27

Ergebnis(se)

Wort/Wörter
Art der Veröffentlichung
Politikbereich
Verfasser
Schlagwortliste
Datum

Fund for European Aid to the Most Deprived (FEAD)

10-04-2019

Created in 2014, the €3.8 billion Fund for European Aid to the Most Deprived (FEAD) supplements EU Member States' own aid. Member States can choose between food and/or other basic material assistance or social inclusion activities. Partner organisations selected by the Member States manage FEAD support. The FEAD complements other EU instruments that seek to promote social cohesion, the European Social Fund in particular.

Created in 2014, the €3.8 billion Fund for European Aid to the Most Deprived (FEAD) supplements EU Member States' own aid. Member States can choose between food and/or other basic material assistance or social inclusion activities. Partner organisations selected by the Member States manage FEAD support. The FEAD complements other EU instruments that seek to promote social cohesion, the European Social Fund in particular.

European Social Fund Plus (ESF+) 2021-2027

29-03-2019

In preparation for the upcoming Multiannual Financial Framework for 2021-2027, the European Commission published a proposal for a regulation on the European Social Fund Plus (ESF+) on 30 May 2018. In the same spirit as the current European Social Fund 2014-2020, the ESF+ will provide the main EU financial instrument for improving workers' mobility and employment opportunities and strengthening social cohesion, improving social fairness and increasing competitiveness across Europe for the 2021-2027 ...

In preparation for the upcoming Multiannual Financial Framework for 2021-2027, the European Commission published a proposal for a regulation on the European Social Fund Plus (ESF+) on 30 May 2018. In the same spirit as the current European Social Fund 2014-2020, the ESF+ will provide the main EU financial instrument for improving workers' mobility and employment opportunities and strengthening social cohesion, improving social fairness and increasing competitiveness across Europe for the 2021-2027 period. With a provisional budget of €101.2 billion (current prices), the ESF+ should merge the existing European Social Fund (ESF), the Youth Employment Initiative (YEI), and the Fund for European Aid to the most Deprived (FEAD), the Employment and Social Innovation Programme (EaSI) and the EU Health Programme. The new fund will concentrate its investment in three main areas: education, employment and social inclusion. At the European Parliament, the file was assigned to the Committee on Employment and Social Affairs (EMPL), which adopted its report on 3 December, 2018. On 16 January 2019, the committee’s amendments to increase the funding and make youth and children the main beneficiaries were approved by plenary. No trilogue meetings have taken place, and so Parliament is now due to conclude the first reading during the April I plenary session. Third edition. The 'EU Legislation in Progress' briefings are updated at key stages throughout the legislative procedure.

Europäischer Rechtsakt zur Barrierefreiheit

06-03-2019

Die Kommission hat einen Vorschlag für eine häufig als „Europäischer Rechtsakt zur Barrierefreiheit“ bezeichnete neue Richtlinie angenommen, um sicherzustellen, dass Menschen mit Behinderungen uneingeschränkt am gesellschaftlichen Geschehen teilhaben können, und um die Fragmentierung der Rechtsvorschriften über den Zugang von Menschen mit Behinderungen zu Produkten und Dienstleistungen zu verringern. Mit dieser Richtlinie wäre für eine unionsweit einheitliche Definition der Barrierefreiheitsanforderungen ...

Die Kommission hat einen Vorschlag für eine häufig als „Europäischer Rechtsakt zur Barrierefreiheit“ bezeichnete neue Richtlinie angenommen, um sicherzustellen, dass Menschen mit Behinderungen uneingeschränkt am gesellschaftlichen Geschehen teilhaben können, und um die Fragmentierung der Rechtsvorschriften über den Zugang von Menschen mit Behinderungen zu Produkten und Dienstleistungen zu verringern. Mit dieser Richtlinie wäre für eine unionsweit einheitliche Definition der Barrierefreiheitsanforderungen für bestimmte Produkte und Dienstleistungen auf dem Binnenmarkt sowie für einen entsprechenden Umsetzungsrahmen gesorgt. Nach Abschluss der Trilogverhandlungen, in deren Rahmen im Dezember 2018 eine vorläufige Einigung erzielt wurde, soll das Europäische Parlament während der Plenartagung im März über den Vorschlag abstimmen.

