49

Ergebnis(se)

Wort/Wörter
Art der Veröffentlichung
Politikbereich
Verfasser
Schlagwortliste
Datum

Sexual and reproductive health rights and the implication of conscientious objection

31-10-2018

This study was commissioned by the European Parliament’s Policy Department for Citizens’ Rights and Constitutional Affairs at the request of the FEMM Committee. It aims to provide a comparative overview of the situation in the European Union, with particular focus on six selected Member States, in terms of access to sexual and reproductive healthcare goods (such as medicines) and services (such as abortion and family planning), from both legal and practical perspectives. The study looks at the extent ...

This study was commissioned by the European Parliament’s Policy Department for Citizens’ Rights and Constitutional Affairs at the request of the FEMM Committee. It aims to provide a comparative overview of the situation in the European Union, with particular focus on six selected Member States, in terms of access to sexual and reproductive healthcare goods (such as medicines) and services (such as abortion and family planning), from both legal and practical perspectives. The study looks at the extent to which conscientious objection affects access to sexual and reproductive rights (SRHR). The study will contribute to formulating a clear framework for the improvement of access to sexual and reproductive healthcare goods and services in the EU.

Externe Autor

CF Consulting Services Ltd Ludovica ANEDDA, Lucy ARORA, Luca FAVERO, Nathalie MEURENS, Sophie MOREL, Martha SCHOFIELD (ICF); Senios experts: Prof Anette AGARDH (Lund University), Prof Els LEYE, independent consultant (Ghent University); National researchers: Czech Republic: Klara KOVAROVA (ICF); Croatia: Jelena MILOVANOVIC (ICF); Italy: Thomas TAYLOR-DI PIETRO, Ludovica ANEDDA (ICF); Poland: Krystyna KACPURA, Kamila FERENC (Federation for Women and Family Planning); Portugal: Dália COSTA (University of Lisbon); Sweden: Jack PALMIERI (Lund University).

Sustainability of Health Systems

15-06-2018

This report summarises the presentations and discussions of a workshop on sustainability of health systems, held at the European Parliament in Brussels on Tuesday 15 May 2018. The aim of the workshop was to provide background to facilitate information exchange between health system experts and members of the ENVI Committee on the challenges and opportunities related to the sustainability of European health systems. The first part of the workshop focused on challenges to health system sustainability ...

This report summarises the presentations and discussions of a workshop on sustainability of health systems, held at the European Parliament in Brussels on Tuesday 15 May 2018. The aim of the workshop was to provide background to facilitate information exchange between health system experts and members of the ENVI Committee on the challenges and opportunities related to the sustainability of European health systems. The first part of the workshop focused on challenges to health system sustainability. Presentations looked at the sociodemographic challenges such as the aging of the population and the social determinants of health, at the impact of new technologies and access to medicines, and at the emergence of genetic and precision medicine. The second part of the workshop brought together different experiences of health system sustainability, looking at how the health systems of Japan, the Netherlands and Andalusia have adapted and are adapting to challenges to their sustainability.

Externe Autor

Mr Matthew JONES, Ms Alessia VALENTINO, Dr Rosa CASTRO, Dr Meena FERNANDES, Ms Jennifer MCGUINN, Milieu Ltd, Brussels, Belgium

Öffentliche Gesundheit

01-02-2018

Die Gesundheitspolitik hat durch den Vertrag von Lissabon an Bedeutung gewonnen. Darin heißt es: „Bei der Festlegung und Durchführung aller Gemeinschaftspolitiken und -maßnahmen wird ein hohes Gesundheitsschutzniveau sichergestellt.“ Dieses Ziel soll durch die Unterstützung der Gemeinschaft für die Mitgliedstaaten sowie durch die Förderung der Zusammenarbeit erreicht werden. In erster Linie zuständig für den Gesundheitsschutz und insbesondere die Gesundheitsversorgungssysteme sind nach wie vor die ...

