27

Ergebnis(se)

Wort/Wörter
Art der Veröffentlichung
Politikbereich
Verfasser
Schlagwortliste
Datum

Der Europäische Wirtschaftsraum (EWR), die Schweiz und der Norden

01-05-2018

Der Europäische Wirtschaftsraum (EWR) wurde 1994 mit dem Ziel eingerichtet, die EU-Bestimmungen über den Binnenmarkt auf die Länder der Europäischen Freihandelszone (EFTA) auszudehnen. Norwegen, Island und Liechtenstein gehören dem EWR an. Die Schweiz ist Mitglied der EFTA, gehört aber nicht zum EWR. Die EU und ihre EWR-Partner (Norwegen und Island) sind zudem durch verschiedene „nördliche Politikbereiche“ und Foren mit Schwerpunkt auf den sich schnell entwickelnden nördlichen Ausläufern Europas ...

Der Europäische Wirtschaftsraum (EWR) wurde 1994 mit dem Ziel eingerichtet, die EU-Bestimmungen über den Binnenmarkt auf die Länder der Europäischen Freihandelszone (EFTA) auszudehnen. Norwegen, Island und Liechtenstein gehören dem EWR an. Die Schweiz ist Mitglied der EFTA, gehört aber nicht zum EWR. Die EU und ihre EWR-Partner (Norwegen und Island) sind zudem durch verschiedene „nördliche Politikbereiche“ und Foren mit Schwerpunkt auf den sich schnell entwickelnden nördlichen Ausläufern Europas und der gesamten Arktis verbunden.

Abkommen zwischen der EU und Norwegen über den Fischfang im Skagerrak

07-12-2016

Das Abkommen zwischen der EU und Norwegen über den Skagerrak, durch das es Fischereifahrzeugen aus Dänemark, Norwegen und Schweden ermöglicht wird, in den Gewässern der jeweils anderen Staaten Fischfang zu betreiben, wurde aktualisiert. Das neue Abkommen, mit dem die Fischereiwirtschaft im Skagerrak mit den internationalen Grundsätzen der Gerichtsbarkeit von Küstenstaaten in Einklang gebracht wird, wurde im Januar 2015 unterzeichnet und findet in Erwartung seines Inkrafttretens vorläufig Anwendung ...

Das Abkommen zwischen der EU und Norwegen über den Skagerrak, durch das es Fischereifahrzeugen aus Dänemark, Norwegen und Schweden ermöglicht wird, in den Gewässern der jeweils anderen Staaten Fischfang zu betreiben, wurde aktualisiert. Das neue Abkommen, mit dem die Fischereiwirtschaft im Skagerrak mit den internationalen Grundsätzen der Gerichtsbarkeit von Küstenstaaten in Einklang gebracht wird, wurde im Januar 2015 unterzeichnet und findet in Erwartung seines Inkrafttretens vorläufig Anwendung. Für den Abschluss des Abkommens ist die Zustimmung des Parlaments erforderlich.

Auf der Suche nach Gasfernleitungen - Energiepolitik der EU und der östlichen Partnerländer: Die Sicherheit im Vergleich zu den Vorteilen der Transitleistungen

14-07-2016

Die Europäische Union hat ihre Anstrengungen zur Gewährleistung einer sicheren Gasversorgung erhöht, insbesondere in Bezug auf den Hauptlieferanten Russland. In diesem Zusammenhang kommt den Ländern der Östlichen Partnerschaft, die als Gaslieferanten (Aserbaidschan) oder Transitländer (alle anderen, ausge-nommen Armenien) dienen, eine für die EU unbestreitbar wichtige Rolle zu. Die sichere Gasversorgung hängt für die EU von einer engen Zusammenarbeit mit den Ländern der Östlichen Partnerschaft und ...

