13

Ergebnis(se)

Wort/Wörter
Art der Veröffentlichung
Politikbereich
Verfasser
Schlagwortliste
Datum

Research for TRAN Committee: Transport and tourism in Belgium, France and the Netherlands

29-11-2018

This overview of the transport and tourism sectors in Belgium, France and the Netherlands was prepared to provide information for the Committee on Transport and Tourism.

This overview of the transport and tourism sectors in Belgium, France and the Netherlands was prepared to provide information for the Committee on Transport and Tourism.

Externe Autor

Marcin Wołek

Economic Dialogue with the President of the Eurogroup - ECON on 21 February 2018

19-02-2018

Mário Centeno, President of the Eurogroup since 13 January 2018, has been invited to a regular Economic Dialogue, notably in accordance with Article 2ab of Regulation 1466/97 as amended. This briefing provides an overview of the ongoing work of the Eurogroup as regards public finances, macro-economic imbalances, financial adjustment programmes and the banking union. As the President of the Eurogroup, Mr Centeno has also been appointed as Chairman of the Board of Governors of the European Stability ...

Mário Centeno, President of the Eurogroup since 13 January 2018, has been invited to a regular Economic Dialogue, notably in accordance with Article 2ab of Regulation 1466/97 as amended. This briefing provides an overview of the ongoing work of the Eurogroup as regards public finances, macro-economic imbalances, financial adjustment programmes and the banking union. As the President of the Eurogroup, Mr Centeno has also been appointed as Chairman of the Board of Governors of the European Stability Mechanism.

Wirtschafts- und Haushaltsausblick für die Europäische Union 2018

11-01-2018

Diese Studie bietet einen Überblick über die Wirtschafts- und Haushaltsaussichten für die Europäische Union (EU) im Jahr 2018 und die Zeit danach. In ihr werden die wichtigsten Wirtschaftsindikatoren in der EU und dem Euro-Währungsgebiet und ihre Entwicklungstrends über die nächsten zwei Jahre hinweg zusammengefasst. Die Prognosen deuten auf ein robustes Wirtschaftswachstum, eine Entspannung der Lage in der Zukunft und einen Rückgang der Arbeitslosenquote hin. Auch wenn sich die Risiken in etwa die ...

Diese Studie bietet einen Überblick über die Wirtschafts- und Haushaltsaussichten für die Europäische Union (EU) im Jahr 2018 und die Zeit danach. In ihr werden die wichtigsten Wirtschaftsindikatoren in der EU und dem Euro-Währungsgebiet und ihre Entwicklungstrends über die nächsten zwei Jahre hinweg zusammengefasst. Die Prognosen deuten auf ein robustes Wirtschaftswachstum, eine Entspannung der Lage in der Zukunft und einen Rückgang der Arbeitslosenquote hin. Auch wenn sich die Risiken in etwa die Waage halten, sind weiterhin interne und externe Herausforderungen zu bewältigen, die die wirtschaftliche Erholung schwächen könnten. Der gezielt auf die Wirtschaft ausgerichtete Fokus bietet einen Blick aus der Vogelperspektive, sowohl auf die Industrie als auch die Industriepolitik in Europa, und bietet darüber hinaus einen Überblick über zahlreiche neuere Initiativen auf EU-Ebene. Die Industrie, der eine besonders wichtige Rolle für das Wirtschaftswachstum zukommt und die jeden fünften Arbeitsplatz in der EU stellt, befindet sich auf einem positiven Kurs und kann steigende Werte bezüglich der Wertschöpfung, des wirtschaftlichen Ertrags und der Beschäftigung vorweisen. In dieser Studie wird außerdem der Jahreshaushalt der EU erklärt und ein Überblick über seine wichtigsten Rubriken für 2018 gegeben sowie der weiter gefasste Haushaltsrahmen – der mehrjährige Finanzrahmen (MFR) – dargelegt, der sich aktuell auf den Zeitraum 2014 bis 2020 bezieht. Die Mittelausstattung des EU-Haushalts in Höhe von 160,1 Mrd. EUR ist schwerpunktmäßig für prioritäre Bereiche wie die Förderung eines nachhaltigen Wachstums, die Schaffung von Arbeitsplätzen, insbesondere für junge Menschen, und die Bewältigung der Herausforderungen in den Bereichen Migration und Sicherheit vorgesehen. Obwohl der EU-Haushalt nur etwa 1 % des Bruttonationaleinkommens der EU ausmacht, ist er dennoch so ausgestaltet, dass sich seine Gesamtwirkung erhöhen lässt, unter anderem durch den bedeutenden Anteil der Ressourcen, die für Investitionsvorhaben bestimmt sind. Die Debatte über die Zukunft des EU-Haushalts hat im Jahr 2017 wieder an Fahrt aufgenommen und sollte in Vorschlägen für einen MFR nach 2020 und eine Reform des Finanzierungssystems der EU münden, die von der Kommission voraussichtlich im Mai 2018 vorgelegt werden.

