Gehe zu Inhalt
 
 
 
15-10-2020
 .

Parlament schreibt Caruana-Galizia-Preis für investigativen Journalismus aus

Zum Gedenken an den 3. Jahrestag der Ermordung der maltesischen Investigativ-Journalistin wird der Preis journalistische Arbeit auszeichnen, die Prinzipien und Werte der EU widerspiegelt.

 .

Der offizielle Startschuss für den neuen Journalismuspreis des Europäischen Parlaments wird am Freitag, den 16. Oktober, 12:30-13:00 Uhr live auf der Facebook-Seite des EP übertragen. Die Veranstaltung wird von der Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Heidi Hautala (Grüne/EFA, FI), und dem maltesischen Europaabgeordneten David Casa (EVP) moderiert. Der Sohn der ermordeten Journalistin, Andrew Caruana Galizia, wird live aus Malta dazu geschaltet.

Die Redner werden auch Fragen aus dem Facebook-Publikum beantworten.

Herausragenden EU-Journalismus auszeichnen

Zweck des Preises ist es, herausragenden Journalismus auszuzeichnen, der die Grundsätze und Werte der Europäischen Union widerspiegelt, die in der Europäischen Charta der Menschenrechte verankert sind. Für das Europäische Parlament liegt der Schutz der Pressefreiheit weltweit, besonders für investigativen Journalismus, im vitalen Interesse demokratischer Gesellschaften.

Auch wenn der Preis vom Parlament initiiert und unterstützt wird, erfolgt die Organisation des Events durch einen unabhängigen Medienpartner mit Sitz in der EU. Das soll die Unabhängigkeit des Preises sicherstellen.

Nächste Schritte

Das Europäische Parlament wird in Kürze mit der Auswahl einer unabhängigen Organisation beginnen. Der gewählte Partner wird die detaillierten Kriterien für die Preisvergabe festlegen und die Zusammensetzung der Jury bestimmen. Dazu wird noch vor Ende des Jahres eine öffentliche Ausschreibung veröffentlicht.

Der Aufruf zur Nominierung für den Preis wird um den 3. Mai 2021 - dem Welttag der Pressefreiheit - veröffentlicht. Die jährliche Preisverleihung wird jedes Jahr in zeitlicher Nähe des Todestags von Daphne Caruana Galizia stattfinden.

Hintergrund

Daphne Caruana Galizia war eine maltesische Journalistin und Bloggerin, die am 16. Oktober 2017 bei einem Autobombenanschlag getötet wurde. Sie konzentrierte sich auf investigativen Journalismus und berichtete über Korruption in der Regierung sowie über Vorwürfe der Geldwäsche und des organisierten Verbrechens.

 

Weitere Informationen:

Hier findet der Live-Start statt (12.30 Uhr MEZ am 16.10.2020)
Audiovisuelles Paket für Journalisten: Materialien zum Daphne-Caruana-Galizia-Preis für Journalismus
Entschließung des EP vom 18.12.2019 zur Rechtsstaatlichkeit in Malta und zur Ermordung von Daphne Caruana Galizia
Pressemitteilung zur Entschließung des EP (18.12.2019)
 .