55

Ergebnis(se)

Wort/Wörter
Art der Veröffentlichung
Politikbereich
Verfasser
Schlagwortliste
Datum

Politische Maßnahmen der EU im Interesse der Bürger: Gesundheits- und Sozialwesen

28-06-2019

Wenngleich das Gesundheits- und Sozialwesen in der Europäischen Union (EU) in erster Linie Aufgabe der einzelnen EU-Mitgliedstaaten ist, ergänzt die EU deren Politik, insbesondere in Bereichen mit einer grenzüberschreitenden Dimension. In einer kürzlich im Auftrag des Europäischen Parlaments durchgeführten Umfrage haben sich über zwei Drittel der Bürgerinnen und Bürger der EU für einen Ausbau der Maßnahmen der EU im Bereich Gesundheit und Soziales ausgesprochen. Die EU-Gesundheitspolitik hat die ...

Wenngleich das Gesundheits- und Sozialwesen in der Europäischen Union (EU) in erster Linie Aufgabe der einzelnen EU-Mitgliedstaaten ist, ergänzt die EU deren Politik, insbesondere in Bereichen mit einer grenzüberschreitenden Dimension. In einer kürzlich im Auftrag des Europäischen Parlaments durchgeführten Umfrage haben sich über zwei Drittel der Bürgerinnen und Bürger der EU für einen Ausbau der Maßnahmen der EU im Bereich Gesundheit und Soziales ausgesprochen. Die EU-Gesundheitspolitik hat die Förderung guter Gesundheit, den Schutz der Bürgerinnen und Bürger vor gesundheitlichen Gefahren und die Unterstützung dynamischer Gesundheitssysteme zum Ziel. Ihre Umsetzung erfolgt hauptsächlich über EU-Aktionsprogramme, derzeit im Rahmen des dritten Gesundheitsprogramms (2014–2020). Zu den Herausforderungen zählen die gesundheitliche Versorgung einer alternden Bevölkerung und die Verringerung der Inzidenz vermeidbarer chronischer Krankheiten. Seit 2014 wurden in einer Reihe von Bereichen Fortschritte erzielt, darunter Antibiotikaresistenz, Übergewicht bei Kindern, Gesundheitssysteme, Medizinprodukte und Impfungen. Die Maßnahmen der EU im Bereich der sozialen Sicherheit sind eng mit der Umsetzung der sogenannten europäischen Säule sozialer Rechte sowie mit den Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt verbunden. Die EU trägt zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts bei und strebt nach der Förderung von Gleichheit und Solidarität durch angemessene, zugängliche und finanziell tragfähige Systeme der sozialen Sicherheit sowie durch Maßnahmen zur sozialen Eingliederung. Die Ausgaben der EU für die soziale Sicherung sind mit Arbeitsmarktmaßnahmen verknüpft. Obgleich bei Themen wie der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben und Chancengleichheit Fortschritte zu verzeichnen sind, bleibt noch viel zu tun. Die sozialen Sicherungssysteme müssen künftig besser an die neuen Gegebenheiten auf dem Arbeitsmarkt angepasst werden (weniger Arbeitsplätze in der verarbeitenden Industrie, atypische Verträge, „Plattformarbeit“ usw.). In ihrem Vorschlag für den mehrjährigen Finanzrahmen 2021–2027 plant die Europäische Kommission eine Aufstockung der Mittel, um die Beschäftigungschancen für Arbeitnehmer zu verbessern und den sozialen Zusammenhalt durch einen erweiterten „Europäischen Sozialfonds Plus“ zu stärken. Der Fonds würde auch die Finanzierung des eigenständigen Gesundheitsprogramms umfassen und hätte dabei zum Ziel, Synergien mit den anderen Bausteinen der europäischen Säule sozialer Rechte zu schaffen: Chancengleichheit und Zugang zum Arbeitsmarkt, faire Arbeitsbedingungen sowie soziale Sicherung und Eingliederung. Dies ist eine Aktualisierung eines früheren Briefings, das vor den Europawahlen 2019 veröffentlicht wurde.

Boosting cooperation on health technology assessment

15-04-2019

The European Commission has proposed a regulation on health technology assessment (HTA). HTA is a research-based tool that supports decision-making in healthcare by assessing the added value of a given health technology compared to others. The proposal would provide the basis for permanent EU-level cooperation in four areas. Member States would still be responsible for assessing the non-clinical (economic, ethical, social, etc.) aspects of health technology, and for pricing and reimbursement. While ...

