17

Ergebnis(se)

Wort/Wörter
Art der Veröffentlichung
Politikbereich
Verfasser
Schlagwortliste
Datum

Road infrastructure and tunnel safety

25-01-2018

In 2010, the European Commission adopted the road safety programme, aimed at reducing road deaths in Europe by half in the following decade. Through its strategic objectives, the programme focuses on three main issues: vehicle safety, the infrastructure safety, and road users' behaviour. The initiatives undertaken within the road safety programme refer to both EU and national level. In its efforts to improve road safety, the European Union is considering new measures and activities, as well as reviewing ...

In 2010, the European Commission adopted the road safety programme, aimed at reducing road deaths in Europe by half in the following decade. Through its strategic objectives, the programme focuses on three main issues: vehicle safety, the infrastructure safety, and road users' behaviour. The initiatives undertaken within the road safety programme refer to both EU and national level. In its efforts to improve road safety, the European Union is considering new measures and activities, as well as reviewing existing legislation. In this context, the European Commission decided to assess two pieces of legislation dealing with road infrastructure and tunnel safety issues: Directive 2008/96/EC and Directive 2004/54/EC, with a view to analysing whether they are still fit for current realities and needs. Directive 2008/96/EC requests Member States to put in place and implement 'procedures relating to road safety impact assessments, road safety audits, the management of road network safety and safety inspections' (Article 1), while Directive 2004/54/EC aims at ensuring 'a minimum level of safety for road users in tunnels in the trans-European road network' (Article 1). This implementation appraisal focuses on the evaluation of the two directives, a process that precedes the European Commission's new proposal, expected early this year.

Evaluation in the European Commission - Rolling Check-List and State of Play

29-11-2017

This paper aims to provide an overview of planned and ongoing evaluations of EU legislation and spending programmes carried out by each European Commission directorate-general (DG). The general overview and state of play on the public availability of evaluations is completed by a rolling check-list comprising on-going and planned evaluations on the basis of information disclosed by the Commission in various sources (DGs' management plans and annual activity reports, the Single Evaluation Plans for ...

This paper aims to provide an overview of planned and ongoing evaluations of EU legislation and spending programmes carried out by each European Commission directorate-general (DG). The general overview and state of play on the public availability of evaluations is completed by a rolling check-list comprising on-going and planned evaluations on the basis of information disclosed by the Commission in various sources (DGs' management plans and annual activity reports, the Single Evaluation Plans for 2016 and 2017, roadmaps published since July 2015) and the information available in individual DGs. The annexes to this paper contain an overview of, and links to, the DGs' management plans for 2017 (Annex I); and a list of, and direct links to, the evaluations published between 2015 and 20 October 2017 in various sources (Annexes II and III). Finally, Annex IV covers the Commission staff working documents related to evaluation published on EUR-Lex and in the Register of Commission Documents up to October 2017.

Zulassung zum Beruf des Kraftverkehrsunternehmers und Zugang zum Markt des grenzüberschreitenden Güterkraftverkehrs

15-03-2017

Mit der Verordnung (EG) Nr. 1071/2009 und der Verordnung (EG) Nr. 1072/2009 wurde ein gemeinsamer Rechtsrahmen für den Zugang zum Beruf des Kraftverkehrsunternehmers und zum Markt des Güterkraftverkehrs festgelegt. Aus den verschiedenen Analysen und Studien auf europäischer Ebene geht hervor, dass die beiden Verordnungen positive Auswirkungen auf den Binnenmarkt hatten (z. B. Harmonisierung, Einführung quantitativer Kriterien, Klärung von Begriffen, Verknüpfung der grenzüberschreitenden Kabotage ...