Key features of 2018 Draft Budgetary Plans

20-11-2017

This document compares key features of the 2018 Draft Budgetary Plans (DBP) with the autumn 2017 forecasts by the European Commission (EC) and key features included in the 2017 Stability Programmes (SP) with the spring 2017 forecasts by the EC. While blue cells indicate that the Member State is more optimistic than the EC forecast, grey cells indicate that the Member State is less optimistic than the EC forecast. An overview comparing these figures with the required fiscal efforts and the medium-term ...

This document compares key features of the 2018 Draft Budgetary Plans (DBP) with the autumn 2017 forecasts by the European Commission (EC) and key features included in the 2017 Stability Programmes (SP) with the spring 2017 forecasts by the EC. While blue cells indicate that the Member State is more optimistic than the EC forecast, grey cells indicate that the Member State is less optimistic than the EC forecast. An overview comparing these figures with the required fiscal efforts and the medium-term budgetary objectives in structural terms (MTO) as included in the latest Council decisions/recommendations is provided in a separate EGOV table.

Research for TRAN Committee - Transport and Tourism in Bulgaria

26-09-2017

This overview of the transport and tourism sectors in Bulgaria was prepared to provide information for the mission of the Transport and Tourism Committee to the country between 18 and 20 September 2017.

This overview of the transport and tourism sectors in Bulgaria was prepared to provide information for the mission of the Transport and Tourism Committee to the country between 18 and 20 September 2017.

Research for TRAN Committee - Transport and Tourism in Sweden

28-07-2017

This overview of the transport and tourism sectors in Sweden was prepared to provide information for the mission of the Transport and Tourism Committee to Sweden (17-19 July 2017).

This overview of the transport and tourism sectors in Sweden was prepared to provide information for the mission of the Transport and Tourism Committee to Sweden (17-19 July 2017).

Thematic Overview: Member States whose 2017 Draft Budgetary Plans Were Assessed To Be "At Risk of Non-Compliance" with the Stability and Growth Pact

29-05-2017

This briefing gives an overview of recent European Commission (COM) assessments of the budgetary situation of seven Member States (Portugal, Italy, Belgium, Cyprus, Lithuania, Slovenia and Finland) whose 2017 Draft Budgetary Plans (DBPs) were considered to be “at risk of non-compliance” with their obligations under the Stability and Growth Pact (SGP). This briefing may be updated pending new COM and Council decisions.

This briefing gives an overview of recent European Commission (COM) assessments of the budgetary situation of seven Member States (Portugal, Italy, Belgium, Cyprus, Lithuania, Slovenia and Finland) whose 2017 Draft Budgetary Plans (DBPs) were considered to be “at risk of non-compliance” with their obligations under the Stability and Growth Pact (SGP). This briefing may be updated pending new COM and Council decisions.

Economic Dialogue with the President of the Eurogroup - ECON on 21 March 2017

17-03-2017

Jeroen Dijsselbloem, President of the Eurogroup, has been invited to a regular Economic Dialogue, in particular, in accordance with Article 2ab of Regulation 1466/97 as amended. This briefing provides an overview of the ongoing work of the Eurogroup as regards public finances, macro-economic imbalances, financial adjustment programmes and the banking union. Mr Dijsselbloem has been the Eurogroup President since January 2013. As the President of the Eurogroup, he is also chairing the Board of Governors ...

Jeroen Dijsselbloem, President of the Eurogroup, has been invited to a regular Economic Dialogue, in particular, in accordance with Article 2ab of Regulation 1466/97 as amended. This briefing provides an overview of the ongoing work of the Eurogroup as regards public finances, macro-economic imbalances, financial adjustment programmes and the banking union. Mr Dijsselbloem has been the Eurogroup President since January 2013. As the President of the Eurogroup, he is also chairing the Board of Governors of the European Stability Mechanism.

Wirtschafts- und Haushaltsausblick für die Europäische Union 2017

27-01-2017

In dieser Studie werden die Wirtschafts- und Haushaltsaussichten für die Europäische Union (EU) im Jahr 2017 und danach vorgestellt. Konjunkturschätzungen deuten vor dem Hintergrund anhaltender externer und interner Herausforderungen, die die Erholung behindern könnten, auf eine mäßige Entwicklung des Wachstums und bei der Schaffung neuer Arbeitsplätze hin. In fast allen EU-Mitgliedstaaten besteht weiterhin eine Investitionslücke, gegen die mit einer Reihe von Maßnahmen der EU vorgegangen wird. Obgleich ...

