44

Ergebnis(se)

Wort/Wörter
Art der Veröffentlichung
Politikbereich
Verfasser
Schlagwortliste
Datum

Hearings of the Commissioners-designate: Jutta Urpilainen - International Partnerships

26-09-2019

This briefing is one in a set looking at the Commissioners-designate and their portfolios as put forward by Commission President-elect Ursula von der Leyen. Each candidate faces a three-hour public hearing, organised by one or more parliamentary committees. After that process, those committees will judge the candidates' suitability for the role based on 'their general competence, European commitment and personal independence', as well as their 'knowledge of their prospective portfolio and their communication ...

This briefing is one in a set looking at the Commissioners-designate and their portfolios as put forward by Commission President-elect Ursula von der Leyen. Each candidate faces a three-hour public hearing, organised by one or more parliamentary committees. After that process, those committees will judge the candidates' suitability for the role based on 'their general competence, European commitment and personal independence', as well as their 'knowledge of their prospective portfolio and their communication skills'. At the end of the hearings process, Parliament votes on the proposed Commission as a bloc, and under the Treaties may only reject the entire College of Commissioners, rather than individual candidates. The Briefing provides an overview of key issues in the portfolio areas, as well as Parliament's activity in the last term in that field. It also includes a brief introduction to the candidate.

Accords internationaux en marche: Le futur partenariat de l’UE avec les pays d’Afrique, des Caraïbes et du Pacifique (« post-Cotonou »)

11-07-2019

L’accord de partenariat entre l’Union européenne et les pays d’Afrique, des Caraïbes et du Pacifique (ACP) expire en février 2020. Le principal défi pour l’Union européenne est de maintenir ses relations dans la région, tout en restant fidèle aux valeurs promues dans les traités européens. La renégociation de cet « Accord de Cotonou » offre l’opportunité de rationaliser les relations entre les pays ACP et l’Union, en tenant compte des objectifs de développement durable des Nations unies, de la redéfinition ...

L’accord de partenariat entre l’Union européenne et les pays d’Afrique, des Caraïbes et du Pacifique (ACP) expire en février 2020. Le principal défi pour l’Union européenne est de maintenir ses relations dans la région, tout en restant fidèle aux valeurs promues dans les traités européens. La renégociation de cet « Accord de Cotonou » offre l’opportunité de rationaliser les relations entre les pays ACP et l’Union, en tenant compte des objectifs de développement durable des Nations unies, de la redéfinition des stratégies européennes dans les régions concernées, des nouvelles ambitions des pays ACP et de l’évolution de l’équilibre des pouvoirs au niveau mondial. La question du financement est également sur la table. Favoriser la prospérité, la stabilité et la bonne gouvernance dans les États ACP permettrait, selon les services de l’UE, de mieux faire face aux causes profondes de la migration irrégulière et des déplacements forcés. Le groupe ACP a adopté son mandat de négociation en mai 2018. L’Union européenne a adopté le sien en juin 2018 et propose un socle commun complété par des protocoles spécifiques avec les trois sous-régions. Les négociations ont débuté en septembre 2018. Troisième édition. Les Briefings 'Accords internationaux en marche' sont actualisés à des étapes clés de la procédure de ratification. Pour voir les versions précédentes de ce briefing, voir PE 630.280, novembre 2018.

Politische Maßnahmen der EU im Interesse der Bürger: Außenpolitik

28-06-2019

Die Maßnahmen, die die Europäische Union (EU) über ihre Grenzen hinaus ergreift, erfordern oftmals eine Kombination aus mehreren Ansätzen. In den EU-Verträgen wird zwischen der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik (GASP), der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik (GSVP), dem auswärtigen Handeln und der externen Dimension der Innenpolitik unterschieden. In der Praxis sind die Themen jedoch derart verwoben, dass ein einzelnes Instrument meist nicht ausreicht. So muss zum Beispiel der ...

