5

Ergebnis(se)

Wort/Wörter
Art der Veröffentlichung
Politikbereich
Schlagwortliste
Datum

RESEARCH FOR CULT COMMITTEE – Recognition of qualifications for educational and professional purposes: the impact of Brexit

26-11-2018

The United Kingdom (UK) will leave the European Union next 29 March 2019. The potential impact of the UK’s withdrawal from the European Union on the recognition of qualifications depends on the nature of the qualifications as different regulatory regimes apply to academic as against professional qualifications. In the case of academic qualifications, this issue falls within national competence, although supporting policies have been implemented at European level. Brexit should not have substantial ...

The United Kingdom (UK) will leave the European Union next 29 March 2019. The potential impact of the UK’s withdrawal from the European Union on the recognition of qualifications depends on the nature of the qualifications as different regulatory regimes apply to academic as against professional qualifications. In the case of academic qualifications, this issue falls within national competence, although supporting policies have been implemented at European level. Brexit should not have substantial consequences since those policies are intergovernmental (e.g. Bologna Process), implemented on a voluntary basis (e.g. European Qualifications Framework, Europass) or open to third countries (e.g. Erasmus+). By contrast, the question of professional qualifications is closely related to the single market and to the free movement of workers, services and establishment. Hence, a number of European directives govern the field of regulated professions. If the UK becomes a third country from 30 March 2019 or at the end of the transition period provided for in the “Draft Withdrawal Agreement”, this legislation will no longer apply either to EU citizens seeking recognition of their qualifications in the UK or to UK citizens seeking recognition of their qualifications in the European Union.

Allgemeine und berufliche Bildung

01-09-2017

Gemäß dem Subsidiaritätsprinzip entscheiden die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) über Maßnahmen im Bereich der allgemeinen und beruflichen Bildung. Deshalb hat die EU auf diesem Gebiet eine eher unterstützende Rolle. Einige Herausforderungen sind jedoch allen Mitgliedstaaten gemeinsam, beispielsweise alternde Gesellschaften, Qualifikationsdefizite der Arbeitnehmer und globaler Wettbewerb. Deshalb müssen die Staaten gemeinsame Antworten finden, zusammenarbeiten und voneinander lernen[1] ...

Gemäß dem Subsidiaritätsprinzip entscheiden die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) über Maßnahmen im Bereich der allgemeinen und beruflichen Bildung. Deshalb hat die EU auf diesem Gebiet eine eher unterstützende Rolle. Einige Herausforderungen sind jedoch allen Mitgliedstaaten gemeinsam, beispielsweise alternde Gesellschaften, Qualifikationsdefizite der Arbeitnehmer und globaler Wettbewerb. Deshalb müssen die Staaten gemeinsame Antworten finden, zusammenarbeiten und voneinander lernen[1].

Hochschulbildung

01-09-2017

Hochschulpolitische Maßnahmen werden entsprechend dem Subsidiaritätsprinzip auf der Ebene der einzelnen Mitgliedstaaten beschlossen. Der EU kommt daher vor allem Bedeutung zu, wenn es um Unterstützung und Koordinierung geht. Zu den wichtigsten Zielen der Union im Bereich Hochschulbildung gehören die Förderung der Mobilität von Studierenden und Mitarbeitern, die Förderung der gegenseitigen Anerkennung von Abschlüssen und Studienzeiten, die Förderung der Zusammenarbeit zwischen Hochschuleinrichtungen ...

Hochschulpolitische Maßnahmen werden entsprechend dem Subsidiaritätsprinzip auf der Ebene der einzelnen Mitgliedstaaten beschlossen. Der EU kommt daher vor allem Bedeutung zu, wenn es um Unterstützung und Koordinierung geht. Zu den wichtigsten Zielen der Union im Bereich Hochschulbildung gehören die Förderung der Mobilität von Studierenden und Mitarbeitern, die Förderung der gegenseitigen Anerkennung von Abschlüssen und Studienzeiten, die Förderung der Zusammenarbeit zwischen Hochschuleinrichtungen und die Entwicklung der (akademischen) Fernlehre.