Politische Maßnahmen der EU im Interesse der Bürger: Bekämpfung der Arbeitslosigkeit

13-11-2018

Bereits seit Anfang der 1950er Jahre widmet sich die Europäische Union (EU) der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit, indem sie eine hohe Beschäftigungsquote fördert. Die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit wurde mit Beginn der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008 und dem damit verbundenen Anstieg der Arbeitslosenquoten in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) ganz oben auf die europäische Agenda gesetzt. In ihrer Strategie Europa 2020 hat die Europäische Kommission das Ziel ausgegeben, bis 2020 ...

Bereits seit Anfang der 1950er Jahre widmet sich die Europäische Union (EU) der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit, indem sie eine hohe Beschäftigungsquote fördert. Die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit wurde mit Beginn der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008 und dem damit verbundenen Anstieg der Arbeitslosenquoten in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) ganz oben auf die europäische Agenda gesetzt. In ihrer Strategie Europa 2020 hat die Europäische Kommission das Ziel ausgegeben, bis 2020 75 % der 20- bis 64-jährigen in Beschäftigung zu bringen. Die Arbeitsmarktbedingungen in der EU haben sich in den letzten Jahren erheblich verbessert, und die meisten Arbeitsmarktindikatoren verzeichneten einen stetigen Anstieg. Seit Mitte 2013 ist die Arbeitslosenquote in der EU rückläufig und liegt inzwischen wieder auf dem Stand vor der Krise (6,8 % im Juli 2018). Trotz der Erholung des Wirtschaftswachstums und seiner positiven Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt steht die EU noch vor Herausforderungen im Hinblick auf die Arbeitslosigkeit, insbesondere in Bezug auf Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten, Jugendarbeitslosigkeit und Langzeitarbeitslosigkeit. Seit 2014 wurden in einer Reihe von Bereichen Anstrengungen unternommen, u. a. zur Unterstützung junger Menschen bei ihrem Eintritt in den Arbeitsmarkt, zur Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit, zur Verbesserung der Kompetenzen und zur Förderung der Mobilität der Arbeitnehmer in der Europäischen Union. Die Verbesserung der Arbeitsmarktindikatoren kommt in der gestiegenen Wertschätzung der Bürger für das Engagement der EU bei der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit zum Ausdruck. Dennoch gibt es zahlreiche Forderungen an die EU, in diesem Politikbereich noch mehr zu tun (76 % der Unionsbürger). In Zukunft könnten neue oder aktualisierte Rechtsvorschriften im Beschäftigungsbereich die Arbeit modernisieren, um die Anpassung an eine digitale Welt zu erleichtern, nachhaltige Übergänge von der Arbeitslosigkeit ins Erwerbsleben und von einem Arbeitsplatz zum nächsten zu unterstützen, die Mobilität der Arbeitnehmer zu erhöhen und für eine engere Abstimmung zwischen der Wirtschafts- und Sozialpolitik zu sorgen.

EYE event - Youth unemployment: The race to zero

16-05-2018

Young people in Europe are eager to move up, to work and to participate in society, but more than 3.6 million of them are in a precarious position. How can we reduce youth unemployment to close to zero within the coming years? Has Europe taken decisive action for a real crackdown?

Young people in Europe are eager to move up, to work and to participate in society, but more than 3.6 million of them are in a precarious position. How can we reduce youth unemployment to close to zero within the coming years? Has Europe taken decisive action for a real crackdown?

Les travailleurs pauvres au sein de l’Union européenne

30-11-2017

Si les personnes au chômage sont particulièrement exposées au risque de pauvreté, le travail ne constitue pas nécessairement une barrière contre la pauvreté. En 2015, 9,5 % des travailleurs pouvaient être qualifiés de pauvres. Le « risque de pauvreté au travail » varie en fonction non seulement des caractéristiques professionnelles mais aussi des spécificités personnelles et familiales des individus. En dépit d'une stabilisation globale du taux de pauvreté au travail depuis 2014, les niveaux de pauvreté ...