Die Maßnahmen, die die Europäische Union (EU) über ihre Grenzen hinaus ergreift, erfordern oftmals eine Kombination aus mehreren Ansätzen. In den EU-Verträgen wird zwischen der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik (GASP), der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik (GSVP), dem auswärtigen Handeln und der externen Dimension der Innenpolitik unterschieden. In der Praxis sind die Themen jedoch derart verwoben, dass ein einzelnes Instrument meist nicht ausreicht. So muss zum Beispiel der Vertreibung eines Teils der Bevölkerung in einem Konflikt, bei dem es um Bodenschätze geht, mit humanitärer Hilfe begegnet werden, die wiederum durch eine GSVP-Mission geschützt wird, und die entsprechenden Folgen müssen mittels angemessener Maßnahmen der Migrations- und Entwicklungspolitik gelindert werden, während zur gleichen Zeit Friedensgespräche geführt werden. Die Abstimmung zwischen allen Interessenträgern stellt eine Herausforderung dar, ist aber unbedingt notwendig – nicht nur im Sinne einer Reaktion, sondern auch zur Prävention. Um neue Herausforderungen wie den Klimawandel, zunehmende Unsicherheit oder neue Migrationsmuster anzugehen, hat die EU konkrete Lösungen vorgeschlagen, um für Synergien zwischen den Akteuren zu sorgen. So sollen gemeinsame Expertisen wirksamer genutzt und neue Finanzierungsquellen erschlossen werden. Der neue Rahmen für die Außenpolitik (Globale Strategie der EU) ist darauf ausgelegt, Instrumente und Ressourcen auszuarbeiten, mit denen die Gesellschaft als Ganzes in der EU und in den Partnerländern am besten dabei unterstützt werden kann, wirksamer mit Naturkatastrophen und von Menschen verursachten Katastrophen umzugehen. Hierfür müssen Verbindungen zwischen Akteuren und Politikbereichen geschaffen werden, die traditionell voneinander getrennt agieren. Auch haben Haushaltsengpässe und der Wille, von der Geber-/Empfängerbeziehung abzuweichen, zur Entwicklung innovativer Finanzierungsinstrumente geführt, im Rahmen derer EU-Mittel verwendet werden, um private Investitionen zu mobilisieren. Zwar hat sich seit Initiierung der Globalen Strategie gezeigt, dass diese ein kohärentes Konzept bietet, aber für robustes und umfassendes Handeln bedarf es einer Koordination auf allen Ebenen. Es ist zu erwarten, dass die weltweite Unsicherheit in den kommenden Jahren zunimmt. Die obersten Ziele der EU auf globaler Ebene und die Herausforderungen werden darin bestehen, für Sicherheit zu sorgen und gleichzeitig die Grundwerte der Verträge – Menschenrechte, Demokratie und die Bekämpfung von Armut – aufrechtzuerhalten. Dies ist die aktualisierte Fassung eines Briefings, das vor der Wahl zum Europäischen Parlament 2019 veröffentlicht wurde.

LGBTI in Africa: Widespread discrimination against people with non-conforming sexual orientations and gender identities

16-05-2019

Three out of five African countries have laws criminalising homosexuality and the public expression of sexual or gender behaviour that does not conform with heterosexual norms. These same laws even sometimes punish LGBTI (lesbian, gay, trans, intersex) rights advocacy. Some African countries have partly decriminalised LGBTI persons or given them better protection. However, across the continent – with the notable exception of South Africa – such persons are still far from fully enjoying the same rights ...

Three out of five African countries have laws criminalising homosexuality and the public expression of sexual or gender behaviour that does not conform with heterosexual norms. These same laws even sometimes punish LGBTI (lesbian, gay, trans, intersex) rights advocacy. Some African countries have partly decriminalised LGBTI persons or given them better protection. However, across the continent – with the notable exception of South Africa – such persons are still far from fully enjoying the same rights as other citizens. Furthermore, recent years have seen the emergence of a worrying trend: the adoption of tougher legislation coupled with clampdowns on homosexuals. An argument frequently used in support of discriminatory legislative and other measures targeting LGBTI persons is that non-conforming sexual orientations and gender identities were brought to Africa by Western colonisers and are contrary to the 'African values'. This claim has long been proven false by academic research, but tolerance for LGBTI is still very low in most African countries, and LGBTI people are all too often exposed to discrimination and violence. Against this backdrop, the EU institutions and Member States have a difficult task: on the one hand, they are committed under the Treaties to promote the EU core values in their external relations, and to monitor and tackle abuses in their partner countries. On the other hand, their actions and declarations in this area risk reinforcing the perception that the EU is trying to impose non-African values on Africa, all the more so since the notion of sexual orientation and gender identity as grounds for discrimination is contested by African countries in the multilateral arena.

Piraterie und bewaffnete Raubüberfälle vor der Küste Afrikas: Auswirkungen auf die EU und weltweit

19-03-2019

Die maritime Sicherheit Afrikas wird durch eine Vielzahl illegaler Aktivitäten gefährdet. Im Vordergrund dieser Studie stehen Piraterie und bewaffnete Raubüberfälle auf See, wobei die rechtlichen Aspekte und gesell¬schaft¬lichen Auswirkungen dieser Formen von Gewalt unter¬sucht werden. Piraterie und bewaffnete Raub¬über¬fälle vor der Küste Afrikas stellen auch eine Bedro¬hung für die Sicherheit und Wirtschaft der Europäischen Union dar. Seit 2008 verfolgt die Europäische Union mittels verschiedener ...

