39

Ergebnis(se)

Wort/Wörter
Art der Veröffentlichung
Politikbereich
Verfasser
Schlagwortliste
Datum

Politische Maßnahmen der EU im Interesse der Bürger: Sicherheit und Verteidigung

28-06-2019

Für die Sicherheits- und Verteidigungspolitik sind in der Europäischen Union in erster Linie die Mitgliedstaaten zuständig. Parallel dazu ist im Vertrag von Lissabon eine gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik vorgesehen, die nach und nach zu einer Europäischen Verteidigungsunion führen könnte. In diese Richtung sind seit 2016 erhebliche Fortschritte erzielt und im Rahmen des Mandats der Kommission und des Europäischen Parlaments für den Zeitraum 2014 bis 2019 mehrere Initiativen im Bereich ...

Für die Sicherheits- und Verteidigungspolitik sind in der Europäischen Union in erster Linie die Mitgliedstaaten zuständig. Parallel dazu ist im Vertrag von Lissabon eine gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik vorgesehen, die nach und nach zu einer Europäischen Verteidigungsunion führen könnte. In diese Richtung sind seit 2016 erhebliche Fortschritte erzielt und im Rahmen des Mandats der Kommission und des Europäischen Parlaments für den Zeitraum 2014 bis 2019 mehrere Initiativen im Bereich der Sicherheit und Verteidigung vorgeschlagen sowie eingeleitet worden. Der Gedanke, dass sich die Europäische Union mit dem Bereich Sicherheit und Verteidigung befassen sollte, findet bei den Unionsbürgern zunehmend Anklang. Die Krisen in der östlichen und südlichen Nachbarschaft der EU, wie etwa die Besetzung der Krim und die Konflikte im Nahen Osten, haben ein Klima der Unsicherheit geschaffen, angesichts dessen von der EU gefordert wird, sich stärker zu engagieren. Letztere hat nach dem Beschluss des Rates aus dem Jahr 2013 und insbesondere seit der Einführung der Globalen Strategie für die Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union im Jahr 2016 in erster Linie mittels einer vollständigen Umsetzung der Bestimmungen des Vertrags von Lissabon daran gearbeitet, diesen Bedürfnissen Rechnung zu tragen. In den letzten Jahren hat die EU begonnen, ehrgeizige Initiativen im Bereich der Sicherheit und Verteidigung umzusetzen, wie etwa die Ständige Strukturierte Zusammenarbeit (SSZ), den Europäischen Aktionsplan im Verteidigungsbereich, der u. a. einen neuen Verteidigungsfonds zur Finanzierung von Forschung und Entwicklung der militärischen Fähigkeiten der EU beinhaltet, eine engere und effizientere Zusammenarbeit mit der Nordatlantikvertrags-Organisation (NATO), einen Plan, um militärische Mobilität innerhalb der EU zu erleichtern, sowie eine Änderung der Finanzierung ihrer zivilen und militärischen Missionen und Operationen, um deren Wirksamkeit zu erhöhen. Diese neuen Initiativen schlagen sich in den entsprechenden Vorschlägen im neuen Mehrjährigen Finanzrahmen (2021–2027) und den begleitenden haushaltsexternen Instrumenten nieder. Angesichts dessen, dass weitere Initiativen im Bereich der europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik in der jüngsten Vergangenheit von den Staats- und Regierungschefs der EU befürwortet wurden, werden künftig wohl bedeutende Debatten über eine mögliche allmähliche Schaffung einer Europäischen Verteidigungsunion stattfinden. Dies ist die aktualisierte Fassung eines Briefings, das vor der Europawahl 2019 veröffentlicht wurde.

Peace and Security in 2019: Overview of EU action and outlook for the future

03-06-2019

This is the second EU Peace and Security Outlook produced by the European Parliamentary Research Service (EPRS). The series is designed to analyse and explain the contribution of the European Union to the promotion of peace and security internationally through its various external policies. The study provides an overview of the issues and current state of play. It looks first at the concept of peace and the changing nature of the geopolitical environment. It then focuses on the centrality of the ...

