Gehe zu Inhalt
 
 
 
09-03-2021
 .

Umfrage: Europäerinnen und Europäer unterstützen Konferenz zur Zukunft Europas

EU-weite Umfrage zeigt Unterstützung der Europäerinnen und Europäer für den Start der Konferenz zur Zukunft Europas.

(c) GYBN/Jessica Micklem
(c) GYBN/Jessica Micklem
 .

76% der EuropäerInnen denken, dass die Konferenz zur Zukunft Europas einen positiven Einfluss auf die Demokratie in der EU haben wird,
92% der Befragten in allen Mitgliedsstaaten sind der Meinung, dass die Stimmen der UnionsbürgerInnen bei Entscheidungen über die Zukunft Europas noch stärker berücksichtigt werden sollten,

so die Ergebnisse einer vom Europäischen Parlament und der Europäischen Kommission durchgeführten Eurobarometer-Umfrage, die zwischen dem 22. Oktober und dem 20. November 2020 in den 27 EU-Mitgliedstaaten mit 27.034 Befragten durchgeführt.

"Gerade die Corona-Krise sollte uns ein Ansporn sein: Europa muss eine stärkere soziale Komponente bekommen. Jeder Mensch in Europa muss deutlich mehr spüren, dass die Europäische Union für ihn da ist.  Dazu gehört auch der Umgang mit Gefahren für unsere Gesundheit. Jetzt liegt es an uns allen. Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern müssen wir das Beste aus unserem Europa machen.“, so der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Othmar Karas, zur neuesten Eurobarometer Umfrage.

„Die Verantwortung für uns als Europäisches Parlament ist dabei so groß wie nie. Wir sind die direkt gewählten Vertreter der BürgerInnen Europas und die neueste Eurobarometer-Umfrage zeigt, dass sich 92 Prozent der Befragten für mehr Mitspracherechte für die BürgerInnen bei Entscheidungen über die Zukunft Europas aussprechen. Drei Viertel erwarten sich mehr Demokratie in Europa.“, führt der für Kommunikation zuständige Vizepräsident weiter aus.

„Die Umfrageergebnisse sind ein klarer Auftrag für die Konferenz zur Zukunft Europas, den wir sehr ernst nehmen und den wir erfüllen wollen. Dafür stehe ich als Vizepräsident des Europäischen Parlaments und als Europaabgeordneter. Wir werden alles tun, um die BürgerInnen in diesen Zukunftsdialog einzubinden."

Ein Überblick der Ergebnisse:

Die Konferenz zur Zukunft Europas

76% der Europäerinnen und Europäer, davon 73% der befragten ÖsterreicherInnen, sind der Ansicht, dass die Konferenz zur Zukunft Europas positive Auswirkungen auf die Demokratie in der EU haben wird.

Die Befragten waren mehrheitlich der Ansicht (51%, 53% in AT), dass Menschen aus allen Gesellschaftsschichten und Altersklassen aktiv einbezogen werden sollten.

Etwas mehr als die Hälfte der Europäerinnen und Europäer (51 %, 47% in AT) möchte sich selbst aktiv einbringen.

Die Stimme der Bürgerinnen und Bürger in der EU

55 % der Befragten (41% in AT) sehen die Teilnahme an den Europawahlen als den wirksamsten Weg an, um sich gegenüber den Entscheidungsträgern auf EU-Ebene Gehör zu verschaffen. 92 % (54% in AT) sind der Meinung sind, dass die Stimme der EU-Bürgerinnen und Bürger stärker berücksichtigt werden soll.

Die wichtigsten Anliegen

Am Häufigsten wünschen sich die Befragten vergleichbare Lebensstandards (35 %, AT 36%) und stärkere Solidarität zwischen den Mitgliedstaaten (30 %, AT 23%).

Vorteile und Herausforderungen

Die EuropäerInnen sind der Ansicht, dass die wichtigsten Vorteile der EU in der Achtung der Demokratie, der Menschenrechte und der Rechtsstaatlichkeit (32 %, AT 17%) sowie in ihrer Wirtschafts-, Industrie- und Handelsmacht (30 %, AT 13%) bestehen.

45 % der EuropäerInnen sehen im Klimawandel eindeutig die größte globale Herausforderung für die Zukunft der EU. An zweiter und dritter Stelle werden von einem ähnlich großen Anteil der Befragten Terrorismus (38 %) und Gesundheitsrisiken (37 %) angeführt.

In Österreich wird Arbeitslosigkeit von 58% der Befragten als größte Herausforderung angesehen, gefolgt von der Staatsverschuldung und dem Klimawandel (46%), sowie den wachsenden sozialen Ungleichheiten (45%).

 

WEITERE INFORMATIONEN:

Eurobarometer Sonderbericht 500 „Die Zukunft Europas“
Eurobarometer-Webseite des Europäischen Parlaments