24

Ergebnis(se)

Wort/Wörter
Art der Veröffentlichung
Politikbereich
Schlagwortliste
Datum

Politische Maßnahmen der EU im Interesse der Bürger: Der digitale Wandel

28-06-2019

Durch die digitale Revolution verändert sich die uns vertraute Welt in beispielloser Geschwindigkeit. Durch digitale Technologien hat sich zudem die Art verändert, wie Unternehmen Geschäfte machen und wie wir Kontakte knüpfen, Informationen austauschen oder mit öffentlichen Stellen und Privatunternehmen interagieren. Die Unternehmen und Bürger in Europa brauchen daher einerseits einen geeigneten politischen Rahmen und andererseits die nötigen Kompetenzen und die nötige Infrastruktur, um das enorme ...

Durch die digitale Revolution verändert sich die uns vertraute Welt in beispielloser Geschwindigkeit. Durch digitale Technologien hat sich zudem die Art verändert, wie Unternehmen Geschäfte machen und wie wir Kontakte knüpfen, Informationen austauschen oder mit öffentlichen Stellen und Privatunternehmen interagieren. Die Unternehmen und Bürger in Europa brauchen daher einerseits einen geeigneten politischen Rahmen und andererseits die nötigen Kompetenzen und die nötige Infrastruktur, um das enorme Potenzial der digitalen Wirtschaft ausschöpfen zu können und den digitalen Wandel zu einer Erfolgsgeschichte zu machen. Die Europäische Union spielt bei der Gestaltung der digitalen Wirtschaft mit politikübergreifenden Initiativen eine aktive Rolle. Diese Initiativen reichen von der Förderung von Investitionen über die Reform von EU-Rechtsvorschriften bis hin zu nicht legislativen Maßnahmen für eine bessere Koordinierung zwischen den Mitgliedstaaten und dem Austausch bewährter Verfahren. In der Wahlperiode 2014–2019 gab es eine Reihe von Initiativen in den Bereichen Digitalisierung der Industrie und der öffentlichen Verwaltung, Investitionen in digitale Infrastrukturen und Dienste, Forschungsprogramme, Cybersicherheit, elektronischer Handel, Urheberrecht und Datenschutzvorschriften. Die EU-Bürger sind sich mehr und mehr bewusst, dass digitale Technologien eine wichtige Rolle in ihrem täglichen Leben spielen. In einer Umfrage aus dem Jahr 2017 erklärten zwei Drittel der EU-Bürger, dass diese Technologien positive Auswirkungen auf die Gesellschaft, die Wirtschaft und ihr eigenes Leben haben. Dadurch stellen sich jedoch auch neue Herausforderungen. Die Mehrheit der Befragten war der Ansicht, dass die EU, die Behörden der Mitgliedstaaten und die Unternehmen Maßnahmen ergreifen müssen, um den Auswirkungen dieser Technologien Rechnung zu tragen. Die Europäische Union will den digitalen Wandel in den kommenden Jahren stärker unterstützen, wie der jüngste Vorschlag für das Programm „Digitales Europa“ (für den Zeitraum 2021–2027) zeigt. Dabei handelt es sich um das erste Förderprogramm, das allein der Unterstützung des digitalen Wandels in der EU gewidmet ist. Zweifellos werden vonseiten der EU weitere Maßnahmen benötigt, insbesondere zur Erhöhung der Investitionen in Infrastruktur, zur Förderung der Innovation, zur Unterstützung der „Digital Champions“ und zur Förderung der Digitalisierung in Unternehmen. Ebenso sollen die vorhandene digitale Kluft verringert und noch bestehende Hindernisse auf dem digitalen Binnenmarkt abgebaut werden, und es soll für einen angemessenen Rechtsrahmen in den Bereichen Hochleistungsrechentechnik und Daten, künstliche Intelligenz und Cybersicherheit gesorgt werden. Das Europäische Parlament ist als Legislativorgan stark an der Gestaltung des politischen Rahmens beteiligt, mit dem dazu beigetragen wird, dass Bürger und Unternehmen das Potenzial der digitalen Technologien voll ausschöpfen können. Dies ist die aktualisierte Fassung eines Briefings, das vor der Europawahl 2019 veröffentlicht wurde.