Die Europäische Union hat ihre Anstrengungen zur Gewährleistung einer sicheren Gasversorgung erhöht, insbesondere in Bezug auf den Hauptlieferanten Russland. In diesem Zusammenhang kommt den Ländern der Östlichen Partnerschaft, die als Gaslieferanten (Aserbaidschan) oder Transitländer (alle anderen, ausge-nommen Armenien) dienen, eine für die EU unbestreitbar wichtige Rolle zu. Die sichere Gasversorgung hängt für die EU von einer engen Zusammenarbeit mit den Ländern der Östlichen Partnerschaft und deren Energieverbünden ab. Es sind einige begrüßenswerte Entwicklungen zu beobachten, wie der südliche Gaskorridor, über den kaspisches Gas in die EU befördert wird. Diese tragen dem Stellenwert der Länder der Östlichen Partnerschaft Rechnung und leisten zudem einen Beitrag zur sicheren Energieversorgung der EU und zum ehrgeizigen Projekt der Energieunion. Zu einiger Kritik hat andererseits ein Projekt geführt, mit dem die Kapazi-täten der Nordstream-Gasfernleitung, die Deutschland und Russland direkt über die Ostsee verbindet, verdoppelt werden sollen.

EU Arctic Policy in Regional Context

06-07-2016

EU Arctic policy has evolved significantly in recent years, culminating in the April 2016 Joint Communication from the European Commission and the HRVP for Foreign Affairs and Security Policy. The Communication focuses on the environment and climate change, sustainable development, and peaceful international cooperation, with overarching support for scientific research. This coincides with most of the priorities of the EU’s Arctic Member States, Denmark, Finland and Sweden. The Communication does ...

EU Arctic policy has evolved significantly in recent years, culminating in the April 2016 Joint Communication from the European Commission and the HRVP for Foreign Affairs and Security Policy. The Communication focuses on the environment and climate change, sustainable development, and peaceful international cooperation, with overarching support for scientific research. This coincides with most of the priorities of the EU’s Arctic Member States, Denmark, Finland and Sweden. The Communication does not focus on security issues or on hydrocarbon development. Arctic oil and gas are not the primary keys to EU energy security, but do play a role, and are important for the EU’s two main suppliers, Norway and Russia – sustainable management of these resources is in the EU’s interest. While the region has been a model for cooperation – Arctic collaboration with Russia continues via multiple mechanisms, despite wider tensions. That it will remain so cannot be taken for granted. The EU supports peaceful Arctic cooperation via multiple mechanisms, including the Arctic Council, the Barents-Euro Arctic Council, and via multiple cross-border collaboration platforms. As the EU becomes increasingly engaged in Arctic issues, continued focus on policy coherence, engagement with other Arctic stakeholders, and the priorities of the region’s citizens will be essential.

Potential and Challenges of e-Voting in the European Union

02-06-2016

This study was commissioned and supervised by the European Parliament’s Department for Citizens’ Rights and Constitutional Affairs at the request of the AFCO Committee. It addresses the potentials and challenges of the implementation of Internet voting in European Parliament elections. It considers the social, political, legal, and technological implications of its introduction as an alternative to on-paper ballot and builds on the recent experience of previous trials and successful e-enabled elections ...

This study was commissioned and supervised by the European Parliament’s Department for Citizens’ Rights and Constitutional Affairs at the request of the AFCO Committee. It addresses the potentials and challenges of the implementation of Internet voting in European Parliament elections. It considers the social, political, legal, and technological implications of its introduction as an alternative to on-paper ballot and builds on the recent experience of previous trials and successful e-enabled elections to issue technical recommendations regarding Internet voting in the European Union.

Externe Autor

Alexander H. Trechsel in collaboration with: Vasyl Kucherenko and Frederico Silva

Comparing EU and EFTA Trade Agreements: Drivers, Actors, Benefits, and Costs

30-05-2016

EFTA states have built up a network of 26 preferential trade agreements (PTAs) with 37 partners, compared to more than 120 trade agreements concluded by the EU with more than 45 partners. There are substantial differences between EU and EFTA PTAs in terms of scope and ambition. EFTA agreements still focus on traditional areas of market access, while the post-1990 EU agreements are more elaborate, values-driven, political and comprehensive. As a bloc, the EU has more leverage when it negotiates ...