Mit der Verordnung (EG) Nr. 1071/2009 und der Verordnung (EG) Nr. 1072/2009 wurde ein gemeinsamer Rechtsrahmen für den Zugang zum Beruf des Kraftverkehrsunternehmers und zum Markt des Güterkraftverkehrs festgelegt. Aus den verschiedenen Analysen und Studien auf europäischer Ebene geht hervor, dass die beiden Verordnungen positive Auswirkungen auf den Binnenmarkt hatten (z. B. Harmonisierung, Einführung quantitativer Kriterien, Klärung von Begriffen, Verknüpfung der grenzüberschreitenden Kabotage mit der grenzüberschreitenden Beförderung) und ein geeignetes Instrument zur Handhabung dieser Aspekte sind.

Überprüfung der e-Datenschutz-Richtlinie

03-02-2017

Seit Annahme der Richtlinie 2002/58 über Datenschutz in der elektronischen Kommunikation haben sich die technologischen, wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen stark verändert. Trotz der gezielten Änderungen aus dem Jahr 2009 wird der aktuelle Text der Richtlinie den Entwicklungen im Sektor und in Bezug auf Verbrauchergewohnheiten nicht mehr in vollem Maße gerecht. Wesentliche Veränderungen in diesem Bereich entstanden unter anderem durch neuartige Akteure auf dem Markt und die verbreitete Nutzung ...

Seit Annahme der Richtlinie 2002/58 über Datenschutz in der elektronischen Kommunikation haben sich die technologischen, wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen stark verändert. Trotz der gezielten Änderungen aus dem Jahr 2009 wird der aktuelle Text der Richtlinie den Entwicklungen im Sektor und in Bezug auf Verbrauchergewohnheiten nicht mehr in vollem Maße gerecht. Wesentliche Veränderungen in diesem Bereich entstanden unter anderem durch neuartige Akteure auf dem Markt und die verbreitete Nutzung von Online-Diensten, zum Beispiel zum Versenden von Direktnachrichten. Diese können möglicherweise auch Auswirkungen auf die Wirksamkeit der bestehenden e-Datenschutz-Bestimmungen mit sich bringen. Zudem wurde durch die Annahme der Datenschutz-Grundverordnung im Jahr 2016 der Rechtsrahmen zum Datenschutz verändert, wodurch infrage gestellt werden könnte, welche Bedeutung die e-Datenschutz- Richtlinie noch hat und inwieweit sie in Einklang mit den neuen Rechtsvorschriften steht.

Evaluation in the European Commission (2nd edition)

16-12-2016

This research paper aims to provide an overview of planned and ongoing evaluations of EU legislation and spending programmes carried out by each European Commission directorate-general (DG). The general overview and state of play on the public availability of evaluations is completed by a rolling check-list comprising on-going and planned evaluations on the basis of information disclosed by the Commission in various sources (DGs' management plans and annual activity reports, the Single Evaluation ...

This research paper aims to provide an overview of planned and ongoing evaluations of EU legislation and spending programmes carried out by each European Commission directorate-general (DG). The general overview and state of play on the public availability of evaluations is completed by a rolling check-list comprising on-going and planned evaluations on the basis of information disclosed by the Commission in various sources (DGs' management plans and annual activity reports, the Single Evaluation Plans for 2015 and 2016, roadmaps published since July 2015) and the information available in individual DGs. The annexes to this research paper contain an overview of and links to the DGs' management plans for 2016 (Annex I) and the contact details for the evaluation function in each DG (Annex II). Annexes III to V provide a list of and direct links to the evaluations published in 2015 and until 20 October 2016 in various sources. Finally, Annex VI covers the Commission evaluation staff working documents published on EUR-Lex and in the Register of Commission Documents.

Überprüfung der Verordnung über den Europäischen Fonds für strategische Investitionen – auf dem Weg zu einem EFSI 2.0?

26-09-2016

Nur ein Jahr nach seiner Umsetzung und ohne eine umfassende und unabhängige Bewertung des EFSI und seiner Auswirkungen im Sinne der Verordnung Nr. 2015/1017 wären eindeutige Schlussfolgerungen auf der Grundlage der aktuell zur Verfügung stehenden Informationen verfrüht. Am 14. September 2016 legte die Kommission einen Vorschlag über die Verdoppelung der Finanzkraft und der Laufzeit des EFSI begleitet von einer Mitteilung über die zweite Phase des EFSI vor. Laut diesem Vorschlag findet aktuell eine ...