This is the second EU Peace and Security Outlook produced by the European Parliamentary Research Service (EPRS). The series is designed to analyse and explain the contribution of the European Union to the promotion of peace and security internationally through its various external policies. The study provides an overview of the issues and current state of play. It looks first at the concept of peace and the changing nature of the geopolitical environment. It then focuses on the centrality of the promotion of peace and security in the EU's external action and proceeds to an analysis of the practical pursuit of these principles in three main areas of EU policy: development, democracy support, and security and defence, as well as in the increasingly relevant area of disinformation and foreign influence. It concludes with the outlook for the future. A parallel study, published separately, focuses specifically on EU peacebuilding efforts in Colombia. The studies have been drafted with a view to their presentation at the Normandy World Peace Forum, in June 2019.

The US Congress in 2019: What to expect

20-12-2018

Following the mid-term elections of 6 November 2018, the new United States Congress will start work on 3 January 2019 with a Republican majority in the Senate and a Democratic majority in the House of Representatives. The shift of power in the House is likely to affect key issues including oversight and immigration.

Following the mid-term elections of 6 November 2018, the new United States Congress will start work on 3 January 2019 with a Republican majority in the Senate and a Democratic majority in the House of Representatives. The shift of power in the House is likely to affect key issues including oversight and immigration.

The G20 Summit in Buenos Aires

29-11-2018

On 30 November and 1 December 2018, Argentina hosts the 13th Group of Twenty (G20) summit. This is the first time that a G20 summit is being hosted by a South American country, coinciding with the 10th anniversary of the consolidation of the G20 at leader level following the 2008 summit in Washington. Main challenges will include achieving consensus on climate and trade, with US-China relations being a decisive factor in the latter.

On 30 November and 1 December 2018, Argentina hosts the 13th Group of Twenty (G20) summit. This is the first time that a G20 summit is being hosted by a South American country, coinciding with the 10th anniversary of the consolidation of the G20 at leader level following the 2008 summit in Washington. Main challenges will include achieving consensus on climate and trade, with US-China relations being a decisive factor in the latter.

Stand der Beziehungen zwischen der EU und den Vereinigten Staaten

05-09-2018

Mehr als anderthalb Jahre nach dem Amtsantritt von Präsident Donald Trump passen sich die transatlantischen Beziehungen weiterhin den neuen Gegebenheiten der Außenpolitik unter dem Leitmotiv „Amerika zuerst“ („America First“) an. Dies hat Auswirkungen auf verschiedene Bereiche wie Klima, Verteidigung, Sanktionen und Zusammenarbeit innerhalb multilateraler Institutionen. Die Handelsbeziehungen zwischen der EU und den USA haben sich erheblich verschlechtert. Nach einem Besuch des Präsidenten der Kommission ...

Mehr als anderthalb Jahre nach dem Amtsantritt von Präsident Donald Trump passen sich die transatlantischen Beziehungen weiterhin den neuen Gegebenheiten der Außenpolitik unter dem Leitmotiv „Amerika zuerst“ („America First“) an. Dies hat Auswirkungen auf verschiedene Bereiche wie Klima, Verteidigung, Sanktionen und Zusammenarbeit innerhalb multilateraler Institutionen. Die Handelsbeziehungen zwischen der EU und den USA haben sich erheblich verschlechtert. Nach einem Besuch des Präsidenten der Kommission, Jean-Claude Juncker, in den USA im Juli sind jedoch die Vorbereitungen für neue bilaterale Handelsgespräche begonnen worden. Das Europäische Parlament wird sich voraussichtlich auf seiner Plenartagung im September mit einem Initiativbericht über diese Aspekte befassen.

2018 NATO summit: A critical time for European defence

10-07-2018

On 11 and 12 July 2018 the NATO Heads of State and Government will meet in Brussels for the 28th NATO summit. The summit comes at a time of tension in transatlantic relations, but also of continuing threats and challenges posed to the alliance. Against this background, leaders will focus on strengthening defence and deterrence, modernising the alliance and enhancing relations with the EU. Burden-sharing among allies is set to be one of the most controversial items on the agenda. In 2018 only eight ...