EFTA states have built up a network of 26 preferential trade agreements (PTAs) with 37 partners, compared to more than 120 trade agreements concluded by the EU with more than 45 partners. There are substantial differences between EU and EFTA PTAs in terms of scope and ambition. EFTA agreements still focus on traditional areas of market access, while the post-1990 EU agreements are more elaborate, values-driven, political and comprehensive. As a bloc, the EU has more leverage when it negotiates around the world. The size of its market and its highly developed common policies mean that the EU can bring more to the negotiating table and has stronger tools to enforce its economic interests and political conditions compared to the smaller EFTA states whose political and economic cooperation is limited. Although the EFTA states do not form a customs union like the EU, they usually negotiate PTAs as a group, bringing their combined economic and political weight to bear. However, they retain the right to reach bilateral trade agreements with third countries outside the EFTA framework, such as Switzerland's PTAs with Japan and China, and Iceland's bilateral PTA with China. EFTA's small size nonetheless has some benefits. Since EFTA states are not so constrained by — often diverging — interests they can be more flexible in their negotiations. In some cases EFTA has concluded trade deals relatively quickly compared to the EU, but this has been at the expense of relatively shallow trade agreements.

Externe Autor

Andreas MAURER

The 1995 enlargement of the European Union: The accession of Finland and Sweden

04-11-2015

This year, Finland and Sweden, like Austria, celebrate the twentieth anniversary of their accession to the European Union. This historical study focuses specifically on the entry into the Union of the first two countries. Distinct economic and social policies, as well as issues of neutrality during the Cold War, had kept the two Nordic countries from developing closer relations with the European Community. However, economic and geopolitical changes allowed this situation to evolve into a deeper and ...

This year, Finland and Sweden, like Austria, celebrate the twentieth anniversary of their accession to the European Union. This historical study focuses specifically on the entry into the Union of the first two countries. Distinct economic and social policies, as well as issues of neutrality during the Cold War, had kept the two Nordic countries from developing closer relations with the European Community. However, economic and geopolitical changes allowed this situation to evolve into a deeper and mutually beneficial relationship. This is the latest study in the European Union History Series, which is primarily based on documents preserved in and made available to the public by the Historical Archives of the Parliament and the archives of other EU institutions.

Erwachsenenbildung und freie Lern- und Lehrmaterialien

15-09-2015

In dieser Studie wird die derzeitige Nutzung freier Lehr- und Lernmaterialien (Open Educational Resources – OER) untersucht und das Potenzial dieser Ressourcen bewertet. Darüber hinaus werden – unter Berücksichtigung der Strategierahmen der Europäischen Kommission – Empfehlungen für politische Maßnahmen formuliert. Die Studie ist das Ergebnis einer neuen in zwölf Mitgliedstaaten durchgeführten Untersuchung und baut auf der Synthese mehrerer bestehender Forschungsarbeiten auf. Hierzu zählen Projekte ...

In dieser Studie wird die derzeitige Nutzung freier Lehr- und Lernmaterialien (Open Educational Resources – OER) untersucht und das Potenzial dieser Ressourcen bewertet. Darüber hinaus werden – unter Berücksichtigung der Strategierahmen der Europäischen Kommission – Empfehlungen für politische Maßnahmen formuliert. Die Studie ist das Ergebnis einer neuen in zwölf Mitgliedstaaten durchgeführten Untersuchung und baut auf der Synthese mehrerer bestehender Forschungsarbeiten auf. Hierzu zählen Projekte wie POERUP (Policies for OER Uptake), die von der Gemeinsamen Forschungsstelle (GFS) finanzierte Studie zu SharedOER aus dem Jahr 2014/15 sowie zwei jüngere Studien, von denen eine von der GFS und eine im Rahmen des Programms für lebenslanges Lernen in Auftrag gegeben wurde.

Externe Autor

Paul Bacsich, with additional research from Giles Pepler, Sara Frank Bristow, Ebba Ossiannilsson, Alistair Creelman, Eva Szalma and Ilmars Slaidins (Sero Consulting Ltd, the UK)

Internationalisierung der Hochschulbildung

15-07-2015

In der vorliegenden Studie soll das Konzept der Internationalisierung der Hochschulbildung im europäischen Kontext anhand zweier Erhebungen, einer Analyse der Funktion des digitalen Lernens sowie von zehn Länderberichten aus Europa und sieben Länderberichten außerhalb Europas analysiert werden. Die Studie schließt mit Schlussfolgerungen und Empfehlungen hinsichtlich der Zukunft der Internationalisierung der Hochschulbildung in Europa anhand der Länderberichte und einer Delphi-Studie unter Fachleuten ...