Nur ein Jahr nach seiner Umsetzung und ohne eine umfassende und unabhängige Bewertung des EFSI und seiner Auswirkungen im Sinne der Verordnung Nr. 2015/1017 wären eindeutige Schlussfolgerungen auf der Grundlage der aktuell zur Verfügung stehenden Informationen verfrüht. Am 14. September 2016 legte die Kommission einen Vorschlag über die Verdoppelung der Finanzkraft und der Laufzeit des EFSI begleitet von einer Mitteilung über die zweite Phase des EFSI vor. Laut diesem Vorschlag findet aktuell eine unabhängige Bewertung statt, deren Ergebnisse im November 2016 veröffentlicht werden. In der Zwischenzeit ergeben sich aus den bisher vorliegenden Berichten über das Funktionieren des EFSI einige vorläufige Erkenntnisse. In Bezug auf die Mobilisierung zusätzlicher Investitionen scheint der EFSI sehr erfolgreich, insbesondere hinsichtlich des KMU-Finanzierungsfensters, dessen Annahme die ursprünglichen Erwartungen übertraf. Andererseits bleibt die Hebelwirkung des EFSI derzeit offenbar geringfügig hinter seiner Zielgröße zurück (d. h. 13,3x gegenüber 15x). In Bezug auf weitere Aspekte besteht noch Handlungsbedarf; dazu zählen die branchenbezogene und regionale Konzentration der ersten Gruppe genehmigter Vorhaben, die wahrgenommene, begrenzte Komplementarität (hinsichtlich des Risikos) der EFSI-Vorhaben verglichen mit konventionell EIB-geförderten Initiativen sowie die Frage nach der optimalen Nutzung von Synergien mit anderen EU-Fonds. Der Text des Gesetzgebungsvorschlags sowie die ihn begleitende Mitteilung enthalten konkrete Maßnahmen als Reaktion auf einige dieser Themen.

Mitteilungen über neue Einschränkungen im Bereich Dienstleistungen Reform des geltenden Verfahrens im Rahmen der Dienstleistungsrichtlinie

20-09-2016

Die Dienstleistungsrichtlinie der EU bietet eine Reihe von Instrumenten, mit denen der grenzüberschreitende Handel mit Dienstleistungen innerhalb der EU vereinfacht und Hürden im Binnenmarkt beseitigt oder verhindert werden sollen. Gemäß dem in Artikel 15 und 39 der Richtlinie beschriebenen Mitteilungsverfahren müssen die Mitgliedstaaten jede neue oder veränderte Anforderung mitteilen, die auf einzelstaatlicher Ebene verabschiedet wurde, damit die Europäische Kommission und die anderen Mitgliedstaaten ...