Jugendpolitik

01-09-2017

Die Jugendpolitik ist ein nationaler Politikbereich. Eine Harmonisierung der Gesetzgebung der Mitgliedstaaten ist damit ausgeschlossen. Auf EU-Ebene wird für Beschlüsse im Bereich der Jugendpolitik das ordentliche Gesetzgebungsverfahren angewandt. Der Aktionsbereich Jugend des Programms Erasmus+ fördert den Austausch junger Menschen innerhalb der EU wie auch mit Drittstaaten. In den letzten Jahren hat die Europäische Union ihre Politik für junge Menschen verstärkt, wie die Initiative des Europäischen ...

Die Jugendpolitik ist ein nationaler Politikbereich. Eine Harmonisierung der Gesetzgebung der Mitgliedstaaten ist damit ausgeschlossen. Auf EU-Ebene wird für Beschlüsse im Bereich der Jugendpolitik das ordentliche Gesetzgebungsverfahren angewandt. Der Aktionsbereich Jugend des Programms Erasmus+ fördert den Austausch junger Menschen innerhalb der EU wie auch mit Drittstaaten. In den letzten Jahren hat die Europäische Union ihre Politik für junge Menschen verstärkt, wie die Initiative des Europäischen Solidaritätskorps zeigt.

Sprachenpolitik

01-09-2017

Im Rahmen ihrer Bemühungen zur Förderung der Mobilität und interkulturellen Verständigung hat die Europäische Union (EU) den Sprachenerwerb zu einer wichtigen Priorität erklärt und finanziert zahlreiche Programme und Projekte in diesem Bereich. Die EU betrachtet die Mehrsprachigkeit als ein wichtiges Element der Wettbewerbsfähigkeit Europas. Zu den Zielen der EU-Sprachenpolitik gehört deshalb, dass jeder europäische Bürger zusätzlich zu seiner Muttersprache zwei weitere Sprachen beherrschen sollte ...

Im Rahmen ihrer Bemühungen zur Förderung der Mobilität und interkulturellen Verständigung hat die Europäische Union (EU) den Sprachenerwerb zu einer wichtigen Priorität erklärt und finanziert zahlreiche Programme und Projekte in diesem Bereich. Die EU betrachtet die Mehrsprachigkeit als ein wichtiges Element der Wettbewerbsfähigkeit Europas. Zu den Zielen der EU-Sprachenpolitik gehört deshalb, dass jeder europäische Bürger zusätzlich zu seiner Muttersprache zwei weitere Sprachen beherrschen sollte.

Anstehende Veranstaltungen

01-10-2019
Health threats from climate change: Scientific evidence for policy-making
Andere Veranstaltung -
EPRS

Partner

Bleiben Sie in Verbindung

email update imageAktuelle Informationen per E-Mail

Sie können sich per E-Mail aktuelle Mitteilungen über Personen und Ereignisse im Zusammenhang mit dem Europäischen Parlament zusenden lassen. Dazu zählen aktuelle Informationen der Mitglieder, der Informationsdienststellen oder des Think Tank.

Dieser Dienst kann auf der gesamten Website des Europäischen Parlaments genutzt werden. Sie können den Dienst abonnieren und Mitteilungen des Think Tank erhalten, indem Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse angeben, ein Thema auswählen, zu dem Sie Informationen erhalten möchten, die Häufigkeit der Mitteilungen (täglich, wöchentlich oder monatlich) festlegen und abschließend zur Bestätigung auf den Link klicken, der Ihnen zu diesem Zweck per E-Mail geschickt wird.

RSS imageRSS-Feeds

Über den RSS-Feed bleiben Sie immer auf dem Laufenden und werden über alle Aktualisierungen auf der Website des Europäischen Parlaments informiert.

Klicken Sie auf den folgenden Link, um den RSS-Feed zu konfigurieren.