine kritische Analyse der Rolle, die Makroregionen bei der Umsetzung der europäischen territorialen Zusammenarbeit in Zukunft spielen sollen. Dabei werden ausgehend von der Auswertung der Fachliteratur und Fallstudien die Vorteile, die sich aus der Erarbeitung neuer makroregionaler Strategien ergeben können, sowie die gängigsten Risiken und Schwierigkeiten bei der Umsetzung dieser Strategien bewertet. Die abgeleiteten Empfehlungen sollen dem Europäischen Parlament bezüglich der Frage, wie es wirksam zur Einführung und Umsetzung neuer makroregionaler Strategien beitragen kann, als Grundlage dienen.

Bei der vorliegenden Studie handelt es sich um eine kritische Analyse der Rolle, die Makroregionen bei der Umsetzung der europäischen territorialen Zusammenarbeit in Zukunft spielen sollen. Dabei werden ausgehend von der Auswertung der Fachliteratur und Fallstudien die Vorteile, die sich aus der Erarbeitung neuer makroregionaler Strategien ergeben können, sowie die gängigsten Risiken und Schwierigkeiten bei der Umsetzung dieser Strategien bewertet. Die abgeleiteten Empfehlungen sollen dem Europäischen Parlament bezüglich der Frage, wie es wirksam zur Einführung und Umsetzung neuer makroregionaler Strategien beitragen kann, als Grundlage dienen.

Externe Autor

Bernd Schuh, Max Kintisch, Erich Dallhammer and Arta Preku (ÖIR) ; Erik Gløersen, Maria Toptsidou and Kai Böhme (Spatial Foresight) ; Alessandro Valenza, Pietro Celotti, Nicola Brignani and Berardino Cristino (t33) ; Dominic Stead, Will Zonneveld and Bas Waterhout (Delft University of Technology)