18

Ergebnis(se)

Wort/Wörter
Art der Veröffentlichung
Politikbereich
Verfasser
Schlagwortliste
Datum

Research for PECH Committee - Seafood Industry Integration in the EU: all 22 Member States with a coastline

12-12-2018

This study researched the drivers and mechanisms of both structural and non-structural horizontal and vertical integration in the seafood industry in all 22 Member States with a coastline. The objective of the study was to identify trends among the Member States. The observed trends generally fall into three broad, inter-linked categories: regulatory environment, natural resources and firm performance.

This study researched the drivers and mechanisms of both structural and non-structural horizontal and vertical integration in the seafood industry in all 22 Member States with a coastline. The objective of the study was to identify trends among the Member States. The observed trends generally fall into three broad, inter-linked categories: regulatory environment, natural resources and firm performance.

Externe Autor

Ward Warmerdam, Barbara Kuepper, Jeroen Walstra, Mara Werkman, Milena Levicharova, Linnea Wikström, Daniel Skerrit, Laura Enthoven, Robin Davies

Italian state beach concessions and Directive 2006/123/EC, in the European context

15-11-2017

This study was commissioned by the European Parliament’s Policy Department for Citizens’ Rights and Constitutional Affairs at the request of the PETI Committee. This paper analyses the Italian regulation framework on beach concessions within a compared European framework. It illustrates pending issues and the potential consequences of the judgment of the EU Court of Justice, C-458/14 e C-67/15, which may impose a comprehensive beach reform that cannot be delayed any further. The models adopted by ...

This study was commissioned by the European Parliament’s Policy Department for Citizens’ Rights and Constitutional Affairs at the request of the PETI Committee. This paper analyses the Italian regulation framework on beach concessions within a compared European framework. It illustrates pending issues and the potential consequences of the judgment of the EU Court of Justice, C-458/14 e C-67/15, which may impose a comprehensive beach reform that cannot be delayed any further. The models adopted by other EU member states and Italy for managing coastal property are here compared, in order to verify their functionality and effectiveness.

Externe Autor

Cristiana Benetazzo, Professor with certification of Associate Professor, University of Padova, Italy – Department of Public, International and European Union Law. Sara Gobbato, PhD in EU Law, lawyer in Treviso, Italy

European Maritime and Fisheries Fund

15-06-2017

The €6 396.6 million European Maritime and Fisheries Fund (EMFF) is the smallest of the European Structural and Investment Funds for the 2014-2020 period, but it is the major financial tool supporting the EU common fisheries policy (CFP). Slightly less than half of the Fund is dedicated to promoting sustainable fisheries and to fostering sustainable aquaculture. Another significant share contributes to proper implementation of the CFP, particularly for data collection and science-based needs, and ...

The €6 396.6 million European Maritime and Fisheries Fund (EMFF) is the smallest of the European Structural and Investment Funds for the 2014-2020 period, but it is the major financial tool supporting the EU common fisheries policy (CFP). Slightly less than half of the Fund is dedicated to promoting sustainable fisheries and to fostering sustainable aquaculture. Another significant share contributes to proper implementation of the CFP, particularly for data collection and science-based needs, and control and enforcement of rules. A small part of the EMFF is also aimed at supporting an integrated maritime policy (IMP) for the EU.

Abkommen zwischen der EU und Norwegen über den Fischfang im Skagerrak

07-12-2016

Das Abkommen zwischen der EU und Norwegen über den Skagerrak, durch das es Fischereifahrzeugen aus Dänemark, Norwegen und Schweden ermöglicht wird, in den Gewässern der jeweils anderen Staaten Fischfang zu betreiben, wurde aktualisiert. Das neue Abkommen, mit dem die Fischereiwirtschaft im Skagerrak mit den internationalen Grundsätzen der Gerichtsbarkeit von Küstenstaaten in Einklang gebracht wird, wurde im Januar 2015 unterzeichnet und findet in Erwartung seines Inkrafttretens vorläufig Anwendung ...

