Entwurf eines Vertrags über eine Verfassung für Europa (noch nicht ratifiziert) 

Entwurf eines Vertrags über eine Verfassung für Europa (nicht ratifiziert)
Gruppenfoto
Rom, Oktober 2004
Mehrere Mitglieder des Oberhauses des Vereinigten Königreichs (House of Lords) im Jahr 2013
 

Der Vertrag über eine Verfassung für Europa wurde vom Europäischen Rat am 18. Juni 2004 angenommen und noch im selben Jahr in Rom im Beisein von Josep Borrell Fontelles, Präsident des Europäischen Parlaments, unterzeichnet. Nach der Annahme des Vertrags durch das Parlament (Bericht Méndez de Vigo-Leinen) wurde er von Frankreich (29. Mai 2005) und den Niederlanden (1. Juni 2005) in nationalen Volksentscheiden abgelehnt.

Nach der Ablehnung des Verfassungsvertrags begannen die Mitgliedstaaten mit der Ausarbeitung des Vertrags von Lissabon.

  • Unterzeichnung: Rom (Italien) am 29. Oktober 2004
  • Datum des Inkrafttretens: Nicht von allen 27 Mitgliedstaaten ratifiziert