The European Commission has proposed a regulation on health technology assessment (HTA). HTA is a research-based tool that supports decision-making in healthcare by assessing the added value of a given health technology compared to others. The proposal would provide the basis for permanent EU-level cooperation in four areas. Member States would still be responsible for assessing the non-clinical (economic, ethical, social, etc.) aspects of health technology, and for pricing and reimbursement. While Member States could choose to delay participation in the joint work until three years after the rules enter into force, it would become mandatory after six years. Stakeholders have broadly welcomed the proposal. National parliaments, however, are divided in their appreciation of it. The Council has not yet agreed its position; technical discussions continue. Parliament's Committee on the Environment, Public Health and Food Safety adopted its report on 13 September 2018, and the report was voted in plenary on 3 October. However, with interinstitutional trilogue negotiations unable to start, on the Council side, Parliament adopted its final position at first reading on 14 February 2019.

Schutz von Arbeitnehmern vor Karzinogenen und Mutagenen: Dritter Vorschlag

20-03-2019

Die Europäische Kommission hat ein in mehrere Phasen gegliedertes Verfahren zur Änderung der Richtlinie 2004/37/EG (Richtlinie über Karzinogene und Mutagene) eingeleitet, um den Anwendungsbereich der Richtlinie zu erweitern und Arbeitsplatzgrenzwerte für verschiedene krebs- oder mutationserregende chemische Wirkstoffe aufzunehmen bzw. zu überarbeiten. Im dritten Vorschlag zur Änderung der Richtlinie geht es um fünf weitere Wirkstoffe. Die in Trilog-Verhandlungen erzielte Einigung über den Vorschlag ...

Die Europäische Kommission hat ein in mehrere Phasen gegliedertes Verfahren zur Änderung der Richtlinie 2004/37/EG (Richtlinie über Karzinogene und Mutagene) eingeleitet, um den Anwendungsbereich der Richtlinie zu erweitern und Arbeitsplatzgrenzwerte für verschiedene krebs- oder mutationserregende chemische Wirkstoffe aufzunehmen bzw. zu überarbeiten. Im dritten Vorschlag zur Änderung der Richtlinie geht es um fünf weitere Wirkstoffe. Die in Trilog-Verhandlungen erzielte Einigung über den Vorschlag muss nun bestätigt werden, wobei die entsprechende Abstimmung während der März-II-Plenartagung stattfinden soll.

Mobile phones and health: Where do we stand?

20-03-2019

Mobile phones are an integral part of everyday life, and it is hard to imagine a world without them. There are nevertheless health concerns, and the debate is ongoing. There is a vast body of research on the potential risks from exposure to radiofrequency electromagnetic fields such as those emitted by mobile phones. Yet scientific opinion remains split over the possibility of a link between mobile phone radiation and health problems. The results of research in this area have been interpreted in ...

Mobile phones are an integral part of everyday life, and it is hard to imagine a world without them. There are nevertheless health concerns, and the debate is ongoing. There is a vast body of research on the potential risks from exposure to radiofrequency electromagnetic fields such as those emitted by mobile phones. Yet scientific opinion remains split over the possibility of a link between mobile phone radiation and health problems. The results of research in this area have been interpreted in a variety of ways, and studies have been criticised for their methodological flaws, lack of statistical significance, and bias. In 2011, the International Agency for Research on Cancer, a branch of the World Health Organization, classified radiofrequency electromagnet fields as possibly carcinogenic (cancer-causing) to humans. The European Union defined basic restrictions for limiting exposure to electromagnetic fields in Council Recommendation 1999/519/EC, setting maximum values that should not to be exceeded. Moreover, in view of the scientific uncertainty, the European Environment Agency advises taking a precautionary approach. Two sets of large-scale experimental studies involving laboratory animals, one from the United States National Toxicology Program and another from the Italian Ramazzini Institute, have recently brought the debate to the fore again. Both found varying levels of evidence of certain tumours in some of the animals tested. The results have nevertheless prompted diverging conclusions.