Copyright in the digital single market

14-06-2019

The European Commission presented a legislative package for the modernisation of the EU copyright rules, including a new directive on copyright in the digital single market, on 14 September 2016. Stakeholders and academics were strongly divided on the proposal. In February 2019, after more than two years of protracted negotiations, the co-legislators agreed on a new set of copyright rules, including two controversial provisions: 1) the creation of a new right that will allow press publishers to claim ...

The European Commission presented a legislative package for the modernisation of the EU copyright rules, including a new directive on copyright in the digital single market, on 14 September 2016. Stakeholders and academics were strongly divided on the proposal. In February 2019, after more than two years of protracted negotiations, the co-legislators agreed on a new set of copyright rules, including two controversial provisions: 1) the creation of a new right that will allow press publishers to claim remuneration for the online use of their publications (Article 15), and 2) the imposition of content monitoring measures on online platforms such as YouTube, which seeks to resolve the 'value gap' and help rights-holders to better monetise and control the distribution of their content online (Article 17). Furthermore, in addition to the mandatory exception for text and data mining for research purposes proposed by the Commission in its proposal, the co legislators agreed to enshrine in EU law another mandatory exception for general text and data mining (Article 4) in order to contribute to the development of data analytics and artificial intelligence. The European Parliament (in plenary) and the Council approved the compromise text in March 2019 and in April 2019 respectively. The directive was published on 15 May 2019 in the Official Journal of the European Union, and all Member States must transpose the new rules into their national law by June 2021. Fifth edition. The 'EU Legislation in Progress' briefings are updated at key stages throughout the legislative procedure.

Fairness and transparency for business users of online services

12-04-2019

The European Parliament and the Council reached an agreement on the proposed regulation on promoting fairness and transparency for business users of online intermediation services in February 2019. Providers of online intermediation services (e.g. Amazon and eBay) and online search engines (e.g. Google search) will be required to implement a set of measures to ensure transparency and fairness in the contractual relations they have with online businesses (e.g. online retailers, hotels and restaurants ...

The European Parliament and the Council reached an agreement on the proposed regulation on promoting fairness and transparency for business users of online intermediation services in February 2019. Providers of online intermediation services (e.g. Amazon and eBay) and online search engines (e.g. Google search) will be required to implement a set of measures to ensure transparency and fairness in the contractual relations they have with online businesses (e.g. online retailers, hotels and restaurants businesses, app stores), which use such online platforms to sell and provide their services to customers in the EU. The regulation, which, inter alia, harmonises transparency rules applicable to contractual terms and conditions, ranking of goods and services and access to data, is considered to be the first regulatory attempt in the world to establish a fair, trusted and innovation-driven ecosystem in the online platform economy. Now that Member States' and Parliament's negotiators have endorsed the compromise text, the political agreement must be voted in plenary by the European Parliament and formally adopted by the Council to complete the legislative procedure.

Ergänzendes Schutzzertifikat für Arzneimittel

10-04-2019

Die Verhandlungsführer des Parlaments und des Rates einigten sich am 13. Februar 2019 darauf, die EU-Vorschriften über den Patentschutz für Generika und Biosimilars zu ändern. Das Parlament stimmt auf seiner zweiten Plenartagung im April über den vom Rechtsausschuss (JURI) gebilligten Kompromisstext ab.

Die Verhandlungsführer des Parlaments und des Rates einigten sich am 13. Februar 2019 darauf, die EU-Vorschriften über den Patentschutz für Generika und Biosimilars zu ändern. Das Parlament stimmt auf seiner zweiten Plenartagung im April über den vom Rechtsausschuss (JURI) gebilligten Kompromisstext ab.