Das Abkommen zwischen der EU und Norwegen über den Skagerrak, durch das es Fischereifahrzeugen aus Dänemark, Norwegen und Schweden ermöglicht wird, in den Gewässern der jeweils anderen Staaten Fischfang zu betreiben, wurde aktualisiert. Das neue Abkommen, mit dem die Fischereiwirtschaft im Skagerrak mit den internationalen Grundsätzen der Gerichtsbarkeit von Küstenstaaten in Einklang gebracht wird, wurde im Januar 2015 unterzeichnet und findet in Erwartung seines Inkrafttretens vorläufig Anwendung. Für den Abschluss des Abkommens ist die Zustimmung des Parlaments erforderlich.

Entwicklung der Personenbeförderung im Schiffsverkehr

15-11-2016

Die Personenbeförderung im Schiffsverkehr birgt zahlreiche Möglichkeiten für die umweltfreundliche und wirtschaftliche Entwicklung im Bereich der Personenbeförderung in der Europäischen Union. Mit dem Initiativbericht des Europäischen Parlaments über die Freisetzung des Potenzials von Fähren in Küstengebieten und auf Binnenwasserstraßen soll der Personenbeförderung per Schiff ein größerer Stellenwert im Rahmen der Verkehrspolitik eingeräumt werden.

Die Personenbeförderung im Schiffsverkehr birgt zahlreiche Möglichkeiten für die umweltfreundliche und wirtschaftliche Entwicklung im Bereich der Personenbeförderung in der Europäischen Union. Mit dem Initiativbericht des Europäischen Parlaments über die Freisetzung des Potenzials von Fähren in Küstengebieten und auf Binnenwasserstraßen soll der Personenbeförderung per Schiff ein größerer Stellenwert im Rahmen der Verkehrspolitik eingeräumt werden.

The Atlantic Action Plan

17-02-2016

The European Commission adopted the Atlantic Action Plan in 2013, aiming to revitalise the marine and maritime economy of France, Ireland, Portugal, Spain, and the United Kingdom after the economic crisis. Funded from existing EU programmes, the plan promotes entrepreneurship and innovation through research and technology, while protecting the marine environment. Engaging national and regional actors, it also opens up possibilities of wider transatlantic cooperation.

The European Commission adopted the Atlantic Action Plan in 2013, aiming to revitalise the marine and maritime economy of France, Ireland, Portugal, Spain, and the United Kingdom after the economic crisis. Funded from existing EU programmes, the plan promotes entrepreneurship and innovation through research and technology, while protecting the marine environment. Engaging national and regional actors, it also opens up possibilities of wider transatlantic cooperation.

Maritime spatial planning

05-12-2013

Some EU Member States (MS) have introduced a maritime spatial planning (MSP) process to manage the activities taking place within their seas and coastal areas. Increased activities at sea are expected to contribute to economic growth and innovation. The European Commission has proposed a Directive that would oblige MS to make such plans and coordinate them with other MS.

Some EU Member States (MS) have introduced a maritime spatial planning (MSP) process to manage the activities taking place within their seas and coastal areas. Increased activities at sea are expected to contribute to economic growth and innovation. The European Commission has proposed a Directive that would oblige MS to make such plans and coordinate them with other MS.

Schaffung eines Rahmens für die maritime Raumordnung und das integrierte Küstenzonenmanagement: erste Bewertung der Folgenabschätzung der Europäischen Kommission

16-09-2013

Dieses Dokument soll als erste Analyse der Stärken und Schwächen der Folgenabschätzung (FA) der Kommission in Bezug auf seinen Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zur Schaffung eines Rahmens für die maritime Raumordnung und das integrierte Küstenzonenmanagement (COM(2013) 133), der am 12. März 2013 eingereicht wurde, dienen. Es analysiert, ob die in den eigenen Leitlinien der Kommission zur Folgenabschätzung festgelegten wichtigsten Kriterien sowie die vom Parlament ...