Limits on exposure to carcinogens and mutagens at work: Second proposal

15-03-2019

The European Commission has proposed to amend Directive 2004/37/EC, by expanding its scope and by including and/or revising occupational exposure limit values for a number of cancer- or mutation-causing chemical agents. The initiative is proceeding in steps. The first proposal, submitted in May 2016, covered 13 priority chemical agents. The current (second) proposal addresses a further seven agents. Broad discussions with scientists and the social partners fed into both proposals. On the whole, trade ...

The European Commission has proposed to amend Directive 2004/37/EC, by expanding its scope and by including and/or revising occupational exposure limit values for a number of cancer- or mutation-causing chemical agents. The initiative is proceeding in steps. The first proposal, submitted in May 2016, covered 13 priority chemical agents. The current (second) proposal addresses a further seven agents. Broad discussions with scientists and the social partners fed into both proposals. On the whole, trade unions and employers welcomed the current proposal. Trilogue agreement was reached on 11 October 2018. As proposed by the European Parliament, diesel engine exhaust emissions were included in the scope of the directive. After completion of the legislative procedure, the final act was signed by the presidents of the co-legislators on 16 January 2019. Directive (EU) 2019/130 entered into force on 20 February 2019 and is to be transposed into national laws within two years, by 20 February 2021 at the latest. Third edition. The ‘EU Legislation in Progress’ briefings are updated at key stages throughout the legislative procedure.

Limits on exposure to carcinogens and mutagens at work: Third proposal

18-02-2019

The European Commission has proposed to amend Directive 2004/37/EC by expanding its scope and by including and/or revising occupational exposure limit values for a number of cancer- or mutation-causing substances. The initiative is proceeding in steps. The first proposal of May 2016 covered 13 priority chemical agents, the second, of January 2017, a further seven. The current (third) proposal addresses an additional five. Broad discussions with scientists and the social partners fed into all three ...

The European Commission has proposed to amend Directive 2004/37/EC by expanding its scope and by including and/or revising occupational exposure limit values for a number of cancer- or mutation-causing substances. The initiative is proceeding in steps. The first proposal of May 2016 covered 13 priority chemical agents, the second, of January 2017, a further seven. The current (third) proposal addresses an additional five. Broad discussions with scientists and the social partners fed into all three proposals. Reacting to the Commission’s set of measures as a whole, trade unions have acknowledged the importance of further improving the existing framework. Actors on the employers’ side have underlined the need to ensure that values are proportionate and feasible in terms of technical implementation. Parliament’s Employment and Social Affairs Committee voted its report on 20 November 2018. It includes the call to bring cytotoxic medicines, which are used in the treatment of cancer, within the scope of the directive, as well as to grant incentives to businesses that comply. Council agreed on its position on 6 December 2018. Trilogue negotiations gave rise to a provisional agreement in January 2019. Once endorsed by the Council, it will be voted in Parliament’s plenary. Second edition. The ‘EU Legislation in Progress’ briefings are updated at key stages throughout the legislative procedure.

Schutz von Arbeitnehmern vor Karzinogenen und Mutagenen: Zweiter Vorschlag

05-12-2018

Die Europäische Kommission hat ein in mehrere Phasen gegliedertes Verfahren zur Änderung der Richtlinie 2004/37/EG (Richtlinie über Karzinogene und Mutagene – KM-Richtlinie) eingeleitet, um den Anwendungsbereich der Richtlinie zu erweitern und Arbeitsplatzgrenzwerte für verschiedene krebs- oder mutationserregende chemische Wirkstoffe aufzunehmen bzw. zu überarbeiten. Bei dem zweiten Vorschlag zur Änderung der KM-Richtlinie geht es um sieben weitere Wirkstoffe. Dabei handelt es sich um eine der Initiativen ...

Die Europäische Kommission hat ein in mehrere Phasen gegliedertes Verfahren zur Änderung der Richtlinie 2004/37/EG (Richtlinie über Karzinogene und Mutagene – KM-Richtlinie) eingeleitet, um den Anwendungsbereich der Richtlinie zu erweitern und Arbeitsplatzgrenzwerte für verschiedene krebs- oder mutationserregende chemische Wirkstoffe aufzunehmen bzw. zu überarbeiten. Bei dem zweiten Vorschlag zur Änderung der KM-Richtlinie geht es um sieben weitere Wirkstoffe. Dabei handelt es sich um eine der Initiativen zu einer Gemeinsamen Erklärung, bei denen sich Parlament, Rat und Kommission verpflichtet haben, sie vorrangig zu behandeln. Die in Trilog-Verhandlungen erzielte Einigung über den Vorschlag muss nun in Abstimmungen bestätigt werden, die während der Plenartagung im Dezember stattfinden sollen.