Si les personnes au chômage sont particulièrement exposées au risque de pauvreté, le travail ne constitue pas nécessairement une barrière contre la pauvreté. En 2015, 9,5 % des travailleurs pouvaient être qualifiés de pauvres. Le « risque de pauvreté au travail » varie en fonction non seulement des caractéristiques professionnelles mais aussi des spécificités personnelles et familiales des individus. En dépit d'une stabilisation globale du taux de pauvreté au travail depuis 2014, les niveaux de pauvreté au travail et les évolutions sont très différents selon les États membres, reflétant les caractéristiques de leur marché du travail et de leurs politiques sociales. Compte tenu de la nature multidimensionnelle du phénomène de pauvreté au travail, combinant situation professionnelle et familiale, les États membres ont rarement mis en place une seule et unique politique. La lutte contre la pauvreté au travail fait partie de l’objectif global de la Stratégie Europe 2020. Suivant cette ligne, la recommandation de la Commission européenne sur le socle européen des droits sociaux d'avril 2017 rappelle la nécessité de mettre en place des politiques de lutte contre la pauvreté au travail, tout comme le Conseil de l’Union européenne en octobre 2017. Le Parlement a adopté, à de nombreuses reprises, des résolutions en ce sens.

Armut, Geschlecht und Lebenszyklus: Armutsprofile in der Europäischen Union

30-11-2017

2015 ist fast jeder Vierte (23,8 %) in der Europäischen Union von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Die Lebensbedingungen, der Grad der Armut und die Wege in und aus der Armut unterscheiden sich abhängig vom Alter und vom Geschlecht, aber auch während des gesamten Lebenszyklus. Kinder sind in Europa die am stärksten betroffene Altersgruppe, junge Erwachsene zwischen 18 und 24 Jahren haben in der Union derzeit einen Anteil von 10 % an den von Armut und sozialer Ausgrenzung bedrohten Personen ...

2015 ist fast jeder Vierte (23,8 %) in der Europäischen Union von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Die Lebensbedingungen, der Grad der Armut und die Wege in und aus der Armut unterscheiden sich abhängig vom Alter und vom Geschlecht, aber auch während des gesamten Lebenszyklus. Kinder sind in Europa die am stärksten betroffene Altersgruppe, junge Erwachsene zwischen 18 und 24 Jahren haben in der Union derzeit einen Anteil von 10 % an den von Armut und sozialer Ausgrenzung bedrohten Personen. In diesem Alter fällt der Geschlechterunterschied geringer aus, bei älteren Menschen ist er größer. Das Lebensumfeld hängt heute sehr stark vom Geschlecht, der familiären und/oder der beruflichen Situation ab. Frauen, Einelternfamilien, kinderreiche Familien oder arme Erwerbstätige sind in dieser Phase ihres Lebens stärker von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Ältere Menschen schließlich sind im Durchschnitt am wenigsten von Armut betroffen, gehören gleichzeitig aber zu den am stärksten gefährdeten Gruppen, wenn es sich um ältere Frauen handelt.

European Accessibility Act

10-11-2017

To ensure the full participation of people with disabilities in society and to reduce the fragmentation of legislation governing access to products and services, the European Commission has adopted a proposal for a directive – often referred to as the European Accessibility Act. This proposal provides for a common EU definition of, and implementation framework for, accessibility requirements for certain products and services. It also aims to use the same accessibility requirements to provide a clear ...

To ensure the full participation of people with disabilities in society and to reduce the fragmentation of legislation governing access to products and services, the European Commission has adopted a proposal for a directive – often referred to as the European Accessibility Act. This proposal provides for a common EU definition of, and implementation framework for, accessibility requirements for certain products and services. It also aims to use the same accessibility requirements to provide a clear definition of the existing general accessibility obligation laid down in European law. Many stakeholders welcome the European Union’s wish to honour its responsibilities under the United Nations Convention on the Rights of Persons with Disabilities, but they have been divided on the means to reach this objective. In the European Parliament, the Committee on the Internal Market and Consumer Protection (IMCO) adopted its report on 25 April 2017. The report was then discussed in plenary on 15 September. The amended text was approved by 537 votes to 12, with 89 abstentions. At the same time, Parliament gave a mandate to start negotiations with Council. Although the Council has published three progress reports, in June and December 2016 and in June 2017, it has yet to agree on its position.