In dieser Studie werden die Wirtschafts- und Haushaltsaussichten für die Europäische Union (EU) im Jahr 2017 und danach vorgestellt. Konjunkturschätzungen deuten vor dem Hintergrund anhaltender externer und interner Herausforderungen, die die Erholung behindern könnten, auf eine mäßige Entwicklung des Wachstums und bei der Schaffung neuer Arbeitsplätze hin. In fast allen EU-Mitgliedstaaten besteht weiterhin eine Investitionslücke, gegen die mit einer Reihe von Maßnahmen der EU vorgegangen wird. Obgleich die Finanzpolitik auch weiterhin überwiegend der Zuständigkeit der EU-Mitgliedstaaten unterliegt, werden die diesbezüglichen Maßnahmen mithilfe von Vorschriften und Prozessen wie dem Europäischen Semester zunehmend auf EU-Ebene koordiniert. Es fehlt jedoch ein zentrales Instrument zur fiskalpolitischen Stabilisierung, da der EU-Haushalt nicht dafür ausgelegt ist, diese Rolle zu übernehmen. Die Gründe hierfür liegen im Umfang des EU-Haushalts (nur etwa 1 % des gebietsbezogenen Bruttonationaleinkommens) und in seiner eingeschränkten Flexibilität im Zusammenhang mit der mehrjährigen Finanzplanung. Während die Struktur des EU-Haushalts 2017 weitgehend durch den mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) 2014-2020 bestimmt wird, haben die EU-Organe die Flexibilitätsbestimmungen des MFR zur Aufstockung der Ressourcen in Bereichen genutzt, die als zentrale Anliegen gelten – die Wirtschafts- und die Migrationskrise und aufkommende Sicherheitsherausforderungen. Die Notwendigkeit, von solchen Bestimmungen Gebrauch zu machen, scheint ein durchgängiges Merkmal des aktuellen MFR zu sein. Für 2017 wird erwartet, dass die Debatte über die Zukunft des EU-Haushalts im Vorfeld des Kommissionsvorschlags für einen MFR nach 2020 an Dynamik gewinnt. In einer sich schnell entwickelnden Welt muss die Struktur des EU-Haushalts für das richtige Gleichgewicht zwischen der Berechenbarkeit von Investitionen und der Reaktionsfähigkeit gegenüber neuen Herausforderungen und Prioritäten sorgen.

Key Features of 2017 Draft Budgetary Plans

23-01-2017

This document prepared by the Economic Governance Support Unit compares key features of the 2017 Draft Budgetary Plans (DBP) with the autumn 2016 forecasts by the European Commission (EC) and key features included in the 2016 Stability Programmes (SP) with the spring 2016 forecasts by the EC.

This document prepared by the Economic Governance Support Unit compares key features of the 2017 Draft Budgetary Plans (DBP) with the autumn 2016 forecasts by the European Commission (EC) and key features included in the 2016 Stability Programmes (SP) with the spring 2016 forecasts by the EC.

Anstehende Veranstaltungen

20-11-2019
Europe's Future: Where next for EU institutional Reform?
Andere Veranstaltung -
EPRS

Partner

Bleiben Sie in Verbindung

email update imageAktuelle Informationen per E-Mail

Sie können sich per E-Mail aktuelle Mitteilungen über Personen und Ereignisse im Zusammenhang mit dem Europäischen Parlament zusenden lassen. Dazu zählen aktuelle Informationen der Mitglieder, der Informationsdienststellen oder des Think Tank.

Dieser Dienst kann auf der gesamten Website des Europäischen Parlaments genutzt werden. Sie können den Dienst abonnieren und Mitteilungen des Think Tank erhalten, indem Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse angeben, ein Thema auswählen, zu dem Sie Informationen erhalten möchten, die Häufigkeit der Mitteilungen (täglich, wöchentlich oder monatlich) festlegen und abschließend zur Bestätigung auf den Link klicken, der Ihnen zu diesem Zweck per E-Mail geschickt wird.

RSS imageRSS-Feeds

Über den RSS-Feed bleiben Sie immer auf dem Laufenden und werden über alle Aktualisierungen auf der Website des Europäischen Parlaments informiert.

Klicken Sie auf den folgenden Link, um den RSS-Feed zu konfigurieren.