EYE event - I am Doctor Robot. What can I do for you?

16-05-2018

Robotics is moving from the realm of science fiction to palpable reality and, although they are unlikely to replace health professionals any time soon, robots already have many uses in medicine and healthcare. The use and development of robots come with new challenges, some ethical. The European Parliament has taken a stance and asked the European Commission to come up with rules.

Robotics is moving from the realm of science fiction to palpable reality and, although they are unlikely to replace health professionals any time soon, robots already have many uses in medicine and healthcare. The use and development of robots come with new challenges, some ethical. The European Parliament has taken a stance and asked the European Commission to come up with rules.

Limits on exposure to carcinogens and mutagens at work

22-01-2018

The European Commission proposes to amend Directive 2004/37/EC by expanding its scope and by including and/or revising occupational exposure limit values for a number of cancer-causing chemical agents. According to the Commission, this would improve workers' health protection, increase the effectiveness of the EU framework and promote clarity for economic operators. Overall, the proposal received a broad welcome from stakeholders. After completion of the legislative procedure at first reading in ...

The European Commission proposes to amend Directive 2004/37/EC by expanding its scope and by including and/or revising occupational exposure limit values for a number of cancer-causing chemical agents. According to the Commission, this would improve workers' health protection, increase the effectiveness of the EU framework and promote clarity for economic operators. Overall, the proposal received a broad welcome from stakeholders. After completion of the legislative procedure at first reading in the European Parliament and the Council, the presidents of the co-legislators signed the final act on 12 December 2017. The directive applies as from 16 January 2018.

Umsetzung der Europäischen Strategie zugunsten von Menschen mit Behinderungen

24-11-2017

Gegenwärtig hat fast eine von sechs Personen in der EU ab einem Alter von 15 Jahren irgendeine Art von Behinderung. Da die Bevölkerung altert, ist davon auszugehen, dass diese Zahl künftig erheblich zunimmt. Im Februar 2017 hat die Europäische Kommission einen Fortschrittsbericht über die Umsetzung der Europäischen Strategie zugunsten von Menschen mit Behinderungen 2010–2020 veröffentlicht. Das Parlament wird sich voraussichtlich während seiner zweiten Plenartagung im November mit einen Initiativbericht ...

Gegenwärtig hat fast eine von sechs Personen in der EU ab einem Alter von 15 Jahren irgendeine Art von Behinderung. Da die Bevölkerung altert, ist davon auszugehen, dass diese Zahl künftig erheblich zunimmt. Im Februar 2017 hat die Europäische Kommission einen Fortschrittsbericht über die Umsetzung der Europäischen Strategie zugunsten von Menschen mit Behinderungen 2010–2020 veröffentlicht. Das Parlament wird sich voraussichtlich während seiner zweiten Plenartagung im November mit einen Initiativbericht über die Umsetzung der Strategie befassen.

Partner

Bleiben Sie in Verbindung

email update imageAktuelle Informationen per E-Mail

Sie können sich per E-Mail aktuelle Mitteilungen über Personen und Ereignisse im Zusammenhang mit dem Europäischen Parlament zusenden lassen. Dazu zählen aktuelle Informationen der Mitglieder, der Informationsdienststellen oder des Think Tank.

Dieser Dienst kann auf der gesamten Website des Europäischen Parlaments genutzt werden. Sie können den Dienst abonnieren und Mitteilungen des Think Tank erhalten, indem Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse angeben, ein Thema auswählen, zu dem Sie Informationen erhalten möchten, die Häufigkeit der Mitteilungen (täglich, wöchentlich oder monatlich) festlegen und abschließend zur Bestätigung auf den Link klicken, der Ihnen zu diesem Zweck per E-Mail geschickt wird.

RSS imageRSS-Feeds

Über den RSS-Feed bleiben Sie immer auf dem Laufenden und werden über alle Aktualisierungen auf der Website des Europäischen Parlaments informiert.

Klicken Sie auf den folgenden Link, um den RSS-Feed zu konfigurieren.