On 11 and 12 July 2018 the NATO Heads of State and Government will meet in Brussels for the 28th NATO summit. The summit comes at a time of tension in transatlantic relations, but also of continuing threats and challenges posed to the alliance. Against this background, leaders will focus on strengthening defence and deterrence, modernising the alliance and enhancing relations with the EU. Burden-sharing among allies is set to be one of the most controversial items on the agenda. In 2018 only eight out of twenty nine NATO members are estimated to be reaching the 2 % of gross domestic product (GDP) defence spending target. The Brussels summit aims to push forward the agenda, decisions and actions agreed upon at previous summits, notably in Wales (2014) and Warsaw (2016). Yet there are fears that the insistence of US President Donald Trump that the focus be placed on burden sharing and demands that the NATO allies spend more on defence, might lead to the side-lining of other items on the agenda. The situation is aggravated by the current climate in transatlantic relations, which has deteriorated since the most recent G7 summit in Canada. The summit in Brussels will also seek to secure progress on EU-NATO cooperation, aiming to produce a second joint statement, following that agreed upon in Warsaw in 2016. After two years of increased EU action to build up strategic autonomy in defence through initiatives such as PESCO and the European Defence Fund, cooperation with NATO is critical when it comes to taking European defence forward.

The 2018 G7 Summit: Issues to watch

07-06-2018

On 8 and 9 June 2018, the leaders of the G7 will meet for the 44th G7 Summit in Charlevoix, Quebec, for the annual summit of the informal grouping of seven of the world's major advanced economies. The summit takes place amidst growing tensions between the US and other G7 countries over security and multilateralism.

On 8 and 9 June 2018, the leaders of the G7 will meet for the 44th G7 Summit in Charlevoix, Quebec, for the annual summit of the informal grouping of seven of the world's major advanced economies. The summit takes place amidst growing tensions between the US and other G7 countries over security and multilateralism.

US counter-terrorism since 9/11: Trends under the Trump administration

25-05-2018

The fight against terrorism has dominated the national security agenda in the United States since Al Qaeda's terrorist attacks of 11 September 2001 (9/11). To improve the country's intelligence and homeland security apparatus, the presidential administrations of George W. Bush and Barack Obama implemented a series of legislative, organisational, policy, and personnel reforms. The new administration under Donald Trump is continuing these efforts and has put particular emphasis on restricting the entry ...

The fight against terrorism has dominated the national security agenda in the United States since Al Qaeda's terrorist attacks of 11 September 2001 (9/11). To improve the country's intelligence and homeland security apparatus, the presidential administrations of George W. Bush and Barack Obama implemented a series of legislative, organisational, policy, and personnel reforms. The new administration under Donald Trump is continuing these efforts and has put particular emphasis on restricting the entry of and tightening the vetting process for refugees and immigrants. The administration has released a series of documents that provide strategic guidance for the US approach to national security and defence. Today, the US domestic counter-terrorism strategy focuses on radical Islamic terrorist threats, stopping the movement of foreign terrorist fighters, and countering the spread of radicalisation. In this context, cyberspace is of particular interest, since the internet provides opportunities for terrorists to inspire, radicalise and recruit followers; raise funds; communicate through encrypted apps; and supply guidance and instructions to followers for carrying out attacks. The European Union and the United States are key partners in the fight against terrorism, including through NATO.

EU-Ausblick 2018 zu Frieden und Sicherheit: Überblick über die Maßnahmen der EU und Aussichten für die Zukunft

14-05-2018

Dies ist der erste EU-Ausblick zu Frieden und Sicherheit, der vom Wissenschaftlichen Dienst des Europäischen Parlaments (EPRS) ausgearbeitet wurde. Die Reihe ist dazu gedacht, den Beitrag zu untersuchen und zu erläutern, den die Europäische Union durch ihre verschiedenen außenpolitischen Maßnahmen auf internationaler Ebene zur Förderung von Frieden und Sicherheit leistet. Die Studie bietet einen Überblick über den Themenbereich und den gegenwärtigen Stand der Dinge. Zunächst werden das Konzept des ...

Dies ist der erste EU-Ausblick zu Frieden und Sicherheit, der vom Wissenschaftlichen Dienst des Europäischen Parlaments (EPRS) ausgearbeitet wurde. Die Reihe ist dazu gedacht, den Beitrag zu untersuchen und zu erläutern, den die Europäische Union durch ihre verschiedenen außenpolitischen Maßnahmen auf internationaler Ebene zur Förderung von Frieden und Sicherheit leistet. Die Studie bietet einen Überblick über den Themenbereich und den gegenwärtigen Stand der Dinge. Zunächst werden das Konzept des Friedens und das sich wandelnde geopolitische Umfeld in Augenschein genommen. Dann werden die zentrale Bedeutung der Förderung von Frieden und Sicherheit im Rahmen des auswärtigen Handelns der EU dargelegt und die praktische Verfolgung dieser Grundsätze in drei Hauptbereichen der EU-Politik analysiert: Entwicklung, Unterstützung der Demokratie sowie Sicherheit und Verteidigung. Die Studie schließt mit einem Ausblick auf die Zukunft. Im Mittelpunkt einer getrennt veröffentlichten Parallelstudie stehen die Bemühungen der EU zur Friedenskonsolidierung im westlichen Balkan. Die Studien wurden mit dem Ziel verfasst, sie auf dem Normandy World Peace Forum im Juni 2018 zu präsentieren.

