2

Ergebnis(se)

Wort/Wörter
Art der Veröffentlichung
Politikbereich
Verfasser
Schlagwortliste
Datum

Corporate taxation of a significant digital presence

07-12-2018

Despite achieving unprecedented growth and profit rates, the digital economy seems to be relatively undertaxed when compared to more traditional 'bricks and mortar' companies. The current rules are based on the physical presence of taxpayers and assets, and there is a general understanding that they are not suited to taxing a digital economy characterised by reliance on intangible assets and ubiquitous services whose location is often hard to determine. International bodies are currently working ...

Despite achieving unprecedented growth and profit rates, the digital economy seems to be relatively undertaxed when compared to more traditional 'bricks and mortar' companies. The current rules are based on the physical presence of taxpayers and assets, and there is a general understanding that they are not suited to taxing a digital economy characterised by reliance on intangible assets and ubiquitous services whose location is often hard to determine. International bodies are currently working on how to adapt tax rules to the digital reality. The European Commission adopted a proposal in March 2018. It would allow taxation on the basis of digital rather than physical presence linked with the EU, for digital activities generating turnover of over €7 million, and with more than 100 000 users or 3 000 business-to-business contracts annually. The proposal has met with mixed reactions from stakeholders. Although there is growing recognition that digital companies should pay similar tax rates to traditional companies, some consider the initiative to be premature given the ongoing search for a compromise at the level of the Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD), which is thought of as the permanent solution. The report by Parliament’s Committee on Economic and Monetary Affairs (ECON) proposes to widen the scope and reach of the tax, and increase clarity for tax authorities and companies. The plenary vote on the report is expected during the December session. Second edition. The 'EU Legislation in Progress' briefings are updated at key stages throughout the legislative procedure.

Elektronischer Handel: Verbot des ungerechtfertigten Geoblocking und der Diskriminierung von Kunden

31-01-2018

Die Europäische Kommission hat im Mai 2016 eine neue Verordnung vorgeschlagen, mit der Online-Verkäufern von physischen Gütern und einigen Arten elektronisch erbrachter Dienstleistungen und Inhalte untersagt wird, Kunden aufgrund der Staatsangehörigkeit oder des Wohnsitzes in der EU zu diskriminieren. Das Parlament wird voraussichtlich im Rahmen der Februar-I-Plenartagung über den Vorschlag abstimmen.

Die Europäische Kommission hat im Mai 2016 eine neue Verordnung vorgeschlagen, mit der Online-Verkäufern von physischen Gütern und einigen Arten elektronisch erbrachter Dienstleistungen und Inhalte untersagt wird, Kunden aufgrund der Staatsangehörigkeit oder des Wohnsitzes in der EU zu diskriminieren. Das Parlament wird voraussichtlich im Rahmen der Februar-I-Plenartagung über den Vorschlag abstimmen.

Anstehende Veranstaltungen

Partner

Bleiben Sie in Verbindung

email update imageAktuelle Informationen per E-Mail

Sie können sich per E-Mail aktuelle Mitteilungen über Personen und Ereignisse im Zusammenhang mit dem Europäischen Parlament zusenden lassen. Dazu zählen aktuelle Informationen der Mitglieder, der Informationsdienststellen oder des Think Tank.

Dieser Dienst kann auf der gesamten Website des Europäischen Parlaments genutzt werden. Sie können den Dienst abonnieren und Mitteilungen des Think Tank erhalten, indem Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse angeben, ein Thema auswählen, zu dem Sie Informationen erhalten möchten, die Häufigkeit der Mitteilungen (täglich, wöchentlich oder monatlich) festlegen und abschließend zur Bestätigung auf den Link klicken, der Ihnen zu diesem Zweck per E-Mail geschickt wird.

RSS imageRSS-Feeds

Über den RSS-Feed bleiben Sie immer auf dem Laufenden und werden über alle Aktualisierungen auf der Website des Europäischen Parlaments informiert.

Klicken Sie auf den folgenden Link, um den RSS-Feed zu konfigurieren.