Die Dienstleistungsrichtlinie der EU bietet eine Reihe von Instrumenten, mit denen der grenzüberschreitende Handel mit Dienstleistungen innerhalb der EU vereinfacht und Hürden im Binnenmarkt beseitigt oder verhindert werden sollen. Gemäß dem in Artikel 15 und 39 der Richtlinie beschriebenen Mitteilungsverfahren müssen die Mitgliedstaaten jede neue oder veränderte Anforderung mitteilen, die auf einzelstaatlicher Ebene verabschiedet wurde, damit die Europäische Kommission und die anderen Mitgliedstaaten ihre möglichen Auswirkungen auf den grenzüberschreitenden Handel mit Dienstleistungen bewerten und kommentieren können. Bei mehreren Bewertungen des geltenden Mitteilungsverfahrens wurde festgestellt, dass es keine wirksame Überwachung der Entstehung neuer Hürden auf den Märkten für Dienstleistungen in der EU ermöglichte. Bereits die Gesamtzahl der über das IMI-System übermittelten Mitteilungen im Bereich Dienstleistungen ist gegenüber der der mitgeteilten Maßnahmen im Markt für Waren und Dienstleistungen der Informationsgesellschaft äußerst gering. Zudem wird mit dem Mitteilungsverfahren im Bereich Dienstleistungen nicht immer sichergestellt, dass neue nationale Anforderungen verhältnismäßig, nicht-diskriminierend und durch zwingende Gründe des öffentlichen Interesses gerechtfertigt sind. Einige institutionelle Akteure berichteten, dass die Verhältnismäßigkeitsprüfungen durch die Mitgliedstaaten, mit denen die Verabschiedung einer bestimmten Einschränkung im Dienstleistungsbereich gerechtfertigt werden sollen, nicht immer gründlich sind. Einige der Probleme des geltenden Mitteilungsverfahrens ergeben sich daraus, dass es im Vergleich zu dem für Waren und Dienstleistungen der Informationsgesellschaft geltenden Verfahren nicht sehr konsequent gestaltet ist. So tragen etwa die Tatsache, dass Entwürfe von Maßnahmen nicht mitgeteilt werden müssen, sowie die fehlende Klarheit in Bezug auf Sanktionsverfahren bei versäumter Mitteilung zur Rechtsunsicherheit bei und sind einer der Gründe dafür, dass dieser bestimmte Aspekt der EU-Dienstleistungsrichtlinie nicht wirksam umgesetzt wird. Zudem ist es für nichtinstitutionelle Interessenträger nicht möglich, mitgeteilte Maßnahmen einzusehen und zu kommentieren, was die Möglichkeiten verringert, mögliche neue Hindernisse rechtzeitig zu entdecken. Zur Zeit der Abfassung dieses Briefings untersuchte die Kommission weiterhin die Möglichkeiten zur Verbesserung des geltenden Verfahrens, um im November 2016 einen Vorschlag für eine Reform zu beschließen.

Reform des Rechtsrahmens für elektronische Kommunikationsnetze und -dienste

25-08-2016

Für September 2016 wird eine Reihe legislativer und nicht-legislativer Vorschläge zur Reform des Rechtsrahmens für elektronische Kommunikation erwartet. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Briefings war die REFIT-Bewertung des bestehenden Rahmens noch nicht abgeschlossen; sie dürfte erst mit den Vorschlägen veröffentlicht werden. In der Zwischenzeit wurde die Wirksamkeit des Rahmens insgesamt für die Förderung des Wettbewerbs und, bis zu einem gewissen Grad, der Interessen der Bürger durch die Ergebnisse ...

Für September 2016 wird eine Reihe legislativer und nicht-legislativer Vorschläge zur Reform des Rechtsrahmens für elektronische Kommunikation erwartet. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Briefings war die REFIT-Bewertung des bestehenden Rahmens noch nicht abgeschlossen; sie dürfte erst mit den Vorschlägen veröffentlicht werden. In der Zwischenzeit wurde die Wirksamkeit des Rahmens insgesamt für die Förderung des Wettbewerbs und, bis zu einem gewissen Grad, der Interessen der Bürger durch die Ergebnisse der öffentlichen Konsultation, die 2015 von der Europäischen Kommission veranlasst worden war, bestätigt. Auch die Relevanz und der Zusatznutzen des Rahmens für die EU bestätigten sich; die Interessenträger stimmten zu, dass eine gewisse Vorabregulierung der Branche für die Wahrung des Wettbewerbs in Zukunft weiterhin erforderlich sei. Neben weiteren Studien und Veröffentlichungen, die sich der Analyse der Umsetzung des Rahmens widmen, lieferte die Konsultation dagegen auch Anhaltspunkte dafür, dass das Ergebnis der Schaffung eines echten Binnenmarktes für elektronische Kommunikation weiterhin durchwachsen bleibt. Insbesondere lassen sich weiterhin eine Fragmentierung des Marktes und ein gewisses Maß an Uneinheitlichkeit bei den von den nationalen Regulierungsbehörden verfolgten Regulierungsansätzen feststellen. Auch in Bezug auf die Effizienz wurde Verbesserungspotenzial festgestellt.