Die maritime Sicherheit Afrikas wird durch eine Vielzahl illegaler Aktivitäten gefährdet. Im Vordergrund dieser Studie stehen Piraterie und bewaffnete Raubüberfälle auf See, wobei die rechtlichen Aspekte und gesell¬schaft¬lichen Auswirkungen dieser Formen von Gewalt unter¬sucht werden. Piraterie und bewaffnete Raub¬über¬fälle vor der Küste Afrikas stellen auch eine Bedro¬hung für die Sicherheit und Wirtschaft der Europäischen Union dar. Seit 2008 verfolgt die Europäische Union mittels verschiedener regionaler Strategien im Golf von Aden und Golf von Guinea eine Strategie für maritime Sicherheit (EUMSS).

The African Union's blue strategy

14-03-2019

Harnessing ocean resources in a sustainable manner is the 'new frontier of the African renaissance', according to the African Union. To this end, the African Union has designed an ambitious maritime strategy aimed at restoring ocean health, reinstating security at sea, and strengthening strategic 'blue growth' sectors. The EU is supporting this strategy, which is in line with the main aspects of its own approach to the Africa-EU partnership.

Harnessing ocean resources in a sustainable manner is the 'new frontier of the African renaissance', according to the African Union. To this end, the African Union has designed an ambitious maritime strategy aimed at restoring ocean health, reinstating security at sea, and strengthening strategic 'blue growth' sectors. The EU is supporting this strategy, which is in line with the main aspects of its own approach to the Africa-EU partnership.

A new association of the Overseas Countries and Territories (including Greenland) with the European Union

20-02-2019

On 14 June 2018, in preparation for the new multiannual financial framework (2021 to 2027 MFF), the European Commission published a proposal for a Council decision on the Association of the Overseas Countries and Territories, including Greenland, with the European Union. For Greenland the main source of EU funding is currently the EU budget, while for the other overseas countries and territories, it is the European Development Fund, a financial instrument outside the EU budget. The proposed decision ...

On 14 June 2018, in preparation for the new multiannual financial framework (2021 to 2027 MFF), the European Commission published a proposal for a Council decision on the Association of the Overseas Countries and Territories, including Greenland, with the European Union. For Greenland the main source of EU funding is currently the EU budget, while for the other overseas countries and territories, it is the European Development Fund, a financial instrument outside the EU budget. The proposed decision would bring together the funds for all EU overseas countries and territories under the EU budget, as part of new Heading 6 'Neighbourhood and the world'. The European Parliament, which is only consulted, has adopted its legislative resolution on the proposal, in which it calls for an increase of the proposed budget for 2021-2027, and for better account to be taken of OCTs’ social and environmental circumstances.

Assoziation der überseeischen Länder und Gebiete mit der Europäischen Union 2021–2027

28-01-2019

Angesichts des bevorstehenden Mehrjährigen Finanzrahmens 2021–2027 hat die Kommission vorgeschlagen, nicht nur Grönland, sondern auch alle übrigen überseeischen Länder und Gebiete (ÜLG) über den EU-Haushalt zu finanzieren. Im Einklang damit hat die Kommission einen Vorschlag für einen Beschluss des Rates angenommen, mit dem sowohl der Beschluss zur Assoziation der ÜLG mit der EU als auch der Beschluss zu den Beziehungen zu Grönland ersetzt werden sollen. Das Europäische Parlament, das nur angehört ...

Angesichts des bevorstehenden Mehrjährigen Finanzrahmens 2021–2027 hat die Kommission vorgeschlagen, nicht nur Grönland, sondern auch alle übrigen überseeischen Länder und Gebiete (ÜLG) über den EU-Haushalt zu finanzieren. Im Einklang damit hat die Kommission einen Vorschlag für einen Beschluss des Rates angenommen, mit dem sowohl der Beschluss zur Assoziation der ÜLG mit der EU als auch der Beschluss zu den Beziehungen zu Grönland ersetzt werden sollen. Das Europäische Parlament, das nur angehört wird, soll bei seiner Januar-II-Plenartagung über den vom Entwicklungsausschuss angenommenen Bericht diskutieren. Darin wird der Vorschlag begrüßt, aber es wird auch gefordert, dass der künftige Beschluss den Bedürfnissen und Besonderheiten der ÜLG bei den Strategien und der Programmplanung der EU besser gerecht wird.