In der vorliegenden Studie soll das Konzept der Internationalisierung der Hochschulbildung im europäischen Kontext anhand zweier Erhebungen, einer Analyse der Funktion des digitalen Lernens sowie von zehn Länderberichten aus Europa und sieben Länderberichten außerhalb Europas analysiert werden. Die Studie schließt mit Schlussfolgerungen und Empfehlungen hinsichtlich der Zukunft der Internationalisierung der Hochschulbildung in Europa anhand der Länderberichte und einer Delphi-Studie unter Fachleuten der Hochschulbildung.

Externe Autor

Hans de Wit and Fiona Hunter (Centre for Higher Education Internationalisation - CHEI) ; Laura Howard (European Association for International Education - EAIE) ; Eva Egron-Polak (International Association of Universities - IAU)

NATO after the Wales Summit: Back to Collective Defence

19-11-2014

At their September 2014 summit in Wales, the heads of state and government of the North Atlantic Council – the principal political decision-making body of the North Atlantic Treaty Organisation (NATO) – reaffirmed their commitment to fulfilling all three core tasks set out in their 'Strategic Concept': collective defence, crisis management, and cooperative security – NATO's 'triple C'. For the first time since the end of the Cold War, NATO leaders confirmed that collective defence efforts should ...

At their September 2014 summit in Wales, the heads of state and government of the North Atlantic Council – the principal political decision-making body of the North Atlantic Treaty Organisation (NATO) – reaffirmed their commitment to fulfilling all three core tasks set out in their 'Strategic Concept': collective defence, crisis management, and cooperative security – NATO's 'triple C'. For the first time since the end of the Cold War, NATO leaders confirmed that collective defence efforts should go beyond missile and cyber defence. The Ukraine crisis has imbued the conventional task of defending European territory with fresh verve. Reinvigorating European defence is first and foremost a task for Europeans – it is a task for the EU Member States, individually and jointly, and it is the duty of the EU institutions to support the Member States in their efforts. NATO-EU cooperation is essential for European security and defence. If this cooperation stumbles, substantial risks arise, for both organisations and for their members. A failure of the cooperation on collective defence, crisis management, and cooperative security will not serve European or transatlantic security interests.

Anstehende Veranstaltungen

05-11-2019
The Art and Craft of Political Speech-writing: A conversation with Eric Schnure
Andere Veranstaltung -
EPRS
06-11-2019
Where next for the global and European economies? The 2019 IMF Economic Outlook
Andere Veranstaltung -
EPRS
06-11-2019
EPRS Annual Lecture: Clash of Cultures: Transnational governance in post-war Europe
Andere Veranstaltung -
EPRS

Partner

Bleiben Sie in Verbindung

email update imageAktuelle Informationen per E-Mail

Sie können sich per E-Mail aktuelle Mitteilungen über Personen und Ereignisse im Zusammenhang mit dem Europäischen Parlament zusenden lassen. Dazu zählen aktuelle Informationen der Mitglieder, der Informationsdienststellen oder des Think Tank.

Dieser Dienst kann auf der gesamten Website des Europäischen Parlaments genutzt werden. Sie können den Dienst abonnieren und Mitteilungen des Think Tank erhalten, indem Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse angeben, ein Thema auswählen, zu dem Sie Informationen erhalten möchten, die Häufigkeit der Mitteilungen (täglich, wöchentlich oder monatlich) festlegen und abschließend zur Bestätigung auf den Link klicken, der Ihnen zu diesem Zweck per E-Mail geschickt wird.

RSS imageRSS-Feeds

Über den RSS-Feed bleiben Sie immer auf dem Laufenden und werden über alle Aktualisierungen auf der Website des Europäischen Parlaments informiert.

Klicken Sie auf den folgenden Link, um den RSS-Feed zu konfigurieren.