Die Überprüfung der Großkunden-Roamingmärkte und der Roaming-Verordnung

31-05-2016

Die Roamingverordnung trägt zu den laufenden Anstrengungen zur Erzielung eines vernetzten Kontinents und zu einem gut funktionierenden digitalen Binnenmarkt in der EU bei. Im Rahmen verschiedener Änderungen der ursprünglichen Roamingverordnung von 2007 haben die Kommission und die Mitgesetzgeber die Aufschläge für abgehende und ankommende Anrufe, den Versand und Empfang von Textnachrichten (SMS) und die Nutzung von Daten auf einem Mobiltelefon während eines Aufenthalts in einem anderen EU-Mitgliedstaat ...

Die Roamingverordnung trägt zu den laufenden Anstrengungen zur Erzielung eines vernetzten Kontinents und zu einem gut funktionierenden digitalen Binnenmarkt in der EU bei. Im Rahmen verschiedener Änderungen der ursprünglichen Roamingverordnung von 2007 haben die Kommission und die Mitgesetzgeber die Aufschläge für abgehende und ankommende Anrufe, den Versand und Empfang von Textnachrichten (SMS) und die Nutzung von Daten auf einem Mobiltelefon während eines Aufenthalts in einem anderen EU-Mitgliedstaat reduziert. Die Kommission schätzt, dass die Gesamtersparnisse für EUKunden sich zwischen 2009 und 2013 auf 9,6 Milliarden EUR beliefen. Am 30. April 2016 trat die jüngste Senkung der Entgelte in der gesamte EU in Kraft. Der nächste Schritt des Prozesses besteht in der geplanten Abschaffung aller Endkunden-Roamingaufschläge ab dem 15. Juni 2017. Um dieses Ziel zu erreichen müssen jedoch noch einige offene Probleme gelöst werden, insbesondere in Bezug auf den Status der Großkunden Roamingmärkte. Trotz der Änderungen der Roamingverordnung sind die Telekommunikationsmärkte in der EU derzeit immer noch fragmentiert und es sind verschiedene Berichtigungen erforderlich, bevor das Roaming generell abgeschafft werden kann. Während die Abschaffung der Endkunden-Aufschläge bis zu einer Obergrenze der angemessenen Nutzung es den Kunden erlauben würde, ihre inländischen Mobilfunknutzungsmuster in der gesamten EU beizubehalten, muss ein angemessenes Niveau der Obergrenzen für das Großkunden-Roaming gefunden werden und mögliche abmildernde Maßnahmen für Mobilfunkbetreiber müssen getroffen werden, unter anderem um einen finanziellen Ausgleich der Kosten zu gewährleisten. Wie die vor kurzem durchgeführte öffentliche Anhörung zu den nationalen Großkunden- Roamingmärkten gezeigt hat, ist es weiterhin schwierig, eine ausgeglichene Lösung zu finden. Kunden auf Heimat- und „besuchten“ Märkten, Mobilfunkbetreiber, nationale Regulierungsbehörden und andere Interessenträger haben unterschiedliche widerstreitende Interessen. So gibt es Unterschiede zwischen großen und kleinen Betreibern und zwischen Mitgliedstaaten, insbesondere dort, wo der ankommende Verkehr den abgehenden übersteigt. Und – last but not least – muss der Schutz der Interessen der Verbraucher in Einklang gebracht werden mit der Wettbewerbs- und Kostentragfähigkeit der Betreiber.