Regulating online TV and radio broadcasting

22-03-2019

In December 2018, the co-legislators reached an agreement on a European Commission proposal for facilitating the cross-border provision of online TV and radio content. The co-legislators agreed to extend the 'country of origin' principle to a limited set of online services, and to facilitate the licensing of retransmission services over the internet under certain conditions. Furthermore, at the request of the European Parliament, the compromise text contains new rules on 'direct injection', a process ...

In December 2018, the co-legislators reached an agreement on a European Commission proposal for facilitating the cross-border provision of online TV and radio content. The co-legislators agreed to extend the 'country of origin' principle to a limited set of online services, and to facilitate the licensing of retransmission services over the internet under certain conditions. Furthermore, at the request of the European Parliament, the compromise text contains new rules on 'direct injection', a process used increasingly by broadcasters to transmit their programmes to the public. The compromise also includes a change of the instrument from a regulation into a directive in order to leave flexibility to the Member States to implement the new rules on 'direct injection'. The Member States' negotiators and the Legal Affairs Committee (JURI) endorsed the political agreement in January 2019. The compromise text must now gain the approval of the European Parliament during the March II plenary session. Second edition. The ‘EU Legislation in Progress’ briefings are updated at key stages throughout the legislative procedure.

Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt

20-03-2019

Am 13. Februar 2019 erzielten die Verhandlungsführer des Parlaments und des Rates nach mehr als zwei Jahren langwieriger Verhandlungen eine vorläufige Einigung über den Vorschlag für eine EU-Richtlinie zum Urheberrecht. Das Parlament soll über den Kompromiss, der vom Rechtsausschuss und vom Rat gebilligt wurde, auf der Plenartagung im März abstimmen.

Am 13. Februar 2019 erzielten die Verhandlungsführer des Parlaments und des Rates nach mehr als zwei Jahren langwieriger Verhandlungen eine vorläufige Einigung über den Vorschlag für eine EU-Richtlinie zum Urheberrecht. Das Parlament soll über den Kompromiss, der vom Rechtsausschuss und vom Rat gebilligt wurde, auf der Plenartagung im März abstimmen.

Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt

05-09-2018

Der Vorschlag der Kommission, das EU-Urheberrecht an das digitale Umfeld anzupassen, hat Interessenträger, Wissenschaftler und MdEP tief gespalten. Das Parlament trifft derzeit Vorbereitungen für die Debatte und die Abstimmung über den Bericht des JURI-Ausschusses über den Vorschlag für eine Überarbeitung der Richtlinie über das Urheberrecht im Rahmen der Plenartagung im September.

Der Vorschlag der Kommission, das EU-Urheberrecht an das digitale Umfeld anzupassen, hat Interessenträger, Wissenschaftler und MdEP tief gespalten. Das Parlament trifft derzeit Vorbereitungen für die Debatte und die Abstimmung über den Bericht des JURI-Ausschusses über den Vorschlag für eine Überarbeitung der Richtlinie über das Urheberrecht im Rahmen der Plenartagung im September.

EU electronic communications code and co-investment: Taking stock of the policy discussion

05-02-2018

The EU regulatory framework on electronic communications sets common rules on how electronic communications networks and services such as telephony and internet broadband connections are regulated in the European Union (EU). While the revision of this framework has started, a debate arises on how best to foster investment in the EU for deploying the very high capacity networks that are increasingly needed for 5G mobile services, as well as e-services such as e health, e administration, cloud computing ...