Zukunft Europas: Umrisse der derzeitigen Debatte

12-04-2018

Nach der Entscheidung des Vereinigten Königreichs im Anschluss an das Referendum vom Juni 2016, aus der Europäischen Union (EU) auszutreten, hat die EU intensive Überlegungen zur Zukunft Europas unternommen, die nun in zahlreichen Foren und Institutionen fortgeführt werden. Nun hat die Diskussion neue Impulse erhalten: Die Beschleunigung der Verhandlungen mit dem Vereinigten Königreich über seinen Austritt aus der EU, die Wahlergebnisse in manchen EU-Mitgliedstaaten und die für Mai 2019 anstehenden ...

Nach der Entscheidung des Vereinigten Königreichs im Anschluss an das Referendum vom Juni 2016, aus der Europäischen Union (EU) auszutreten, hat die EU intensive Überlegungen zur Zukunft Europas unternommen, die nun in zahlreichen Foren und Institutionen fortgeführt werden. Nun hat die Diskussion neue Impulse erhalten: Die Beschleunigung der Verhandlungen mit dem Vereinigten Königreich über seinen Austritt aus der EU, die Wahlergebnisse in manchen EU-Mitgliedstaaten und die für Mai 2019 anstehenden Europawahlen haben sich alle auf die Tiefe der Debatte und die Sichtbarkeit der Positionen der beteiligten Akteure ausgewirkt. In diesem Zusammenhang organisiert das Europäische Parlament seit Anfang 2018 Plenardebatten mit Staats- und Regierungschefs zur „Zukunft Europas“ – im Januar nahm der irische Premierminister Leo Varadkar teil, im Februar der kroatische Premierminister Andrej Plenković und im März António Costa, Premierminister Portugals. Auf der Plenartagung im April 2018 wird der französische Premierminister Emmanuel Macron eine Rede halten. Der belgische Premierminister Charles Michel und Xavier Bettel, Premierminister Luxemburgs, haben ihre Teilnahme Anfang Mai in Brüssel bzw. Ende Mai in Straßburg zugesagt. Dieses Briefing enthält einen Überblick über den aktuellen Stand der Debatte zu zentralen Politikbereichen wie der Zukunft der Wirtschafts- und Währungsunion, der sozialen Dimension der EU sowie den jüngsten Entwicklungen in der europäischen Migrationspolitik sowie zu Sicherheit und Verteidigung. Außerdem enthält es eine vorläufige Analyse des künftigen mehrjährigen Finanzrahmens für die Zeit nach 2020 sowie eine Diskussion allgemeiner institutioneller Fragen. Siehe auch die EPRS-Veröffentlichung, From Rome to Sibiu – The European Council and the Future of Europe debate (Von Rom nach Hermannstadt - Der Europäische Rat und die Debatte um die Zukunft Europas), PE 615.667.

Partner

Bleiben Sie in Verbindung

email update imageAktuelle Informationen per E-Mail

Sie können sich per E-Mail aktuelle Mitteilungen über Personen und Ereignisse im Zusammenhang mit dem Europäischen Parlament zusenden lassen. Dazu zählen aktuelle Informationen der Mitglieder, der Informationsdienststellen oder des Think Tank.

Dieser Dienst kann auf der gesamten Website des Europäischen Parlaments genutzt werden. Sie können den Dienst abonnieren und Mitteilungen des Think Tank erhalten, indem Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse angeben, ein Thema auswählen, zu dem Sie Informationen erhalten möchten, die Häufigkeit der Mitteilungen (täglich, wöchentlich oder monatlich) festlegen und abschließend zur Bestätigung auf den Link klicken, der Ihnen zu diesem Zweck per E-Mail geschickt wird.

RSS imageRSS-Feeds

Über den RSS-Feed bleiben Sie immer auf dem Laufenden und werden über alle Aktualisierungen auf der Website des Europäischen Parlaments informiert.

Klicken Sie auf den folgenden Link, um den RSS-Feed zu konfigurieren.