3

Ergebnis(se)

Wort/Wörter
Art der Veröffentlichung
Politikbereich
Verfasser
Schlagwortliste
Datum

Revision of the Eurovignette Directive

17-10-2018

The Commission adopted a legislative proposal for a directive amending Directive 1999/62/EC on the charging of heavy goods vehicles for the use of certain infrastructures (known as the Eurovignette Directive) in May 2017. The initiative is linked to two wider strategies, the energy union strategy, which inter alia envisaged a road transport package, including more efficient infrastructure pricing, and the Commission’s strategy for low-emission mobility. The proposal was presented within the context ...

The Commission adopted a legislative proposal for a directive amending Directive 1999/62/EC on the charging of heavy goods vehicles for the use of certain infrastructures (known as the Eurovignette Directive) in May 2017. The initiative is linked to two wider strategies, the energy union strategy, which inter alia envisaged a road transport package, including more efficient infrastructure pricing, and the Commission’s strategy for low-emission mobility. The proposal was presented within the context of the Commission’s ‘Europe on the move’ package that seeks to modernise mobility and transport and includes several legislative proposals. The objective of the Eurovignette proposal, which substantially amends the existing legislation by extending the scope of vehicles covered, is to make progress in the application of the ‘polluter pays’ and ‘user pays’ principles. Second edition. The ‘EU Legislation in Progress’ briefings are updated at key stages throughout the legislative procedure.

Die Eurovignetten-Richtlinie und der Rahmen zur Förderung eines europäischen elektronischen Mautdienstes (EETS)

06-03-2017

In den verschiedenen Berichten und Bewertungen wird gezeigt, dass es in den Mitgliedstaaten erhebliche Unterschiede bei der Umsetzung von Straßenbenutzungsgebühren gibt. Das bedeutet, dass der Markt noch nicht vollständig integriert ist. Zum Teil liegt dies an der flexiblen Ausgestaltung der Rechtsvorschriften, durch die es Mitgliedstaaten ermöglicht wurde, Systeme einzusetzen, die zuallererst ihren eigenen Bedürfnissen entsprachen. Je stärker verkehrspolitische Ziele jedoch mit dem umweltpolitischen ...

In den verschiedenen Berichten und Bewertungen wird gezeigt, dass es in den Mitgliedstaaten erhebliche Unterschiede bei der Umsetzung von Straßenbenutzungsgebühren gibt. Das bedeutet, dass der Markt noch nicht vollständig integriert ist. Zum Teil liegt dies an der flexiblen Ausgestaltung der Rechtsvorschriften, durch die es Mitgliedstaaten ermöglicht wurde, Systeme einzusetzen, die zuallererst ihren eigenen Bedürfnissen entsprachen. Je stärker verkehrspolitische Ziele jedoch mit dem umweltpolitischen Ziel einer Senkung der Treibhausgasemissionen verknüpft wurden, desto problematischer wurden diese Unterschiede. Aus den Befunden geht hervor, dass die Mautsysteme qualitative Unterschiede aufweisen, wobei entfernungsabhängige Gebühren sich als die beste Option erwiesen haben. Deutlich erkennbar ist, dass es bereits seit einiger Zeit einen Trend hin zu diesem System gibt und dass die Mautgebühren sich im Allgemeinen nach der Höhe der Emissionen richten. Die Überprüfung im Bereich der schweren Nutzfahrzeuge hat keine Hinweise auf Diskriminierungen gegenüber bestimmten Nutzergruppen ergeben.

Road charges for private vehicles in the EU

25-05-2016

Road charges are fees for the use of a particular road network or section of road. Since the 1990s, the focus of European transport policy has shifted from the application of road pricing purely as a means to generate revenue towards the use of charges as an instrument against pollution and congestion. Charging for road infrastructure is an option to implement basic principles of EU policy such as the 'user-pays principle' or the 'polluter-pays principle'. It can serve different functions such as ...

Road charges are fees for the use of a particular road network or section of road. Since the 1990s, the focus of European transport policy has shifted from the application of road pricing purely as a means to generate revenue towards the use of charges as an instrument against pollution and congestion. Charging for road infrastructure is an option to implement basic principles of EU policy such as the 'user-pays principle' or the 'polluter-pays principle'. It can serve different functions such as financing, managing traffic flow or making all costs perceptible so as to influence the behaviour of road users. As the transport of goods is linked with the functioning of the Single Market, the charging of heavy goods vehicles is regulated at European level. In contrast, there is no regulation at European level on the road charging of private vehicles, though Member States establishing such schemes are obliged to apply the basic principles of the Treaties, in particular the principles of proportionality and of non-discrimination on grounds of nationality. As a consequence of the regulation at national level, many different charging schemes are applied in the EU. These vary, principally according to the way they are levied: distance-based schemes levied by means of tolls, or time-based schemes, levied using vignettes. All schemes are associated with considerable levying costs. Technological developments such as electronic charging can offer opportunities to reduce these costs. However, lack of interoperability between the various systems generates additional costs and hindrances for European mobility.

Anstehende Veranstaltungen

01-10-2019
Health threats from climate change: Scientific evidence for policy-making
Andere Veranstaltung -
EPRS

Partner

Bleiben Sie in Verbindung

email update imageAktuelle Informationen per E-Mail

Sie können sich per E-Mail aktuelle Mitteilungen über Personen und Ereignisse im Zusammenhang mit dem Europäischen Parlament zusenden lassen. Dazu zählen aktuelle Informationen der Mitglieder, der Informationsdienststellen oder des Think Tank.

Dieser Dienst kann auf der gesamten Website des Europäischen Parlaments genutzt werden. Sie können den Dienst abonnieren und Mitteilungen des Think Tank erhalten, indem Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse angeben, ein Thema auswählen, zu dem Sie Informationen erhalten möchten, die Häufigkeit der Mitteilungen (täglich, wöchentlich oder monatlich) festlegen und abschließend zur Bestätigung auf den Link klicken, der Ihnen zu diesem Zweck per E-Mail geschickt wird.

RSS imageRSS-Feeds

Über den RSS-Feed bleiben Sie immer auf dem Laufenden und werden über alle Aktualisierungen auf der Website des Europäischen Parlaments informiert.

Klicken Sie auf den folgenden Link, um den RSS-Feed zu konfigurieren.