Die Gesundheitspolitik hat durch den Vertrag von Lissabon an Bedeutung gewonnen. Darin heißt es: „Bei der Festlegung und Durchführung aller Gemeinschaftspolitiken und -maßnahmen wird ein hohes Gesundheitsschutzniveau sichergestellt.“ Dieses Ziel soll durch die Unterstützung der Gemeinschaft für die Mitgliedstaaten sowie durch die Förderung der Zusammenarbeit erreicht werden. In erster Linie zuständig für den Gesundheitsschutz und insbesondere die Gesundheitsversorgungssysteme sind nach wie vor die Mitgliedstaaten. Jedoch kommt der EU eine wichtige Rolle bei der Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung, der Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten, der Beseitigung von Ursachen für die Gefährdung der menschlichen Gesundheit sowie der Angleichung der einzelstaatlichen Gesundheitsstrategien zu. Mit großem Erfolg hat die EU mit ihrer Gesundheitsstrategie „Gesundheit für Wachstum“, ihrem Aktionsprogramm (2014–2020) und einem Bündel von Vorschriften des abgeleiteten Rechts ein umfassendes politisches Konzept umgesetzt. Auf institutioneller Seite wird die Umsetzung gegenwärtig durch die Generaldirektion Gesundheit und Lebensmittelsicherheit der Kommission (GD SANTE) sowie durch spezialisierte Agenturen, insbesondere das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) und die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) unterstützt.

Integration of refugees in Austria, Germany and Sweden: Comparative Analysis

17-01-2018

This note presents a comparative analysis of policies and practices to facilitate the labour market integration of beneficiaries of international protection in the main destination countries of asylum seekers in 2015/2016, namely Austria, Germany and Sweden. It focuses on the development of policy strategies to adapt the asylum and integration system to the high numbers of new arrivals. Special attention is given to the political discourse and public opinion on asylum and integration of refugees. ...

This note presents a comparative analysis of policies and practices to facilitate the labour market integration of beneficiaries of international protection in the main destination countries of asylum seekers in 2015/2016, namely Austria, Germany and Sweden. It focuses on the development of policy strategies to adapt the asylum and integration system to the high numbers of new arrivals. Special attention is given to the political discourse and public opinion on asylum and integration of refugees. Innovative approaches with respect to labour market integration are highlighted as well as gaps. Finally, the study includes lessons learned from recent policy developments as well as policy recommendations in order to improve labour market integration of asylum seekers and refugees. The study has been produced at request of the Employment and Social Affairs Committee.

Externe Autor

Regina KONLE-SEIDL

Stronger Bacteria. Weaker Antimicrobial, The fight against antimicrobial resistance in Europe through research, and the Andalusian PIRASOA program. Two examples of examples of success still to be completed

11-01-2018

The research is the key to the fight against Antimicrobial Resistance, but funding against the AMR in Europe is not acceptable because of the magnitude of the heath problem. In this context, in Andalusia (Spain), the PIRASOA Programme has been successfully implemented and developed, integrated into the daily clinical practice. The preliminary outcomes show a reduction of antimicrobial consumption and antimicrobial resistance and an improvement of antimicrobial prescription profile and. However, it ...

The research is the key to the fight against Antimicrobial Resistance, but funding against the AMR in Europe is not acceptable because of the magnitude of the heath problem. In this context, in Andalusia (Spain), the PIRASOA Programme has been successfully implemented and developed, integrated into the daily clinical practice. The preliminary outcomes show a reduction of antimicrobial consumption and antimicrobial resistance and an improvement of antimicrobial prescription profile and. However, it is necessary to maintain professional motivation and more technical and human resources.

Externe Autor

José Miguel Cisneros

Demografischer Ausblick für die Europäische Union

21-12-2017

Dieses Gutachten ist das erste einer jährlichen Serie, die der EPRS zu den demografischen Aussichten für die Europäische Union (EU) erstellen wird. Es kommt auf die Demografie an. Die Wirtschaft, der Arbeitsmarkt, die Gesundheitsversorgung, die Altersversorgung, die Umwelt, die Generationengerechtigkeit und die Wahlergebnisse – auf sie alle wirkt sich die Demografie aus. Die Europäische Union (EU) hat ein erhebliches Bevölkerungswachstum durchgemacht – um ungefähr ein Viertel in den fünfeinhalb Jahrzehnten ...