Überprüfung der Düngemittelverordnung 2003/2003

04-05-2016

Während die Verordnung (EG) Nr. 2003/2003 eindeutig zum Abbau von Handelshemmnissen für EG-Düngemittel beigetragen hat und im Allgemeinen kosteneffizient ist, ergibt sich hinsichtlich ihrer Wirksamkeit in den Bereichen Gesundheit und Umweltschutz ein gemischtes Bild. Neuere Analysen zeigen, dass einer ihrer zentralen Schwachpunkte darin besteht, dass die Verordnung hauptsächlich auf anorganische mineralische Düngemittel angewendet wird. Infolgedessen fällt knapp die Hälfte aller derzeit auf dem EU-Markt ...

Während die Verordnung (EG) Nr. 2003/2003 eindeutig zum Abbau von Handelshemmnissen für EG-Düngemittel beigetragen hat und im Allgemeinen kosteneffizient ist, ergibt sich hinsichtlich ihrer Wirksamkeit in den Bereichen Gesundheit und Umweltschutz ein gemischtes Bild. Neuere Analysen zeigen, dass einer ihrer zentralen Schwachpunkte darin besteht, dass die Verordnung hauptsächlich auf anorganische mineralische Düngemittel angewendet wird. Infolgedessen fällt knapp die Hälfte aller derzeit auf dem EU-Markt befindlichen Düngemittel nicht unter die Verordnung, was sich nachteilig auf die Verwendung potenziell umweltfreundlicherer Alternativen und auf Innovationen auswirkt. Außerdem enthält die Verordnung keine Grenzwerte für den Gehalt von Schwermetallen wie Cadmium und anderen Kontaminanten. Es lässt sich daher schließen, dass die Verordnung (EG) Nr. 2003/2003 in ihrer gegenwärtigen Form der derzeitigen Lage auf dem Markt für Düngemittelmaterialien nicht gänzlich gerecht wird und nicht voll auf die politischen Ziele der EU abgestimmt ist. Eine Überarbeitung der Verordnung war bereits während der vorhergehenden Amtszeit der Kommission geplant und wurde nun mit der Strategie zur Kreislaufwirtschaft verbunden. Ein Vorschlag für eine Verordnung zur Förderung von organischen Düngemitteln und Düngemitteln aus Abfällen, in dem einige der Mängel der bestehenden Verordnung behoben und Grenzwerte für bestimmte Kontaminanten eingeführt werden, wurde am 17. März 2016 von der Kommission veröffentlicht.

Anstehende Veranstaltungen

05-11-2019
The Art and Craft of Political Speech-writing: A conversation with Eric Schnure
Andere Veranstaltung -
EPRS
06-11-2019
Where next for Europe’s economy? The latest IMF European Regional Economic Outlook[.]
Andere Veranstaltung -
EPRS
06-11-2019
EPRS Annual Lecture: Clash of Cultures: Transnational governance in post-war Europe
Andere Veranstaltung -
EPRS

Partner

Bleiben Sie in Verbindung

email update imageAktuelle Informationen per E-Mail

Sie können sich per E-Mail aktuelle Mitteilungen über Personen und Ereignisse im Zusammenhang mit dem Europäischen Parlament zusenden lassen. Dazu zählen aktuelle Informationen der Mitglieder, der Informationsdienststellen oder des Think Tank.

Dieser Dienst kann auf der gesamten Website des Europäischen Parlaments genutzt werden. Sie können den Dienst abonnieren und Mitteilungen des Think Tank erhalten, indem Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse angeben, ein Thema auswählen, zu dem Sie Informationen erhalten möchten, die Häufigkeit der Mitteilungen (täglich, wöchentlich oder monatlich) festlegen und abschließend zur Bestätigung auf den Link klicken, der Ihnen zu diesem Zweck per E-Mail geschickt wird.

RSS imageRSS-Feeds

Über den RSS-Feed bleiben Sie immer auf dem Laufenden und werden über alle Aktualisierungen auf der Website des Europäischen Parlaments informiert.

Klicken Sie auf den folgenden Link, um den RSS-Feed zu konfigurieren.