Europaischer Rechtsakt zur Barrierefreiheit

05-09-2017

Um die volle Teilhabe von Menschen mit Behinderungen an der Gesellschaft zu gewährleisten und die Fragmentierung der Rechtsvorschriften über den Zugang von Menschen mit Behinderungen zu Produkten und Dienstleistungen zu verringern, hat die Kommission einen Vorschlag für eine Richtlinie angenommen, die weithin als „Europäischer Rechtsakt zur Barrierefreiheit“ bezeichnet wird. Mit dieser Richtlinie wäre für eine einheitliche Definition der Anforderungen an die Barrierefreiheit bestimmter Produkte und ...

Um die volle Teilhabe von Menschen mit Behinderungen an der Gesellschaft zu gewährleisten und die Fragmentierung der Rechtsvorschriften über den Zugang von Menschen mit Behinderungen zu Produkten und Dienstleistungen zu verringern, hat die Kommission einen Vorschlag für eine Richtlinie angenommen, die weithin als „Europäischer Rechtsakt zur Barrierefreiheit“ bezeichnet wird. Mit dieser Richtlinie wäre für eine einheitliche Definition der Anforderungen an die Barrierefreiheit bestimmter Produkte und Dienstleistungen auf dem Binnenmarkt sowie für einen entsprechenden Umsetzungsrahmen gesorgt. Das Parlament wird im Rahmen der Plenartagung im September über diesen Vorschlag abstimmen.

Europäische Politik zugunsten von Menschen mit Behinderungen: Von der Definition von Behinderung zur Umsetzung einer Strategie

12-06-2017

In der Europäischen Union leben über 70 Millionen Menschen mit Behinderung. Das heißt, dass fast jeder Zehnte betroffen ist. Vielen von ihnen haben Schwierigkeiten, einfache Aufgaben des täglichen Lebens zu bewältigen, zu studieren oder einer Beschäftigung nachzugehen. Deshalb hat es sich die Europäische Union zum Ziel gemacht, zusätzlich und als Unterstützung zu den politischen Maßnahmen der Mitgliedstaaten, gegen alle Formen von Diskriminierung, die insbesondere durch eine Behinderung entstehen ...

In der Europäischen Union leben über 70 Millionen Menschen mit Behinderung. Das heißt, dass fast jeder Zehnte betroffen ist. Vielen von ihnen haben Schwierigkeiten, einfache Aufgaben des täglichen Lebens zu bewältigen, zu studieren oder einer Beschäftigung nachzugehen. Deshalb hat es sich die Europäische Union zum Ziel gemacht, zusätzlich und als Unterstützung zu den politischen Maßnahmen der Mitgliedstaaten, gegen alle Formen von Diskriminierung, die insbesondere durch eine Behinderung entstehen können, vorzugehen.

Anstehende Veranstaltungen

25-06-2019
Meeting EU energy and climate goals: Energy storage for grids and low-carbon mobility
Andere Veranstaltung -
EPRS

Partner

Bleiben Sie in Verbindung

email update imageAktuelle Informationen per E-Mail

Sie können sich per E-Mail aktuelle Mitteilungen über Personen und Ereignisse im Zusammenhang mit dem Europäischen Parlament zusenden lassen. Dazu zählen aktuelle Informationen der Mitglieder, der Informationsdienststellen oder des Think Tank.

Dieser Dienst kann auf der gesamten Website des Europäischen Parlaments genutzt werden. Sie können den Dienst abonnieren und Mitteilungen des Think Tank erhalten, indem Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse angeben, ein Thema auswählen, zu dem Sie Informationen erhalten möchten, die Häufigkeit der Mitteilungen (täglich, wöchentlich oder monatlich) festlegen und abschließend zur Bestätigung auf den Link klicken, der Ihnen zu diesem Zweck per E-Mail geschickt wird.

RSS imageRSS-Feeds

Über den RSS-Feed bleiben Sie immer auf dem Laufenden und werden über alle Aktualisierungen auf der Website des Europäischen Parlaments informiert.

Klicken Sie auf den folgenden Link, um den RSS-Feed zu konfigurieren.