The EU regulatory framework on electronic communications sets common rules on how electronic communications networks and services such as telephony and internet broadband connections are regulated in the European Union (EU). While the revision of this framework has started, a debate arises on how best to foster investment in the EU for deploying the very high capacity networks that are increasingly needed for 5G mobile services, as well as e-services such as e health, e administration, cloud computing and connected cars. One of the proposals of the European Commission is to amend the current regulatory framework in order to facilitate co-investment (i.e. when several investors agree to invest together) for building new high-capacity network infrastructure. However, the European Parliament and Council both want to amend the text significantly. This briefing discusses the policy context and the rationale behind the rules on co investment proposed in the draft EU electronic communications code, and assesses the main areas of convergence and divergence between the initial positions of the co legislators. Furthermore, some key issues for discussion are highlighted, including what types of co-investment agreements and assets should be exempted from regulation, the degree of competition safeguards needed and the extent of national regulators' oversight of the co-investment projects.

Geo-blocking and discrimination among customers in the EU

02-02-2018

Geo-blocking practices commonly restrict cross-border sales of tangible goods as well as of electronically supplied services and electronically delivered content services in the EU. In May 2016, the European Commission proposed a new regulation that prohibits online sellers of tangible goods, and of some types of electronically supplied services, from discriminating among customers based on their nationality or place of residence within the European Union. In November 2017, after protracted negotiations ...

Geo-blocking practices commonly restrict cross-border sales of tangible goods as well as of electronically supplied services and electronically delivered content services in the EU. In May 2016, the European Commission proposed a new regulation that prohibits online sellers of tangible goods, and of some types of electronically supplied services, from discriminating among customers based on their nationality or place of residence within the European Union. In November 2017, after protracted negotiations, the co-legislators agreed to ban some types of unjustified geo-blocking practices. However, the ban will not apply initially to content and services protected under copyright (for instance, e-books and downloads of music and audiovisual content). At the request of the Parliament, a review clause has been introduced which requires the Commission to re-examine the situation two years after the entry into force of the regulation.

Elektronischer Handel: Verbot des ungerechtfertigten Geoblocking und der Diskriminierung von Kunden

31-01-2018

Die Europäische Kommission hat im Mai 2016 eine neue Verordnung vorgeschlagen, mit der Online-Verkäufern von physischen Gütern und einigen Arten elektronisch erbrachter Dienstleistungen und Inhalte untersagt wird, Kunden aufgrund der Staatsangehörigkeit oder des Wohnsitzes in der EU zu diskriminieren. Das Parlament wird voraussichtlich im Rahmen der Februar-I-Plenartagung über den Vorschlag abstimmen.

Die Europäische Kommission hat im Mai 2016 eine neue Verordnung vorgeschlagen, mit der Online-Verkäufern von physischen Gütern und einigen Arten elektronisch erbrachter Dienstleistungen und Inhalte untersagt wird, Kunden aufgrund der Staatsangehörigkeit oder des Wohnsitzes in der EU zu diskriminieren. Das Parlament wird voraussichtlich im Rahmen der Februar-I-Plenartagung über den Vorschlag abstimmen.

Partner

Bleiben Sie in Verbindung

email update imageAktuelle Informationen per E-Mail

Sie können sich per E-Mail aktuelle Mitteilungen über Personen und Ereignisse im Zusammenhang mit dem Europäischen Parlament zusenden lassen. Dazu zählen aktuelle Informationen der Mitglieder, der Informationsdienststellen oder des Think Tank.

Dieser Dienst kann auf der gesamten Website des Europäischen Parlaments genutzt werden. Sie können den Dienst abonnieren und Mitteilungen des Think Tank erhalten, indem Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse angeben, ein Thema auswählen, zu dem Sie Informationen erhalten möchten, die Häufigkeit der Mitteilungen (täglich, wöchentlich oder monatlich) festlegen und abschließend zur Bestätigung auf den Link klicken, der Ihnen zu diesem Zweck per E-Mail geschickt wird.

RSS imageRSS-Feeds

Über den RSS-Feed bleiben Sie immer auf dem Laufenden und werden über alle Aktualisierungen auf der Website des Europäischen Parlaments informiert.

Klicken Sie auf den folgenden Link, um den RSS-Feed zu konfigurieren.