Dieses Dokument soll als erste Analyse der Stärken und Schwächen der Folgenabschätzung (FA) der Kommission in Bezug auf seinen Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zur Schaffung eines Rahmens für die maritime Raumordnung und das integrierte Küstenzonenmanagement (COM(2013) 133), der am 12. März 2013 eingereicht wurde, dienen. Es analysiert, ob die in den eigenen Leitlinien der Kommission zur Folgenabschätzung festgelegten wichtigsten Kriterien sowie die vom Parlament in seinem Handbuch zur Folgenabschätzung identifizierten zusätzlichen Faktoren durch die Folgenabschätzung erfüllt werden. Es versucht nicht, sich mit dem Inhalt des Vorschlags zu befassen. Die Folgenabschätzung wird zur Bereitstellung allgemeiner Informationen und von Hintergrundinformation erstellt, um die jeweiligen Parlamentsausschüsse und Abgeordneten umfassender bei ihrer Arbeit zu unterstützen.

Spatial planning for the 'blue economy': Maritime spatial planning and integrated coastal management

02-05-2013

The increasing use of seas and coasts for economic activities, the 'blue economy,' leads to growing and competing demands for maritime space. Maritime spatial planning (MSP) is a relatively new approach to overall planning of the use of seas and coastal areas. In March 2013, the European Commission proposed a Directive that would oblige Member States to make maritime spatial plans and coordinate them with other MS.

The increasing use of seas and coasts for economic activities, the 'blue economy,' leads to growing and competing demands for maritime space. Maritime spatial planning (MSP) is a relatively new approach to overall planning of the use of seas and coastal areas. In March 2013, the European Commission proposed a Directive that would oblige Member States to make maritime spatial plans and coordinate them with other MS.

Die Flotte der kleinen Küstenfischerei in der Reform der Gemeinsamen Fischereipolitik

15-05-2012

In diesem Dokument wird die in den Vorschlägen für die Reform der GFP verwendeten Definition von Flotte der kleinen Küstenfischerei untersucht. Dabei werden deren Auswirkungen auf die unterschiedlichen Regionen unter die Lupe genommen. Darüber hinaus wird der Nutzen zusätzlicher Kriterien abgewogen. Schließlich wird der Inhalt der für die Flotte der kleinen Küstenfischerei vorgeschlagenen Sonderregelung beschrieben.

In diesem Dokument wird die in den Vorschlägen für die Reform der GFP verwendeten Definition von Flotte der kleinen Küstenfischerei untersucht. Dabei werden deren Auswirkungen auf die unterschiedlichen Regionen unter die Lupe genommen. Darüber hinaus wird der Nutzen zusätzlicher Kriterien abgewogen. Schließlich wird der Inhalt der für die Flotte der kleinen Küstenfischerei vorgeschlagenen Sonderregelung beschrieben.

Anstehende Veranstaltungen

20-11-2019
Europe's Future: Where next for EU institutional Reform?
Andere Veranstaltung -
EPRS

Partner

Bleiben Sie in Verbindung

email update imageAktuelle Informationen per E-Mail

Sie können sich per E-Mail aktuelle Mitteilungen über Personen und Ereignisse im Zusammenhang mit dem Europäischen Parlament zusenden lassen. Dazu zählen aktuelle Informationen der Mitglieder, der Informationsdienststellen oder des Think Tank.

Dieser Dienst kann auf der gesamten Website des Europäischen Parlaments genutzt werden. Sie können den Dienst abonnieren und Mitteilungen des Think Tank erhalten, indem Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse angeben, ein Thema auswählen, zu dem Sie Informationen erhalten möchten, die Häufigkeit der Mitteilungen (täglich, wöchentlich oder monatlich) festlegen und abschließend zur Bestätigung auf den Link klicken, der Ihnen zu diesem Zweck per E-Mail geschickt wird.

RSS imageRSS-Feeds

Über den RSS-Feed bleiben Sie immer auf dem Laufenden und werden über alle Aktualisierungen auf der Website des Europäischen Parlaments informiert.

Klicken Sie auf den folgenden Link, um den RSS-Feed zu konfigurieren.