La République démocratique du Congo après les élections

22-01-2019

La Cour constitutionnelle de la République démocratique du Congo (RDC) a confirmé la victoire de Félix Tshisekedi à l’élection présidentielle. Ce résultat est cependant contesté par un autre opposant et certains observateurs. Dès le début de son mandat, le nouveau président devra s’attacher à rétablir la confiance de ses voisins et de ses partenaires internationaux et combattre les inégalités dans un pays riche de ses matières premières mais où une grande partie de la population est frappée par la ...

La Cour constitutionnelle de la République démocratique du Congo (RDC) a confirmé la victoire de Félix Tshisekedi à l’élection présidentielle. Ce résultat est cependant contesté par un autre opposant et certains observateurs. Dès le début de son mandat, le nouveau président devra s’attacher à rétablir la confiance de ses voisins et de ses partenaires internationaux et combattre les inégalités dans un pays riche de ses matières premières mais où une grande partie de la population est frappée par la pauvreté et voit sa situation aggravée par la récente épidémie d’Ebola.

Accords internationaux en marche: Le futur partenariat de l’Union européenne avec les pays d’Afrique, des Caraïbes et du Pacifique

15-11-2018

L’accord de partenariat entre l’Union européenne et les pays d’Afrique, des Caraïbes et du Pacifique (ACP) expire en 2020. Le principal défi pour l’Union européenne est de maintenir ses relations dans la région, tout en restant fidèle aux valeurs promues dans les Traités européens. La renégociation de cet « Accord de Cotonou » offre l’opportunité de rationaliser les relations entre les pays ACP et l’Union, en tenant compte des objectifs de développement durable des Nations unies, des nouvelles stratégies ...

L’accord de partenariat entre l’Union européenne et les pays d’Afrique, des Caraïbes et du Pacifique (ACP) expire en 2020. Le principal défi pour l’Union européenne est de maintenir ses relations dans la région, tout en restant fidèle aux valeurs promues dans les Traités européens. La renégociation de cet « Accord de Cotonou » offre l’opportunité de rationaliser les relations entre les pays ACP et l’Union, en tenant compte des objectifs de développement durable des Nations unies, des nouvelles stratégies européennes dans les régions concernées, des nouvelles ambitions des pays ACP et de l’évolution de l’équilibre des pouvoirs au niveau mondial. La question du financement est également sur la table. Favoriser la prospérité, la stabilité et la démocratie chez les partenaires de l’UE permettrait, selon les services de l’UE, de mieux faire face aux causes profondes de la migration irrégulière et des déplacements forcés. Le groupe ACP a adopté son mandat de négociation en mai 2018. L’Union européenne a adopté le sien en juin 2018 et propose un accord-cadre complété par des partenariats spécifiques avec les trois sous-régions. Les négociations ont débuté en septembre 2018. Seconde édition. Les Briefings 'Accords internationaux en marche' sont actualisés à des étapes clés de la procédure de ratification. Pour voir les versions précédentes de ce briefing, voir PE 625.111, juillet 2018.

Anstehende Veranstaltungen

05-11-2019
The Art and Craft of Political Speech-writing: A conversation with Eric Schnure
Andere Veranstaltung -
EPRS
06-11-2019
Where next for Europe’s economy? The latest IMF European Regional Economic Outlook[.]
Andere Veranstaltung -
EPRS
06-11-2019
EPRS Annual Lecture: Clash of Cultures: Transnational governance in post-war Europe
Andere Veranstaltung -
EPRS

Partner

Bleiben Sie in Verbindung

email update imageAktuelle Informationen per E-Mail

Sie können sich per E-Mail aktuelle Mitteilungen über Personen und Ereignisse im Zusammenhang mit dem Europäischen Parlament zusenden lassen. Dazu zählen aktuelle Informationen der Mitglieder, der Informationsdienststellen oder des Think Tank.

Dieser Dienst kann auf der gesamten Website des Europäischen Parlaments genutzt werden. Sie können den Dienst abonnieren und Mitteilungen des Think Tank erhalten, indem Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse angeben, ein Thema auswählen, zu dem Sie Informationen erhalten möchten, die Häufigkeit der Mitteilungen (täglich, wöchentlich oder monatlich) festlegen und abschließend zur Bestätigung auf den Link klicken, der Ihnen zu diesem Zweck per E-Mail geschickt wird.

RSS imageRSS-Feeds

Über den RSS-Feed bleiben Sie immer auf dem Laufenden und werden über alle Aktualisierungen auf der Website des Europäischen Parlaments informiert.

Klicken Sie auf den folgenden Link, um den RSS-Feed zu konfigurieren.