Dieses Gutachten ist das erste einer jährlichen Serie, die der EPRS zu den demografischen Aussichten für die Europäische Union (EU) erstellen wird. Es kommt auf die Demografie an. Die Wirtschaft, der Arbeitsmarkt, die Gesundheitsversorgung, die Altersversorgung, die Umwelt, die Generationengerechtigkeit und die Wahlergebnisse – auf sie alle wirkt sich die Demografie aus. Die Europäische Union (EU) hat ein erhebliches Bevölkerungswachstum durchgemacht – um ungefähr ein Viertel in den fünfeinhalb Jahrzehnten seit 1960 – und hat derzeit mehr als 500 Millionen Menschen. Dieses Wachstum beginnt jedoch nun zu stagnieren und es wird erwartet, dass es ab der Jahrhundertmitte zurückgehen wird. Da die Weltbevölkerung noch erheblicher zugenommen hat und das Wachstum weiter anhält, nimmt der Anteil der EU an der Weltbevölkerung ab. Zudem altert die EU-Bevölkerung dramatisch, da sich die Lebenserwartung erhöht und die Fruchtbarkeitsziffern niedriger sind als in der Vergangenheit. Das hat für eine Reihe von Bereichen, einschließlich Wirtschaft, Gesundheitsversorgung und Altersversorgung, weitreichende Folgen. Die Freizügigkeit innerhalb der EU und die Migration aus Drittstaaten spielen auch eine wichtige Rolle bei der Gestaltung der Demografie in einzelnen Mitgliedstaaten und Regionen. Im Fokus dieser Analyse steht die Gesundheit, wobei festgestellt wird, dass die Daten, obgleich sie inkonsistent sind, darauf hindeuten, dass die Menschen nicht notwendigerweise die zusätzlichen Lebensjahre ohne Einschränkungen ihres Aktivitätsniveaus erfahren.

Integration von Flüchtlingen in Griechenland, Ungarn und Italien

20-12-2017

Diese Studie enthält eine vergleichende Übersicht über die politischen Entwicklungen bei der Aufnahme und Integration von Flüchtlingen in Griechenland, Ungarn und Italien. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den in den vergangenen drei Jahren erzielten Fortschritten, den wichtigsten Herausforderungen und den Veränderungen im Hinblick auf die Wahrnehmung vonseiten der wichtigsten Interessenträger, der politischen Akteure und der Gesellschaft.

Diese Studie enthält eine vergleichende Übersicht über die politischen Entwicklungen bei der Aufnahme und Integration von Flüchtlingen in Griechenland, Ungarn und Italien. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den in den vergangenen drei Jahren erzielten Fortschritten, den wichtigsten Herausforderungen und den Veränderungen im Hinblick auf die Wahrnehmung vonseiten der wichtigsten Interessenträger, der politischen Akteure und der Gesellschaft.

Externe Autor

Manuela SAMEK LODOVICI (project leader), IRS- Istituto per la Ricerca Sociale Serena Marianna DRUFUCA, IRS- Istituto per la Ricerca Sociale Nicola ORLANDO, IRS- Istituto per la Ricerca Sociale Chiara Crepaldi, IRS- Istituto per la Ricerca Sociale Flavia PESCE, IRS- Istituto per la Ricerca Sociale Spyros KOULOCHERIS, Greek Council of Refugees Szilvia BORBÉLY, PhD in Economics, freelance researcher.

Koordinierung der Systeme der sozialen Sicherheit in Europa - Zusammenfassung

23-11-2017

Diese von der Fachabteilung A im Auftrag des Ausschusses für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten erstellte Studie beschreibt die gegenwärtigen Entwicklungen im Bereich der Koordinierung der Systeme der sozialen Absicherung in der EU. Die Wirksamkeit der Vorschriften zur Koordinierung in den Bereichen, die vom Änderungsvorschlag der Europäischen Kommission betroffen sind, wird eingeschätzt und die möglichen Auswirkungen des Vorschlags werden bewertet. Insbesondere wird darauf eingegangen, in ...

Diese von der Fachabteilung A im Auftrag des Ausschusses für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten erstellte Studie beschreibt die gegenwärtigen Entwicklungen im Bereich der Koordinierung der Systeme der sozialen Absicherung in der EU. Die Wirksamkeit der Vorschriften zur Koordinierung in den Bereichen, die vom Änderungsvorschlag der Europäischen Kommission betroffen sind, wird eingeschätzt und die möglichen Auswirkungen des Vorschlags werden bewertet. Insbesondere wird darauf eingegangen, in welcher Weise einige der vorgeschlagenen Änderungen sich auf Grundprinzipien der Koordinierung der Systeme der sozialen Absicherung und des Rechts auf freien Personenverkehr, wie etwa das Prinzip der Gleichbehandlung, auswirken könnten.

Externe Autor

Manuelita Mancini, Stefano Giubboni, Feliciano Iudicone

Policy Departments’ Monthly Highlights - September 2017

11-09-2017

The Monthly Highlights publication provides an overview, at a glance, of the on-going work of the policy departments, including a selection of the latest and forthcoming publications, and a list of future events.

The Monthly Highlights publication provides an overview, at a glance, of the on-going work of the policy departments, including a selection of the latest and forthcoming publications, and a list of future events.

Die Brexit-Verhandlungen: Themen für die erste Phase

22-06-2017

In diesem Dokument werden die drei Hauptprioritäten der EU für die Verhandlungen über die Modalitäten des Austritts des Vereinigten Königreichs aus der EU dargelegt. Es werden die Verhandlungspositionen der EU hinsichtlich Bürgerrechten analysiert; zudem wird die derzeitige Rechtslage nach EU-Recht dargestellt. In den Verhandlungsleitlinien und dem Verhandlungsmandat ist festgelegt, dass diese für jene Bürger der EU gewahrt werden soll, die aufgrund der Ausübung ihres Rechts auf Freizügigkeit direkt ...

In diesem Dokument werden die drei Hauptprioritäten der EU für die Verhandlungen über die Modalitäten des Austritts des Vereinigten Königreichs aus der EU dargelegt. Es werden die Verhandlungspositionen der EU hinsichtlich Bürgerrechten analysiert; zudem wird die derzeitige Rechtslage nach EU-Recht dargestellt. In den Verhandlungsleitlinien und dem Verhandlungsmandat ist festgelegt, dass diese für jene Bürger der EU gewahrt werden soll, die aufgrund der Ausübung ihres Rechts auf Freizügigkeit direkt vom Austritt des Vereinigten Königreichs betroffen sind. Weiterhin wird die Verhandlungsposition der EU zur Entflechtung der Rechte und Pflichten des Vereinigten Königreichs von jenen der anderen EU-Mitgliedstaaten dargelegt, unter anderem auch zur Methode der entsprechenden finanziellen Abrechnung. Schließlich wird die Bedeutung des Karfreitagsabkommens und des Beitrags der EU zum nordirischen Friedensprozess erklärt.

Anstehende Veranstaltungen

20-11-2019
Europe's Future: Where next for EU institutional Reform?
Andere Veranstaltung -
EPRS

Partner

Bleiben Sie in Verbindung

email update imageAktuelle Informationen per E-Mail

Sie können sich per E-Mail aktuelle Mitteilungen über Personen und Ereignisse im Zusammenhang mit dem Europäischen Parlament zusenden lassen. Dazu zählen aktuelle Informationen der Mitglieder, der Informationsdienststellen oder des Think Tank.

Dieser Dienst kann auf der gesamten Website des Europäischen Parlaments genutzt werden. Sie können den Dienst abonnieren und Mitteilungen des Think Tank erhalten, indem Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse angeben, ein Thema auswählen, zu dem Sie Informationen erhalten möchten, die Häufigkeit der Mitteilungen (täglich, wöchentlich oder monatlich) festlegen und abschließend zur Bestätigung auf den Link klicken, der Ihnen zu diesem Zweck per E-Mail geschickt wird.

RSS imageRSS-Feeds

Über den RSS-Feed bleiben Sie immer auf dem Laufenden und werden über alle Aktualisierungen auf der Website des Europäischen Parlaments informiert.

Klicken Sie auf den folgenden Link, um den RSS-Feed zu konfigurieren.